1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

neue Blätter hell und gelblich

Dieses Thema im Forum "Problemfälle, Schädlinge & Krankheiten" wurde erstellt von andreas91, 12. April 2017.

  1. andreas91

    andreas91 Chiligrünschnabel

    9
    6
    Moinsen zusammen,

    ich habe ein kleines oder vielleicht großes Problem
    Mir ist heute aufgefallen, dass die neuen Blätter meiner Chilipflanzen sehr hell und gelblich sind.
    Da es meine ersten Plänzchen sind hoffe ich auf eure Hilfe

    Ich hoffe man erkennt es auf den Bildern gut

    Die kleinen stehen in diesem Topf seit 2 Wochen in Gardol Pure Nature Tomaten- und Gemüseerde die Erde feucht aber nicht nass
    Sie stehen direkt am Südfenster im 3.OG zusätzlich hängen 2x 18W Leutstoffröhren über ihnen
    20170412_022359.jpg 20170412_022403.jpg 20170412_022417.jpg
    könnte es vielleicht daran liegen das ich seit 3 oder 4 Tagen die Balkontür Tag und Nacht auf habe und es zu kühl geworden ist

    Vielen Dank schonmal

    LG Andreas
     
  2. ChiliDog

    ChiliDog Capsitalist

    853
    663
    Könnte Eisenmangel oder ein zu hoher pH-Wert (zuviel Kalk) in der Erde/Gießwasser sein.
     
  3. Alex

    Alex Fataliist

    173
    136
    Hast du sie gedüngt?
     
  4. andreas91

    andreas91 Chiligrünschnabel

    9
    6
    Ein pH Test hab ich mir gestern sofort bestellt als ich das gesehen habe hätte gehofft das es ohne geht.
    Wie kann ich prüfen ob es ein Eisenmangel ist?

    Vor einer Woche habe ich ganz leicht gedüngt mit einfachen Pflanzendünger
     
  5. Taunuswaldfee

    Taunuswaldfee # Globaler Moderator

    9.040
    7.314
    Hast Du mal ein Bild vom Inhaltsverzeichnis Deiner Erde und Deines Düngers bitte?
     
  6. Alex

    Alex Fataliist

    173
    136
    Ich tippe auf Eisenchlorose, ausgelöst durch eine Blockade (z.B. durch Überdüngung oder falschen pH-Wert).
    Nachdem du erst vor kurzem umgetopft hast, schließe ich zu hartes Wasser als Ursache eher aus.
    Ein starker Wachstumsschub in Verbindung mit eingeschränkter Eisenaufnahme und dann sehen die jungen Blätter so aus.
    Vielleicht war die "leichte" Düngergabe zu viel des Guten.

    Ich hatte heuer das gleiche Problem, v.a. bei Chinensen und insbesondere bei Scotch Bonnets.
    Gleich vorweg: Eisendünger sind keine gute Lösung, auch nicht als Blattdüngung.
    Ich hab die betroffenen Pflanzen in frische Erde gesetzt und konsequent auf zusätzliche Düngergaben verzichtet. Nach einer Woche waren die Pflanzen wieder saftig grün.
    Einige Pflanzen die ich nicht gleich umgetopft habe, nach dem Motto "wird sich schon auswachsen", bekamen hingegen fast weiße, transparente Blätter und schließlich Nekrosen.
     
  7. Alpha

    Alpha Dauerscharfesser

    1.112
    1.079
    Eine zu geringe Temperatur, verbunden mit viel Licht war (soweit ich das noch erinnere) auch hier Problem. Vielleicht eine Alternative zu Eisenmangel.
     
    ExTomatenHeini und Taunuswaldfee gefällt das.
  8. wlfnkls

    wlfnkls Dauerscharfesser

    810
    520
    Solche Blätter habe ich bei meinen Keimlingen auch, dazu verformen sie sich auch gerne.
    Da ich die Erde in der lletzten Saison schon genutzt hatte, kann es bei mir eigentlich nur noch das Wasser sein (bin dieses Jahr von Münster nach Stuttgart gezogen, und das Wasser hier ist echt brutal).
     
  9. Peppi17

    Peppi17 Chiligrünschnabel

    89
    31
    Ich habe das selbe Problem.
    Aber auch nur bei Scotch bonnet Pflanzen, die carolina reaper hingegen wachsen und wachsen obwohl sie alle die selbe Menge an Dünger und das gleiche kraneberger bekommen. Nur eine einzige Scotch ist nicht betroffen
     

    Anhänge:

  10. ExTomatenHeini

    ExTomatenHeini Jalapenogenießer

    106
    42
    Fast alle meine Chinensen haben genau das gleiche Problem, bzw sehen genau so aus wie bei dir.
    Die neuen Blätter werden extrem gelb, manche sogar fast schon in Richtung weißlich.

    Ich gehe davon aus das es wahrscheinlich an einer zu geringen Erdtemperatur in Verbindung mit zu feuchter Erde liegen könnte.

    Rein subjektiv betrachtet habe ich das Gefühl das es bei mehr Wärme (habe seit gestern die Heizung etwas aufgedreht), weniger Wasser (habe gestern nicht gegossen) und weniger "direktes" Licht (seit gestern keine direkte Sonne bzw auch nicht nach draußen gestellt) etwas besser wird.

    Werde jetzt so weiter verfahren und dir / euch berichten ob es sich gebessert hat.

    Kannst ja auch probieren die Pflanzen etwas wärmer und trockener zu halten, dann kann man Vergleiche ziehen.

    Viele Grüße :)

    P.S. Was für eine Erde benutzt du ? TKS 2 ?

    Habe als Vergleich eine einzige Pflanze in anderer (Blumen) Erde stehen und diese hat keinerlei Probleme. Komplett saftig grün. Das ist allerdings eine Baccatum.
    Trotzdem keinerlei Anzeichen von gelben Blättern, während andere Baccatums,die in TKS stehen, auch mal einen leichten Gelbstich an den neuen Blättern haben, aber lang nicht so schlimm wie die Chinensen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. April 2017
  11. Peppi17

    Peppi17 Chiligrünschnabel

    89
    31
    Hatte die Pflanzen in Anzuchterde von compo keimen lassen und sie bis sie ca. 20 cm hoch auch drinnen gelassen. Ab da ungefähr fing das an. Extrem nass standen sie eigentlich nie und direkt auf der Fensterbank über der Heizung. Haben dann alle umgetopft in 10l Töpfe in komposterde. Das komische ist ja habe alle 14 Pflanzen genau gleich behandelt immer zum selben Zeitpunkt gedüngt und gegossen hatten alle den selben Standort. Und nur die Scotch bonnet sind alle bis auf eine "blond" obenrum geworden
     
  12. Peppi17

    Peppi17 Chiligrünschnabel

    89
    31
    Habe die gelblichen Pflanzen vor gut 2 Wochen an ein anderes Fenster gestellt, bekommen kein direktes Sonnenlicht mehr und stehen bisschen wärmer, auf dem Boden direkt vor der Heizung. Gegossen habe ich seit dem nur einmal mit eisendünger und das auch keine große Mengen
     
  13. Peppi17

    Peppi17 Chiligrünschnabel

    89
    31
    Muss noch dazu sagen das das wasser hier verdammt hart ist, sprich 2mal den wasserkocher gebraucht schon ist da ne dicke Schicht kalk drauf
     
  14. ExTomatenHeini

    ExTomatenHeini Jalapenogenießer

    106
    42
    Lass mal den Dünger weg.
    Nur 1 mal gegossen und das hält 2 Wochen ?
    Dann war es definitv zu viel Wasser auf einmal und du hast / hattest im unteren Bereich der Wurzeln womöglich eine Staunässe.
    Kannst ja mal eine aus dem Topf nehmen und dir die Wurzeln anschauen.
    Ich würde auf jeden Fall mal weiterhin nicht gießen. Die Pflanzen melden sich dann schon wenn das Wasser alle ist :p
    Wenn möglich kannst du die (Erd)Temperatur erhöhen dann werden die schneller trocken.

    Bei mir liegt es glaube ich wirklich an diesen beiden Punkten.
    Die Erde war zu kalt und nach dem umtopfen habe ich zu viel angegossen / die Erde ist / war in der Tiefe zu nass.

    Ich wollte auch schon mit Eisendünger rumexperimentieren, habe es aber sein lassen.

    Nährstoffmangel ist glaube ich in den seltensten Fällen das Problem wenn man regelmäßig umtopft und halbwegs gute Erde verwendet bzw nach einer Weile etwas zudüngt.

    Glaube eher das es desöfteren an relativ einfach selbst zu regelnden Dingen liegt wie z.B falsche Temperatur, zu viel Wasser, zu wenig Licht etc
     
  15. Peppi17

    Peppi17 Chiligrünschnabel

    89
    31
    Habe nicht gegossen weil die neue Erde recht feucht war. Habe diese auch mit Sand vermischt sodass sie schön locker ist. Gieße erst wieder wenn die Blätter leicht hängen.