Corona und die Folgen

HatchChileFestival

Dauerscharfesser
Beiträge
1.185
Bei AZ sind inzwischen auch Thrombosen (24 Fälle) im Bauchraum gemeldet. Also, wie ich immer vermutet habe: nicht nur die Sinusvene ist betroffen. Wäre ja auch komisch, wenn nur dort Thrombosen entstehen würden. Die anderen möglichen Thrombosen sind wohl nur nicht so auffällig und auch nicht so heftig von der Auswirkung her. Dazu kommt der paradoxe Thrombozytopenie-Effekt, der eine Behandlung mit Blutverdünnern zumindest erschwert. Paradox ist das deshalb, weil die Gesamtzahl der Thrombozyten abnimmt und insbesondere die Verteilung im Körper ungleichmässig wird - dort wo die Thrombose entsteht verklumpen viele, insgesamt sind aber weniger in den Blutgefässen unterwegs. Die Thrombozyten sind für die Blutgerinnung verantwortlich und somit hat man eben die paradoxe Blutungsneigung jenseits der "Pfopfen".

Ausserdem gibt es auf wissenschaftlichen Seiten inzwischen ausführliche Erklärungen für die wissenschaftlich Interessierten, wie die Thrombosen zustande kommen bzw. auch wie das Vakzin sie auslöst. https://www.nejm.org/

Vermutlich ist es bei J&J ähnlich.

Leider ist das keine gute Zeit für derartige Neuigkeiten, weil in den ersten Ländern bald durchgeimpft ist und dann möglicherweise die Immunität zumindest gegen die bestehenden Covid-Arten nicht erreicht wird. Ich sehe es trotz allem für falsch an, das Risiko Covid lieber in Kauf zu nehmen, als das Risiko Impfung. Denn ersteres ist um einiges höher. Aber das wird wohl jetzt passieren und ich kann jedem nur noch einmal empfehlen, sich über die Risiken generell und über die der einzelnen Impfstoffe im Speziellen zu informieren.
 

Chili-Angler

Chilitarier
Beiträge
2.305
Leider ist es teilweise immer noch schwer den richtigen Impftermin zu bekommen.
Meine Mutter unter 60 würde einen Termin für Astrazeneka nächste Woche bekommen, wenn sie Biontec..... möchte muss Sie den Termin wahrnehmen und sich auf die warteliste setzen lassen.
Meine Mutter hat nen code wurde aber nie nach dem Alter gefragt. Telefonisch ist kein durchkommen. :(
 

wemu

Dauerscharfesser
Beiträge
909
Hat jemand mal ne Info gefunden ob diese Thrombosen Nebenwirkungen nur bei der Erstimpfung mit Astrazeneka aufgetreten sind oder auch / nur bei der Zweitimpfung?
 

Mathilda

Dauerscharfesser
Beiträge
959
Vielleicht dann besser über die Hausärzte versuchen, wenn die bei euch was anderes als AstraZeneca haben. Da hat man den direkteren Kontakt.

Bei uns wurde in rasender Geschwindigkeit ein kleines Impfzentrum der lokalen Hausärzte auf die Beine gestellt: Alle Dosen werden zusammen geworfen, jeden Tag hat ein anderer der fünf Hausärzte dort Dienst. Die Räume sind von der Gemeinde gestellt. Wenn die jetzt genug Impfdosen geliefert bekämen, könnten die richtig was reißen.
 

Chilli-Käfer

Jalapenogenießer
Beiträge
244
Schlimm ist das man einen Termin machen muss um sagen zu müssen ich möchte diesen Impstoff nicht da ich unter 60.bin. in der Zeit hätte man jemanden Impfen können der möchte.
Ja das hatte ich mit inbegriffen.
Wenn die jetzt genug Impfdosen geliefert bekämen, könnten die richtig was reißen.
Die Menge an impfdosen für die Arztpraxen ist ein Witz.
Hier wird alles zum bürokratischen Akt gemacht.
 

Chilli-Käfer

Jalapenogenießer
Beiträge
244
Die Impfen erst mal die über 80. Jährigen sie soll es nach 4Wochen nochmal probieren
Sind die bei euch noch nicht durch? Bei uns ist jetzt prio Gruppe 2(? Oder 3?) Glaube ich dran vorerkrankte übergewichtige ect. Kenne einige die hier bei uns in den letzten Tagen vom Hausarzt geimpft wurden oder ein Angebot für die nächsten Tage bekommen haben.
 

Mathilda

Dauerscharfesser
Beiträge
959
Ja das hatte ich mit inbegriffen.

Die Menge an impfdosen für die Arztpraxen ist ein Witz.
Hier wird alles zum bürokratischen Akt gemacht.
Deshalb habe ich den Konjunktiv verwendet. Ich hoffe, dass deren Potential schnell ausgeschöpft wird.

@Chili-Angler Hmpf, okay. Daran hatte ich noch nicht gedacht und ja, hier ist es auch noch so. Unter diesen Vorraussetzungen schon die Abschaffung der Impfreihenfolge zu diskutieren wird immer absurder.
 

HatchChileFestival

Dauerscharfesser
Beiträge
1.185
Hier gibt es weiterführende Infos des PEI: https://www.google.de/url?sa=t&rct=...tionFile&v=4&usg=AOvVaw3Vrt-c_XiAFQIC2Zd5Vs6D

Daraus:

Bis zum 02.04.2021 wurden laut Angaben des Robert Koch-Instituts 14.381.068 Impfungen durchgeführt, davon 10.722.876 Impfungen mit Comirnaty, 713.067 Impfungen mit dem COVID-19-Impfstoff Moderna und 2.945.125 Impfungen mit Vaxzevria. 12.409 Verdachtsfälle wurden zur Impfung mit Comirnaty gemeldet, 1.139 Verdachtsfälle zu dem COVID-19-Impfstoff Moderna, 17.170 Verdachtsfälle zu Vaxzevria und in 431 gemeldeten Verdachtsfällen wurde der COVID-19-Impfstoff nicht spezifiziert. Die Melderate betrug für die drei Impfstoffe zusammen 2,2 pro 1.000 Impfdosen, für Meldungen über schwerwiegende Reaktionen 0,2 pro 1.000 Impfdosen gesamt.

Thrombosen mit begleitender Thrombozytopenie, zum Teil auch mit Blutungen, wurden sehr selten nach der Impfung mit Vaxzevria in Deutschland und anderen europäischen Ländern beobachtet. Dies schließt sowohl Meldungen venöser Thrombosen, wie z.B. zerebrale Venensinusthrombosen, als auch arterielle Thrombosen ein. Einige Fälle hatten einen tödlichen Ausgang. Die Mehrzahl dieser Fälle trat innerhalb von vierzehn Tagen nach der Impfung auf.

Für die Frage oben wichtig:
Bislang liegen keine Daten zum Risiko bei der Zweitimpfung vor. Hinsichtlich der zweiten Impfstoffdosis für jüngere Personen, die bereits eine erste Dosis Vaxzevria erhalten haben, gibt es noch keine wissenschaftliche Evidenz zur Sicherheit und Wirksamkeit einer heterologen Impfserie.

Ist auch klar, da es dank der riesigen Intervalle zwischen den Impfungen kaum deutsche Daten gibt.

Weiterhin interessant:

Die Melderate von Verdachtsfällen von Nebenwirkungen aus Deutschland nach der Zulassung ist für Vaxzevria, für den insbesondere Fieber, Schüttelfrost und grippeähnliche Beschwerden berichtet wurden, derzeit höher als die für die beiden mRNA-Impfstoffe.

Da ich nicht unendlich kopieren möchte, verweise ich auf den Link oben. Auf Seite 6/20 ist eine interessante Tabelle über die Zwischenfälle mit den einzelnen Impfstoffen. Dabei sollte man insbesondere die "schwerwiegenden Nebenwirkungen" beachten, die anderen halte ich für wenig bedeutend. (Ich hatte auch ein paar Std. Ziehen im "Impfarm")

Aber auch hier noch mal:
Eine Differenzierung der Verdachtsfallmeldungen in Bezug auf die Gabe der ersten oder zweiten Impfung ist nicht durchgängig möglich, da in den Berichten teilweise die Angabe hierzu fehlt.

Die weiteren Tabellen auf Seite 7 ff. sollten sich Interessierte selber ansehen. Viele nützliche Infos, alles jenseits von Verschwörungstheorien und um sich greifender (Covid)Idiotie.

Ich habe jetzt nur einen Teil herausgegriffen, damit nur "halb Interessierte" auch etwas Info abgreifen können :)
 

HatchChileFestival

Dauerscharfesser
Beiträge
1.185
Wer über 60 ist und diverse Faktoren hat, die eine Thrombose begünstigen - wie in meinem Fall (ex-Raucher, Diabetes, viel zu hohes Cholesterin) sollte sich auch eine AZ-Impfung gut überlegen. Ich habe das getan, da ich die Sinusvenenthrombose als kleinen Teil des Ganzen ansehe. Wie in dem PEI-Artikel beleuchtet wird, sind die AZ-Nebenwirkungen um ein Vielfaches höher auch bei diesen "harmloseren" Thrombosen.

Die häufigsten gemeldeten arteriellen Thrombosen waren Myokardinfarkt und zerebrale Ischämie. Die häufigsten gemeldeten venösen Thrombosen waren tiefe Beinvenenthrombosen und Lungenembolie.

Ich möchte auch alle noch zu Impfenden bitten, das Häkchen in dem bei der Impfung zu unterzeichnenden Papierwust zu setzen, das es den Impfstellen erlaubt die Daten zu nutzen und ggf. abzufragen. Nur so kommt ein langfristiger Erkenntnisgewinn zustande. Datenschutz ist in dieser Beziehung m.E. Schwachsinn. *

Wir wollen ja alle bei möglichen Folgeimpfungen belastbare Zahlen haben und davon profitieren. Also sollten wir auch mit den eigenen Daten nicht überzimperlich sein.

* ob das jenseits von München auch überall so ist kann ich natürlich nicht beurteilen. Gehe aber davon aus.
 

LordDraven7584

Survival of the fittest
Beiträge
1.041
Schlimm ist das man einen Termin machen muss um sagen zu müssen ich möchte diesen Impstoff nicht da ich unter 60.bin. in der Zeit hätte man jemanden Impfen können der möchte.
Wenn du vorher aber weißt das du AZ nicht willst und keine extremen Vorerkrankungen hast die Biontech rechtfertigen kommst du keinen Tag früher dran als wenn dein Geburtsjahr normal dran wäre. Aber du nimmst damit Menschen die ü60 sind und AZ unbedingt wollen(Ich kenne einige die es wollen) die Möglichkeit weil sie keinen Termin bekommen. So ist das bei uns zumindest.

Zum Thrombose Risiko muss jeder für sich selber wissen ob er gerne russisches Roulette spielt. Gefahr bei 1 und 2 sollte gleich hoch sein.
 
Oben Unten