Hot Pain - Hot Sauce


Scoville Sachse

C18H27NO3 Liebhaber
Beiträge
195
Mir erschließt sich nur nicht der Sinn, wenn alle Teilnehmer die beliebtesten Saucen nachköcheln. Was soll man dann da bewerten, wenn alle die gleiche sauce einreichen?
Hab das eher so verstanden,...das alle die gleichen Zutaten bekommen,..wieviel du dann von Zutat a nimmst oder wieviel von xyz ist jedem selbst überlassen,...und glaub mir, es wird anders schmecken, bei jedem, selbst bei 1000 Teilnehmern:D
 
D

Deleted member 4964

Gast
Dein Wettbewerb, Deine Regeln. Mir erschließt sich nur nicht der Sinn, wenn alle Teilnehmer die beliebtesten Saucen nachköcheln. Was soll man dann da bewerten, wenn alle die gleiche sauce einreichen?
Die erste Serie wäre kein Wettbewerb sondern nur eine Abstimmung. Der Wettbewerb würde für die erste Serie nur um das Etikett gehen
Für die 2017 wäre es ein Kochwettbewerb dazu würden die Interessenten Chilis und Flaschen bekommen und mit diesen müssten Sie eine Soße kochen und an uns schicken damit wir diese an eine Jury verteilen könnten.
Falls noch was unklar ist bitte sagen.
 

Gringo-Gourmetator

Dauerscharfesser
Beiträge
709
Würde mich auf jeden Fall auch interessieren. Hab es aber nicht so mit Grafikdesign. Etikettiere zwar immer meine selbst gemachten Saucen selbst, sind aber einfach eingefügte Cliparts.
 

Meteora 360

Jalapeño Forscher
Globaler Moderator
Beiträge
10.934
Finde die Idee einer eigenen Soße wirklich super!! :) Und wenn das Ganze dann auch noch professionell gekocht und abgefüllt werden soll, kann das wirklich was richtig gutes werden!

Ich frage mich gerade nur noch, wie das für die 2017er Soße dann mit den Zutaten gehandhabt werden soll. Klar wäre es allen am liebsten wenn man da freie Hand hat, aber ist das hinterher dann auch umzusetzen was die Kosten angeht? Habe da keine Ahnung wie sowas abläuft, stelle mir nur vor das die Gewinnersoße nachher aus 40 Zutaten besteht unter denen vielleicht noch was ganz exotisches ist. Klar schmeckt die gut, aber wenn die Flasche dann 20€ kostet ists auch doof :D
Und da kommt natürlich auch die Frage, ob das denn auch alles so beschafft werden kann beim "nachkochen" durch die Firma.
 
D

Deleted member 4964

Gast
Finde die Idee einer eigenen Soße wirklich super!! :) Und wenn das Ganze dann auch noch professionell gekocht und abgefüllt werden soll, kann das wirklich was richtig gutes werden!

Ich frage mich gerade nur noch, wie das für die 2017er Soße dann mit den Zutaten gehandhabt werden soll. Klar wäre es allen am liebsten wenn man da freie Hand hat, aber ist das hinterher dann auch umzusetzen was die Kosten angeht? Habe da keine Ahnung wie sowas abläuft, stelle mir nur vor das die Gewinnersoße nachher aus 40 Zutaten besteht unter denen vielleicht noch was ganz exotisches ist. Klar schmeckt die gut, aber wenn die Flasche dann 20€ kostet ists auch doof :D
Und da kommt natürlich auch die Frage, ob das denn auch alles so beschafft werden kann beim "nachkochen" durch die Firma.

Zutaten und Reproduzierbarkeit sind bei der Bewertung dann ein Wichtiger Punkt. Soßen mit vielen Zutaten und komplexen Methoden sind ab einen gewissen Punkt nicht machbar.
Exotische Zutaten müssen halt Beschafft werden und wenn der jeweilige Koch schon sagen kann woher diese Bezogen wurden dann sollte das weiter kein Problem sein.
Vorher wird es aber keine Einschränkungen geben aber halt der Vermerk das wenn die Reproduzierbarkeit nicht gewährleistet ist das es dann sein kann das der 2te oder 3te produziert wird.
 

Gringo-Gourmetator

Dauerscharfesser
Beiträge
709
Zutaten und Reproduzierbarkeit sind bei der Bewertung dann ein Wichtiger Punkt. Soßen mit vielen Zutaten und komplexen Methoden sind ab einen gewissen Punkt nicht machbar.
Exotische Zutaten müssen halt Beschafft werden und wenn der jeweilige Koch schon sagen kann woher diese Bezogen wurden dann sollte das weiter kein Problem sein.
Ist halt auch immer die Frage, ab wann etwas zu exotisch oder zu komplex wird. Im Zeitalter des Internets bekommt man schon sehr viele verschiedene Zutaten. Es kommt dann aber wohl auch auf den Preis der Zutaten an, wie ich vermute. Auf dem Chili & BBQ-Festival in Hannover hab ich auch an so einem Hotsauce-Contest mitgemacht. Hab z.b. als Zutaten Physalis, Orangenblütenhonig, Dijon-Senf und Maracujas verwendet. Hatte dann auch mal nachgefragt und mir wurde gesagt, dass die Sauce schlecht realisierbar wäre.
 
D

Deleted member 4964

Gast
Genau es kommt auf Preis und Zeitaufwand an.
Wenn die Zutaten extrem teuer sind oder der Aufwand so hoch das die Wirtschaftlichkeit nicht gewährleistet ist dann ist es halt einfach nicht möglich.
 

Schärfeliebhaber

Habanerolecker
Beiträge
530
Ich finde das auf jeden Fall eine gute Idee. Auch das mit der Umsetzung leuchtet mir ein. Finde aber auch, das man schon ein bis zwei Zutaten zusätzlich besorgen sollte, die das Ganze dann zu einem besonderen Erlebnis machen. Hab jetzt nicht alles gelesen, bin grad auf der Arbeit. Wie wäre es zum Beispiel wenn man sich da auf Gewürze beschränkt die man überall in Deutschland bekommt, damit es realisierbar bleibt? Könnte man dann ja auch für flüssige Zutaten oder Ähnliches so handhaben. Das wäre dann ja fair, wenn jeder aus dem Gleichen schöpfen kann, ohne das alles nachher ähnlich schmeckt.
 
D

Deleted member 4964

Gast
Ich finde das auf jeden Fall eine gute Idee. Auch das mit der Umsetzung leuchtet mir ein. Finde aber auch, das man schon ein bis zwei Zutaten zusätzlich besorgen sollte, die das Ganze dann zu einem besonderen Erlebnis machen. Hab jetzt nicht alles gelesen, bin grad auf der Arbeit. Wie wäre es zum Beispiel wenn man sich da auf Gewürze beschränkt die man überall in Deutschland bekommt, damit es realisierbar bleibt? Könnte man dann ja auch für flüssige Zutaten oder Ähnliches so handhaben. Das wäre dann ja fair, wenn jeder aus dem Gleichen schöpfen kann, ohne das alles nachher ähnlich schmeckt.
Es tut mir Leid aber ich verstehe nicht was du genau meinst? Kannst du das vielleicht nochmal erklären.
 

Schärfeliebhaber

Habanerolecker
Beiträge
530
Klar. Ich habe mir gedacht vielleicht macht es Sinn, wenn man auf allzu außergewöhnliche Rezeptzutaten verzichtet. Wie beispielsweise einen Sirup, den es nur in Kanada gibt o.Ä. (Einfach mal so als Beispiel). Oder Raucharoma, das man nur in Amerika bekommt und so weiter und so fort. Allein schon aus Kostengründen finde ich das sinnvoll :). Und das Andere wäre: Ich finde man sollte sich auf einige wenige Zutaten beschränken, allein schon damit die Produktion später es einfacher hat alle gewünschten Zutaten möglichst einfach zu beschaffen und nicht ohne Ende Aufwand entsteht. Also mein Post bezog sich nur auf die Einsparung unnötigen Aufwands. Klar können wir das gerne so machen, das man da zig Dinge verwendet oder meinetwegen auch Safran benutzt ;-), allerdings fand ich den Aspekt der Reproduzierbarkeit durchaus nachvollziehbar. Wie gesagt befinde mich grad auf der Arbeit, aber ich denke nun dürfte es etwas ausführlicher und somit verständlicher sein :)
 

Chili Olli

Mitternachtsposter
Beiträge
3.526
Wer jetzt hier über ganz komplexe Rezepte schwadroniert sollte sich im klaren darüber sein das gewisse Saucen nur über begrenzte Anzahl von Zutaten verfügt und quasi von Natur aus von einer Sorte Chili lebt. Ich denke mal darauf soll es hinaus laufen wenn ich @Hombre richtig verstanden habe. Da sollten so wenig wie möglich andere "Zusatzstoffe" nicht hinzu kommen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 7366

Gast
ich verstehe die ganze Diskussion nicht, wenn ich mir die aktuellen saucen Rezepte hier im forum ansehe, sind das zu 99% bezahlbare und überall erhältliche normale zutaten. ich habe weder eine chili Safran saucen mit Blattgold, noch Rezepte gefunden, deren zutaten man nur im Ausland erhält. um es zu vereinfachen, könnte eine Regel lautet das nur zutaten aus einem der gängigen Supermärkte verwendet werden dürfen...
 

Oben Unten