Dosierung bei Steinwolle


chiligärtner austria

Dauerscharfesser
Beiträge
818
Möchte bei meinem heurigen Anbau mit Steinwolle experimentieren und wollte fragen In welcher konzentration und wie oft ich mit Hakaphos grün und Hesi Wurzelkomplex düngen sollte.
 

Habbi Metal

Würfelsspieler aus Leidenschaft
Ehrenmitglied
Beiträge
20.545
Bin zwar was Steinwolle angeht auch eher noch Anfänger, da erst in der zweiten Saison....aber ein paar Tips kann ich sicher geben.

Grundsätzlich:
Je öfters man gießt, desto besser! Am liebsten 3-5x täglich oder ein aktives System.
Ich mache es passiv mit Gießkanne, alle drei Tage.:D
Übergießen kann man nie, die Steinwolle hat immer genug Luft.

Den Hesi kannst du erst mal außen vor lassen, denn er hat keinen Einfluß auf die Werte der Nährlösung. Kannst du aber bei jedem Gießen verwenden (wie auf der Flasche beschrieben), oder auch nur jedes zweite mal um zu sparen.

Grundsätzlich gibt man immer Nährlösung, denn der Sinn von Hydro ist ja, das die Pflanze permanent alle Nährstoffe zur Verfügung hat.

Ich nehme mal an, das du genau so wenig wie ich ein EC-Messgerät besitzt.
Daher schau mal auf die Homepage deines Wasserbeschaffungsverbandes (k.A. ob das in AT auch so heißt) und suche dir den Wert der Leitfähigkeit raus.

Den musst du dann mit dem Leitwert des Hakaphos addieren.

Dazu kommen wir nun:

Zur Anzucht würde ich einen Leitwert (ab nun nenne ich ihn nur noch EC) von ca. 0,8 Empfehlen.

Jetzt schaust du welche EC Werte bei dem Haka Grün angegeben sind:
http://www.landwirtschaftskammer.de/gartenbau/beratung/pdf/ec-werte-duenger.pdf

Zum Beispiel:
0,5 Promille sind 0,86mS/cm (aufpassen, manchmal wird auch in µS/cm angegeben, dann umrechnen in milli)

Aha.....alleine ohne den Leitwert deines Wassers sind das schon über den angepeilten 0,8, also müsstest du etwas unter 0,5 Promille dosieren.;)
Ist etwas schwer zu messen, aber so wie ich das in Erinnerung habe, hast du ja nun eine Feinwaage.
Ich sehe das nicht so genau und würde wohl einfach am Anfang einen EC bis 1 nehmen, das können Chilis schon ab. ;)

Später kannst du dann steigern, ich hatte letzte Saison im Testlauf bis zu einem EC von ca. 2 gesteigert, soll aber bis 3 gehen.

Jetzt kommt aber ein Faktor der nicht ohne ist!

Der Ph Wert:
Wenn du nur anziehen möchtest, dann spielt der nicht so die Rolle.......aber je größer die Pflanzen werden desto wichtiger erscheint er.

Der Ph bestimmt, ob und wie viel die Pflanze an Nahrung zu sich nehmen "möchte".
Bei einem optimalen Ph Wert, werden die Nährstoffe sehr gut aufgenommen und es bleibt nicht so viel Müll im Substrat.
Der Ph sollte zwischen 5-6,5 liegen, dann ist die Aufnahme am größten.

Bislang hatte ich kein Messgerät dafür, und hatte nur mit Schätzangaben meines Wasserwerkes gearbeitet.
Nun habe ich ein Messgerät und konnte feststellen, das ich nicht im optimalen Bereich lag.
Ist wenn es nicht zu hoch ist auch nicht wild, nur kann es schneller zu Mangelerscheinungen kommen und die Nährstoffe lagern sich im Substrat ab.

Apropos ablagern:
Wenn du kein zirkulierendes aktives System nutzen möchtest, sondern passiv.....dann ist Drain (Abwasser) angesagt.
Bedeutet, das man solange gießt bis ca. 20% Nährlösung unten raus fließt.


Du solltest dir überlegen was du mit der Steinwolle machen möchtest:

Aktiv/Passiv?
Nur Anzucht oder auch länger?
Eventuell in Blähton, als richtig passives System?

Das schöne:
Egal wie man beginnt, man kann immer auf etwas anderes wechseln.

So, das war jetzt nur ein Brainstorm.....hoffe ich habe nicht zu viel vergessen. Teilweise absichtlich einfach gehalten, soll ja keine Doktorarbeit sein. ;)
Ansonsten Fragen!!!

Gruß Christian
 

chiligärtner austria

Dauerscharfesser
Beiträge
818
Wow :w00t: danke für die Ausführliche Antwort.
Werd am anfang nur passiv arbeiten und händisch gießen.
Ein EC-Messgerät hab ich (noch :D) nicht.
Die Wasserwerte hab ich schon zuhause liegen (muss man bei uns auf der gemeinde erfragen ) und auch hier schonmal angegeben.
Wie rechnet man denn den EC-Wert um ist nur in µS/cm angegeben :angry:.
Zurzeit ist nur ein teil der Anzucht in steinwolle geplant nur so als versuch, vieleicht kommen zwei pflanzen dann in Blähton (Denke aber auch schon über ein aquaponiksystem im garten nach :whistling:)
Ph-wert messgerät fliegt hir noch vom nichtmehrexistierenden Aquarim rum.
Zurzeit nur passiv.
nur anzucht vieleicht 1 oder 2 pflanzen länger.

Das schöne:
Egal wie man beginnt, man kann immer auf etwas anderes wechseln.
ja das finde ich auch wenns diese saison git klappt gits nächstes jar wahrscheinlich eine kombi aus erde und steinwolle geben. erst in steinwolle in Anzuchttrays und dann in erde in 250ml becher das herausgefriemel aus den schnapsbechern ist nähmlich echt umständlich :(.
Morgen gehn die samen Baden und am sonntag wird augesäht.
 

Habbi Metal

Würfelsspieler aus Leidenschaft
Ehrenmitglied
Beiträge
20.545
chiligärtner austria schrieb:
Wie rechnet man denn den EC-Wert um ist nur in µS/cm angegeben :angry:.
Hab ich das verkehrt im Hinterkopf, oder warst du nicht Elektriker?
Dann sollten Zehnerpotenzen doch kein Problem sein. ;)

Na gut, etwas Nachhilfe:

1 µ (micro) = 0,001 m (milli)
5,6 µ = 0,0056m

Also nur Kommaverschiebung. :D
 

clappingmarkey

Klatscheäffchen
Ehrenmitglied
Beiträge
11.046
@Christian:

Das ist mal ne richtig gute, ausführliche Zusammenfassung! :thumbsup: :cool:

Ich hab zum Blähton ne Frage:

Ich nutze die SWW ja nur ganz am Anfang. Da ich es aber nur mit Mühe schaffe maximal einmal täglich zu gießen, wollte ich die ganze Sache jetzt in eine Schale stellen. Unten 2 cm Blähton rein und dann die SWW oben drauf.
Ist das so sinnvoll? Bevor die nämlich zu trocken werden... :whistling:
 

Habbi Metal

Würfelsspieler aus Leidenschaft
Ehrenmitglied
Beiträge
20.545
Ja, das ist schon Sinnvoll.
In kurzer Zeit werden dann feine weiße Wurzeln sich im Blähton verankern:


(innerhalb von zwei Tagen)

Du musst nicht zwingend jeden Tag gießen, das hatte ich auch nie gemacht.

Du kannst sie auch wie meine ehemalige Gurkentruppe in Behälter geben und zwei cm Nährlösung hinein geben. Die saugt sich dann komplett durch den Ton und hält gut eine Woche:



Django schrieb:
Das Diagramm ist echt spitze! :thumbsup:
Kann man gut sehen welche Nährstoffe wann abgeschnitten werden.
 

Marleen

Chilitarier
Beiträge
1.548
Danke für die ausführliche Erklärung und auch für die Infografik! Ich plane dieses Jahr auch einige Pflanzen in SWW und /oder Pflanzton zu halten, da hilft das sehr weiter. Ich werd wohl auch auf die Gläser als Pflanzgefäss ausweichen da ich mit meinen Hydrokulturtöpfen bei anderen Pflanzen eher schlechte Erfahrungen gemacht hab und die Wasserstandsanzeiger sich ständig verhakt haben, sodass ich nie den richtigen Wasserstand erkennen konnte.

Weiß zufällig jemand von euch ob es noch etwas anderes als Gurken in den großen Konservengläsern (>1l ) gibt? Wenn ja, was und wo? Ich kann nämlich keine Gurken mehr sehen, aber alle Märkte die ich bisher abgeklappert hab bieten wenn überhaupt nur eingelegte Gurken in dieser Glasgröße an :hammer: :D
 

Habbi Metal

Würfelsspieler aus Leidenschaft
Ehrenmitglied
Beiträge
20.545
Kannst ja auch Kunststoffbehälter nehmen, da kann man auch den Wasserstand durchschimmern sehen.
 

Marleen

Chilitarier
Beiträge
1.548
Auch wenn die mit Pflanzton gefüllt sind? Aber eigentlich würd ich achon lieber Glas nehmen, ich fand das ganz nett. Wir hatten vor ein paar Jahren schonmal ein paar Zimmerpflanzen in Gläsern mit Pflanzton in der Wohnung stehen (die allerdings nicht mir gehörten) und ich fand das eigentlich ganz gut weil man da die Wurzelbildung so gut beobachten konnte.
Man kann solche Konservengläser ja auch neu und leer kaufen, allerdings kosten die hier das dreifache von den Gurkengläsern...
 

Habbi Metal

Würfelsspieler aus Leidenschaft
Ehrenmitglied
Beiträge
20.545
Unter Kunstlicht hatte sich das bei mir in Maßen gehalten.

Am Fenster ging das dafür schneller, daher hatte ich sie auf der Sonnenseite mit Tape abgeklebt.

Einen wirklichen Negativfaktor durch Algen konnte ich aber auch nicht feststellen, die sind ja wirklich nur am Glas und nicht im kompletten Blähton.
 

Snoozel

Dauerscharfesser
Beiträge
692
Habbi Metal schrieb:
Übergießen kann man nie, die Steinwolle hat immer genug Luft.
Trifft das eigentlich auch auf Kokoserde zu?
Auf diversen Growseiten wird ja empfohlen 1:1 Kokos in Töpfen statt Steinwolleblöcke zu benutzen, da bessere, gleichmäßigere durchwurzelung.

Und was macht man mit alter Steinwolle? Kompostieren geht da wohl nicht, entsorgen?
 

Oben Unten