Bilder Schadhafter Pflanzen


Richard

Chiligrünschnabel
Beiträge
6
Die Pflanzen stehen in der Wohnung. Besprüht hab ich die nicht. Es ist auch ganz komisch, den nicht alle weisen diese Markel auf.
Dachte zuerst an Nährstoffmangel. Jetzt hab ich schon zugedüngt. Denke also nicht dass es Nährstoffmangel ist. Es ist mir ein Rätsel.

Gruß
 

Parrotia

Insektenbegeisterte
Beiträge
658
@Richard, du hast da zwei verschiedene Probleme. Das eine ist Sonnenbrand (die weißen, papierartigen Stellen). Das andere, die braunen Flecken und der Blattabwurf ist was anderes. Ich denke, Ernährungsproblem. Was ist das für Erde, und womit wird die Pflanze gedüngt?
 

Taunuswaldfee

☘️
Globaler Moderator
Beiträge
19.868
Hallo!

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, meine Habanero Chocolate weist leider ein paar gelbbräunliche Flecken auf. Jetzt weiß ich leider nicht woher die stammen könnten, kann vermutlich auf Dünger oder mangelnde Nährstoffe zurückzuführen sein. Schädlingsbefall an den Wurzeln habe ich nicht nachgeschaut, will da auch nichts kaputt machen wenn ich umgraben muss.

Ein paar Brandflecken haben die auch, soll ich diese Blätter entfernen oder hält sich der Schaden soweit in Grenzen, dass man die dranlassen kann? Zum Vergleich habe ich auch eine ganzheitliche Aufnahme gemacht. Der Dünger den ich verwende nennt sich Tomatennahrung von Substral Naturen und weist folgendes Profil auf: 3% Stickstoff, 2% P2O5, 5% K2O. Ich benutze 14 ml verdünnt auf 2 Wochen verteilt wie es in der Anleitung steht.

Freue mich über jede Hilfe/Ratschlag
Ich seh nur Sonnenbrand und manuelle Beschädigung (letztes Bild)
 

Darkskater

Chiligrünschnabel
Beiträge
9
Hallo zusammen,
ich habe seit gut 3 oder 4 Wochen Probleme mit meiner Habanero.
Sie steht seit etwa 1 1/2 Monaten in einem Topf mit ca. 20cm Durchmesser und 20cm Höhe in einfacher Blumenerde, gemixt mit Seramis (etwa 70:30).
Gedüngt habe ich beim Eintopfen mit 4 EL Azet Tomatendünger von Neudorff, was eigentlich für 3 Monate reichen sollte.
Vor etwa 3 bis 4 Wochen bekam die Pflanze jedoch gelbliche Flecken auf den Blättern und an den Blatträndern (an den Rändern sah es eher verbrannt aus).
Die Pflanze bekommt von 14 bis 19 Uhr volle Sonne und kommt mit einem verzinkten Gitter in Kontakt (steht auf Fensterbank außen).
Zusätzlich kämpe ich seit längerem immer wieder mit Trauermücken. Habe es mehrmals mit Nematoden und unzähligen Gelbtafeln versucht, bekomme die Viecher allerdings nicht dauerhaft weg sondern nur für ein paar Wochen.
Meint das ist Magnesiummangel? Habe gestern mal angefangen mit einer 0,5% Magnesiumsulfatlösung über die Blätter zu düngen.
20200523_140912.jpg20200523_141009.jpg20200523_140940.jpg20200523_140921.jpg
Die zwei abgefallenen Blätter habe ich mal als Stickstoffmangel gewertet und nochmals 3 EL Azet Tomatendünger in die Erde eingearbeitet.
20200523_140813.jpg
 

Pfefferminzfan

Habanerolecker
Beiträge
412
Die sieht doch Bombe aus, oder übersehe ich was? Die abgeworfenen Blätter sind vermutlich einfach alte Blätter, die die Pflanze nicht mehr braucht. Die Habanero steht echt gut im Futter.
 

Darkskater

Chiligrünschnabel
Beiträge
9
Und die Nahaufnahmen von den einzelnen Blättern?
Also diese gelben Flecken kommen bzw. kamen an immer mehr Blättern.
 

Parrotia

Insektenbegeisterte
Beiträge
658
Mangelerscheinungen haben eine Grundeigenschaft: sie treten an allen gleichalten Blättern gleichmäßig auf (also überall an den Blatträndern oder überall zwischen den Blattadern usf.), es bilden sich also gleichmäßige Muster. Das ist hier nicht der Fall. Das ist weder Stickstoffmangel noch Magnesiummangel, sondern die Pflanze ist gut (oder schon zu gut) gedüngt. Nochmal drei Eßlöffel Dünger in diesem kleinen Topf, das dürfte kontraproduktiv gewesen sein.

Die braunen Flecken können alles mögliche sein, z. B. mechanische Verletzungen oder Verbrennungen.
 

Balkongärtner

Jalapenogenießer
Beiträge
132
Gegen Trauermücken hilft "Neudomück" ganz gut. Leider gibt es das nur noch in Tablettenform, ich fand das flüssige wirksamer. Die Viecher halten sich hier sehr hartnäckig. Gibt es ein alternatives, flüssiges Produkt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Darkskater

Chiligrünschnabel
Beiträge
9
Ja, Neudomück und Raubmilben wurden jetzt auch bestellt. Zusätzlich wurde die Indoorbox auch schon Mückensicher gemacht:thumbsup:
 

WasGehtAbSeidIhrGutDrauf

Jalapenogenießer
Beiträge
162
Moin :)
Ich habe aktuell nicht nur 1, sondern gleich 2 Probleme, bei deren Bestimmung ich mich sehr über Hilfe freue.

DSC_1748_1.JPG

1) Bei dieser Habanero sind die neuen Blätter plötzlich gelb. Sieht für mich nach einem Mangel aus, oder? Die Pflanze stand bis vorgestern in 11 Liter BioBizz LightMix Erde, dann habe ich sie in einen 18,5 Liter Topf gesetzt. Gedüngt wurde nur einmal vor ca. 3 Wochen mit Vinasse, und noch mal nach dem Umtopfen. Das ist ja im Wesentlichen ein NK Dünger, daher die Vermutung dass vielleicht P fehlt, jetzt wo verstärkt Blüten gebildet werden? Ich habe auch Hakaphos Grün & Rot hier aber noch nicht benutzt. Ich wollte lieber zunächst Meinungen einholen.

DSC_1749_1.JPG

2) Solche verkrüppelten Blätter habe ich an den meisten Pflanzen, hauptsächlich aber an den chinense. Schon wenn sie ganz klein sind, kann man erkennen, dass sie verkrüppelt sind (auf dem Bild sind die kleinen Blätter nicht so scharf aber ein bisschen sieht man es). Wenn sie dann größer werden, sehen sie so aus wie rechts. Kann das von Blattläusen verursacht sein? Ich bekämpfe sie schon seit 3 Wochen mit diversen Maßnahmen, finde jedoch immer wieder neue. Kommen noch andere Ursachen in Betracht?

Vielen Dank und liebe Grüße aus Berlin

:joyful:
 

timmey

Chiliaddict
Beiträge
1.665
1) Bei dieser Habanero sind die neuen Blätter plötzlich gelb. Sieht für mich nach einem Mangel aus, oder? Die Pflanze stand bis vorgestern in 11 Liter BioBizz LightMix Erde, dann habe ich sie in einen 18,5 Liter Topf gesetzt. Gedüngt wurde nur einmal vor ca. 3 Wochen mit Vinasse, und noch mal nach dem Umtopfen. Das ist ja im Wesentlichen ein NK Dünger, daher die Vermutung dass vielleicht P fehlt, jetzt wo verstärkt Blüten gebildet werden? Ich habe auch Hakaphos Grün & Rot hier aber noch nicht benutzt. Ich wollte lieber zunächst Meinungen einholen.
Ich hab Mangel bisher so wargenommen, das alte Blätter farblos werden - korrigiert mich bitte wenn das Quatsch ist.

Anhang anzeigen 198291

2) Solche verkrüppelten Blätter habe ich an den meisten Pflanzen, hauptsächlich aber an den chinense. Schon wenn sie ganz klein sind, kann man erkennen, dass sie verkrüppelt sind (auf dem Bild sind die kleinen Blätter nicht so scharf aber ein bisschen sieht man es). Wenn sie dann größer werden, sehen sie so aus wie rechts. Kann das von Blattläusen verursacht sein? Ich bekämpfe sie schon seit 3 Wochen mit diversen Maßnahmen, finde jedoch immer wieder neue. Kommen noch andere Ursachen in Betracht?

Vielen Dank und liebe Grüße aus Berlin

:joyful:
Die Schäden sind vermutlich den Blattläusen geschuldet.
 

WasGehtAbSeidIhrGutDrauf

Jalapenogenießer
Beiträge
162
Ich hab Mangel bisher so wargenommen, das alte Blätter farblos werden - korrigiert mich bitte wenn das Quatsch ist.
Klingt schlüssig. Dann muss es wohl doch was anderes sein. Die alten Blätter sind tiefgrün, nur die jüngsten Blätter sehen aus wie oben. Übrigens habe ich das auch an 2-3 anderen Pflanzen, aber weniger ausgeprägt.
 

Parrotia

Insektenbegeisterte
Beiträge
658
Das zweite Bild ist absolut typisch für Blattläuse.

Das erste Bild ist keinesfalls ein Phosphormangel, der zeigt sich an den ältesten Blättern. Diese Gelbfärbung der jüngsten Blätter kenne ich auch; das kann ganz unproblematisch sein. Da solltest du noch ein paar Tage beobachten, ob die Blätter normal weiterwachsen und sich grün färben.
 

WasGehtAbSeidIhrGutDrauf

Jalapenogenießer
Beiträge
162
Das erste Bild ist keinesfalls ein Phosphormangel, der zeigt sich an den ältesten Blättern. Diese Gelbfärbung der jüngsten Blätter kenne ich auch; das kann ganz unproblematisch sein. Da solltest du noch ein paar Tage beobachten, ob die Blätter normal weiterwachsen und sich grün färben.
Danke! Dann will ich es mir mal ein paar Tage anschauen :)
 

narrenschwamm

Jalapenogenießer
Beiträge
103
Thema Umfallkrakheit:
dieses Jahr sind bei mir diverse Chilis erst mal gut gestartet, haben sich jedoch nach ein paar wochen, manche erst nach ein paar Monaten, hingelegt.

fullsizeoutput_d66.jpeg
Hier die Jamy. Erste Reaktion: :arghh:

Dann habe ich gedacht, hey, obenrum sieht alles gut aus, also abschneiden und Wurzeln ziehen lassen. Hab sie dann in Wasser mit Hefe gestellt und gewartet. Bei der Jamy hat das leider nicht geklappt... nach drei Wochen ohne erkennbares Wurzelwachstum habe ich aufgegeben. Die andere (die im obigen Bild noch stehende) Pflanze habe ich in eine kleinere Schale gestellt, weil die einfach nicht wachsen wollte (nach dem Motto: "Dann wirst du halt Bonsai"). Nach weitern Wochen, in denen sich größenmässig nichts getan hatte, hat die kleine sich auch hingelegt. Siehe hier:
fullsizeoutput_d6f.jpeg

So, nun aber zur guten Nachricht:
Meine Jalapeno Jalastar waren beide gleichzeitig umgefallen. Auch die habe ich in Hefewasser gestellt. Beide haben Wurzeln entwickelt und entwickeln sich prächtig. Hier mal eine der beiden:

IMG_0290.JPG

Fazit: Auch wenn gegen die Umfallkrankheit selbst nichts hilft, ist noch nicht alles verloren!

Hier noch eine kleine Lemon Drop, die sich selbst noch nicht aufgegeben hat, auch nach Umfallen und Wurzeln ziehen lassen: IMG_0259.JPG
 

Oben Unten