Bakashi - Küchenkomposter


Boneclinks

Jolokianer
Beiträge
552
Hallo liebe Chiligemeinde

Wollte mal fragen, ob hier jemand Erfahrung mit Bakashi - Küchenkomposter hat und dessen eigens hergestellten Flüssigdünner und Kompost. :)
 

ChiliDog

Capsitalist
Beiträge
871
Zufrieden damit? Kann mich ebenfalls nicht entscheiden, einfacher wäre es definitiv mit Bakashi. Aber das Endprodukt sollte ziemlich dasselbe sein, zufrieden mit den flüssigdünner?
Aber klar. Ich war erst gestern wieder im Keller und habe die Jungs besucht. Sie meinten, ich könne in 1-2 Wochen auch den Humus abholen. Man kann unmittelbar an ihrer Entwicklung sehen, ob die Prozesse gut ablaufen. Zudem muss man keine teuren Zusätze kaufen.
 

Boneclinks

Jolokianer
Beiträge
552
Was passiert dann eigentlich mit den Würmern?
Schwieriges Thema.. beide Arten haben ihre vor und Nachteile..
Habe mich in den von dir empfohlenen Thread etwas durchgelesen und muss sagen das mir der wurmkasten definitiv besser gefällt :D aber ob sich das rentiert ist die Frage .. denn Küchenabfälle häufen sich bei und nicht allzuviele .. da wär mit EM Lösung fast die bessere Lösung .. nicht das die armen dann verhungern würden wenn sie nur unregelmäßig "Futter" bekommen würden
 

ChiliDog

Capsitalist
Beiträge
871
Was passiert dann eigentlich mit den Würmern? .. nicht das die armen dann verhungern würden wenn sie nur unregelmäßig "Futter" bekommen würden
Na, die leben und bleiben dort. 1x pro Woche ca. 500-700gr. organische Küchenabfälle und etwas Wasserbefeuchtung reichen, wenn erstmal der Laden läuft. Sie kommen auch mal 3-4 Wochen alleine klar (wenn alles eingespielt ist). Lies mal die Links von Philipp durch - dort ist alles erklärt. Hier ist etwas OT, da Du ja nach Bakashi-Erfahrungen gefragt hast.

Gruß,

ChiliDog
 

Diede

Chilipulversammler
Beiträge
989
Wir haben jetzt einen Bokashi Komposter voll , in 3 Wochen kann ich Dir mal berichten.
Die während der Auffüllpase anfallende Flüssigkeit wurde mit Wasser verdünnt für Blumen innen und außen benutzt.
Den Pflanzen scheint es zu bekommen.
 

Boneclinks

Jolokianer
Beiträge
552
Na, die leben und bleiben dort. 1x pro Woche ca. 500-700gr. organische Küchenabfälle und etwas Wasserbefeuchtung reichen, wenn erstmal der Laden läuft. Sie kommen auch mal 3-4 Wochen alleine klar (wenn alles eingespielt ist). Lies mal die Links von Philipp durch - dort ist alles erklärt. Hier ist etwas OT, da Du ja nach Bakashi-Erfahrungen gefragt hast.

Gruß,

ChiliDog
Und was passiert mit den Würmern wenn der Kompost fertig ist? Werd mich da mal durch die links stöbern :)

Wir haben jetzt einen Bokashi Komposter voll , in 3 Wochen kann ich Dir mal berichten.
Die während der Auffüllpase anfallende Flüssigkeit wurde mit Wasser verdünnt für Blumen innen und außen benutzt.
Den Pflanzen scheint es zu bekommen.
Das wär lieb danke :) ich hab auf youtube paar Videos darüber gesehen und da wurde der "abfall" nicht vollständig zersetzt und wurde mit topferde vom Vorjahr vermischt und in ein extra Behältnis gegeben, damit sich das fertig kompostiert. Oder ist das einfach eine Frage der Zeit? Da ich keinen Garten besitze wär das etwas doof..
 

Palatinus

sic transit gloria mundi
Beiträge
160
Wir haben seit 6 Monaten einen Bokashi-Eimer bzw. zwei. Wenn man alles nach Anleitung macht, ist es in der Tat nur ein säuerlicher Geruch ala Sauerkraut, keine geruchlich üble Rotte wie beim Kompost. Dass da nach zwei Wochen gebrauchsfertige Erde rauskommt, ist natürlich Unfug. Das ganze Material scheint aber gut vorfermentiert zu werden, und bei uns bildet sich auch der weisse Flaum an der Oberfläche, der ein Qualitätsmerkmal sein soll. Die Flüssigkeit scheint den Pflanzen auch gut zu bekommen, selbst stark verdünnt habe ich aus versehen mal was über ein Blatt einer Chili gekippt, das hatte dann die üblichen Düngerverbrennungen.
Wir hebeln das einfach nur zur Aufwertung unter den normalen Kompost. Bei uns hatte sich dann das weisse Geflecht auch an der Oberlfäche des Komposts gebildet. Was ich sagen kann, ist, dass wir gefühlt seeehr viele Würmer im Kompost haben. Das ganze verlangt einem schon Disziplin ab, aber wir haben dadurch weniger Feuchtigkeit im Restmüll und tun was für den natürlichen Kreislauf der Zersetzung.
Die EM Lösung hatte ich testweise auch mal in den Teich getröpfelt... Der wurde nach ein paar Wochen sehr klar für seine Verhältnisse.
 

Diede

Chilipulversammler
Beiträge
989
@Boneclinks
Ist jetzt 7 Wochen im Behälter, der Inhalt ist nur fermentiert.
Wir werden es wahrscheinlich zwischenlagern bis zum Herbst.

 

Boneclinks

Jolokianer
Beiträge
552
@Palatinus danke für deinen ausführlichen Beitrag :) Sorry für meine verspätete Antwort, ganze Text war noch als Entwurf gespeichert :roflmao:
Habe für die nächste Saison vor mir einen Bokashi zuzulegen, da wir nur zu zweit leben sollte ein Bokashieimer ausreichen denk ich.

Düngt ihr nur mit Bokashi oder verwendet ihr dessen Dünger nur als Zusatz?
Mit Hornspäne, Brennessel/Beinwell-jauchen und Bokashi wär man eigentlich bestens bedient um auf Kunstdünger verzichten zu können oder nicht?
 

GreenGremlin

Balkondschunglarier
Beiträge
161
@Boneclinks ich würde dennoch zwei Eimer nehmen, denn wenn der eine voll ist, muss er noch ein paar Wochen geschlossen stehen bleiben und reifen. In der Zeit könt ihr dann den zweiten befüllen.

Ich kann den Eindruck bestätigen, dass der Flüssigdünger den Pflanzen gut bekommt (Eindruck- keine wissenschaftliche Studie ;) )

Das fermentierte Bokashi muss dann allerdings noch vererden, ansonsten kann man nicht viel damit anfangen. Ich habe ein paar Kästen nach diesem Depot-System befüllt dieses Jahr: https://www.em-sanierung.de/news/90/2/0/em-bokashi-anwendungen-im-garten-und-auf-dem-balkon . Beim späteren Umpflanzen konnte ich feststellen, dass die Bokashiteile komplett zu Erde geworden sind, dasa ging schneller als ich gedacht hatte.
 

Palatinus

sic transit gloria mundi
Beiträge
160
Da hat mein Vorredner absolut Recht, auf jeden Fall zwei Eimer nehmen, da der befüllte Eimer immer noch ein paar Wochen geschlossen bleiben muss.
Ehrlich gesagt mache ich das mit dem Düngen so ein bisschen nach Gefühl. Eigentlich werten wir mit dem Kompost nur die normale Erde etwas auf. Das brenneseljauche ein Stickstoffbooster ohne Gleichen ist, kann ich ebenfalls bestätigen.
Wenn es jedoch an natürliche Blühdünger geht, scheiden meine Kenntnisse allerdings aus, ausser vielleicht Kaffee?
Mit einem normalen NPK Dünger fährt man halt bis zur Blütephase irgendwie kompakter. Danach auf einen Blühdünger umsteigen, das habe ich auch vor ca 3 Wochen gemacht, es bilden sich immer noch Blüten wie verrückt.
Zum Bokashi, ich habe vor kurzem den Kompost umgesetzt, und ein benachbarter Gärtner der dabei war, konnte es nicht glauben, wie schnell bei uns der Kompost vererdet. Das ganze ist auf jeden Fall wesentlich mehr als Hokuspokus, jedoch deutlich weniger als Zauberei. Aber trotzdem eine tolle Sache!
 

Oben Unten