Venusfliegenfalle ganzjährig?


Clef

Chilitarier
Beiträge
1.870
Hallo,

Weiss zufällig jemand ob die Venusfliegenfalle zwangsläufig eine Winterruhe braucht, oder kann ich die am sonnigen Fenster den Winter über wachsen lassen?

IMG_20211028_132532.jpg
 

DrNötigenfalls

Dauerscharfesser
Beiträge
1.108
@DrNötigenfalls vielleicht kannst du helfen?
Danke für den Hinweis, @Chili-Angler, hätte dieses Thema sonst vielleicht nicht entdeckt. :) (Die Glocke oben rechts brachte mich auf die Spur...)

Zwangsläufig braucht die Venusfliegenfalle keine strikte Winterruhe. Langfristig gedacht führt es aber zu Problemen mit der VFF, wenn sie über mehrere Jahre hinweg keine Ruhezeit bekommt. (Also nicht mal eine "leichte Ruhezeit".) Die Pflanzen werden schwächer und anfälliger für Krankheiten (insbes. Pilze wie Rost) bzw. Schädlinge wie Blattläuse.

Sonniges Fenster ist auf jeden Fall gut. Wenn möglich sollte die Pflanze in einem unbeheizten Raum überwintern. Ich habe ein Exemplar meiner VFF ganzjährig unter Kunstlicht in einem unbeheizten Raum, in dem die Fenster normalerweise auch 24 h/Tag geöffnet sind. Die fühlt sich da sehr wohl. Im Winter liegen die Temperaturen (abhängig von den Außentemperaturen) tagsüber bei 13 - 18°C (in Ausnahmefällen auch bis 20°C). Nachts sinken sie auf Werte von 10 bis 15°C ab (schlimmstenfalls bis 7°C). Das sind noch keine wirklichen Ruhezeitbedingungen. Funktioniert aber seit Jahren so ganz gut. Meine anderen VFF stehen auf dem Balkon und werden nur bei Frost herein geholt.

Ich würde der VFF ein "Herunterfahren" der Aktivität wie gerade eben beschrieben auf jeden Fall gönnen. In warmer Umgebung (also unsere beheizten Wohnräume) will sie wachsen, doch dafür reicht das Lichtangebot im Winter bei uns nicht aus. Außer sie bekommt starkes Kunstlicht und das 12 h/Tag.

Die großen Sommerfallen an den langen Stielen (Petiolen) sterben im Winter normalerweise ab. Die Rosette wird kompakter mit kurz gestielten, kleineren Fallen. Das ist ein gutes Zeichen! Lange Petiolen mit extrem verbreiterter Spitze und verkümmerten Fallen sind ein Zeichen dafür, dass das Verhältnis Temperatur/Lichtintensität nicht stimmig ist.

Hoffe, das hat geholfen. Dann: Gutes Gelingen!

PS: Als ich vor einigen Jahren noch in den internationalen Karnivoren-Foren unterwegs war, lernte ich Menschen kennen, die versucht haben die Venusfliegenfalle in den Tropen zu kultivieren - bspw. in Malaysia und Singapur. Die hatten wirklich erhebliche Probleme, die VFF über mehrere Jahre am Leben zu erhalten. Eine Ruhezeit lässt sich aber auch durch trockenes Substrat herstellen. Die Pflanze stirbt dann oberirdisch ab und überdauert die Trockenzeit als unterirdische Zwiebel. Das hat jemand in Malaysia versucht und damit ganz guten Erfolg gehabt. Das Substrat wird nur alle zwei Wochen oder so leicht durch den Untersetzer bewässert.
 

Hyenga

Chillipepper Kai's Coconut-Pepper Pies
Beiträge
1.140
Moin, ich habe schon einige Videos zum thema Carnivoren und auch Venus Fliegenfallen von "Detlef Römisch" bei Youtube gesehen. Darunter auch das Thema Düngen und Beleuchtung.
Er hält sie wohl ganzjährig unter Kunstlicht.
Nur so als Tipp, wenn du dich mehr mit dem Thema befassen willst.
 

Mütze

Chilitarier
Beiträge
1.428
Sie wird halt auf Dauer immer schwächer, im Frühjahr nicht blühen und die Fallen werden nicht größer. Normalerweise werden jedes Jahr größere Fallen gebildet.

Meine stehen den ganzen Winter über draußen, die sind komplett Winterhart auch Frost macht da nichts. Was sie nicht gut vertragen ist Spätfrost im April - Juni nach dem neu Austrieb.

Wenn du keine Möglichkeit zum draußen überwintern hast, kannst du sie auch komplett zurück schneiden, die Rizome ausgraben, in ne Dose mit feuchtem Zewa stecken und zwei bis drei Monate in den Kühlschrank stellen.
 

Clef

Chilitarier
Beiträge
1.870
Danke für den Hinweis, @Chili-Angler, hätte dieses Thema sonst vielleicht nicht entdeckt. :) (Die Glocke oben rechts brachte mich auf die Spur...)

Zwangsläufig braucht die Venusfliegenfalle keine strikte Winterruhe. Langfristig gedacht führt es aber zu Problemen mit der VFF, wenn sie über mehrere Jahre hinweg keine Ruhezeit bekommt. (Also nicht mal eine "leichte Ruhezeit".) Die Pflanzen werden schwächer und anfälliger für Krankheiten (insbes. Pilze wie Rost) bzw. Schädlinge wie Blattläuse.

Sonniges Fenster ist auf jeden Fall gut. Wenn möglich sollte die Pflanze in einem unbeheizten Raum überwintern. Ich habe ein Exemplar meiner VFF ganzjährig unter Kunstlicht in einem unbeheizten Raum, in dem die Fenster normalerweise auch 24 h/Tag geöffnet sind. Die fühlt sich da sehr wohl. Im Winter liegen die Temperaturen (abhängig von den Außentemperaturen) tagsüber bei 13 - 18°C (in Ausnahmefällen auch bis 20°C). Nachts sinken sie auf Werte von 10 bis 15°C ab (schlimmstenfalls bis 7°C). Das sind noch keine wirklichen Ruhezeitbedingungen. Funktioniert aber seit Jahren so ganz gut. Meine anderen VFF stehen auf dem Balkon und werden nur bei Frost herein geholt.

Ich würde der VFF ein "Herunterfahren" der Aktivität wie gerade eben beschrieben auf jeden Fall gönnen. In warmer Umgebung (also unsere beheizten Wohnräume) will sie wachsen, doch dafür reicht das Lichtangebot im Winter bei uns nicht aus. Außer sie bekommt starkes Kunstlicht und das 12 h/Tag.

Die großen Sommerfallen an den langen Stielen (Petiolen) sterben im Winter normalerweise ab. Die Rosette wird kompakter mit kurz gestielten, kleineren Fallen. Das ist ein gutes Zeichen! Lange Petiolen mit extrem verbreiterter Spitze und verkümmerten Fallen sind ein Zeichen dafür, dass das Verhältnis Temperatur/Lichtintensität nicht stimmig ist.

Hoffe, das hat geholfen. Dann: Gutes Gelingen!

PS: Als ich vor einigen Jahren noch in den internationalen Karnivoren-Foren unterwegs war, lernte ich Menschen kennen, die versucht haben die Venusfliegenfalle in den Tropen zu kultivieren - bspw. in Malaysia und Singapur. Die hatten wirklich erhebliche Probleme, die VFF über mehrere Jahre am Leben zu erhalten. Eine Ruhezeit lässt sich aber auch durch trockenes Substrat herstellen. Die Pflanze stirbt dann oberirdisch ab und überdauert die Trockenzeit als unterirdische Zwiebel. Das hat jemand in Malaysia versucht und damit ganz guten Erfolg gehabt. Das Substrat wird nur alle zwei Wochen oder so leicht durch den Untersetzer bewässert.
Wow, danke für das ausführliche beschreiben!
 

Clef

Chilitarier
Beiträge
1.870
Moin, ich habe schon einige Videos zum thema Carnivoren und auch Venus Fliegenfallen von "Detlef Römisch" bei Youtube gesehen. Darunter auch das Thema Düngen und Beleuchtung.
Er hält sie wohl ganzjährig unter Kunstlicht.
Nur so als Tipp, wenn du dich mehr mit dem Thema befassen willst.
Das Thema war mir bisher immer zu schwierig, jetzt seh ich dass da gar nix grossartig schwer ist :)
 

Clef

Chilitarier
Beiträge
1.870
Sie wird halt auf Dauer immer schwächer, im Frühjahr nicht blühen und die Fallen werden nicht größer. Normalerweise werden jedes Jahr größere Fallen gebildet.

Meine stehen den ganzen Winter über draußen, die sind komplett Winterhart auch Frost macht da nichts. Was sie nicht gut vertragen ist Spätfrost im April - Juni nach dem neu Austrieb.
Ach, das ist ja interessant. Könnte sie jetzt einfach rausstellen und abwarten...
 

Mütze

Chilitarier
Beiträge
1.428
Das Thema war mir bisher immer zu schwierig
Ach, das ist ja interessant. Könnte sie jetzt einfach rausstellen und abwarten...

Man meint nur das es schwierig ist, da alle immer glauben das es sich um tropische oder sonstwas Pflanzen handelt.
Die meisten Karnivoren kommen aber aus der gleichen Klimazone in der wir liegen und sind am besten draußen aufgehoben.
 

Clef

Chilitarier
Beiträge
1.870
Aktueller Stand:

3 hab ich Indoor und 3 im Gewächshaus, darunter die Kannenpflanze.

Der Sonnentau ist aus eigenem Saatgut und die Venus is durch teilung.

Würdet ihr die schon grösser topfen?

IMG_20220618_165758.jpg
 

SvenMittelHessen

Chiligrünschnabel
Beiträge
97
Die Schlauchpflanze scheint eine leucophylla zu sein bzw ein Hybride davon zu sein. Die erreichen stattliche Höhen und ein größerer Topf schadet da nie. Ich würde es davon abhängig machen, wie "verloren" sie im größeren Topf wirkt. Sofern die Wurzeln noch Platz haben, würde ich sie so lassen. Umtopf Zeit ist auch eher an Ende des Winters.
 

Clef

Chilitarier
Beiträge
1.870
Die Schlauchpflanze scheint eine leucophylla zu sein bzw ein Hybride davon zu sein. Die erreichen stattliche Höhen und ein größerer Topf schadet da nie. Ich würde es davon abhängig machen, wie "verloren" sie im größeren Topf wirkt. Sofern die Wurzeln noch Platz haben, würde ich sie so lassen. Umtopf Zeit ist auch eher an Ende des Winters.
Danke dir :)
 

Oben Unten