Diesel-Fahrverbot: Ja oder Nein?


Soll ein Diesel-Fahrverbot eingeführt werden?

  • Ja, jeder Diesel ist dreckig

    Votes: 2 10,0%
  • Ja, aber nur die älteren Euro-Normen 1-5

    Votes: 1 5,0%
  • Nein, der Diesel soll weiterfahren!

    Votes: 16 80,0%
  • Das Thema ist mir gleichgültig.

    Votes: 1 5,0%
  • -Enthaltung-

    Votes: 0 0,0%

  • Total voters
    20
  • Poll closed .

Amkebo

Chili-Diskothek-Betreiber
Beiträge
457
#1
Hallo liebes Forum!

Da wir ein wegweisendes Urteil zum Diesel-Fahrverbot erwarten, interessiert mich eure Meinung!

Wie steht ihr dazu? Was haltet ihr von der ganzen Debatte?
Fühlt ihr euch ungerecht behandelt oder ist euch das Thema völlig egal?

:)
 

Gyric

Paprikastreichler
Beiträge
3.884
#2
leider stimme ich keinem der 5 punkte hundertprozentig zu. was ich als ehemaliger autofahrer aber finde, dass das thema mobilität nicht mehr so selbstverständlich gehandhabt werden sollte! vor allem darf es nicht mehr so künstlich vergünstigt werden, um die deutsche autoindustrie zu schonen.

die etlichen subventionen für dieselfahrzeuge sollten ursprünglich große unternehmen entlasten, deren angestellte und fahrzeuge berufsbedingt richtig kilometer reißen. verbrauch war das stichwort. seit den späten 70ern lohnte sich ein diesel nur, wenn man so richtig viel fuhr. ist eigentlich immer noch so. wie bei allem, was historisch gewachsen ist, wurde nachgebessert, was das zeug hält, die technik wurde durch technische tricks und steuervorteile lange zeit aufgepumpt (wie beim benziner auch), bis auch der privathaushalt spaß an den technisch hochmodernen dieselmotoren mit viel drehmoment bekommen hat. ab da trat eine wende ein und dieselfahrzeuge hatten einen extremen aufschwung. fahrspaß als totschlagargument!
die ganzen umweltmaßnahmen wie rußpartikelfilter, harnstoffbeimischung im abgas, etc. haben auch ihre tücken! bei verschiedenen automodellen beliebiger hersteller, so erzählen versierte kfz-mechaniker, wird z.b. absichtlich viel zu wenig harnstoff eingespritzt, um es für den privatverbraucher attraktiver zu machen (weniger verbrauch, aber mehr schädliche abgase, who cares).
und das problem mit dem rußpartikelfilter im nahverkehr kennt auch fast jeder dieselfahrer. das was man spart, verlangt am ende die werkstatt. vieles aus der autoindustrie ist blendwerk, aber wer am ende draufzahlt, ist klar: diesel-normalverbraucher :)

auf der anderen seite, elektro und hybridfahrzeuge sind noch nicht der weisheit letzter schluß.

gibt zu dem thema auch ne schöne doku, die allerdings von 2012 ist: https://www.youtube.com/watch?v=BGnXj8pCrLQ

tante edit sagt: da geht es allerdings mehr um den verbrauch der autos!
das ist die doku, die ich ursprünglich posten wollte: https://www.youtube.com/watch?v=iSBCm7mGn_A

trotzdem hat sich bisher nicht wirklich viel verändert. die umweltplaketten schützen die bewohner nur zu einem kleinen teil vor den schädlichen abgasen/partikeln, die die verbrennungsmotoren abgeben.

tante edit 2 sagt: wenn man mal den youtube-kanal der "autodoktoren" (sind wohl auch irgendwie im linearen fernsehen aktiv) verfolgt, stößt man noch auf so einige andere kuriositäten! https://www.youtube.com/watch?v=ifmstdIIVQI
 
Zuletzt bearbeitet:

Jones

Chiligrünschnabel
Beiträge
80
#3
Ich finde ein generelles Fahrverbot kompletter Blödsinn, eigentlich sollte man doch annehmen dass alle Euro Klassen einen ähnlichen Ausstoß haben. So gesehen müsste man doch allgemein alle untere Klassen verbieten und alle, welche Euro 5 oder 6 erfüllen, fahren lassen.
So engstirnig an das Thema ran zu gehen finde ich auch nicht richtig, man könnte sich den ganzen Quatsch auch sparen indem man die Lobby dahinter mal beseitigen und die ganzen Schummler mal zur Kasse beten würde... da wird getrickst was das Zeug hält. Aber sich speziell auf den Diesel zu fokussieren finde ich den Gipfel vom Blödsinn den die da verzapfen, entweder alle oder gar keinen. Fraglich auch wie so ein Verbot wirken soll, ich mach das Typenschild vom Heck ab und dann kann doch niemand mehr kontrollieren ob da ein Diesel steht oder nicht. Man müsste unabhängige Kontrollen machen und einfach wahllos Autos testen... wird niemals funktionieren. Zumal die lieber den ÖPNV ausbauen sollten. Das wäre wesentlich sinnvoller, zumal hier auf den Straßen eh nur noch egoistisches Chaos herrscht.
 

Amkebo

Chili-Diskothek-Betreiber
Beiträge
457
#5
Und wie sieht es mit Lösungsvorschlägen aus um die Auflagen der EU zu erfüllen?

Austritt aus dem Bündnis, a la UK, oder doch einfach die Strafgelder zahlen?
 

Chil-Ing.

Trauermückenzüchter
Beiträge
718
#8
Das Thema ist vor allem ideologisch geprägt. Man hat den Diesel dämonisiert und das hat jetzt auch gefälligst auch so zu bleiben.

An einer Lösung ist keiner der beteiligten Parteien interessiert, es werden nur Nebelkerzen gezündet und dank "Qualitätsjournalismus" weiß fast keiner so recht Bescheid bzw. glaubt nur Bescheid zu wissen.
 

Klappspaten

Ketchup und Saucenbastler
Beiträge
923
#11
Fürsprecher? Wofür?
Die Nutzung des Dieselmotors wurde, und wird immernoch maßgeblich gefördert.
Es ist wie mit den Holzvergaserkesseln.
Die wurden anfangs megamäßig staatlich gefördert, da die ja so ungalublich Resourcenschonend, Klimaneutral und Nachhaltig seien.
Ende vom Lied: viel zu viele Holzvergaser wurden installiert, der beschworene Wirkungsggrad ist praktisch nicht erreichbar und die Holzreserven reichen nicht einmal annähernd, den Bedarf zu decken. -> Raubbau an Osteuropäischen "Urwäldern" ist das Ergebnis.
Dieselmotor, Holzvergaser, Blockheizkraftwerke, Photovoltaik - alles, wirklich alles wird durch die entsprechende Lobby über die Politik verkauft.
Was davon letzendlich "Nachhaltig" oder wenigstens "Neutral" zu betrachten ist, wird sich leider immer erst viel später zeigen.

Schlussendlich ist es ja so: egal, was Du tust, Du schadest damit der belastest damit die Umwelt.
 
Beiträge
2.435
#13
Ich nutze den Nahverkehr, wenn die Bahn sich dazu herablässt zu fahren.

Aber ohne Auto geht es nicht. Sobald man etwas abgelegenere Orte erreichen will/muss hat man kaum eine andere Wahl, wenn es nicht nah genug ist, um das Rad zu nehmen. Und die alten Familienmitglieder wollen auch nicht immer allein zu Hause sitzen.
Wir fahren einen Diesel, der uns mal als "sauber" verkauft wurde.

Dazu kommt, dass der ÖPNV nicht gerade günstig ist. Mir hätte die Idee mit dem kostenlosen Nahverkehr gefallen.
In Großstädten ist es teilweise gut getacktet und bezahlbar. In Wien z.B. kostet das Jahresticket 1€ am Tag.

Also, zurück zum Diesefahrverbot:
Saubere Mobilität gibt es nur in einem sehr begrenzten Radius. Verfügbare Alternativen zum Diesel sind auch nicht sauber. Sie produzieren nur anderen/anderswo Dreck. Der Nahverkehr funktioniert oft nur bedingt und ist ein Zeitfresser.
Außerdem trifft es (mal wieder) nur PKW. Erzählt mir bloß nicht, die LKWs wären sauber. Die Industrie wäre emissionsfrei, Kernkraftwerke wären super, weil sie kein CO2 produzieren (wir haben eins von diesen Pannendingern in der Nähe) oder Braunkohlekraftwerke seien sauber.
Welche Alternative haben die Menschen, die man so aus der Stadt verbannt?
 
Beiträge
1.461
#14
Spätestens wenn einer von den Dieselgegnern mit nem Herzinfarkt in der Innensradt umfällt und dann der Abtransport zum nächsten Krankenhaus mit der Straßenbahn vollzogen wird. - Wir erinnern uns, Rettungswagen, Feuerwehr & co. ist alles Diesel- denken diese möchtegern Weltretter um. Achja, wenn die Heizung streikt, der Abfluss verstopft ist. Wer kommt da? Die ganzen Handwerker sind doch (noch) auf Diesel! Also nein, ein Verbot wäre ein Witz. Lasst die Betrüger die Umrüstung bezahlen und steckt alle Verantwortlichen in den Knast.
 

Peppi17

Dauerscharfesser
Beiträge
1.158
#15
Es wird sowieso kein Fahrverbot kommen. Da spielt die ganze Industrie die mit drann hängt nicht mit. Dann gibt's wieder mal ein paar großzügige parteispenden und zack, der Diesel ist wieder das sauberste was es gibt
 

Top Bottom