Test mit neutralweißer LED-Lichtleiste


mph

Indoor- und Balkonanbauer
Ehrenmitglied
Beiträge
21.395
Ich habe mir bei Amazon zwei Lichtleisten "OSRAM LEDVANCE LED 8 Watt 840 neutralweiß Lichtleiste mit Schalter Linear 600 Unterbauleuchte" bestellt. Getestet soll werden wie gut sich diese LED-Leisten als Pflanzenbeleuchtung eignen. In verschiedenen Facebookgruppen taucht immer wieder die Frage nach günstiger Pflanzenbeleuchtung für Chilipflanzen auf.

Wie bereits andere Tests zeigten, eignen sich neutralweiße LEDs prinzipiell auch zur Chilipflanzenaufzucht.

Heute sind die Lichtleisten angekommen. Was ich schon vermutet habe, hat eine Messung bestätigt. Die Lichtleiste kann eine gleich lange T8-Röhre 865 mit 60cm Länge und Aufsteckreflektor aus dem Aquarienbereich nicht ganz ersetzen. Die Lichtleiste hat, wie viele andere auch, anstatt 13W nur 8W. Die verbauten LEDs sind zwar von Osram, aber auch nur wenig effektiver als Leuchtstofflampen. Das Licht von zwei dieser LED-Lichtleisten ist fast ein Drittel schwächer als unter der Doppelleuchtstofflampe mit Aufsteckreflektoren. Ohne Aufsteckreflektoren wäre die LED-Leiste etwas stärker, da dann viel Licht nicht nach unten sondern in andere Richtungen ausgestrahlt würde. Das Licht lässt sich aber durch entsprechenden Abstand gleichmäßiger verteilen. Es gibt zwar günstigere LED-Lichtleisten, aber diese hat gleich ein Anschlusskabel dabei, und mehrere Leuchten können durchverbunden werden. Auch dazu liegt ein entsprechendes Kabel und ein Verbinder zum direkten Aneinanderreihen von Lichtleisten bei.

Bedingt durch die praktisch nicht vorhandene Wärmestrahlung und die milchige Kunststoffabdeckung vor den LEDs kann man relativ nahe an die Pflanzen heran. Mit zwei Lichtleisten mit 8W kann man bis zu etwa 60cm mal 30cm beleuchten.
 

Brandmann

Account geschlossen
Beiträge
2.256
Bin wieder mal sehr gespannt auf deine Pionierarbeit, Markus! Viel Glück, dass du die erwarteten Erfolge erzielst!
 

mph

Indoor- und Balkonanbauer
Ehrenmitglied
Beiträge
21.395
Es ist absehbar, dass Leuchtstofflampen in den nächsten Jahren verschwinden. Das Angebot in Baumärkten ist schon geschrumpft, dafür das von LED-Leisten gestiegen. Da muss man weitere günstige Alternativen suchen.
 

Brandmann

Account geschlossen
Beiträge
2.256
Es ist absehbar, dass Leuchtstofflampen in den nächsten Jahren verschwinden. Das Angebot in Baumärkten ist schon geschrumpft, dafür das von LED-Leisten gestiegen. Da muss man weitere günstige Alternativen suchen.
ich glaube kaum, dass du es nötig hast, bei den Angboten u.A. aus Fernost, die dir in's Haus flattern! :arghh: :laugh:
Also, meinen Respekt, dass du trotzdem noch solche Versuche "hinter den Kulissen" "wagst"!
:thumbsup:
 

mph

Indoor- und Balkonanbauer
Ehrenmitglied
Beiträge
21.395
Viele Leute kaufen sich keine teuren LED-Pflanzenlampen, sondern irgendwelche billigen, teilweise nicht leistungsfähige LED-Lampen mit nur ein paar Watt, die man genauso gut weg lassen könnte. Und wer keine LED-Lampen selbst zusammen basteln und auch nicht irgendwo bestellen möchte, braucht etwas leicht erhältliches aus dem Baumarkt. Bei den von mir gekauften Leisten, die allerdings nicht aus dem Baumarkt sind, ist sogar alles dabei was man braucht. Und sie ist von den Daten vergleichbar mit dem was man im Baumarkt auch teilweise findet. Wenn die etwas taugen, um zusätzlich auf der Fensterbank zu beleuchten oder in der Zimmerecke, reicht das vielen aus.

Eine erste Erkenntnis ist schon da. 8W LED-Leiste ersetzen in der Praxis im Bad oder in der Küche 13W LSR, aber wenn die LSR einen vernünftigen Reflektor hat ist der Vorteil der LED weg. Habe ich aber nicht anders erwartet.
 

muc78

Jalapenogenießer
Beiträge
251
@mph

jetzt hat die von dir beschriebene lampe aber schon auch 100lm/watt...
habe ich übrigens auch schon im bauhaus gesehen. praktisch sind sie.

was sagt denn dein lux- bzw. par-messgerät?

mittlerweile liest man ja auch des öfteren, dass 4000k (840) auch in ordnung sind. ganz verstehen kann ich das nicht, denn es galt ja das ungeschriebene gesetz dass nur 6500k (865) sinnvoll sind. die ratschlagstendenz geht zumindest gefühlt zu 4000k. ein kostenvorteil ist dabei auch nicht auszumachen.

das was mit der röhre sinngemäß auf keinen fall dem wachstum förderlich war, geht nun plötzlich mit günstigen, aber realtiv teuer verkauften 4000k leds. nicht dass es als das optimum hingestellt wird aber als "kann man gut machen" stehts auf jeden fall da.

vllt ists aber auch einfach besser als garnichts. es scheint ja teilweise schon so zu sein, dass 6500k baustrahler liegen gelassen werden (oder nicht danach geschaut wird) und der 4000k der gleichen liga gekauft wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hombre

Rocoto Rebel
Administrator
Beiträge
6.767
@muc78

Farbtemperaturangaben zwischen Leuchtstoff und LED zu vergleichen ist nicht wirklich Sinnvoll, da Leuchtstoff ja nur Farbbänder hat und meist nur wenige und Weiße LEDs dagegen auf vielen Wellenlängen abstrahlt. Dadurch ist die Wirkung eine andere.

Neutralweiße LEDs nutze ich jetzt schon seit +4 Jahre für die Aufzucht, aber auch da gibt es deutliche Unterschiede.

Fertige Lichtleisten habe ich seit Februar 2016 auch im Einsatz ich hatte mir diese hier gekauft: https://www.amazon.de/gp/product/B00WHUE5NO

Und 2 Stück mit je 13 W haben ohne Probleme die 2x 24 W LSR auf meinen MAXIMUS COMPLETE 2.0 ersetzt und ich konnte keinen Nachteil sehen.

http://www.romberg.de/powerplaant/waerme-und-licht/zimmergewaechshaeuser/1245/maximus-complete-2.0
 

mph

Indoor- und Balkonanbauer
Ehrenmitglied
Beiträge
21.395
Die Empfehlung war meistens 865 bei den LSR, aber hier im Forum wurde immer wieder erwähnt, dass 840 auch geht.

Bei den LEDs verhält es sich ein wenig anders als mit LSR. Dadurch, dass weiße LEDs meistens blaues Licht erzeugen, das dann mit Leuchtstoff umgewandelt wird, haben weiße LEDs einen guten Peak im Blaubereich. Bei kaltweißen LEDs ist Rot nicht so stark. Bei neutralweißen LEDs ist das Spektrum ausgewogener aber mit genug Blau für kompakteres Wachstum.

Das Beleuchtungsstärkemessgerät zeigt bei den LED-Leisten weniger Beleuchtungsstärke an, ungefähr im gleichen Verhältnis wie der Unterschied bei der Leistung ist. Wenn die Reflektoren an LSR ab sind nähert sich das an.
 

muc78

Jalapenogenießer
Beiträge
251
@Hombre @mph

auf was muss ich dann bei led achten? wäre 6500k bei led dann falsch?
kann man sagen dass 4000k bei led das bessere licht wäre?
 
Zuletzt bearbeitet:

mph

Indoor- und Balkonanbauer
Ehrenmitglied
Beiträge
21.395
Alexander hatte das mal ausprobiert und mit neutralweißen LEDs die besseren Ergebnisse erzielt. "Falsch" sind kaltweiße LEDs nicht.
 

ralph12345

Habanerolecker
Beiträge
429
Falsch ist gar nichts, maximal uneffektiv.

Photosynthese funktioniert primär mit rotem und blauem Licht, wobei auch andere Wellenlängen verwertet werden, wenn auch weniger. Genaueres kann man sich ansehen, wenn man die Google Bildersuche nach "Photosynthese Spektrum" durchsucht.

Die Wellenlänge der Lampe passt man tunlichst so an, dass das zum Spektrum der Photosynthese passt, da sonst viel Energie verpulvert wird. Langwellige rotes Licht nutzt gar nichts, womit Glühlampen sinnlos sind. Extrem kurzwelliges, reines blaues/ violettes Licht ist Energieverschwendung, da die Elektronen der Moleküle dann nur eine Ebene höher angeregt werden und unter Abgabe von Wärme eine Schale tiefer zurückspringen und dann genau so weiter agieren, wie wenn sie von rotem Licht angeregt worden wären. Demzufolge sind LED Pflanzenlampen heute primär mit roten LED bestückt, ein paar blaue sind dabei. Ein paar grüne sollen wohl auch was bringen, die Carotinoide leisten in dem Bereich Photosynthese, die finden sich aber selten in Lampen.

Das was dem im Bereich der Leuchtstoffröhren am nächsten kommt sind offenbar 6500K Lampen. Warmweisse haben zu langwellige Rotanteile. Bei LED macht es glaube ich nicht viel Sinn, da die Farbtemperaturen von Röhren zu übernehmen. Da kann man sich seine Spektralverteilung ja quasi zusammenbasteln. Kaltweisse LED haben einen hohen gelb/grün Anteil. Halte ich nicht für so sinnvoll.

Für die Growbox würd ich rot/blau nehmen. Fürs Wohnzimmer dann lieber weiss, der Wirkungsgrad ist bei den geringen Stromaufnahmen von LED vielleicht auch eher sekundär.

Soweit zur Theorie, mit der ich mich sehr intensiv beschäftigt habe.
Praktische Erfahrungen fehlen mir, ich beleuchte noch mit Röhren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hombre

Rocoto Rebel
Administrator
Beiträge
6.767
@Hombre @mph

auf was muss ich dann bei led achten? wäre 6500k bei led dann falsch?
kann man sagen dass 4000k bei led das bessere licht wäre?
Richtig oder Falsch rein über die Farbtemperatur zu sagen wäre Falsch.
Weiße LEDs werden aus Blauen LEDs erzeugt die mit einer Phosphorschicht überzogen werden.
Und da hat jeder Hersteller eine etwas andere Methode und dadurch ist das Spektrum welches hinter der Farbtemperaturangabe steht bei jeden Hersteller etwas anders.
Ich hatte mal irgendwo eine Ladung verschiedene Spektren aufgenommen mit meinem Spektrometer von LEDs die gleiche oder sehr ähnliche Farbtemperaturangaben hatten aber doch sehr Unterschiedliches Spektrum.

Meine Persönliche Meinung die durch meinen viele Versuche geprägt wurden ist aber das Neutralweiss bei LEDs meistens wenn es Weißes Licht ist die beste (universtellste) Wahl ist.
Hatte hier mal einen Vergleich gemacht.
http://pepperworld.com/welches-licht-beim-chili-led-grow/
Aktuell ist bei mir 90 % Neutralweiß ich habe nur 4 Panele mit einem kälterem Weiss (5500K) im Einsatz aus dem Grund das es die Panele zu der Zeit als ich die gekauft habe nicht in Neutralweiß gab.

Edit: Zu Langsam, mal wieder zu viel geschwafelt :D
 

muc78

Jalapenogenießer
Beiträge
251
@mph @ralph12345 @Hombre

danke für die info!
die lampe der photosynthese anpassen. das versteh ich, aber das ist noch nur möglich indem ich mir diverse led lampen bestelle und sie mit diversen messgeräten untersuche. soweit ich das verstanden haben ist bei led auch nur eine par / quantum-meter messgerät sinnvoll


ich bin fix und fertig :thumbsdown:
 

Oben Unten