Absoluter Anfänger sucht Tipps bei Jungpflänzchen :)

LordDraven7584

Survival of the fittest
Beiträge
931
Ich stelle mal die These auf das es jeweils eine Physalis, Tomate, Paprika bis in den Spätsommer überleben. Das wird schon, außerdem lernt man doch durch die Praxis am meisten.
 

Asturiano

Chiligrünschnabel
Beiträge
74
nicht umsonst hab ich meine ANzuchtstationen nicht vernichtet....ich möchte ja zumindest das ein oder anderen Erfolgserlebnis..ok ich denke bei Radieschen und Wilde Rauke kann man nicht viel falsch machen..reizvoller sind natürlich Physalis, Tomate, Paprika und Co ;)
 

Asturiano

Chiligrünschnabel
Beiträge
74
ohne jetzt eine Grundsatzdiskussion lostreten zu wollen, generell eine Frage zum Düngen.
Noch stehen die pikierten Pflänzchen in vorgedüngter Blumenerde..für die kleinen sollte das jas bis zum AUspflanzen allemal reichen.

Physalis sollte man ja recht Nährstoffarm halten, weil sie dann eher Blattwerk produzieren als Früchte. Da wollte ich eh Blumenerde mit etwas Sand mischen um sie etwas magerer zu machen.

Wie sieht es denn bei Tomaten & Co. beim Endtopfpflanzen aus? Erst mal nur die Blumenerde (dia ja schon vorgedüngt ist) und erst wenn die Pflanzen MAngelerscheinungen zeigen düngen oder direkt zu Anfang die Blumenerde mit der Hälfte der angegebenen Menge an NPK LAngzeitdünger verarbeiten?
 

Patrick83

Jolokiajunkie
Beiträge
2.713
Physalis sollte man ja recht Nährstoffarm halten, weil sie dann eher Blattwerk produzieren als Früchte. Da wollte ich eh Blumenerde mit etwas Sand mischen um sie etwas magerer zu machen.
Da hab ich andere Erfahrung gemacht.
Großer Topf, viel Wasser, viel Dünger -> Riesen Pflanze (weit über 2m), Großer Ertrag.


Wie sieht es denn bei Tomaten & Co. beim Endtopfpflanzen aus? Erst mal nur die Blumenerde (dia ja schon vorgedüngt ist) und erst wenn die Pflanzen MAngelerscheinungen zeigen düngen oder direkt zu Anfang die Blumenerde mit der Hälfte der angegebenen Menge an NPK LAngzeitdünger verarbeiten?
Tomaten zehren sehr stark, ich würde zu mindestens 20 L Töpfen raten, besser 30+.
Ich selbst verwende keinen Langzeitdünger, würde ihn aber schon von Anfang an einarbeiten.
Der braucht ja auch seine Zeit, bis er die Nährstoffe freigibt.
Evtl. erstmal 1/2 Dosis und im Laufe des Sommers flüssig zudüngen.
Falls du weiches Wasser hast, kannst du dir schon mal Gedanken bzgl Calcium Zufuhr machen, Stichwort Blütenendfäule.
Hatte letztes Jahr Jahr auf Anraten von @LordDraven7584 Algenkalk auf das Substrat gegeben und keinen Fall von BEF.
 

Asturiano

Chiligrünschnabel
Beiträge
74
hallo @Patrick83 , lieben Dank :)
4 Johannisbeertomaten kommen in ein rundes Filzhochbeet mit 90cm Durchmesser und 190 Liter Erdvolumen...denke das wird für die 4 Tomaten reichen .
Die Physalis kommt in 40 Liter töpfe einzelt. Bin nun verunsichert wegen Dünger..das die wenns warm ist viel Wasser brauchen hab ich schon gelesen..aber mit den Nährstoffen hab ich bisher bei YT überwiegend gehört das die es eher mager mögen...ich glaub da es eh meine erste Saison mit den Gärtnern ist, werde ich 2 Physalis mager halten und 2 Physalis düngen..dann seh ich ja selber wie es besser läuft :)

Bezüglich Wasserhärte haben wir hier Mittlere Härte so zwischen 12-14 dH.
Also wäre es dann kontraproduktiv, wenn ich Tomaten ohne extra Calziumzufuhr im Sommer nur mit Regenwasser giessen würde?
 

LordDraven7584

Survival of the fittest
Beiträge
931
Hatte letztes Jahr Jahr auf Anraten von @LordDraven7584 Algenkalk auf das Substrat gegeben und keinen Fall von BEF.
Schön zuhören das anscheinend der Algenkalk schon gereicht hat. Wie viel hast du untergemischt? Oder hattest du Mangelerscheinungen?
vorgedüngter Blumenerde..für die kleinen sollte das jas bis zum AUspflanzen allemal reichen.
Ja denke bis Mitte Mai sollte das erst mal aufgehen. Obwohl man das nicht pauschal, gerade nicht bei den Tomaten sagen kann.

In den Endtopfen ist ja erst mal neue Erde sollte eigentlich wieder so grob für 6 Wochen reichen. Kannst direkt für die Endtöpfe etwas Algenkalk/Gartenkalk(aus Calcium und Magnesium) untermischen.

Als Dünger kann ich dir nur den HIER empfehlen. Normale Dosierung ist 1g/L, also sehr ergiebig. Am Anfang auch nur 0,5/L. 1kg sollte bei den Pflanzen die Saison reichen und er ist wirklich gut. Bestell dir einen 10g Löffel Hier. Dann kannst dir einfach 10l oder 5l Gießwasser anmischen. Hast du keine Mängelerscheinungen ehr warten und evtl alle 2Wochen 1g/L düngen. Bei Bedarf kannst du auch noch mal 0,5/L zwischendüngen. Wie gesagt wird Dir hier auch immer gerne geholfen, am besten dann mit Fotos und Verlauf sieht man hier ja dann auch einiges.
Wenn du 10 Leute nach Dünger fragst bekommst du 10 Meinungen. Viele sind hier aber auch wenn mineralischen Dünger von Hakaphos überzeugt. Natürlich gibt es immer andere Überzeugungen. Man sollte aber immer bedenken das man im Topf anbaut. ;)
 

Patrick83

Jolokiajunkie
Beiträge
2.713
hallo @Patrick83 , lieben Dank :)
Gerne doch :)

4 Johannisbeertomaten kommen in ein rundes Filzhochbeet mit 90cm Durchmesser und 190 Liter Erdvolumen...denke das wird für die 4 Tomaten reichen .
Das wird ein hübscher Urwald, 190L ist ne Ansage. ;)

Physalis kommt in 40 Liter töpfe einzelt.
Top, meine stand in 42 L, passte super.
Ne Mulchschicht, z.b. aus Gartenholzwolle, ist bei Tomaten und Physalis ratsam. (ebenso bei Chilis)
Senkt die Verdunstung drastisch.

überwiegend gehört das die es eher mager mögen...ich glaub da es eh meine erste Saison mit den Gärtnern ist, werde ich 2 Physalis mager halten und 2 Physalis düngen..dann seh ich ja selber wie es besser läuft :)
Ein direkter Vergleich wäre sehr interessant, wäre toll, wenn du darüber im Physalis Thread berichten würdest.
Hab diese Saison voraussichtlich auch erstmals 3 statt nur einer Pflanze, da könnte ich eigentlich auch verschiedene Dosierungen testen.

Also wäre es dann kontraproduktiv, wenn ich Tomaten ohne extra Calziumzufuhr im Sommer nur mit Regenwasser giessen würde?
Ja, das hängt zwar auch am Gießverhalten und an der jeweiligen Sorte, aber BEF ist bei Tomaten alles andere als selten....


Schön zuhören das anscheinend der Algenkalk schon gereicht hat. Wie viel hast du untergemischt? Oder hattest du Mangelerscheinungen?
Wenn ich mich recht erinnere, hatte ich einfach ein paar EL davon auf das Substrat gestreut, kurz nach dem Endtopfen.
Hatte zwar die Jahre zuvor auch wenige BEF Fälle, aber letztes Jahr zum ersten Mal keinen.
Weder bei den 10 Tomatenpflanzen, noch bei den Chilis.
Danke übrigens für den Tipp damals. ;)
 

krallchen

Habanerolecker
Beiträge
518
ich hatte letztes jahr auch die johannisbeertomate. hatte nur eine pflanze aber die hing so voll das ich mit dem naschen gar nicht nachgekommen bin
 

Asturiano

Chiligrünschnabel
Beiträge
74
ich hatte letztes jahr auch die johannisbeertomate. hatte nur eine pflanze aber die hing so voll das ich mit dem naschen gar nicht nachgekommen bin
sollte aus den Mini-Pflänzchen wirklich was großes werden...ich hab Enkelkinder, NAchbar und zur not auch leckere Salsas oder Tomatenkonfitüre machen.....aber erst mal abwarten....in der ersten Saison schwanke ich noch zwischen euphorie und pessimismus zugleich ob das was wird was ich mir hier im Zimmerchen so anziehe ;) :D
 

Asturiano

Chiligrünschnabel
Beiträge
74
Das wird ein hübscher Urwald, 190L ist ne Ansage.
ich hab vorsorglich 3 halbrunde RAnkhilfen und mittig ne gewundene Toamtenstange schon hier damit ich den "Urwald" ein bissi formen kann...war/ist mein Plan das das Hochbeet voll sein soll :D Quasi von der Bepflanzform wie ein Mercedes-STern mit Mittig noch einer Pflanze :D
 
Oben Unten