Kreuzung innerhalb der gleichen Spezies zur Selektion?


miri83

Jalapenogenießer
Beiträge
156
Ich habe hier ein paar Bhut Jolokia Chocolates, wovon eine sehr viel stärker gewachsen ist als die anderen und eine eine Dreifachverzweigung hat. Jetzt war mein Gedanke, diese beiden zu kreuzen, um dann darauf hoffentlich eine schneller wachsende und sich gut verzweigende Bhut Jolokia Chocolate zu bekommen.

Meine Frage ist nun, ob die Folge-Generation dann immer noch stabil ist, oder ob da genetisch wieder etwas losgetreten werden kann, z.B. eine Rückkehr zu roten Beeren.

Weiß da jemand was?
 

Miscalias

Dude
Beiträge
133
Bhut Jolokia Chocolate mit Bhut Jolokia Chocolate "kreuzen" ist ja nahezu das Selbe wie sortenreine Samen herstellen, also das Selbstbestäuben einer Blüte.
Wenn du Glück hast sind die genannten Eigenschaften tatsächlich im Erbgut verankert und du kannst dann natürlich auch darauf hinzüchten.
Die F1 wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wie eine Bhut Jolokia Chocolate aussehen.

Es ist aber auch denkbar, dass die Dreifachverzweigungen und das schnelle Wachstum nicht im Erbgut begründet liegen, sondern nur in dessen Ausprägung.
Sprich dass durch äußere Faktoren diese Effekte hervorgerufen wurden, womit sie nicht gezielt erhalten werden können.
Ein schnelles Wachstum könnte z.B in einem größeren Samenkorn begründet liegen. Hatte der Keimling von vorneherein mehr Energie, so hat er Vorsprung den die anderen Keimlinge schlichtweg nicht mehr aufholen können. Die Pflanze ist dann vlt. immer eine Woche größer als die anderen, was dann im späteren Stadium noch imposanter aussieht. Dreifachverzweigungen treten meiner Erfahrung nach auch eher willkürlich auf. Kann mich nicht erinnern eine Sorte gehabt zu haben, welche stets dreifach verzweigt. Letzteres würde dann ja beweisen, dass diese Eigenschaft stabilisiert werden kann.

Wenn beide Pflanzen aus dem selben Saatgut stammen, dann weißt du auch nicht ob die Eigenschaften hetero- oder homozygot vorliegen und ob sie dominant oder rezessiv sind. Sprich wenn eine Pflanze der Folgegeneration z.B. keine der Eigenschaften zeigt, weißt du nicht ob es daran liegt, dass die Eigenschaften rezessiv sind (im Erbgut vorhanden, aber nicht sichtbar) oder ob sie im Erbgut nicht vorhanden sind(Pech gehabt bei der zufälligen Verteilung, wenn ursprünglich heterozygot).
Du bräuchtest also Glück oder musst sehr viele Pflanzen anbauen um Tatsachen zu schaffen.
Aber wenn du weißt, dass du sie nächstes Jahr wieder anbauen willst. Lass es doch darauf ankommen. :)

Beste Grüße

Miscalias
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten