Pikieren und schärfe beeinflussen


KCSteevo

Chiligrünschnabel
Beiträge
97
hallo!

ich habe jetzt meine ersten chillis gesäät und sie recken munter die Köpfe aus der erde. die ersten beiden Blätter (Keimblätter) gedeien, von den Folgeblättern ist noch nichts szu sehen. Sorten sind bisher nur SHP und Bol. Rain.

Soweit zum Stand der Dinge. ich würd euch gern Bilder zeigen, meine Cam ist aber zur Zeit kaputt....

Jetzt zu meinen Fragen. wie groß sollten sie sein, damit ich die Wurzeln nicht unnötig strapaziere und vorallem damit sie schon kräftig genug sind, aber noch keine Beeintrechtigungen haben wegen zu wenig Platz?

Wie kann ich den Schärfegrad beeinflussen? mit Düngung? mit Bweässerung? mit Lichtintensität? mit Temperatur? hat da schon jemand erfahrungen gesammelt?

ich schau mal, dass ich iwie zu Bildern komm und die dann nachliefer!

Und ganz wichtig! meinen Paten, die es ermöglicht haben, mich in die Chilli-Familie aufzunehmen, ein recht herzliches Danke! die restlichen Sorten kommen dann im Frühjahr. Ich hab jetzt nur ein Testversuch laufen, weil ichs nicht mehr aushalten konnte... auch hab ich nicht alle Samen gesäät, lediglich 10 stück, wovon je 90% gekommen sind. -bisher-

Ich Korrigiere: Bol. Rain sind jetzt alle zu erwartenden da! 100% sind gekeimt!
 

Kroete86

Habanerolecker
Beiträge
343
KCSteevo schrieb:
wie groß sollten sie sein, damit ich die Wurzeln nicht unnötig strapaziere und vorallem damit sie schon kräftig genug sind, aber noch keine Beeintrechtigungen haben wegen zu wenig Platz?
Wenn du das Gefühl hast, dass die einander beeinträchtigen solltest du sie Trennen. Bzw. bevor sich die Wurzeln ineinander verharken können (sonst gibt es Verluste - Erfahrung -). Aber eigentlich wird für gewöhnlich erst beim 2. echten Blattpaar (Keimblätter ausgeschlossen) pikiert.

Wie groß sind deine Töpfe und wie viele sind drin?

KCSteevo schrieb:
Wie kann ich den Schärfegrad beeinflussen? mit Düngung? mit Bweässerung? mit Lichtintensität? mit Temperatur? hat da schon jemand erfahrungen gesammelt?
Streß ist das Zauberwort. Unregelmäßige Gießabstände. Ständig wechslende Sonneneinflüsse. Düngevariationen solltest du da aber lieber meiden, um sie nicht zu sehr zu quälen.

Als Beispiel: Meine Cousine sagt immer, dass sie die Golden Cayenne sehr angenehm von der Schärfe findet und dass auch die Kinder (jüngste ist 6) die gern essen. Hab mir nie etwas dabei gedacht, bis ich sie mal fragte was sie denn mit der Pflanze macht, da sie eine Schärfegrad von 2-3 benennen würde und die eigentlich so in etwa 7 haben müsste. Stellte sich heraus, dass die Pflanze immer am selben Fleck steht, regelmäßig Dünger und Wasser erhält und es sehr ruhig hat.
 

Onkel Tom

Habanerolecker
Beiträge
447
Das mit der Beeinflussung ist so eine Sache. Ich vermute mal, dass da viel Zufall dabei ist. Die Theorie mit dem Stress kenne ich auch, aber jüngstes Gegenbeispiel bei mir zu Hause: Pflanzen auf der Terrasse, selten gegossen, ständig wechselnde Temperatur/Sonne etc. mit Schräfe ca. 6-7, Geschwister aus der selbsen Frucht gesamt am Fensterbrett, rel. konstante äußere Umstände mit Schärfe ca. 9 (Ich war etwas "überrascht" bei probieren :whistling:)

Letztlich mag es sein, dass bestimmte Faktoren den Schäfregrad beeinflussen (ok, das ist 100 %ig so, sonst wären alle gleich Chilis einer Sorte gleich scharf), aber dass man gezielt steuernd eingreifen kann? Ich weis nicht recht! Dann wären doch auch alle Beeren einer Pflanze gleich scharf, oder? Oder Pflanzen gleicher Sorte, die nebeneinander stehen hätten gleich scharfe Chilis. Ist aber leider nicht immer gesagt, da gibt es schon Ausreißer in beide Richtungen (wobei eine Richtung lustiger ist als die andere :D)

Tom
 

Chili Powder Dust

Habanerolecker
Beiträge
458
Streß ist das Zauberwort. Unregelmäßige Gießabstände. Ständig wechslende Sonneneinflüsse. Düngevariationen solltest du da aber lieber meiden, um sie nicht zu sehr zu quälen.

Als Beispiel: Meine Cousine sagt immer, dass sie die Golden Cayenne sehr angenehm von der Schärfe findet und dass auch die Kinder (jüngste ist 6) die gern essen. Hab mir nie etwas dabei gedacht, bis ich sie mal fragte was sie denn mit der Pflanze macht, da sie eine Schärfegrad von 2-3 benennen würde und die eigentlich so in etwa 7 haben müsste. Stellte sich heraus, dass die Pflanze immer am selben Fleck steht, regelmäßig Dünger und Wasser erhält und es sehr ruhig hat.
Moin,

Also ich halte das mit dem Stress auch eher für etwas esoterisch und würde mal schätzen, dass man damit mit viel Glück den Schärfegrad um +- 1 beeinflussen kann. Von 2-3 auf 7 wäre aber eine Verfünzigfachung des Capsaicingehalts, grob geschätzt, das glaube ich ja dann eher nicht.

Ich habe mal einfach gegoogelt nach der Golden Cayenne und die Werte unterscheiden sich extrem, die einen geben 8 oder sehr scharf an, die anderen 1-3 und mild. Scheint dass Golden Cayenne nicht gleich golden Cayenne ist.

Gruss Juergen
 

chiligärtner

Chilitarier
Ehrenmitglied
Beiträge
2.003
Ich hab auch mal gegoogelt. Es gibt ja angeblich zwei verschiedene gelbe Cayenne. Die Golden Cayenne soll bedeutend schärfer sein als die Yellow Cayenne.
@Kroete: Frag mal Deine Schwester ob sie sicher ist mit der Golden Cayenne. Könnte ja sein sie hat die Yellow Cayenne erwischt. :blush:
 

Kroete86

Habanerolecker
Beiträge
343
chiligärtner schrieb:
Ich hab auch mal gegoogelt. Es gibt ja angeblich zwei verschiedene gelbe Cayenne. Die Golden Cayenne soll bedeutend schärfer sein als die Yellow Cayenne.
@Kroete: Frag mal Deine Schwester ob sie sicher ist mit der Golden Cayenne. Könnte ja sein sie hat die Yellow Cayenne erwischt. :blush:
Die Pflanze bei meiner Cousine war von mir. Hatte dir gleiche Sorte im Garten und im Topf im Wohnzimmer. Wurden alle gemeinsam bzw. gleichzeitig groß gezogen. Die im Garten waren scharf wie die rote Version. :dodgy: Hatte die Samen unter dem Namen Golden Cayenne gekauft gehabt.

Also wurde mir entweder ein Bär aufgebrummt und die Yellow Cayenne geliefert. Wobei die im Garten gewachsenen mir dann einen Streich in Sachen schärfe spielten. Oder die oben beschrieben Theorie ist nicht ein mal Ansatzweise so abwegig wie ihr denkt. Meine Cousine wohnt an der Grenze zu Tschechien im tiefsten Erzgebirge und ich in der flachen Lausitz. Vielleicht kommen die Unterschiede auch daher.

Ich räume natürlich auch nicht die Möglichkeit aus, dass die Samen der verschiedenen gelben Cayenne vermengt waren. Nur sahen ja alle gleich aus.
 

Harald

Chilitarier
Beiträge
2.033
Kroete86 schrieb:
Streß ist das Zauberwort. Unregelmäßige Gießabstände. Ständig wechslende Sonneneinflüsse. Düngevariationen solltest du da aber lieber meiden, um sie nicht zu sehr zu quälen.

Als Beispiel: Meine Cousine sagt immer, dass sie die Golden Cayenne sehr angenehm von der Schärfe findet und dass auch die Kinder (jüngste ist 6) die gern essen. Hab mir nie etwas dabei gedacht, bis ich sie mal fragte was sie denn mit der Pflanze macht, da sie eine Schärfegrad von 2-3 benennen würde und die eigentlich so in etwa 7 haben müsste. Stellte sich heraus, dass die Pflanze immer am selben Fleck steht, regelmäßig Dünger und Wasser erhält und es sehr ruhig hat.
Für mich kommt das auch aus der esotorischen Ecke. Ich konnte noch keine Unterschiede im Schärfegrad feststellen. Egal ob ich die Pflanzen regelmäßig oder unregelmäßig schlecht behandel :cool: Aber ich lasse Jedem seinen Glauben :)

LG Harald
 

Onkel Tom

Habanerolecker
Beiträge
447
Zum Thema Esoterik (im weiteren Sinne):
Hat nicht mal jemand im Forum ein Buch vorgestellt, in dem ein Ty pjeden Tag seine Chilis anschreit und beschimpft, damit sie schärfer werden? Und sein Freund (um den es in dem Buch geht) ist bei ihm zu Gast und tröstet dann jede Nacht heimlich die Pflanzen, oder so.
Kann sich noch wer erinnern?
 

PsychoElvis

Jalapenogenießer
Beiträge
191
Stress erzeugt man bei Pflanzen "Fachmännisch" mit Temperatur Schwankungen und Nächtlichen 15/30min belichten.
 

Onkel Tom

Habanerolecker
Beiträge
447
Aber warum? Die Schärfe dient evolutionstechnisch doch dazu, dass Säugetiere die Chilis nicht fressen, sondern nur Vögel. Diesen fehlen die Rezeptoren für das Schärfeempfinden und verbreiten über ihre Verdauung die Samen relativ großflächig.
Was hätten dann gesteigerter Capsaicingehalt (mehr Schärfe) bei Hitze oder nächtlicher Beleuchtung für einen Sinn?
Will nicht behaupten es stimme nicht, aber evtl. kann ja jemand Licht ins Dunkel bringen?!? :huh:

Tom
 

KölnKräuter

Dauerscharfesser
Beiträge
686
Zum Pikieren: Ich lasse meine Pflanzen auch meist zu lange stehen, jetzt erst wieder mit den Torfquelltöpfen, da hat die Bhut sehr flau aus den Blättern geschaut. Ich habe die einfach mal in einen großen Topf gesetzt und siehe da: Die Blätter werden schön langsam wieder knackig dunkelgrün! Also ich würde lieber zu früh als zu spät pikieren, man unterschätzt meist, dass die kleinen Pflänzchen schon richtig ordentlich wurzeln. Deshalb: Beim zweiten echten Blattpaar wird pikiert und nicht weiter zugeschaut!

Da smit der Schärfe und dem Anschreien würde ich mal auf einen Versuch ankommen lassen. Ich denke aber, dass eine anständige Sorte, sinnvolle (!) Düngung und nicht übermäßig viel Wasser am meisten helfen.
 

rosl

Chiligrünschnabel
Beiträge
44
Bin hier gerade ein Buch über Chilis am lesen und zufällig über was gestolpert. Hier wird geschrieben, daß wen man nach Bildung der Früchte die Pflanzen steßt (durch knappes Wasser) sich die Schärfe erhöht.

Aber will mann wirklich seine Pflanze leiden sehen für nur ein Schärfegrad mehr.
 

KCSteevo

Chiligrünschnabel
Beiträge
97
Kroete86 schrieb:
Wie groß sind deine Töpfe und wie viele sind drin?
also meine Töpfe haben nen durchmesser von 12cm. und wie gesagt ich hab 10 Samen gesäät, wovon jetzt heut der letzte den Kopf aus der Erde gereckt hat. also 100%-iges Keimen.
Im großen und ganzen sind die schon gleichmäßig auf den ganzen Topf verteilt. ein "Nest" von 3 Pflänzchen gibts, da ist wohl nach dem zudecken iwas schief gelaufen udn die Samen sind zusammengerutscht....

also wie gesagt ich warte mindestens bis zum 1. Blattpaar. je nachdem wie es aussieht mit gegenseitig sonne wegnehmen etc werden die mehr oder weniger früh pikiert. ist das richtig so?

und was die extremen betrifft, ich hab auch iwo gehört, dass in nem trockenne Jahr die Ernte schärfer ausfällt. ist da also was dran?
 

Kroete86

Habanerolecker
Beiträge
343
KCSteevo schrieb:
und was die extremen betrifft, ich hab auch iwo gehört, dass in nem trockenne Jahr die Ernte schärfer ausfällt. ist da also was dran?
Da fallen, wie du siehst, die Meinungen stark auseinander.

KCSteevo schrieb:
also wie gesagt ich warte mindestens bis zum 1. Blattpaar. je nachdem wie es aussieht mit gegenseitig sonne wegnehmen etc werden die mehr oder weniger früh pikiert. ist das richtig so?
Hört sich gut an. Musste damals bereits beim Keimblattpaar trennen, da Joghurtbecher und gut 15-20 Samen. Aber warte wirklich bis zum ersten ECHTEN Blattpaar, da die es dann ggf. besser wegstecken. Ist aber nur eine Empfehlung.
 

Oben Unten