Heizlüfter für 3,8m² Gewächshaus


wemu

Dauerscharfesser
Beiträge
1.161
Das wird dann aber doch ein teurer Heizkostenspaß.
Welche Pflanzen und zu welcher Jahreszeit willst du diese Pflanzen in deinem GWH ziehen?
Die Folie sieht eher nach Verpackungsmaterial aus als nach GWH Isolierfolie?
 

Alexander_Hicks

Hombre
Händler
Beiträge
2.426
Was viel bringt ist das Volumen zu verkleinern. Hatte in mein 9 qm Gewächshaus eine Wäscheleine gespannt an der hing ein Stück Gewebe ( War ein Alter Energie-Schirm aus einem Profi Gewächshaus) das ich Abends zugezogen habe und morgens wieder geöffnet habe. Das hält viel Wärme unten wo die sein soll und das Volumen was beheizt wird wird kleiner.
Habe gerade so gar auf Anhieb die Bilder von 2014 gefunden.

2014-12-22 15.33.04.jpg


Zu Luftpolsterfolie zur Isolierung. Die wirkt am Besten von außen angebracht weil dann die Kältebrücken die die Profile darstellen dann abgedeckt sind.
 

Anhänge

  • 20141222_153307.jpg
    20141222_153307.jpg
    236,4 KB · Aufrufe: 72
  • 20141222_153312.jpg
    20141222_153312.jpg
    179,3 KB · Aufrufe: 71
  • 20141222_153334.jpg
    20141222_153334.jpg
    236,5 KB · Aufrufe: 71
  • 20141222_153348.jpg
    20141222_153348.jpg
    118,1 KB · Aufrufe: 71
  • 20141222_153354.jpg
    20141222_153354.jpg
    221,1 KB · Aufrufe: 72

wemu

Dauerscharfesser
Beiträge
1.161
Spätestens Anfang April Tomaten und die Chilis in Töpfen.
Dann sind die Pflanzen ja noch relativ niedrig. Überlege Dir wie du da am einfachsten eine Art "Zwischendecke" mit Luftpolsterfolie anbringen kannst.
Dann ist der zu beheizende Raum deutlichst kleiner als das komplette GWH. Auf Seite 3 in diesem thread siehst du ein Foto von meinem GWH und das Prinzip
mit dieser "Zwischendecke".
 

Cephalotus

Chiligrünschnabel
Beiträge
14
Ich verwende ein Frühbeet mit 16mm Stegplatten so ab Mitte März herum zur Anzucht und mein noch neues Gewächshaus aus 3mm ESG Einfachglas an den Seiten und 6mm Stegplatten im Dach dann so ab Mitte April. Zeitpunkt ist natürlich etwas wetterabhängig, in den größten Frostperioden muss man nix auspflanzen.

Ich heize im Gewächshaus nicht das ganze leere Volumen, sondern den Pflanzenbestand. Ich weiß, dass 99% der Leute behaupten, es wäre total toll im Gewächhaus die Luft wild herum zu blasen, damit auch nochdie hinterletzte Ecke am Aluprofil auch warm wird (und durch den Luftzug an der Innenseite sich der Wärmedurchgang an der Verglasung schön maximiert).

Ich heize mein Gewächshaus mit einem 300(!)W Heizkabel. Da der Wärmedurchgang der kompletten Verglasung bei ungefähr 150W/K liegt schafft die Heizung nur ungefähr 2°C über der Außentemperatur. aber eben durchschnittlich entlang der Verglasung und wen juckt schon die Temperatur am Glas?

Im Pflanzenbestand ist es um ca. 2-3°C wärmer und am Boden ist es nochmal wärmer. Diese Wärme von unten sorgt auch dafür, dass die Luftfeuchte aus dem Pflanzenbestand raus geht. So sind auch deutlich niedrigere Nachtemperaturen möglich als gemeinhin empfohlen. Zumindest die Paprika die ich kultiviere sowie Tomaten haben mit kurzzeitig kalten Nächten wenig Probleme, solange der Wurzelraum etwas wärmer bleibt und solange es zumindest die meisten Tage warm ist und solange die Blätter nicht ständig nass sind. Wärmeliebendere Arte wie Gurken bekommen einfach mehr vom Heizkabel ab und bei denen ist es dann auch nochmal deutlich wärmer, Salat & Co braucht hingegen eigentlich gar keine Heizung.

Bei starkem Frost ist Schritt 1 ein Vlies über die zu dem Zeitpunkt eh noch kleinen Pflanzen zu werfen. Mit dem Vlies den beheizbaren Raum und damit die Oberfläche massiv zu reduzieren bringt wärmetechnisch mehr als Luftpolsterfolie an der Au0enwand und ist im gewächshaus mit minimalstem Aufwand gemacht. Man muss ja nicht mal was Befetsigen, gibt ja innen keinen Wind. Geht natürlich nur mit Heizung von unten.

Erst als Notlösung hab ich dann noch einen billigen Heizlüfter von baumarkt, der aber bisher noch nicht zum Einsatz kam. Den würde ich auf +1°C / +2°C einstellen.

Das Frühbeet hat von sich aus nur ein kleines Luftvolumen, da kann ich die 3m² mit einem 100W Heizkabel heizen. Sollte es noch unerwarteten Superfrost im Frühling geben müsste ich halt was drüber werfen. Kam die letzten Jahre nicht ein einziges Mal vor.

Mein Gewächshaus am 22. April 2022:

220424_Gewächshaus1.jpg


Das weiße ist das 300W Heizkabel. Kondenswasser ist morgens an den Glasscheiben, nicht an den Pflanzen. Die Scheiben sind kalt, nicht die Pflanzen.

Hier die Temperaturkurven. Blau ist außen, braun auf Pflanzenhöhe, grün auf dem Gewächshaustisch oben. Geheizt wurde erst ab dem 15. April, davor war nur Salat & Co drin, das wächst auch mit Frost. Ohne Heizung geht die Temperatur nachts im Gewächshaus auf die Außentemperatur runter, das ist auch nicht ungewöhnlich. Tagsüber hingegen heizt die Sonne um die Jahreszeit ganz wunderbar, ein Gewächhaus mit Glas lässt die Sonne halt super rein. Ich hab im First einen elektrischen Entlüfter und an den Seiten zwei automatische Öffner, die alle schon bei +15°C los legen (Lüftung ist wichtig). Trotzdem wurd's um die Sensoren gut warm bei Sonnenschein.

220424_Gewächshaus_Heizung.jpg


Und das hier ist mein Frühbeet mit 16mm Stegplatten aus Plexiglas Alltop.

Braucht keiner glauben, dass das ohne Heizung nachts die Wärme so viel besser halten würde, das tut es nur minimal. Nur der Frost braucht etwas länger rein, wenn der Boden tagsüber warm geworden ist (hat was mit der recht erheblichen "Wärme"freisetzung zu tun, wenn bei 0°C das Kondenswasser an den Scheiben innen zu Eis gefriert)

Aber ich kanns mit nur 100W Heizkabel gut heizen, das Heizkabel muss ich ja nicht auf 3m² verteilen, viele Pflanzen haben mit etwas Kälte wenig Probleme. So kann ich selbst Anzuchten von sehr wärmeliebenden Melonen oder Süßkartoffel da drin haben bei minimalen Stromkosten.
Dieses Frühjahr wars natürlich recht warm und sonnig. Fürs Frühbeet ab 14. März und gewächshaus ab 15. April beheizt und inkl Lüfter fürs Gewächshaus und die Steuerung hatte ich alles zusammen 60kWh gebraucht. Die Menge an Pflanzen im Haus zu beleuchten wäre viel, viel, viel teurer geworden.

Frühbeet am 13. April 2022
220413_Frühbeet.jpg


Hier der Temperaturverlauf im Frühbeet. Geheizt habe ich ab dem 14. März. Mit der Temperartureinstellung hatte ich ewtas gespielt, mal 9°C, mal 11°C. Das Heizkabel schafft das natürlich nicht immer, aber das ist egal. Meinen Pflanzen schaden kurzzeitig kühlere Temperaturen nicht, Hauptsache die Füße sind warm und es wird tagsüber warm.

220403_Temp_Frühbeet.jpg


Die ersten roten Tomaten hatte ich dieses Jahr (aus der Erinnerung) um den 10. Mai herum, die ersten roten Paprika Anfang Juni, die ersten roten Erdbeeren Anfang Mai.

60kWh Stromverbrauch. Frühbeet + Gewächshaus + Gewächshauslüfter und das Gewächshaus mit Seitenwänden aus 3mm Glas.

Vielleicht regt es ja den ein oder anderen zum Nachdenken und Ausprobieren an als Alternative zu dem, was 99% der Leute so machen (Lufpolsterfolie und warme Luft umwälzen)

Vielleicht brauchen es manche Chili tatsächlich noch wärmer als Melonen und Süßkartoffeln, das weiß ich nicht. Würd mich aber wundern.

MfG
 
Zuletzt bearbeitet:

Cephalotus

Chiligrünschnabel
Beiträge
14
PS: Inspiriert wurde ich von wenig geheizten Tomaten von Wolfang Palme

z.B.: https://www.hortigate.de/publikation/54448/Low-Energy-Products-im-Fruchtgemüseanbau:-Ertragverfrühung-bei-Fruchtgemüse-im-Folientunnel-durch-Nutzung-der-Verrottungswärme-von-organischem-Material/

sowie dem Thread hier:


Die Leute setzen z.B. Tomatenpflanzen ab Februar in simple ungeheizte Folientunnel nur mit einer Mistpackung unter den Füßen als Wärmequelle und berichten, dass die Tomaten so auch leichten Frost abkönnen.

Soweit treibe ich es garnicht, aber dass die Luft um die Pflanzen in den Nächten ruhig auch mal einiges kälter sein kann, als "überall" behauptet, wenn man bestimmte Bedingungen einhält ist heute auch meine Meinung.
Bei Paprika kann ein starker Tag-Nacht-Temperaturkontrast aber scheinbar die frühzeitige Blütenbildung fördern, das ist dort nicht unbedingt positiv (aber Blüten kann man abzwicken).

MfG
 
Zuletzt bearbeitet:

ToTy

Hobbygärtner
Beiträge
9.212
Ich bin am überlegen die gleiche Heizung zu kaufen.
Das kann ich Dir mit guten Gewissen empfehlen. Allerdings habe ich nur Erfahrung auf ca. 12m² gemacht. Im Frühjahr haben wir nichts mehr isoliert, am Anfang den Timer auf 8 grad gestellt. Das haben wir nicht bereut es hat super gut funktioniert.

Im Sommer stand sie einfach auf Sommerautomatik, dabei hat sie gelüftet wenn es zu warm im GWH wurde.

Mein Gewächshaus hatte ich bis zum 27.11. 22 in Betrieb und da war bereits eine Woche -8grad Außentemperatur und Schnee im Garten.

Der Winterbetrieb der Heizung lief seit Oktober wieder und 8 grad Innentemperatur (ohne Isolierung) wurden nicht unterschritten.

IMG_20221123_132950_hdr.jpg
26.11.22

Ich bin sehr zufrieden, habe nun aber ausgeschalten da ich bei Schnee nur sehr schwer in meinen Garten komme.

Ich finde sie wesentlich besser und robuster als meine alte Heizung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten