Ulupicas werfen Blätter ab

Hybi999

Balkongärtner
Beiträge
374
Hi.

Meine Ulupicas machen mir Sorgen.
Insgesamt habe ich drri Plfänzchen, die alle ähnlich Blätter abwerfen. Allen anderen Chilis geht es top.

20210402_093344.jpg

20210402_093228.jpg

20210402_093218.jpg

20210402_093213.jpg

20210402_093156.jpg


Hat jemand eine Idee?

Könnte es Überdüngung sein?

Die Pflanzen stehen in normaler Blumenerde haben vor 2 Wochen etwas Tomaten Langzeitdünger bekommen. Aber nur eine geringe Menge... halber Teelöffel wenn es hoch kommt. Ehr weniger.
Die anderen Chilis haben vermutlich ehr mehr bekommen.

Edit: die Ulupicas haben nur ein paar Körnchen Dünger bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Edi

Clubberer auf Lebenszeit
Beiträge
6.235
Und was würde man tun?
Ich würde sie erstmal ganz normal weiter behandeln.
Evtl. greifst Du zu flüssigem Tomatendünger auf organischer Basis, damit ist Überdüngen nur sehr schwer möglich, denn die Pflanze nimmt sich nur was sie braucht.

Wie gesagt, diese gelben Blätter, welche meist nur die älteren betrifft sind nicht schlimm.
Meist handelt es sich um einen Mangel an Nährstoffen oder Spurenelementen die sich die Pflanze zur Bildung von neuen Trieben bzw. Blättern einfach aus den alten Blättern zieht.
Heißt, die Pflanze nimmt sich von sich selbst das was sie braucht und verlagert die angesprochenen Stoffe selbst.
 

Hybi999

Balkongärtner
Beiträge
374
Wobei die Pflanze auf dem dritten Bild sich schon sehr viel genommen hat. Immerhin fast alle Blätter.
 

Edi

Clubberer auf Lebenszeit
Beiträge
6.235
Wobei die Pflanze auf dem dritten Bild sich schon sehr viel genommen hat. Immerhin fast alle Blätter.
Dann solltest Du Dir evtl. Gedanken um die Gabe von Nährstoffen Gedanken machen.
Du schreibst ja, dass Du nur ganz wenig Langzeitdünger (der oftmals nicht sofort für die Pflanze verfügbar ist, je nach Herstellung) verwendet hast.
 

Hybi999

Balkongärtner
Beiträge
374
Ein paar Tage später sehen sie zwar nicht viel besser, aber auch nicht viel schlimmer aus.

20210406_073754.jpg

20210406_073433.jpg

20210406_073428.jpg


Die beiden schlimmer betzoffrnfn haben vorsorglich neue Erde bekommen.
Die dritte steht weiter in der selben Erde.
Alle drri haben sie organischen Tomatenfünger bekommen.

Nicht über die Feuchtigkeit wundern. Wurden gerade gegossen.
 

Hybi999

Balkongärtner
Beiträge
374
Tja, sieht nicht so gut aus mit meinen Ulupicas.
Die schwächste ist bereits beim großen H.
Die nächste folgt scheinbar bald.
Immerhin sehen die paar verbliebenen Blätter der größten der drei noch in Ordnung aus. Viele sind aber auch das nicht mehr.

20210415_130913.jpg

20210415_132812.jpg

20210415_132806.jpg


Mal sehen, ob es die letzte schafft...

Mir sind eh die Ideen ausgegangen. Und braucht man bei c. cadenasii nicht ohnehin 2 Pflanzen? Oder habe ich das falsch im Kopf?

VG,
Matthias
 
Zuletzt bearbeitet:

Hybi999

Balkongärtner
Beiträge
374
sieht mir alles zu feucht aus. da wächst ja schon moss oder algen. würde sagen totgegossen

Die Pflanzen stehen weder dauernass noch wurden sie signifikant anders gegossen, als alle anderen Chilis. Wenn es sich bei den Ulupicas nicht um explizite Wüstenpflanzen handelt glaube ich nicht an zu viel Wasser.

Ebenfalls dagegen spricht aus meiner Sicht, dass die von mir bereits entsorge kleinste Ulupica durchaus eine sehr schöne, der Größe der Pflanze entsprechende Wurzelbildung hatte und die Wurzeln alle in gutem Zustand waren.

Anders als bei Überwässerung haben die Pflanzen auch die Blätter nicht in kurzer Zeit abgeworfen, sondern langsam nacheinnander über einen Zeitraum von inzwischen gut über einem Monat.
Auch haben die Blätter nie gehangen, sondern standen schön stramm da, bis sie dann nacheinandereinzeln abfallen.

Das alles kenne ich von zu viel gegossenen Pflanzen ganz anders.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hybi999

Balkongärtner
Beiträge
374
sieht mir alles zu feucht aus. da wächst ja schon moss oder algen. würde sagen totgegossen

Vielleicht hat @krallchen doch Recht! Ich habe zwar ähnlich gegossen, wie den Rest. Aber die Pflänzchen sind halt auch viel langsamer gewachsen und haben wohl viel weniger Wasser verbraucht, als die übrigen Chilis.
Die größere der beiden war zwar feucht aber nicht nass. Daher habe ich die einfach ein paar Tage trocken gehalten. Die keinere, schlimmer aussehende ist in trockenere Erde gekommen. Beide haben sich seit dem zumindest nciht weiter verschlechtert.
Der Wurzelballen der umgetropften Ulupica sah immer noch ganz gut aus. Vielleicht ist ja noch was zu retten. Wir werden sehen.
 
Oben Unten