Poblano/Ancho – Wie ernten und was daraus machen?


JuergenPB

der mit seinen Chilis redet
Beiträge
7.460
Ancho/Poblano ist ein milde Chilisorte, die man grün oder rein ernten kann und die man frisch oder getrocknet (Chil Anchon) verwenden kann.

Frisch werden sie grün aber auch reif verwandt. Wenn man getrocknete kauft, wird aus der Poblano eine Ancho und es handelt sich dann in der Regel reife Beeren, die im Ganzen getrocknet wurden.

Zu was ratet ihr? Reif oder grün ernten?
Was macht ihr daraus.

Bisher hängen erst wenige Beeren an meinen Pflanzen. Die Beeren sind schon ordentlich groß aber die Pflanzen sind relativ klein. Vielleicht wäre Ernten sinnvoll, damit die Pflanze sich besser entwickeln kann?
 

Anhänge

2Beers

Blattlausliquidator
Beiträge
1.834
Anchos brauchen etwa 90-110 Tage bis zur reifen Frucht, im GWH würde ich Zwischenernten um ggf noch ne zweite Welle durchzubekommen.
Anchos haben einen tollen eigenen Geschmack und Schärfe. Ich habe meine mit käse, Wurstbrät und Anchoschnipsel gefüllt und dann im Bräter gebacken :thumbsup:
Füllen Pulver oder Räuchern bietet sich an. Sind ja auch recht dünnwandig
 

miri83

Jalapenogenießer
Beiträge
129
Definitiv reifen lassen und dann trocknen. Danach wieder etwas hydrieren und im Mixer zu einer Paste verarbeiten und dann einfrieren. Werde das nächste Saison auch machen, aber dann noch zusammen mit Guajillos. Das wertet jedes Chili deutlich auf.
Auch: Adobo-Sauce :woot:
 

JuergenPB

der mit seinen Chilis redet
Beiträge
7.460
Herzlichen Dank,
ich denke, ich werde sie irgendwann die nächsten Tage vom Strauch abmachen und verarbeiten und sei es nur, daß ich sie in einen „Bauernsalat“ schnibbel.
Vielleicht hilft das den Sträuchen beim Wachstum und es kommen doch noch ein paar Blüten und Beeren.

Definitiv reifen lassen und dann trocknen. Danach wieder etwas hydrieren und im Mixer zu einer Paste verarbeiten und dann einfrieren…
Aus getockneten Ancho hatte ich mal eine Salsa gemacht (ohne einzufrieren):
https://chiliforum.hot-pain.de/threads/sehr-simple-salsa-chile-ancho.36125/
 

Günter

Globaler Moderator
Beiträge
17.748
und sei es nur, daß ich sie in einen „Bauernsalat“ schnibbel.
Als Tipp: Ich "verbrenne" sie immer mit einem Brulee Brenner, lass sie so angekokelt 15 Minuten in einem geschlossenem Plastikbeutel abkühlen.
Dann kann man die verbrannte Haut gut abziehen. Hat einmal den Vorteil, das man die doch sehr harte Haut nicht mitessen muß
und sie bekommen so eine rauchige Note.
165950
 

markox

Dauerscharfesser
Beiträge
998
Anchos brauchen etwa 90-110 Tage bis zur reifen Frucht, im GWH würde ich Zwischenernten um ggf noch ne zweite Welle durchzubekommen.
Früchte die ab Juli ansetzten werden dann schnell immer unwahrscheinlich, dass sie noch voll reif werden. Auch im Gewächshaus. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sie sich ab Oktober nicht mehr richtig färben und nicht mehr annähernd das voll würzige Reifearoma kriegen. Beim Farbwechsel braucht es noch ein gewisses sonnig warmes Sommer Klima.
Ich mag zwar keine grünen Chilis, aber auf dem Bild sehen sie noch nicht ausgewachsen aus. Eher grasgrün. Später kriegen sie mehr so eine dunkel-, Moos-, schwarz-Grün Farbe, wenn sie ihre volle Größe haben, je nach (unter)Sorte. Ich glaube das wäre der eigentliche Erntezeitpunkt für die grünen.
 

oophag

Baccatarier auf Abwegen...
Globaler Moderator
Beiträge
9.225
Früchte die ab Juli ansetzten werden dann schnell immer unwahrscheinlich, dass sie noch voll reif werden.
Dem möchte ich widersprechen. Wobei das sicherlich davon abhängig in welcher Region man wohnt. Klar. Aber hier kann ich ohne Probleme bis Novemer ernten, womit erst im September eine kritische Phase für neuen Fruchtansatz eintritt.
 

markox

Dauerscharfesser
Beiträge
998
Aber hier kann ich ohne Probleme bis Novemer ernten, womit erst im September eine kritische Phase für neuen Fruchtansatz eintritt.
Und du sprichst da aus konkreter Erfahrung mir der Sorte, oder beziehst du dich nur auf die genannte Reife Dauer von 90-110 Tagen? In deinen Anbaulisten von 2017 und 2018 hattest du zumindest keine Poblanos. Denn gegen Ende der Saison wird die Reifezeit eher in Richtung 110-1XX Tage gehen. Und wie gesagt, selbst wenn sie sich später noch komplett färben, das volle Aroma werden sie nicht mehr haben. Bei dieser Sorte, wie bei vielen anderen mexikanischen oder reinen Trocken-Sorten, ist der Zuckergehalt für das Aroma sehr entscheidend. Gekaufte Anchos haben fast eine Rosinen ähnliche Süße. Sowas kann man rein Technisch in Deutschland im November gar nicht mehr erreichen, egal wo man wohnt.
 

oophag

Baccatarier auf Abwegen...
Globaler Moderator
Beiträge
9.225
Naja, ich habe in den letzten Jahren überwiegend Baccatum angebaut und da haben die meisten eine längere Reifezeit.
Und nein, die konkrete Sorte habe ich noch nicht angebaut. Hat aber auch nichts damit zu tun, dass es Unsinn ist, dass ab Juli nichts mehr reif wird.
Gerade du mit deinem Foliengewächshaus solltest das besser wissen. Wenn man es schlecht denkt, dann wird es ab Mitte August kritisch mit dem Abreifen...
 

markox

Dauerscharfesser
Beiträge
998
Hat aber auch nichts damit zu tun, dass es Unsinn ist, dass ab Juli nichts mehr reif wird.
Das hab ich so nicht gesagt. Es geht hier einzig und allein um die Poblanos und ihre "Vollreife". Baccatums hatte ich anfangs auch einige, haben mir nicht geschmeckt, aber wenn ich mich recht entsinne hatten die sich in wenigen Tagen gefärbt. Ich habs jetzt nicht genau im Kopf, aber ich meine der Färbevorgang zieht sich bei den Poblanos am Ende bald über Wochen, wenn nicht sogar einen Monat hin, vom ersten Farbschimmer bis zur flächigen, tiefroten Farbe. Ich hab in etwa 10 Jahren bestimmt über 40 Poblano Pflanzen aus 5-6 Unter-Sorten gehabt (Mulato nicht eingerechnet). Da konnte ich schon einige Erfahrungen sammeln. Und für mich ist und bleibt es eine Sorte, die nach Pasillas am schwierigsten voll reif zu kriegen ist. Definitiv in den Top 5 von den grob geschätzt 200-300 Sorten die ich bis jetzt hatte. Wenn nicht sogar Platz 2 hinter Pasilla.
 

oophag

Baccatarier auf Abwegen...
Globaler Moderator
Beiträge
9.225
Dann ist das definitiv Standort abhängig. Die Pasilla hatte ich vor vier Jahren und ist mit am schnellsten gereift. Aber vielleicht gibt es auch da verschiedene Varianten.
 

markox

Dauerscharfesser
Beiträge
998
Es gibt noch rote Pasilla de Oaxaca. Ich meine die braunen. Wenn die am schnellsten reif waren, waren sie es vielleicht nicht wirklich. Wer noch nie eine reife gesehen hat, hält womöglich die ausgewachsenen für reif, denn die nehmen nach grün eine fast schwarze Farbe an. Vollreif sind sie aber braun und haben innen einen Rotstich. Von außen mit etwas Abstand kann man reife und unreife kaum unterscheiden.
 

Oben Unten