Stingthings verrückte Chilis- 2024 der Druide eskaliert

Stingthing

Stampfdruide im Wachstum
Beiträge
403
Hallo, Ich werde mal hier noch nen Faden machen in dem es nur um die Chilis geht, um es vom allgemeinen Garten etwas abzugrenzen.

Mein aktuelles Resümee ist auch etwas ernüchternd. Ich habe den Eindruck, dass die letzten Jahre viel mehr passierte.
Seit mindestens 3 Wochen haben wir allerbestes sonniges Wetter , aber irgendwie dümpelt alles nur vor sich hin.

Am meistens stören mich die gekräuselten Blätter, die nach allgemeiner Meinung normal von zuvielem Gießen kommen . Ich gieße jedoch fast garnicht. Verstehe garnicht, dass auch keine Pflnaze mal die Blätter leicht hängen läßt. Der Boden ist teilweise bis 3 cm Tiefe furztrocken, teils habe ich 6 Tage nicht gegossen bei 25 bis 28° C und 8 bis 10 stunden knallende Sonne ....dünge wie immer.... naja

Hier mal die Bilder

Zuerst die Joyride.... wachsen in Zeitlupe, aber kriegen Blüten wie bekloppt... egal ob in kleinem, mittleren oder großen Topf


20230609_152516.jpg
20230609_152619.jpg
20230609_152641.jpg



Bei der lila luzi stören mich die Kräuselblatter , die gieße ich so selten, dass die eigentlich total schlapp da hängen müßte.
Außerdem sind die kleinen seitentriebe am Hauptstadt innerhalb einer Woche von grade mal von 1mm auf 2 mm gewachsen... kenne ich normal anders.

20230609_152825.jpg
20230609_152656.jpg
20230609_152914.jpg



Die Cayenne sind auch kräuselig, wachsen aber wenigestens "geht so" , haben einige Blüten und die gelbe auch schon Früchte.
20230609_152755.jpg
20230609_152600.jpg


Das untere ist die Jalapeño, drei Beeren hatte ich entfernt, mal gucken was sie in zukunft so treibt, die sieht ansonsten am besten aus von den Blättern her.

So.. zu guter letzt.. die 4 neuen kamen gestern das erste mal in die direkte 🌞... Erstmal nur morgens und abends. Über den Mittag beschatte ich sie noch , verkürze aber die Zeit, bis ich sie endgültig in die pralle Sonne stelle.

20230609_133853.jpg
20230609_133907.jpg


 
Zuletzt bearbeitet:
Ja ist etwas schwierig, dieses Jahr. Bei mir dümpelt das auch alles nur so vor sich hin. Es sind hier aber auch erst seit ein paar Tagen morgens mal 2 stellige Temperaturen. Naja wird schon noch werden. Die letzten Tage scheint es, mit allem, mal ein wenig vorwärts zu gehen. Fehlt nur mal ein bisschen Regen, die paar Tropfen vorgestern haben mal so gar nichts gebracht. Deswegen stelle ich ja auf Hydrokultur um, ich denke das wird die nächsten Jahre wohl nicht mehr besser werden. Na ich drücke dir die Daumen.
Schönen Gruß
Thorsten
 
Es sind hier aber auch erst seit ein paar Tagen morgens mal 2 stellige Temperature
Ja das ist echt kurios ... trotz dauerhafter mindestens 25° am Tag gings hier auch fast immer auf 11 bis 12 grad runter.. teils wahrscheins noch kälter.. hab nicht immer das max/min Thermometer draußen gehabt.
Hoffen wir mal, dass das der Hauptgrund ist warum sie so auf die bremse treten, nächste zeit solls sich bei 15 ° einpendeln :)
 
Das Problem höre ich gerade von vielen Gärtnern. Die Temperaturen in der Nacht sind/waren einfach zu niedrig, so dass die Pflanzen nicht in die Puschen kommen.
Wird in den letzten Tagen zum Glück besser.
 
So mal ein kurzes Update.
Nach der heutigen Visite bekomm ich langsam das Kotzen.
Nachdem letztes Jahr alles üppig war , hab ich dieses jahr nur Krüppelwuchs oder fast garkeinen gefühlt.
Und kann mir keinen Reim drauf machen.. hab eigentlich nie zuviel gegossen, entsprechend auch kaum gedüngt.
Nachdem ich beides dann mal leicht gesteigert hab, keine Änderung..
Zudem Löcher in den Blättern der Jalapeño, egal.. solange sie nicht abnippelt.
Die Joyride wuchsen letztes Jahr so gut, dieses Jahr auch total krüppelig, obwohl ich es genauso handhabe wie letztes Jahr

Die Cayenne wachsen wenigstens und bekommen Früchte, aber sehen irgendwie seltsam aus

Hier mal paar Bilder die meinen Frust untermalen


20230616_192853.jpg
20230616_194443.jpg
20230616_192855.jpg
20230616_192815.jpg
20230616_192809.jpg




Hier die Joyride, typisches aussehen diese jahr

20230616_192915.jpg



Dazu kommt , dass die Erdbeeren auch nicht wachsen, eine geht grad kaputt. Blattläuse mittlerweile auf den Kornblumen, Margariten und Malve.
Clematis , Pimpernelle, Liebstöckel und Basilikum haben nen Pilz.

Tolles Jahr

:(
 
Zuletzt bearbeitet:
Na da fehlt dir ja nicht mehr viel zu einem Arsch Karten "Full House" :( .
Ich drücke dir die Daumen das es besser wird. Ist echt ein schwieriges Jahr.
Schönen Gruß
Thorsten
 
Bei uns in München spielt das Wetter auch verrückt. Seit einem Monat hat es nicht geregnet und merkwürdigerweise sind die Tage zwar sonnig und recht warm (25-28° ), die Nächte aber kühl (10-12°).
Sehr ungewöhnlich. Ich bin Vielgießer und verwende keine Untersetzer. Jeder Topf kriegt täglich soviel Wasser, bis es unten rausläuft, düngen tue ich seit drei Wochen einmal wöchentlich mit Hakaphos Naranja (Vielleicht ist das zu wenig, allerdings sehe ich keinen Mangel) Die Pflanzen entwickeln sich schon (für meine Verhältnisse) gut. Es hängen schon einige Beeren an einigen Pflanzen.
 
Ich werde dieses Wochenende mal noch einmal düngen.. dann habe ich den letzten Monat wöchentlich gedüngt und alle 2 bis 4 tage je nach Pflanze gegossen.
Zuvor alle 2 Wochen gedüngt und einmal sogar 6 Tage nicht gegossen, aber kein Blatt hing da schlapp... trotz heißem sonnigem Wetter.:thumbsdown:
Nächste Woche soll es regnen, mehrfach Gewitter und wolkig. Vielleicht verändert das mal etwas.




Was mir auffiel, die lila luzi ist auch ganz schlimm. Ich dachte, dass sie nicht ordentlich wurzelt und hab sie ausgegraben.
Dabei stellte ich fest, dass die Erde extrem warm war, weil die Sonne halt auch auf den Topf knallt. Die wurzel war eigentlich in ordnung nur nicht sehr üppig. Füllte nicht den Topf aus ging mehr nach unten.. vielleicht doch mehr gießen?
ich habe sie jetzt mal umgetopft und sie steht nicht mehr so offen im Feld.
Vor jahre hatte ich dasselbe bei meinen Pflanzen die aufm Garagendach standen. Es war einfach zu heiß und die Erde war stark erhitzt.
Ich habe dann diese verspiegelte dünne styroporfolie, die man hinter Heizungen macht um die Töpfe geklebt, die hielten die Strahlungswärme ab.
Eventuell werde ich das auch wieder machen.


Hier mal die luzi, auch ein trauriges Bild

20230617_095306.jpg
20230617_095311.jpg



Wenigstens die kleinen ausm internet machen sich ganz gut..bereits bis zu 2 neue Blattpaare und bei der Aji pineapple kommen die Seitentriebe gut.
Kamen alle anfang Juni in die Erde

Vergleichsbild vom 2. Juni : https://chiliforum.hot-pain.de/attachments/20230602_191358-jpg.310988/
20230616_193023.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
alle 2 bis 4 tage je nach Pflanze gegossen
Was habt ihr denn für Temperaturen?
Wenn es, wie hier an die 30 Grad geht gießt du deutlich zu wenig. Ich halte es inzwischen für falsch Chilis trocken zu halten.
Es könnte durchaus sein, dass durch das zu starke abtrocknen die jungen Wurzeln ge- oder gar zerstört werden. Ohne Wurzelwachstum tut sich auch wenig beim Größenwachstum.

Wo stehen die Pflanzen? Vollsonne? Versuch es im Halbschatten, manche Pflanzen mögen das lieber!

Ansonsten, OK ein paar verformte Blätter, kleine Löcher... Nur Optik, ansonsten sehen die gesund aus.
 
Ansonsten, OK ein paar verformte Blätter, kleine Löcher... Nur Optik, ansonsten sehen die gesund aus.
Ja ich denke auch ich bin da zu sensibel geworden


Wir hatten zw 25 und 30°, aber nachts 11 bis max 14, letzte war die wärmste mit 15,5 °
Sie stehen wie auch schon immer die jahre zuvor in der vollen Sonne, ca 8 bis 9 Stunden Sonneneinstrahlung, der Cayenne und Jalapeño scheint das ja auch zu gefallen

Außer die Babys, die hatte ich nach eintreffen erst 4 Tage im Totalschatten , dann immer mehr Sonne mit teilbeschattung (lichtdurchlässige matte) und jetzt haben sie so 6 bis 7 Std. volle Sonne... war anscheinend perfekt, null Sonnenbrand und sie wachsen gut.

Aber das mit dem Gießen werde ich ändern, normal hatte ich immer öfter gegossen (alle 1 bis 2 Tage, mit voller Frucht täglich), aber da waren die Pflanzen auch immer größer und man sah richtig wie sie das Wasser aufnahmen innerhalb eines Tages.. jetzt scheint es einfach nur aus dem oberen Bereich der Erde wegzudunsten.

Welche halt total seltsam ist ,ist die luzi.
Laut hersteller, viel Sonne, viel Gießen
Hatte ich auch so gemacht und war erstmal ok.. dann plötzlich nix mehr passiert und dieser Krüppelwuchs, seitentriebe stehen still. In der zeit wurden selbst die andren 1 bis 2 cm lang.
Dann weniger gegossen, etwas weniger Sonne, schien dann besser, Blüten kamen und plötzlich wieder stillstand, zerknitterter wuchs, seitentriebe unverändert
Jetzt ist mir egal.. wird einfach wieder in die Sonne gestellt und alle 2 tage gegossen... fertig... Soll eh meine zierchili werden , kommt im Winter auf die fensterbank
 
Die Sonneneinstrahlung verändert sich zusehends, die Sonnenstunden nehmen zu...
Auch hier muss man bei einigen Kulturen anfangen umzudenken, was auch inzwischen nachzulesen ist.
Manches, das bis vor ein paar Jahren unbedingt Vollsonne benötigte, gedeiht inzwischen auch im Halbschatten prächtig, etc.
Sehe ich zumindest in unserem Garten, gerade im Gemüsegarten oder eben auch bei meinen Chilis. Ohne Mittagssonne wachsen sie inzwischen besser.
 
Ja war auch mein Gedanke die letzten wochen.
Zudem wir momentan auch auf ein sonnenmaximum zusteuern.
Das sind zwar in erster Linie massive partikelströme und gamma und xray Flares, die nicht auf der Oberfläche ankommen, aber man sieht auf den einzelnen uv Spektrum aufnahmen der nasa, dass im kompletten uv Spektrum extreme energieausbrüche sind.
Da sich alles geändert hat in den letzten Jahrzehnten kann natürlich auch der uv a und b anteil in der Atmosphäre nochn tick höher sein aktuell , als schon generell. Und wir habe in paar Tagen ja die höchste energiemenge pro Fläche am längsten Tag des Jahres.

Dann käme ne wolkige wetterperiode grade recht.
Ich habe halt nur im Hof die Möglichkeit entweder von 10 bis 14 Uhr oder von ca 13 bis 17 Uhr Sonne... Ansonsten liegt bei uns alles voll in der Sonne innerhalb nem 7 bis 10 Std intervall mit Mittagssonne
 
Moin Stingthing 🙋‍♂️,

das klingt ja wie verhext bei dir! 😮 Seitlich hoch eingerollte Blätter und Krüppelwuchs kenne ich von meiner Orange Lantern, die ich drei Jahre hintereinander angebaut habe. Dieses Jahr darf/muss sie pausieren und anderen Sorten den Vorzug lassen. Manche Chilisorten scheinen regelrechte "Zicken" zu sein. Wenn da irgendwas nicht richtig eingestellt ist im Verhältnis Wärme, Licht, Feuchtigkeit... ich weiß es ja nicht. 🤷‍♂️ Während der Nacht kühlt es bei uns im Raum Bremen/Oldenburg auch bis auf Werte von 14/15°C ab. Allerdings hat mein Außensensor vom Balkon um 1 Uhr immer noch 20°C an die Wetterstation gefunkt. Die letzten Tage war´s hier eher wolkig, ab heute, wie´s aussieht, wieder volle Sonne. Bei uns hat es seit über 14 Tagen nicht mehr geregnet. Das soll sich ja in der kommenden Woche ein wenig ändern - mit Betonung auf ein wenig! ;) Meine Chilis gedeihen zurzeit ganz gut. Es scheint mir, dass die südliche Hälfte Deutschland´s in diesem Jahr bisher gegenüber dem Norden benachteiligt ist, was chilifreundliches Wetter anbetrifft.

Ich verwende schwarze Kunststoffkübel für meine Chilis und Tomaten. Wenn da einige Zeit die Sonne gegen die Topfwände bretzelt, wird´s im Wurzelraum ziemlich heiß. Ich schätze, in Topfwandnähe gerne mal auf über 40°C. Das ist sicher nicht so gut für die Pflanzen, denke ich mal. Bin ja auch noch in der Ausbildung, was Chilis und Tomaten angeht. ;) Ich stelle die Kübel auf meinem Balkon so, dass die Sonne nicht viel Angriffsfläche hat. Da, wo der Kübel dann unvermeidlich der Sonnenstrahlung ausgesetzt ist, stelle ich einen weißen Mauerstein oder ein Brett vor die Topfwand.

Ich halte es inzwischen für falsch Chilis trocken zu halten.
Hm... das kommt jetzt für mich etwas überraschend. Die Ansicht der Fachleute ändert sich nun wieder? Ich muss sagen, dass ich mit der Methode, das Substrat vor dem nächsten Gießen relativ gut abtrocknen zu lassen, bislang ganz gut gefahren bin. Völlig austrocknen lasse ich das Substrat nie. (Außer unbeabsichtigt. 😳 ) Bei den Tomaten habe ich meine Gießtaktik geändert hin zu dem Versuch, das Substrat gleichmäßig feucht zu halten.

Auch hier muss man bei einigen Kulturen anfangen umzudenken, was auch inzwischen nachzulesen ist.
Manches, das bis vor ein paar Jahren unbedingt Vollsonne benötigte, gedeiht inzwischen auch im Halbschatten prächtig, etc.
Sehe ich zumindest in unserem Garten, gerade im Gemüsegarten oder eben auch bei meinen Chilis. Ohne Mittagssonne wachsen sie inzwischen besser.
Ja, das wäre auf meinem Südwestbalkon nicht ganz einfach zu bewerkstelligen. Dann müsste ich während der Mittagszeit weißen Stoff vor die Balkonöffnung spannen. Das darf dann nur niemand von der Hausverwaltung sehen... :nailbiting: Die haben, wie ich das mitbekommen habe, es nicht so gerne, wenn einzelne Mieter bei ihrer Balkongestaltung arg aus der Reihe tanzen... 🙄 Die Stadttauben, die mich letztes Jahr so penetrant genervt haben, weil sie meinen Balkon zum Brüten schön fanden, lassen sich dieses Jahr merkwürdigerweise nicht mehr blicken... 🤔 Soll heißen, dass ich die Anbringung eines Taubenabwehrnetzes erst mal zurückgestellt habe. Vor einem Taubenabwehrnetz weißen Stoff zur Schattierung des Gemüses anzubringen, wäre ja dann ein Leichtes. :)

Beitrag grade 4 mal editiert... aufm tablet lange Beiträge zu schreiben inkl. Bilder einfügen ist absolute katastrophe 😂 :wacky:
Ich hatte letzte Woche einige Tage keinen Computer, weil meiner aufgerüstet wurde. Blieb mir nur mein "Schlaufon" (finde diesen Ausdruck wirklich herrlich :laugh: ) als Kontakt zur Außenwelt. Da verspürte ich allerdings wenig Verlangen, mich textlich im Forum zu verewigen! 😂 :cautious:

Lieber Stingthing, leider kann ich dir als Azubi in der Chili- und Tomatenkultur keine zielfördernden Tipps geben :( - da bist du bei den "ALTEN HASEN" @oophag et al. besser aufgehoben - ABER ich kann zumindest mal meine Erfahrungen mitteilen und paar Gedanken einwerfen. Wünsche dir, dass sich bei dir rasch alles zum Besseren wendet! :thumbsup:

Viele Grüße aus dem sonnigen und trockenen Norden,

Andreas
 
Zurück
Oben Unten