Der Wildbienen-Thread


streuner

Chilitarier
Beiträge
1.416
Moin!

Ist so schlecht nicht,allerdings finde ich es schade,
das da nur ein Querschnitt angeboten wird.
Und ich würde ein Stück Dachpappe oder Blei
drauf decken.
 

streuner

Chilitarier
Beiträge
1.416
Moin!

Kleines Update zu meinen Projekten.

Erdnistende Hummeln stehen auf den gelben Mohn,wenn auch nicht heimisch.

Tigerschnegel,auf dem Pic gerade etwas angepisst,
weil ich ihn 3 mal zurückgeschubst hatte vom Rand.
Der frisst Nacktschnecken.

Tigerschnegelgelege

Ja,keine Wildbiene,aber ich mag die.

Mistviecher-Aber ich benutze kein Schneckenkorn mehr. Tigerschnegel und Igel
brauchen auch Nahrung.

Da wohnt ein ausgewachsener Igel

Verschiedene Nisthilfen werden mittlerweile alle gut angenommen.

Upcyclingteil aus Schafskäsedose,Vordach aus Blumentopf.
Befestigt mit Lochband.
Füllung aus imprägnierten Pappröhrchen,
die mit einem Klacks Zementmörtel fest gesetzt.

Motherboard ist von den Mauerbienen fast vollständig zugemauert.

Neue Nisthilfe aus 100jährigem Buchenfachwerk.

Gekauftes Teil

Nisthilfe mit Plexiglasspechtschutz wird zögerlicher besiedelt,
aber es wohnen ein paar drin.

Espressodose mit imprägn. Pappröhrchen und Roggenhalmen.
Vordach aus Tomatenverpackung.

Zwischen den Upcyclingdosenkram Markstängel.



Eichenfachwerknisthilfen ,die ich im letzten Jahr aufgestellt hatte.










 
Zuletzt bearbeitet:

Gigglebug

Jalapenogenießer
Beiträge
136
Die Nisthilfen sind super.

Ich hatte überlegt auch eine gebohrte Nisthilfe herzustellen aber der Stamm war leider voller Risse. Die Nisthilfe aus dem Rewe sieht aber gut aus vielleicht gibt es die hier bei mir auch. :thumbsup:

Zwar keine Bienen aber bei uns ist dafür ein Erdhummelnest eingerichtet worden. :)
 

streuner

Chilitarier
Beiträge
1.416
Moin!

Balken mit vielen Rissen sind zum bohren eher ungeeignet.
Was man machen kann,ist Männer die Holz machen anzuhauen.
Buche,Eiche und co wird ja gesägt und dann zumeist gespalten.
Dann wird es trocken gelagert und verfeuert.

Ungespaltene Stammstücke aus Hartholz sind prima.
Obstbäume gehen dafür auch.
Wer auf dem Land lebt ,kann versuchen altes Fachwerk zu ergattern.

Hummelnest ist prima,die bestäuben alles an Blüten.
Die sind total friedlich,
nur direkt am Nest sollte man Abstand wahren,
da können die schon auch stechen,wenn sie sich bedroht fühlen.

Die lieben Beinwell,Akeleien,Mohn,Fingerhut......
aber die knacken quasi jede Blüte.
Insektenfreundliche Bepflanzung ist mindestens genau so wichtig
wie Nisthilfen.
Im Herbst Traubenhyazinthen,Krokusse,Wildtulpen,Narzissenzwiebeln
setzen .
Gibt auch gute heimicshe Stauden wie Lungenkraut,Eisenhut,Storchschnabel...
Samenaktionen gibt es hier ja auch öfter mal.

Was Du vielleicht machen könntest,
ist eine Blechdose mit Bambusstängeln,
imprägnierten Pappröhrchen,o.ä.
befüllt aufzuhängen.

Kleinere Arten fliegen jetzt noch,
die suchen Querschnitte von 3-6 mm .

Und für solitäre Faltenwespen könntest Du Markstängel
aufhängen.
Z.B. dicke Brombeerstängel ca 50 cm lang,ruhig 1 cm Querschnitt,
einzeln senkrecht anbringen.
Sonnenblumenstängel gehen dafür auch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gigglebug

Jalapenogenießer
Beiträge
136
Ja, dass es Risse hatte war durch die kruckelige Borke schlecht zu sehen. War ein Stammstück was ich dann entrindet hatte und da hat man es dann besser gesehen. Naja ist wie es ist.

Und das Hummelnest ist ja auch super. :)

In dem Garten direkt was pflanzen darf ich gar nicht, nur Kübel reinstellen, deswegen wollte ich was was man ggf hinstellen könnte. Das eine gezeigte käuflich erwerbbare Insektenhotel mit den ordentlichen Röhrchen wäre vielleicht was für die nächste Saison.
 

chrisi

Habanerolecker
Beiträge
488
Hummelnest ist prima,die bestäuben alles an Blüten.
Die sind total friedlich,
nur direkt am Nest sollte man Abstand wahren,
da können die schon auch stechen,wenn sie sich bedroht fühlen.
Stimmt, die sind sehr friedlich. Ich bezweifle aber dass sie bewusst stechen können, ich hab mal gelesen dass die zu wenig Kraft haben um richtig zu stechen. Sie können also nur stechen wenn sie im Sturzflug auf einen zufliegen und dann den Hintern noch vorne drehen, was sie aber denk ich nicht tun, oder wenn man sie zusammendrückt. Hab auch noch nie gehört dass jemand von einer Hummel gestochen wurde...
 

streuner

Chilitarier
Beiträge
1.416
Moin!

Totholzelemente im Garten sind auch nützlich.
Stamm einfach hinstellen,gibt auch Arten,die im morschen Holz nisten.
Käfer mögen das auch.

Mit den Hummeln passiert eigentlich nur was,wenn man die in die Hand nimmt und zudrückt,
oder wenn man direkt am Erdnest rumbuddelt.

Aber sonst tun die nie irgendwem was.
Absolut tolle Wildbienen,auch deutlich aktiver als Mauerbienen.
Die fliegen länger im Jahr und auch länger am Tag.

Die Nisthilfe vom Rewe ist so schlecht nicht ,
aber da scheinen nur imprägnierte Pappröhrchen in 8 MM Querschnitt drin zu sein.
In dem Querschnitt wohnen fast nur Mauerbienen,
die sind aber weitgehend durch mit ihrer Saison.

Es gibt aber Anbieter im Net,die solche Nisthilfen anbieten,
auch mit Pappröhrchen in unterschiedlichen Querschnitten,.
Die imprägnierten Röhrchen kosten nicht die Welt.
Bambus selber sägen geht auch.

Blühpflanzen kann man auch im Kübel anbieten.
Glockenblumen sind sehr beliebt,blühende Kräuter auch....
 

chrisi

Habanerolecker
Beiträge
488
Hummeln müssen einfach länger und bei schlechterem Wetter fliegen da sie - nicht so wie Bienen - keine (oder keine großen?) Vorräte anlegen...

Noch sehr interessant für Nützlinge können auch unbebaute, brache Böden mit wenig Bewuchs sein, Stellen mit unterschiedlichen Bodenarten, also sandig, lehmig,... und dabei eher trocken...
 

capsicum perversum

burning shadow
Beiträge
11.070
Wir hatten den hier heute schon mal:


Wo habt ihr die nur her, ich möcht' auch so einen haben. :inlove:
 

Oben Unten