Projekt späte Habaneroaufzucht mit Tageslicht


cnl64

Jalapenogenießer
Beiträge
100
Auf dem Bild ist es nicht gut zu erkennen, aber neue Blätter kommen nach dem Durchspülen deutlich besser als vorher. Etwas wellig sind sie zwar noch, aber gerade der Krüppelwuchs an den Blatträndern ist Schnee von gestern. Für ein endgültiges Urteil ist es allerdings noch zu früh, zudem könnte es auch an anderen Faktoren wie dem deutlich wärmeren Wetter in den letzten Tagen oder auch der größeren Menge an Gießwasser liegen.

Ansonsten gab es einen tollen Wachstumsschub von beinahe 10 cm in einer Woche. Das schwülwarme Wetter tut der Habanero sichtlich gut.

P6210227.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

cnl64

Jalapenogenießer
Beiträge
100
Jap, wird wirklich jeden Tag deutlich besser :). An den alten Blättern sieht man noch die Verformungen, die neuen werden immer glatter und die Ränder sind sauber.
Kaum zu glauben, dass man sich jetzt schon Gedanken um die Wahl der Erde in Bezug auf die Menge der beigefügten Nährsalze machen muss.

PXL_20220623_083923140.jpg
 

cnl64

Jalapenogenießer
Beiträge
100
Die ersten Früchte bilden sich aus und die Pflanze ist vollgepackt mit Blüten, manchmal 5 pro Gabelung. Dürften insgesamt über 100 sein. Verkrüppelte Blätter gibt's nicht mehr, das Spülen hat geholfen und zusätzlich dünge ich inzwischen mit Calcium nach. Auch normalen Dünger brauche ich jetzt reichlich, und endlich habe ich selbst die Kontrolle darüber, wie viel davon in die Erde kommt. Die Pflanze ist jetzt 47 cm groß und darf in ihrem 9 Liter Topf bleiben, ich wüsste sonst auch gar nicht, wohin mit all den Früchten. Letztendlich kann ich bereits jetzt sagen, dass eine späte Habaneroanzucht Anfang März kein Problem darstellt, wenn das Wetter mitspielt und man keine riesigen Büsche erwartet.

P7040016.jpg
PXL_20220704_074722655.jpg

P7040010.jpg
 

Chilimann

Chiligrünschnabel
Beiträge
20
Anfang März ist mir meine einzige Habanero aus der Hand gefallen und kopfüber auf dem Boden gelandet. Ich stand also vor der Entscheidung, recht spät einen neuen Versuch zu starten, oder aber gänzlich auf die Habanero zu verzichten. Ich habe es noch einmal versucht und am 5.3. eine neue Habanero ausgesät. Ich möchte in diesem Thread die sehr späte Aufzucht einer sehr langsam wachsenden Chilisorte protokollieren, um zu sehen, was noch geht.

Ausgangssituation
  • Aussaat der Sorte "Habanero Red" am 05.03.22
  • gekeimt am 13.03. nach 8 Tagen
  • Aufzucht an einem Westfenster bei ausschließlich Tageslicht
Ich werde hier zu passenden Zeitpunkten den Fortschritt protokollieren.

01.05.2022
Sofern es die Temperaturen zulassen, steht die Habanero inzwischen tagsüber draußen. An Sonne ist sie bereits vollständig gewöhnt.

Anhang anzeigen 283736
Die Chili ist in der Entwicklung noch nicht weit fortgeschritten, die Höhe beträgt 6 cm.

Anhang anzeigen 283737
Zum Vergleich eine Chili der Sorte "Peter Pepper", die genau einen Monat früher am 05.02. unter identischen Bedingungen ausgesät wurde. Die Höhe beträgt 45 cm.

Hier gehts für alle weiter, die nur die Updates sehen möchten:


Ich finde deine Pflanzen echt schön :)
 

cnl64

Jalapenogenießer
Beiträge
100
Nach 5 Monaten sind die ersten Habanero erntereif. Hab mir eine große, dunkelrote abgemacht und probiert. Das Ding hat so wenig Schärfe, dass ich sie wie normale Paprika essen kann, was für ein Reinfall :hilarious:. Dagegen brennt mir mein "Peter Pepper" beinahe die Zunge weg. Naja, was soll man machen, muss ich halt nächstes Jahr wieder die 7 Pot Samen rauskramen :nailbiting:

PXL_20220809_105931151.jpg
 

Oben Unten