DerLiebeJ 2020 - 21er Planung


moppeliwan

nuntii ex urbe colonia ulpia traiana
Ehrenmitglied
Beiträge
10.234
Ne Steigerung davon wären dann 90L Kübel mit je 4 Pflanzen drin. Da habe ich auch schon drüber nachgedacht, bin aber bisher an der Untersetzerfrage nicht weiter gekommen^^
Unabhängig von dem Untersetzer - da fällt uns bestimmt was ein ;) - halte ich für 4 Pflanzen einen 90 l -Kübel für viel zu klein. Ich hatte in so einem Ding mal zwei C. annuum und die haben darin tatsächlich so mächtig zu gelegt, dass da mit einer dritten oder vierten kein Auskommen mehr gewesen wäre! Mein Fazit danach: Für die Zukunft Speisskübel a 60 Liter mit je 2 Pflanzen und gleiches für den 90-Liter Kübel! Ansonsten bleibt eben nur "Einzelhaft" für die Pflanzen in Töpfen von 12 bis 25 L!;)
 

opopolf

Chiligrünschnabel
Beiträge
41
Zu mehreren Pflanzen pro Kübel habe ich dieses Jahr ein wenig Erfahrung sammeln können. Ich habe aktuell zwei Habaneros in einem 50 Liter Kübel stehen. Grundsätzlich funktioniert das gut, aber die zwei Pflanzen sind massiv ineinander Verwachsen und machen die Handhabung, Begutachtung, Pflege und so langsam auch das Ernten der Pflanzen schwierig.
Nächstes Jahr bekommt bei mir jede Pflanze einen eigenen Topf.
 

DerLiebeJ

Annoumymer Capsoholiker
Beiträge
2.914
Danke euch beiden.
@moppeliwan Bei 4 Pflanzen in 90L hat halt jede Pflanze (theoretisch) 22,5L zur verfügung. Das ist weit mehr als 14L im Einzeltopf und nimmt trotzdem weniger Platz weg. Daher meine Überlegung..

@opopolf Mit Habaneros würde ich das auch nicht unbedingt machen. Die sind ja schon was größer. Jalapeños sind aber recht kleine Pflanzen und da kann ich mir schon eher vorstellen, dass es klappt. Eng wird's bestimmt, aber ich hoffe halt, dass ich dann mehr ernten kann..
 

opopolf

Chiligrünschnabel
Beiträge
41
@opopolf Mit Habaneros würde ich das auch nicht unbedingt machen. Die sind ja schon was größer. Jalapeños sind aber recht kleine Pflanzen und da kann ich mir schon eher vorstellen, dass es klappt. Eng wird's bestimmt, aber ich hoffe halt, dass ich dann mehr ernten kann..
Stimmt, da hast du Recht. Mit etwas "schlankeren" Pflanzen funktioniert das bestimmt besser.
 

DerLiebeJ

Annoumymer Capsoholiker
Beiträge
2.914
Nachdem es gestern ja nur ein bisschen was zu lesen gab, gibt's heute auch mal wieder was zu gucken. Und da wir uns ja langsam recht deutlich im letzten Drittel der Saison befinden (oder uns zumindest rasant nähern ;), gibt's auch direkt mal ein Zwischenfazit.

Eine leckere Sorte, auch wenn sie geschmacklich nicht an das heran reicht, was ich in meiner Erinnerung bei ihr abgespeichert habe. Ein netter Allrounder mit mittlerer Schärfe. Ertragsmäßig - bisher 14 Beeren mit 165g - aber kein riesen Griff und da sie scheinbar eher ein, zwei Beeren jeweils nacheinander abreifen lässt, ist sie eher was für ne kontinuierliche Snackversorgung und weniger etwas, um auf einen Schlag viel von ihr zu verarbeiten. Ich für meinen Teil werde das Kapitel Fresno mit diesem Jahr vorerst schließen.

Die NuMex Piñata ist ne recht kleine Pflanze, die dafür recht ordentlich liefert. Allerdings variieren die Früchte - zumindest in diesem Jahr bei meiner Pflanze - recht stark in der Größe und die größten werden auch nicht wirklich riesig. Zum einlegen und fermentieren kein Problem, zum füllen und grillen könnte sie gern etwas größer sein. Die Schärfe liegt im oberen Jalapeñofeld mit einer 6/10 und geschmacklich ist sie etwas eigen. Hat so einen leicht herben Cayenne-Einschlag im sonst fruchtigen Geachmacksbild. Gefällt mir gut. Der Ertrag passt bisher auch mit 20 Beeren / 290g.

Die Santa Fe Grande liegt ertragsmäßig leicht hinter der Piñata aber noch im vertretbaren Rahmen: 13 Beeren mit 230g. Und da sieht man auch im Vergleich zur Piñata schon, dass sie ihrem Namen gerecht werden möchte. Die Beern haben eine konstantere Größe und sind zwar nicht viel länger, haben aber deutlich breitere Schultern. Geschmacklich habe ich sie unter "lecker" gespeichert. Da muss ich die Tage aber nochmal in einem Vergleich meiner "Jalas" was zu schreiben ;)

Die Caloro ist fast so ein Mittelding aus Piñata und Santa Fe Grande, liefert gut - 17 Beeren mit 290g - und ist etwas milder als die beiden. Die Beeren sind recht konstant in ihrer Größe und kommen fast an die Santa Fe heran. Gefällt mir gut und könnte nochmal was für's nächste Jahr sein.

Die Jalaro ist so etwas wie die kleine Schwester der Caloro. Zumindest unter diesen Anbaubedingungen mit Caloro im 14 Topf und den beiden Jalaros in der Elho Pflanzenbrücke. Die Form der Beeren ist etwas Jalapeñotypischer mit runderen Schultern und einer gleichmäßigeren Tropfenform. Vom Ertrag her bin ich für Balkonkastenpflanzen ziemlich begeistert: 31 Stück mit 450g bisher und die gibt grad nochmal richtig Gas! Die wird's nächstes Jahr definitiv wieder geben. Entweder 2 oder direkt 4 davon.

Die el Jefe liefert von den 14L Topf Pflanzen bisher am besten: 25 Stück mit 340g. Allerdings wird die zweite Ernte bedeutend kleiner ausfallen, denn so viel hängt da nicht mehr dran. Und die Beeren sind im Schnitt recht klein und auch ungleichmäßig groß mit teilweise sehr kleinen Beeren dabei. Eigentlich gefällt mir die Sorte, aber es kann gut sein, dass ich nächstes Jahr keine mehr dabei haben werde.

Zur Piñata habe ich ja oben schon was geschrieben. Im Balkonkasten funktioniert sie solala. Die braucht schon etwas mehr Platz, um sich wohl zu fühlen und kann mit den Jaloros so nicht mithalten.
Die Monkey Face rot ist im Blumenkasten - vor allem dieses Jahr - auch eher eine Zierpflanze. Nächstes Jahr gibt's entweder eine im 14L Topf oder 2 im 25L Topf. Ob gelb oder rot muss der Geschmackstest noch zeigen. Und meine verhütete Beere müsste noch reif werden für sortenreines Saatgut. Denn bisher konnte ich nur unverhütete Samen sichern.

Apropos Zierpflanze: die Guarda Cielo und SHP sind für mich persönlich auch nicht so ganz das richtige. Die Guarda Cielo gefällt mir zwar noch ein ganzes Stück besser, aber die SHP brauche ich nicht mehr. Da hatte ich mir irgendwie was anderes vorgestellt. Die Guarda Cielo ist ideal zum kochen, wenn man irgendwo schnell ne Chili reinschnibbeln möchte. Zu der Gelegenheit komme ich aber nur selten, da ich (noch ;) )der einzige Scharfesser im Haushalt bin. Über den Ertrag braucht man bei den beiden nix sagen. Lohnt sich leider nicht.

Unter "lohnt sich nicht" fällt auch meine Rawit. Die Pflanze ist recht schön gewachsen und es hängen auch einige Beeren dran. Aber da kommt kaum was bei rum, da die Beeren recht winzig sind. Außerdem sind sie auch nicht so scharf, wie gehofft. Vielleicht liegt's an dem Saatgut aus der Supermarktfrucht, aber diese Pflanze wird nicht weiter repliziert^^

Bei der NuMex Las Cruzes Cayenne bin ich total zwiegespalten. Die ist saulecker und auch die Beeren gefallen mir von Form, Größe und Fruchtfleisch her sehr gut. Die Pflanze ist für einen 25L Topf aber ziemlich klein. Mir ist auch aufgefallen, dass der Topf nach dem Gießen sehr lange sehr schwer bleibt. Da scheint also irgendwas an den Wurzeln nicht so optimal zu sein. Wäre sie größer und würde sie mehr liefern, hättw sie ihren Platz für nächstes Jahr sicher.

Die Joes Long macht in allen Belangen "Long". Sie ist meine größte Pflanze und trögt mittlerweile auch gabz gut. So richtig viel konnte ich noch nicht ernten und es wird insgesamt auch keine Riesenernte. Aber ixh freu mich auf die nächsten Beeren. Geschmacklich geht sie in eine ganz andere Richtung als der Rest meines Anbaus. Kaum Süße, recht herb und halt das, was viele bei den Cayennes als "rauchig" bezeichnen, was aber für mich nichts mit "holzrauchig" wie beim Grillen/BBQ zu tun hat, sondern eher in so eine "Whiskeyrauchigkeit" geht. Wobei ws da ja auch "holzigen" (Laphroaig, Lagavulin) Rauch gibt und eher "phenolischer" (Ardbeg) Rauch. Also eher Ardbeg :D

Die Berbere Coffee Brown kommt jetzt grad erst langsam ausm Quark. Ihre erste Ernte fiel noch recht klein aus. Danach ist nochmal richtig gut gewachsen und nun hängt auch etwas mehr dran. Zum Geschmack kann ich nicht viel sagen, da ich sie nur zum verpulvern angebaut habe. Ich habe mal ein kleines Stückchen probiert. Das war recht sauer und angenehm scharf. Bericht vom Pulver folgt, wenn's so weit ist.

Meine einzige Baccatum dieses Jahr. Was für ein Fehler :D Ich steh auf Baccatums und werde nächstes Jahr mindestens 2,vielleicht sogar 3 dabei haben. Geschmacklich finde ich die Guyana großartig! Und die Beeren an sich gefallen mir auch super gut. Leiddr ist die Pflanze dieses Jahr auch recht klein geblieben und liefert nicht so viel, wie erhofft. Bisher 390g von 41 Beeren. Aber es hängt immer wieder ganz gut was dran.

Sodele, das waren alle Pflanzen. Vielen Dank an alle interessierten Leser ;)
 

TrinkJoghurt

Dauerscharfesser
Beiträge
1.028
Sehr schöne Sortenbeschreibung, wird dem ein oder anderen bestimmt such bei der Sortenauswahl helfen :)

Freue mich schon auf den nächsten Bericht :)
 

Capsium

Chiliflüsterer
Beiträge
11.166
Hallo Bela sehr schöne Beschreibung über deinen Balkon Anbau.
Der gestaltet sich sehr effizienter als mein Anbau zur Zeit, schöne Sorten die du zusammengestellt hast und ist bestimmt auch ein Anreiz für so manchen Chilihead der auch "nur" einen Balkon zur Verfügung hat. :)

Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Spaß
Nachtrag:
Kann ich nachvollziehen das du bei einigen Sorten nicht zufrieden bist, das bin ich diese Saison auch nicht aber trotz allem hast du einen Anbau auf deinem Balkon der sich sehen lassen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

ChiliChips

Habanerolecker
Beiträge
435
Schade, dass es doch so „enttäuschend“ für dich läuft/lief bzw. du nicht das gefunden hast, was du suchst-ist ja dieses Jahr bei mir ähnlich und ich schaue mal was sich ändern lässt nächstes Jahr.

Wie du weißt habe ich ja die Guarda Cielo im Büro stehen und auch wenn sie kein Massenträger ist, kann ich regelmäßig Beeren ernten und zum Mittag verspeisen. Zudem finde ich das Blattwerk ganz schick. Aber die Geschmäcker sind halt verschieden :thumbsup:

Wünsche auf alle Fälle weiter Viel Erfolg :thumbsup:
 

DerLiebeJ

Annoumymer Capsoholiker
Beiträge
2.914
Hi Bela - klasse Statement, das hier vielen Balkonanbauern wirklich weiterhilft.
Das wäre der optimale Fall und dafür ist das Forum ja da :thumbsup: Danke dir :)
Sehr schöne Sortenbeschreibung, wird dem ein oder anderen bestimmt such bei der Sortenauswahl helfen :)

Freue mich schon auf den nächsten Bericht :)
Ja, ich hoffe es hilft und die Erfahrungen anderer decken sich :)
Hallo Bela sehr schöne Beschreibung über deinen Balkon Anbau.
Der gestaltet sich sehr effizienter als mein Anbau zur Zeit, schöne Sorten die du zusammengestellt hast und ist bestimmt auch ein Anreiz für so manchen Chilihead der auch "nur" einen Balkon zur Verfügung hat. :)
Ja, ich versuche aus meinem begrenzten Platz das Beste heraus zu holen. Man könnte es bestimmt noch optimieren, aber da bin ich ja auch schon dran :)
Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Spaß
Nachtrag:
Kann ich nachvollziehen das du bei einigen Sorten nicht zufrieden bist, das bin ich diese Saison auch nicht aber trotz allem hast du einen Anbau auf deinem Balkon der sich sehen lassen kann.
Danke dir. Bei den Sorten, die man mal ausprobiert, ist ja immer was dabei, was einem persönlich nicht so liegt. Dafür lernt man aber auch immer wieder Sorten kennen, die immer wieder angebaut werden. So läuft es hoffentlich noch ein paar Jahre und jede Erfahrung macht einen schlauer. :)
Schade, dass es doch so „enttäuschend“ für dich läuft/lief bzw. du nicht das gefunden hast, was du suchst-ist ja dieses Jahr bei mir ähnlich und ich schaue mal was sich ändern lässt nächstes Jahr.
Naja "enttäuscht" ist etwas hoch gegriffen. Wie ich oben schon schrieb, kann einem ja nicht alles neue gefallen, aber das gehört dazu. Enttäuscht bin ich unter'm Strich ganz sicher nicht :)
Wie du weißt habe ich ja die Guarda Cielo im Büro stehen und auch wenn sie kein Massenträger ist, kann ich regelmäßig Beeren ernten und zum Mittag verspeisen. Zudem finde ich das Blattwerk ganz schick. Aber die Geschmäcker sind halt verschieden :thumbsup:
Ja und genau für sowas ist sie ja auch ideal. Halt ein konstanter Nachschub an kleiner Snack-/Koch-Chilis. Aber ich suche eher nach Pflanzen mit deren Ernte ich Vorräte für das Jahr anlegen kann^^ und zum verpulvern/fermentieren/einlegen liefert sie halt nicht genug oder man müsste sehr lange sammeln.
Wünsche auf alle Fälle weiter Viel Erfolg :thumbsup:
Danke, das wünsche ich dir auch :)
 

titan

Jalapenogenießer
Beiträge
188
Macht richtig Spaß den Thread hier zu lesen. Danke für die tollen Sortenbeschreibungen und den eigenen Eindruck!

Falls noch Sorten zum reviewen da sind, würde ich mich auch noch über deine restlichen Meinungen freuen!
 

Chili-Kiekindiewelt

Habanerolecker
Beiträge
371
Die Jalaro ist so etwas wie die kleine Schwester der Caloro...Die Form der Beeren ist etwas Jalapeñotypischer mit runderen Schultern und einer gleichmäßigeren Tropfenform.
Hi Bela, vielleicht wäre die Costeno Amarillo (capsicum annuum) auch etwas für Dich. Zwar nicht mit ganz so "breiten Schultern", aber eben mit den von Dir beschriebenen "runden" Schultern wie bei einer Jalapeño. Ich habe sie probiert (ich gehe davon aus, dass es eine Costeno Amarillo auch tatsächlich war ;)) und bin positiv überrascht. Optisch mit ihren ca. 6 Zentimetern und der herrlich orange leuchtenden Farbe ein Hingucker. Nicht so dickwandig, also prima zum Snacken, und auch sonst vielseitig verwendbar. In der Spitze habe ich keine Schärfe, sondern nur leckere Frucht empfunden. Zur Plazenta hin hatte sie mit ca. 4 bis 5 von 10 doch ordentlich "Wumms". Die Schärfe ist aber absolut erträglich in Kombination mit dem Fruchtgeschmack. LG :)
 

DerLiebeJ

Annoumymer Capsoholiker
Beiträge
2.914
So, dann kommen wir mal zum großen "Jalapeño"-Tasting 2020. Probiert wird in aufsteigender Schärfe - zumindest so, wie ich sie erwarte - und immer ein schmaler Streifen der ganzen Beere und danach ein halber Ring mit Plazenta. Ansonsten tippe ich jetzt einfach live beim probieren mit, um alles exakt wiedergeben zu können :)

Jalaro


Optik: Ich hoffe, dass meine beiden hier wirklich reif sind. Die Farbe ist noch nicht tiefrot, sondern noch leicht orange. Es zeigt sich aber schon ein leichter Korkansatz. Die Größere ist 5,5cm lang und 2,5cm breit.
Beim Anschnitt zeigt sich ein Kerngehäuse am Stiel und zwei Scheidewände mit wenigen Samen, die bis zur Spitze durchlaufen. Die Plazenta ist weiß/rot und nicht mehr grün, also reif :)
Fruchtfleisch ist ca 4,5mm dick.

Geruch: Würzige Paprika. Fruchtig mit leichter Süße

Geschmack: Der Streifen schmeckt nach Paprika. Nicht besonders intensiv, aber mit leckerer Süße und angenehm saftig. Schärfe ist wenn überhaupt nur in homöopathischer Stärke vorhanden.
Der Ring mit Plazenta bringt eine grasige Note mit ein und etwas Schärfe, die ganz kurz auf eine 4 springt und dann sehr schnell zu einer 2 abflacht und sich auch nur kurz hält.
Dann habe ich noch die Spitze unterm Ring gefuttert. Gleichmäßigere Schärfe im 2er Bereich - netter Snack. Danach folgte nich der obere Teil, der schärfemäßig nichts mehr nachlegt und durch die vielen Kerne nicht so ein schönes Mundgefühl bietet.

Fazit: Nette Snackpaprika/Jalapeño im unteren Schärfesegment, geschnacklich aber keine Offenbarung. Da sie aber verdammt gut trägt für ihre Größe und den kleinen Topf, wird sie nächstes Jahr definitiv wieder angebaut und kann ihre Wertung um einen Punkt steigern.
Wertung: 3/5


Fresno


Optik: schönes, tiefes, sattes rot. Die Beeren sind gebogen, haben sehr breite Schultern und wird dann schnell schmaler. Länge etwa 6cm und Breite 3,3cm
Innen auch wieder ein recht dickes Kerngehäuse und zwei Scheidewänden mit kaum Samen. Die Plazenta ist fast rot durchgefärbt. Das Fruchtfleisch ist "nur" ca 3mm dick.

Geruch: Sehr schwach, aber fruchtig und süß.

Geschmack: Der Streifen ist leicht sauer ganz wenig fruchtig und sonst leider sehr neutral. Schärfe kann ich nicht feststellen.
Der halbe Ring ist deutlich fruchtiger und bringt dann auch eine angenehme Schörfe mit, die sich langsam Richtung 3 aufbaut und sehr kurz nachdem sie ihren Peak errwicht hat noch langsamer wieder abflacht.

Fazit: Hat leider kaum was mit den Beeren und dem Aroma zu tun, die ich mir mal bestellt hatte. Vielleicht habe ich jetzt auch einfach ne schlechte Beere erwischt oder Pech mit meiner Pflanze. Ist so auf jeden Fall nix, was ich weiter empfehlen könnte.
Wertung 1/5


Caloro


Optik: abgesehen von der spitzen Spitze sieht sie aus, wie man sich eine korklose rote Jalapeño vorstellt. Schön dick oben (ca 3cm) und dann recht gleichmäßig dünner werdend, dabei 7cm lang. Innen ist etwa die obere Hälfte mit einem Kerngehäuse gefüllt und von dort ziehen sich wieder zwei Scheidewände bis in die Spitze. Das Fruchtfleisch ist mit ca 3mm auf der dünneren Seite.

Geruch: Fruchtig herb nach Chili, weniger nach Paprika.

Geschmack: Der Streifen ist schön fruchtig, hat aber kaum bis gar keine Süße. Saftigkeit ist gut, aber die Haut ist etwas zäh. Schörfe ist nicht vorhanden.
Der Ring ist sehr viel herber und leicht grasig. Die Schärfe steigt auf einer 2 ein und steigert sich dann leicht auf eine 3. Kribbelt aber recht lokal und verteilt sich nicht so sehr im ganzen Mund.

Fazit: Das Fruchtfleisch find ich für eine Jalapeño zu dünn und die zähe Haut stört etwas. Ansonsten eine nette, milde Sorte mit guter Größe und gutem Ertrag.
Wertung 2/5


Santa Fe Grande


Optik: Tjaaaaa, neulich habe ich noch davon geschrieben, dass sie das "Grande" im Namen ernst nimmt. In der zweiten Beerenwelle ist davon nix zu sehen. Alles recht kleine Tropfen. Diese ist etwa 5cm lang und 2,6cm breit. Die Farbe ist wieder ein schönes, sattes Rot. Sie ist leicht gebogen und sieht sonst aus wie eine kleine Jalapeño.
Im Inneren ist sie fast komplett von einem Kerngehäuse ausgefüllt.

Geruch: Leichte Paprikanote, die deutlich scharf riecht.

Geschmack: Der Streifen ist ganz leicht süß und ein bisschen Fruchtig und tatsächlich gibt's hier auch das erste mal einen Hauch Schärfe. Viel mehr als ein Hauch ist es aber auch nicht.
Der Ring bringt wieder etwas Gras mit und die Schärfe setzt auf einer 4 an und steigert sich dann langsam zu einer satten 5 an der Grenze zur 6, während sie sich schön im Mund verteilt. Die Schärfe verbleibt dann vor allem auf der Zunge für eine längere Zeit und flacht nur langsam ab.

Fazit: Alles in allem nichts, was sich besonders lohnt. Sie ist nicht schlecht, aber auch nicht toll.
Wertung 2/5


Jalapeño el Jefe


Optik: Tja über die Größe habe ich mich ja schon öfter beschwert, wobei Andere (@Edi?) das Problem ja scheinbar nicht haben. Diese Beere ist grad mit ihren 4,5cm Länge und 2,4cm Breite eine der Größten.
Die Farbe ist anders als bei den anderen. Geht fast in ein Weinrot bzw sieht aus, als hätte sie einen dunklen Schleier. Die Form ist recht typisch Jalapeño, fast schon etwas klobig und mit sehr runder Spitze.
Im Inneren hat sie kein wirkliches Kerngehäuse. Stattdessen verteilen sich die Kerne an den 3 Scheidewänden, von denen zwei etwas größer/ausgeprägter sind. Das Fruchtfleisch ist mit 4mm wieder etwas dicker.

Geruch: Beim Anschnitt steigt einem sofort ein intensives, spritziges Aroma in die Nase. Es riecht etwas "grün", aber fruchtig. Nicht wirklich nach Paprika.

Geschmack: der Streifen ist sehr fruchtig, leichte Säure und ganz leichte Süße. Schärfe nehme ich grad nicht wahr.
Der Ring bringt etwas mehr Power mit hat ganz kurz einen leichten Seifeeinschlag und dann enrfaltet sich die Schärfe, die sich insgesamt sehr weich und warm anfühlt und gar nicht kratzig. Sie steigt auf einer guten 3 ein und steigert sich dann zu einer angenehmen 5.

Fazit: Man! Hätten die Beeren ne ordentliche Größe, wäre das ne richtig gute Sorte. So muss ich ihr leider nen Punkt abziehen, sonst wäre sie die bisher beste..
Wertung: 3/5


NuMex Piñata


Optik: Die Beeren variieren in Form und Größe recht stark. Sehen aber im Schnitt nach Jalapeño aus und sind zum großen Teil im knapp unteren Mittelfeld. Es gibt auch recht viele viel kleinere Beeren. Die längere Beere ist 6,7cm lang, die kürzere 5,9. Bei der Breite steht es dafür 2,6cm zu 2,9. Die Farbe ist ein leuchtendes, etwas helleres rot.
Im Inneren zeigt sich in den oberen 2/3 ein Kerngehäuse, das sich dann in 3 Scheidewände aufteilt. Das Fruchtfleisch liegt wieder bei etwa 4mm

Geruch: Auch hier nur ein gabz leichtes, fruchtiges Aroma.

Geschmack: Der Streifen hat sofort eine tolle Süße und ist fruchtig und dazu sehr saftig. Auch hier gibt's endlich Schärfe im Fruchtfleisch, aber mehr als nur einen Hauch. Das ist schon ne nette 2.
Der Ring wirkt geschmacklich etwas feiner mit leichter Grasnote und die Schörfe steigert sich nur ganz leicht auf eine 3, was mich sehr wundert. Also nochmal nachlegen mit einem Ring aus dem oberen Drittel, aber auch hier passiert nicht viel, außer dass es jetzt ganz leicht im Hals kratzt.

Fazit: Geschmacklich eindeutig die Beste Chili des Abends. Normalerweise sind die aber deutlich schärfer. Aber so kann's halt mal sein und auch bei allen anderen Beschreibungen habe ich ja nur eine Beere probiert. Trotzdem gefällt mir die Piñata sehr gut!
Wertung: 4/5

Das wär's dann an Jalas. Die Piñata und Jalaro haben gute Chancen auf ein Revival für 2021. Die anderen werden eher ausgetauscht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten