Kurze Frage – kurze Antwort

Asturiano

Dauerscharfesser
Beiträge
948
eine Frage zu Dörrautomaten...möchte erst einmal reinschnuppern und erst mal mit den günstigen/einfachen Automaten probieren..was mich etwas verunsichert sind die Wattzahlen...selbst die günstigen Automaten haben ca. 350 Watt...

ist das denn nicht extrem teuer/unwirtschaftlich/Stromverschwendung für ein bisschen Cayennepulver oder getrocknete Tomaten viele Stunden lang ein Gerät mit 350W laufen zu lassen? oder sind die angegebenen Wattzahlen nur das maximum weil um auf 70 Grad zu kommen und zu halten (Thermostat) braucht ja die Heizspirale eigentlich nicht ununterbrochen zu heizen oder?
 

timmey

Chiliaddict
Beiträge
2.566
eine Frage zu Dörrautomaten...möchte erst einmal reinschnuppern und erst mal mit den günstigen/einfachen Automaten probieren..was mich etwas verunsichert sind die Wattzahlen...selbst die günstigen Automaten haben ca. 350 Watt...

ist das denn nicht extrem teuer/unwirtschaftlich/Stromverschwendung für ein bisschen Cayennepulver oder getrocknete Tomaten viele Stunden lang ein Gerät mit 350W laufen zu lassen? oder sind die angegebenen Wattzahlen nur das maximum weil um auf 70 Grad zu kommen und zu halten (Thermostat) braucht ja die Heizspirale eigentlich nicht ununterbrochen zu heizen oder?
Das ist wie bei allen Geräten die Maximale Leistungsaufnahme. Je wärmer es werden soll umso mehr wird zugeheizt. Wirtschaftlich wird das im Hobbybereich alles nicht sein.
 

HatchChileFestival

Chilitarier
Beiträge
1.368
Jo, jedes Hobby ist teuer :) Es ist natürlich auch so, dass die Schaltelektronik von günstigen Geräten oft so ist, dass die vollen 350 Watt dauerhaft verbraten werden, weil z.B. bei niedrigen Stufen die nicht verbrauchten Watt in irgendwelchen Widerständen verbrutzeln. Es gibt Meßsteckdosen, die die tatsächlich verbrauchte Energie anzeigen (die dann auch noch oft höher ist, als angegeben).

Aber im Ernst: das willst Du alles nicht wissen. Sonst kaufst Du am Ende noch bei Edeka Deine Chillies - und das wäre kontraproduktiv ... :)
 

Asturiano

Dauerscharfesser
Beiträge
948
@HatchChileFestival nenenene hab doch dieses Jahr erst Geschmack an dem selber anziehen und growen gefunden ;)....ist ja auch immer sehr wohltuend zu sehen wenn was geklappt hat und man ernten kann :) also nix mit Edeka Chilis (es sei denn zur Samengewinnung ;) ).

HAben halt nicht sehr viel Geld und müsssen recht gut auf das Geld schauen...darum hadere ich noch mit Anzucht-Lampen...einerseits möchte ich schon im Januar/Februar anfangen um wie bei euch auch im Sommer schon reife Beeren ernten...aber wenn Budget begrenzt ist (und natürlich auch die Frau ein Veto-Recht bzgl. Strom-und Platzverbrauch hat) ist es nicht einfach passende Beleuchtung zu finden die bezahlbar und auch effizient mit dem Strom umgeht...auf alle Fälle will ich keine Lila Weed-Beleuchtung anschaffen ;)
 

HatchChileFestival

Chilitarier
Beiträge
1.368
HAben halt nicht sehr viel Geld und müsssen recht gut auf das Geld schauen...darum hadere ich noch mit Anzucht-Lampen...einerseits möchte ich schon im Januar/Februar anfangen um wie bei euch auch im Sommer schon reife Beeren ernten...aber wenn Budget begrenzt ist (und natürlich auch die Frau ein Veto-Recht bzgl. Strom-und Platzverbrauch hat) ist es nicht einfach passende Beleuchtung zu finden die bezahlbar und auch effizient mit dem Strom umgeht...auf alle Fälle will ich keine Lila Weed-Beleuchtung anschaffen ;)
Ich weiß ja nicht, wie Eure "Fenster-Situation" aussieht. Aber wenn Du nicht in einem total "dunklen Loch" mit lauter Nordfenstern wohnst, brauchst Du bei Anzuchtzeit Jan/Februar keine Lampen!

Ich baue - seit ich Chillies anbaue - nur ohne Lampen an. Und meine Rocotos kommen bereits Anfang Dez. zum Keimen, Chinensen und Wildsorten Mitte/Ende Dez. und der Rest im Laufe des Januars .

Ggf. hast Du etwas "gespargelte" Jungpflanzen, aber das finde ich persönlich jetzt nicht schlimm. Gibt sich später bei einer ordentlichen Lichtsituation ziemlich.

Nur mit Pflanzen, die sehr lange brauchen, könntest Du etwas Probleme kriegen - z.B. Rocotos und einige Chinensen - weil es bei sehr frühem Wintereinbruch knapp werden könnte.

Aber ich würde Dir gerade bei Geldknappheit erst mal empfehlen, ein Jahr ohne Licht anzubauen und zu sehen, was geht. Ich bin nicht der Einzige, der ohne Licht anbaut (ich habe allerdings eine Sondersituation, weil ich einen sehr großen, verglasten Balkon habe und deshalb auch Weihnachten noch ernten kann). Aber: die erste Ernte mache ich bei fast allen Pflanzen bis Mitte September. Und das ohne 1 Watt Stromverbrauch.
 

Heat2Grow

Jalapenogenießer
Beiträge
159
Kann mir jemand sagen was die Habanero hat? An den anderen Pflanzen im Tomatenhaus ist nichts dran, aber die Haba ist komplett voll und leider auch meine bisher produktivste Pflanze.
F0F14EE7-9BCD-4DBB-BF2D-18CAC92BB6E5.jpeg
72C4DD1F-1B87-43AF-9834-7051F774C26F.jpeg
 

Aiwa

Chiligrünschnabel
Beiträge
22
Nein, habe mir 5kg bestellt und muss aber sagen, ich hätte fast lieber mehr genommen, da es ganz gut "weg geht". Bei mir habe ich 5 13er und einen 23er Topf mit Sand bestreut.



Vogelsand enthält meines Wissens nach Kalk (zur Bindung von Kot?). Das muss man bedenken.

Aus diesem Grund ist es auch nicht ratsam, Vogel- oder Quarzsand zu verwenden, mal davon abgesehen, das er viel zu teuer ist.
Einfacher gewaschener Spielsand vom Baumarkt in nem 25kg-Sack bekommst für 2-4€ und der reicht da völlig aus und tut seine Zwecke. Nur drauf achten, das keine Mittel gegen Katzen drin sind.

Ohje, nun hab ich im Eifer schon Vogelsand (mit Kalk) gekauft und auf der Erde verteilt. Ich war die letzten zwei Wochen im Urlaub, daher wollte ich die Nematoden erst mal nicht probieren. Ich wollte von meinem Blumengießer nicht verlangen ständig in die Wohnung zu fahren und die Erde der Chilis feucht zu halten. Daher erst mal die Sandmethode. Hat das mit dem Kalk jetzt Nachwirkungen oder Folgen? Wie kriege ich den möglichst sauber wieder runter?

PS: Sandmethode hat übrigens nicht geklappt. Die Trauermücken sind durch die Löcher unten in den Topf gekrochen und haben sich dann dort eingenistet... Also doch Nematoden jetzt
 

k0rna

Habanerolecker
Beiträge
590
Wenn von unten gegossen wurde, kann man eigentlich den Topf nehmen und den Sand recht gut abkippen. Wenn nicht, umtopfen bzw. Erde erneuern :D

Ansonsten fällt mir nur noch ein die Düngung anzupassen. Oder es drauf ankommen lassen :)
 

Hyenga

Capsicum Slave
Beiträge
706
Ohje, nun hab ich im Eifer schon Vogelsand (mit Kalk) gekauft und auf der Erde verteilt. Ich war die letzten zwei Wochen im Urlaub, daher wollte ich die Nematoden erst mal nicht probieren. Ich wollte von meinem Blumengießer nicht verlangen ständig in die Wohnung zu fahren und die Erde der Chilis feucht zu halten. Daher erst mal die Sandmethode. Hat das mit dem Kalk jetzt Nachwirkungen oder Folgen? Wie kriege ich den möglichst sauber wieder runter?
wenn es Bruchstücke von Schalentieren sind wird das vermutlich kaum ein Problem darstellen, da diese sich nur langsam zersetzen.
Was bei Vogelsand allerdings sein kann, dass es mit Geruchsstoffen versetzt wurde die evtl. nicht gut für die Pflanzen sind.

Bei mir hat es mit Sand und dem Giessen von oben gut funktioniert, da der untere Bereich dadurch trockener blieb und die Trauermücken oben nicht durch den Sand kommen.
Die Sandschicht sollte so dick sein, dass beim Giessen keine Erde nach oben gelangt, ein flacher Stein über den man giesst kann dabei nützlich sein.
Vereinzelt mag mal eine unten dran gekommen sein doch die Population wurde dadurch stark reduziert.
Ein paar kleine Springspinnen haben dann den Rest erledigt.
 

k0rna

Habanerolecker
Beiträge
590
Ich hab seit ca. zwei Wochen Probleme mit Blattläusen Indoor und frage mich wo die herkommen.

Kann es sein, dass die in der Erde vorhanden waren?
 
Oben Unten