Samen vorher einweichen? Teil 2 + Oberflächensterilisation - Das Experiment


Anfänger2013

Jolokiajunkie
Beiträge
3.389
Anfang des Jahres habe ich ausprobiert, ob durch das Einweichen in Salpeter, destilliertem Wasser oder Hakaphos sich die Keimquote von Samen verbesser lässt.

Die Ergebnisse des Experimentes findet Ihr hier: Samen vorbehandeln mit Salpeter? - Das Experiment
http://chiliforum.hot-pain.de/threads/samen-vorbehandeln-mit-salpeter-das-experiment.25076/

Wie angekündigt werde ich das Experiment im November vervollständigen, damit rechtzeitig zur Hauptaussaatzeit die Ergebnisse vorliegen.

Offen war noch die Frage ob sich der positive Effekt von destilliertem Wasser verstärken lasst, wenn nicht nur in destilliertem Wasser für 24 Stunden eingeweicht wird, sondern die Keimung komplett auf mit destilliertem Wasser benetzen Tüchern stattfindet.


Oberflächensterilisation von Samen

Wenn ich schon am Experimentieren bin, dann möchte ich auch die Möglichkeit einer Oberflächensterilisation der Samen untersuchen.

Beim Keimen gibt es immer wieder Probleme mit Pilzen und Bakterien, die die Keimlinge sofort nach dem Keimen töten. Beobachten kann man das gut bei der Anzucht im Keimbeutel. Besonders wenn der Samen sehr lange braucht, um zu keimen, kommt es häufig zu diesem Problem.

Mir ist besonders häufig ein schwarzbrauner Bakterienteppich aufgefallen und Bakterien oder Pilze, die die Wurzeln in eine gelartige Masse verwandeln.

Ich habe in der Fachliteratur intensiv nach Methoden der Oberflächensterilisation gesucht. Viele Methoden sind für den Hausgebrauch zu gefährlich bzw. die Materialien sind schwer zu besorgen.

Zwei verbreitete Methoden sind aber für den Chilifreund gut anzuwenden.


Danklorix (blaue Flasche): Der Wirkstoff Natriumhypochlorit zerfällt schon während der Anwendung zu Wasser, Sauerstoff und etwas Kochsalz.

Methoden zur Oberflächensterilisation die untersucht werden:
  • 10-Minuten 50 % DanKlorix
  • 10-Minuten 20 % DanKlorix
  • 15-Minuten 10 % DanKlorix (Empfehlung von Colgate)
  • Ethanol = Brennspiritus 100% + etwas Pril wegen der Oberflächenspannung für 1 Minute
  • Ethanol = Brennspiritus 70% + etwas Pril für 10 Minuten
  • 70% Ethanol + 30% Danklorix für 5 Min.
  • Chinosol: 0,5g auf 0,1 Liter für 10 Minuten

Das Experiment erfolgt in zwei Schritten:
  1. Vernichtet die Oberflächensterilisation die Bakterien und Pilze?
    Der konterminierter Samen wird behandelt und in einem Keimbeutel bei 28 Grad ausgelegt.
    Entstehen Bakterien und Pilze?
  2. Bei den Methoden, die erfolgreich die Bakterien und Pilze bekämpft haben erfolgt ein Keimtest um festzustellen ob und wenn um wie viel die Keimquote abnimmt. In diesem Rahmen wird auch die Wirkung von destilliertem Wasser noch einmal untersucht.


Anregungen und Verbesserungsvorschläge sind sehr willkommen!

Hat jemand schon Erfahrungen mit der Oberflächensterilisation von Samen gemacht?
Fehlt eine Methode der Oberflächensterilisation?


Dummerweise habe ich den ganzen Sommer faule Paprikas weggeworfen und jetzt benötige ich den belasteten Samen. Ich versuche gerade einige Chilis und Paprikas zum Schimmeln zu bringen. Das wird aber noch ein paar Tage benötigen.

Wenn jemand konterminiertem Samen (keine Viren!!!) in größerer Menge (mindestens 20 Körner) hat wäre ich für einen Brief dankbar. Die Sorte ist unwichtig. Der Samen muss auch nicht mehr keimfähig sein.
 

mph

Indoor- und Balkonanbauer
Ehrenmitglied
Beiträge
21.582
Ich denke momentan über eine biologische Methode nach, eine Impfung der Erde mit Trichoderma harzianum. Die sollen die Wurzeln besiedeln und Schadpilze und verschiedene andere Schadorganismen verdrängen und von den Wurzeln abhalten.
 

Snoozel

Dauerscharfesser
Beiträge
692
Ein reines Desinfizieren der Samen wird wohl nicht reichen. Dann gleich steril und zügig arbeiten, Behälter desinfizieren (Danklorix, nach aufgedruckter Anleitung), Handschuhe tragen. Zügig da Schimmelsporen in jeder Raumluft existieren und sich mit dem Hausstaub absetzen.
Beutel nicht widerverwenden, neue nehmen.

Interessant wäre vielleicht noch ein Test komplett dauerhaft in 1% Danklorix zum Keimen, zersetzt sich ja eh.

Auch wäre noch Wasserstoffperoxid eine Möglichkeit, http://www.amazon.de/Wasserstoffperoxid-Lösung-3-1000-ml/dp/B00E65T916 .
 
K

Kaufi

Gast
Ganz ehrlich , mir entgeht komplett der Sinn von den ganzen Versuchen . Für was sollen die gut sein ? Um älteres oder generell problematisches Saatgut zum keime zu bringen ?
Normales , grade frisch gekauftes , Saatgut bedarf gar keiner Behandlung . Werde muss es sterilisiert werden , noch in irgendwas eingeweicht werden . Ich denke mal , bei einer einmaligen Versuchsreihe werden Unterschiede nur auf das Saatgut an sich , nicht aber auf die Art der Behandlung , zurück zu führen sein . Trotzdem viel Spaß .
 

mph

Indoor- und Balkonanbauer
Ehrenmitglied
Beiträge
21.582
Es ist schon klar dass wir Hobbyanbauer auch auf solche Dinge verzichten können. Könnten wir beim Kunstlicht eigentlich auch. Machen wir aber nicht.

Wenn man Saatgut aus aller Welt bezieht kann es durchaus sein, dass man sich Keime einschleppt und am Ende ohne Pflanzen da steht. Und desinfizieren kann durchaus die Keimquote senken. Man könnte vielleicht Beizmittel aus der Landwirtschaft nutzen, aber die wird man nicht in Kleinmengen bekommen.
 

Anfänger2013

Jolokiajunkie
Beiträge
3.389
@Snoozel
Wasserstoffperoxid = H2O2 wird in der Forschung häufig zur Sterilisation von Samen verwendet. Das Problem mit Wasserstoffperoxid und Konzentrationen über 12% ist aber dasselbe wie bei Salpeter. Es ist theoretisch zur Herstellung von Explosivstoffen zu verwenden und daher besteht die Pflicht der Identitätsfeststellung. Das ist den Apotheken für so etwas billiges aber zu aufwendig und daher wird es in fast allen Apotheken nicht verkauft. Daher habe ich auf diese Technik verzichtet.

Das Wachstum von Pflanzen in 3% Danklorixlösung wurde schon mal bei einem Schülerexperiment untersucht. http://www.doc4web.de/doc/2296316035396 Dabei wurde aber immer wieder mit Danklorix gegossen. Wie man auf den Bildern sieht waren die Schäden an den Pflanzen überschaubar.

Einmalig 1% Danklorix zum Keimen werde ich in den Test mit aufnehmen! Wenn es funktioniert währe die Anwendung sehr einfach.


@Kaufi
Wenn der Samen aus einer gesunden Frucht entnommen wird, dann ist er meist keimfrei. Wenn die Frucht aber nicht mehr einwandfrei ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit für eine Keimbelastung hoch. Wenn der Samen sehr schnell keimt, dann ist das Problem nicht so groß, da die Keime nicht genügend Zeit haben sich ausreichend zu vermehren, um den Keimling zu schaden, bevor er groß und widerstandfähig ist.

In beiden Fällen benötigt man natürlich keine Oberflächensterilisation.


Es gibt aber auch andere Fälle.
  • Einmal habe ich Saatgut gekauft, das mit einem Virus belastet war. Die Pflanzen musste ich entsorgen. Eine Oberflächensterilisation hätte das wahrscheinlich verhindern können.
  • Nach meiner Erfahrung keimt mindestens 5 bis 10 Prozent des gekauften Saatgutes schlecht und ist mit Pilzen oder Bakterien belastet. Spätestens beim zweiten Versuch sollte man dann eine funktionierende Technik der Oberflächensterilisation kennen.
  • Bei einer Paprikasorte konnte ich sortenreinen Samen nur aus einer schon angefaulten Frucht gewinnen. Beim nächsten Anbau sollte ich nicht auf eine Oberflächensterilisation verzichten.
  • Beim sehr langsam keimenden Saatgut (altes Saatgut, Wildformen) steigt die Wahrscheinlichkeit für Proble mit Pilzen und Bakterien.
Natürlich muss man beim Ausbringen des Saatgutes immer steril und sorgfältig arbeiten. Wer z.B. mehrfach eine Keimbox verwendet ohne sie zwischenzeitlich gründlich zu sterilisieren, dem bringt natürlich eine Oberflächensterilisation wenig.

Natürlich ist eine Oberflächensterilisation oder Einweichen von Samen in destilliertem Wasser nicht notwendig. Dann keimt halt etwas weniger Samen und einige Samen sterben halt nach dem Keimen ab. 95 Prozent von dem was wir hier im Forum machen dient nur der Optimierung und ist nicht notwendig.
 
Zuletzt bearbeitet:

mph

Indoor- und Balkonanbauer
Ehrenmitglied
Beiträge
21.582
Kamillentee desinfiziert nicht wirklich und mit Tees schafft man einen Nährboden für Keime.
 

Snoozel

Dauerscharfesser
Beiträge
692
Wasserstoffperoxid 3% ist problemlos und billig erhältlich, wird als Mundspülung und zur Wunddesinfektion frei verkauft.
Dürfte es in jeder Drogerie geben, bei Amazon in massen.
Höher dosiert ist es streng limitiert, ja.
Aber die 3% würden für Samen ja vermutlich direkt so passen, ohne verdünnen, und auch nur einmalig dauerhaft. Wäre eine einfache Anwendung.
1l für ~3€.
 

Joki

Habanerolecker
Beiträge
531
Ich finde deine Experimente sehr interessant Anfänger2013. :thumbsup: Ich hatte damals schon bei der Keimung auf Küchenpapier schwarzen Schimmel um manchen Samen, die ich früh entsorgt habe damit die sich nicht zu schnell verbreiten, mit mäßigen Erfolg. Allerdings hatte ich mit Kamillentee auch eingeweicht. Danach und seitdem benutze ich Natriumhypochlorit Lösung s. hier: http://chiliforum.hot-pain.de/threads/joki-legt-los-2014-abschlussbericht-danke-nachtraeglich-fuer-eine-tolle-saison-hot-pain.20023/#post-399499 (am Anfang). Jetzt habe ich weniger Verluste. Wollte mit meiner Erfahrung dazu beitragen.
 

Anfänger2013

Jolokiajunkie
Beiträge
3.389
@Snoozel
3% Wasserstoffperoxid ist recht schwach. In der Fachliteratur wird häufig 10 bis 30% für 10 bis 30 Minuten empfohlen.
Die niedrigere Dosierung könnte man mit einer längeren Einwirkzeit kompensieren. Je länger die Desinfektionsflüssigkeit aber einwirkt, umso mehr nimmt der Samen das Mittel auf. Dies dürfte später die Keimquote senken.


@Joki
Die Bleichflasche, von der Du sprichst, war DanKlorix, oder eine andere Bleiche?
War die 10% Lösung für 4 bis 5 Minuten ausreichend? Bitte etwas genauer, damit ich die zu testenden Konzentrationen besser abschätzen kann. Kontest Du Auswirkungen auf die Keinquote feststellen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Joki

Habanerolecker
Beiträge
531
Ich habe jetzt einen Fehler entdeckt. Ich hatte da 0,28g/L geschrieben, das waren aber 28g/L Natriumhypochlorit. Siehe Flasche: http://chiliforum.hot-pain.de/media/chlor.2285/ Eau de Javel. Diese ursprüngliche Lösung habe ich 1:5 verdünnt also komme ich auf 5,6g/L. In dieser Lösung lasse ich die Samen 5 Minuten ungefähr schwimmen. Danach lege ich die mit Leitungswasser gespülte Samen auf mit der gleichen Lösung gespülte Becher oder Gefrierbeutel auf mit Leitungswasser nass gemachtem Küchentuch gelegt. Das ganze wird im Becher mit gelöcherte Frischhaltefolie zugedeckt und nicht luftdicht (ist ja egal da ich regelmäßig Leitungswasser darauf sprühe). Zur Temperaturregelung benutze ich meinem Router: http://chiliforum.hot-pain.de/threads/joki-legt-los-2014-abschlussbericht-danke-nachtraeglich-fuer-eine-tolle-saison-hot-pain.20023/page-4#post-416861.

Ich habe einfach festgestellt, dass ich kaum oder erst später Probleme mit Schimmelpilz habe, allerdings ist das auf 1-2 frühere Erfahrungen basiert. Zu der Keimquote kann ich auch nichts sagen. Die ist bei mir generell sehr gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anfänger2013

Jolokiajunkie
Beiträge
3.389
DanKlorix: Wirkstoff: 2,8 g Natriumhypochlorit per 100 g
Eau de Javel: Wirkstoff: 2,8 g Natriumhypochlorit per 100 g

20% DanKlorix ≈ Eau de Javel für 5 Minuten ist doch schon einmal ein Erfahrungswert.
Werde wohl auch noch einen Versuch mit nur 5 Minuten Einwirkzeit machen müssen.
Je kürzer die Einwirkzeit um so weniger Lösung zieht in den Samen ein.
 

mph

Indoor- und Balkonanbauer
Ehrenmitglied
Beiträge
21.582
Wenn man Desinfektionsmittel oder Blondierungen mit Wasserstoffperoxid in der Einweichlösung nimmt verfälschen bestimmt weitere Stoffe das Ergebnis.
 

Oben Unten