Wässern mittels Tauchbad ist sehr vorteilhaft!


Harald

Chilitarier
Beiträge
2.033
Diese Frage ist ein Dauerbrenner: WANN muss ich WIEVIEL giessen? :whistling:

Ich habe die Frage bei allen (außer Tomaten und Exoten wie Zitronen, Palmen, Kakteen & Co sowie den "Riesen") meinen Kübelpflanzen bereits vor Jahren beantwortet. Ich giesse meine Pflanzen mittels Tauchbad nur noch von unten und kann das nur jedem empfehlen! Mit Tauchbad meine ich, das die Pflanzen einfach mit Topf in ein Wasserbad gestellt werden. Natürlich nicht komplett untergetaucht werden, sondern nur bis ca. 2-5 cm unter dem Topfrand! :cool: Es hat meiner Meinung nach viele Vorteile:

1) Das Substrat wird wirklich ausreichend an allen Stellen gewässert!
2) Auch an sehr heissen Tagen muss eine so gewässerte Pflanze im Regelfall nur alle 2 Tage gewässert werden. Das ist natürlich von der Größe des Topfes und der Pflanze abhängig - aber auch bei einem 17-Topf wo man bei der konventionellen Methode 2 x täglich giessen muss reicht 1 x täglich bei mir immer aus.
3) Erheblich reduzierter Befall durch diverse Schädlinge, da diese auf dem Topf keine Feuchtigkeit zum Überleben finden.
4) Keinerlei Schimmelbildung auf dem Substrat.
5) Es ist KEIN ÜBERGIESSEN MÖGLICH - nach dem Tauchen stehen die Pflanzen noch eine kurze Zeit rum und alles überschüssige Wasser läuft ab. Das Substrat wird somit optimal gesättigt.
6) Die Nährstoffversorgung ist viel einfacher. Ich fülle 1 große Mörtelwanne (Baumarkt 65 Liter um die 6,00 Euro) mit 30 oder 40 Litern Wasser und gebe dort den Dünger hinein. 40 Liter= 4 Esslöffel Hakaphos spezial in meinem Fall. Umrühren und fertig ist meine Lösung für die Pflanzen. Was nicht aufgebraucht wird bleibt halt für den nächsten Tag stehen. Wird dann mit Wasser aufgefüllt und fertig :) Bei Pflanzen die noch in der Anzucht sind, benutze ich zum Tauchen immer eine flache ausgemusterte Auflaufform aus der Küche ;)

Der einzige Nachteil der mir bisher eingefallen ist wäre, das man die schweren Kübel in die Wanne hieven muss. Daher empfiehlt sich diese Variante nur für Pflanzen unter ca. 1,40-1,50 mtr. Denn auch ich habe keinen Spass daran, eine 2,20 mtr. hohe Rocoto in die Wanne zu bugsieren :w00t:

Aber bis die Pflanzen so groß sind dauert es ja noch ein Weilchen und solange wird halt getaucht.

Ich würde mich über ein Feedback freuen. Macht es noch jemand so? Gibt es Nachteile die ich nicht kenne?

LG Harald
 

DerMadel

Jolokiajunkie
Ehrenmitglied
Beiträge
3.735
Ja, das habe ich am Anfang auch so gemacht, war mir dann aber bei 50 Pflanzen zu aufwändig/zeitintensiv.

Zu Punkt 3 kann ich nur sagen, wenn du gutes Substrat benützt dann zieht sich die Feuchtigkeit auch bis ganz nach oben in die oberste Deckschicht, zumindest war es bei mir so.
Und zu 5, wenn du Löcher im Topf hast läuft alles überschüssige Wasser eh unten wieder raus.

Ich bin wieder dazu übergegangen normal, also mit der Kanne zu Gießen weil für mich persönlich einfacher/schneller
aber bei meinen Orchideen mach ich es nach wie vor mit der Tauchbadmethode :)
 

Harald

Chilitarier
Beiträge
2.033
Martin, gute Einwände, aber:

Mit ein wenig Übung bekommt man die Töpfe so gewässert, das die Erde oben drauf trocken bleibt. Ist halt ne Sache des Feingefühls. Man darf den Topf natürlich nicht reinstellen und nach 10 Minuten mal gucken gehen, dann dürfte er patschnass sein ;) Und daher ja auch der Hinweis max. 2-5 cm über Topfrand.

Mit Punkt 5: Naja - :confused: Ich kenne nicht gerade wenige Leute, die ihre Pflanzen in Kübel stellen und dann da nen schönen Übertopf drüber stülpen. Und an die hat sich der Punkt gerichtet. Denn deren Pflanzen stehen sonst immer im Wasser. Und genauso auch die, die diese großen Untersetzer für die Kübel benutzen, diese aber nicht ausleeren nach dem Giessen :shy:

Ansonsten ist es logisch, das es auch anders geht. Aber ich hab ja auch geschrieben das die Methode für Anfänger geeignet ist, die nicht wissen WANN man WIEVIEL giessen soll. Und mit der Methode ist es narrensicher :)

LG Harald
 

DerMadel

Jolokiajunkie
Ehrenmitglied
Beiträge
3.735
Schon klar Harald, deshalb hab ichs ja auch aus der Sicht eines Neulings geschrieben. ;)

Jetzt wissen alle das sie die Töpfe nicht ne halbe Stunde im Wasser stehen lassen sollten und das sich das Übergießen vor allem auf die Übertopfbenützer bezieht. :)
Ansonnsten, wie du schon geschrieben hast, absolut anfängerfreundlich.:thumbsup:
 

DMM23

Chiligrünschnabel
Beiträge
80
also ich habe auch probleme meine finger von der spritze oder der gießkanne zu lassen, aber ich habe auch keine lust 50 kleine 6cm tontöpfchen einzelnd aus dem therarium zu holen.
ich denke in dem therarium ist ne gute luftfeuchtigkeit und ich gieße einmal am abend vorm schlafen gehn, wenn das licht aus ist.
das funktioniert wunda ba.
 

El picante

Jalapenogenießer
Beiträge
284
Interessanter Thread, zumal ich das richtige Händchen beim Gießen noch nicht wirklich raus habe.


Mal eine ganz praktische Frage zu dieser Methode (ich bin absoluter Anfänger):

Meine Pflanzen stehen in 16cm Töpfen hinter dem Südfenster. Jetzt lese ich mit Schrecken, dass Du 17er Töpfe 2mal täglich gießt. Ich tu das bei diesem Wetter (angenommen 20Grad und Sonne) jeden 2ten Tag nur einmal!!! Daher die Fragen:

Wie häufig sollte ich das Tauchbad machen? Alle 2 Tage?
Wie lang tachst Du die Pflanzen in das Bad?
Wie lang dauert es, bis evtl. überschüssiges Wasser abläuft?

Eine Antwort wäre wirklich super, da ich mit dem Wachstum nicht zufrieden bin und es an meiner möglw. unzureichenden Bewässerung liegen könnte.
 

Harald

Chilitarier
Beiträge
2.033
Hallo El Picante (anderen Namen fand ich nicht...)

Erst einmal Entwarnung: Es liegt garantiert NICHT an deiner Methode der Bewässerung ;) Wären deine Pflanzen unzufrieden hättest du sicher schon Tote zu beklagen, denn das machen Pflanzen nicht allzu lange mit :whistling:

Frage: WIESO bist du mit dem Wachstum unzufrieden? Eigentlich kann man nur dann unzufrieden sein, wenn man etwas anderes gewohnt ist ODER kennt. Du schreibst aber das du Anfänger bist. Also für mich ist das ein Widerspruch - ???

Das mit den 17er Töpfen war ein Beispiel - Und es steht deutlich dabei, das es an SEHR HEISSEN TAGEN so ist. Derzeit brauchst du die wahrscheinlich im 16er Topf nur alle 4 Tage zu giessen.

Wie oft tauchen? Das ist ja das Schöne: Wenn du willst kannst du es jeden Tag machen. Es hat keine Nachteile ausser vielleicht, das Nährstoffe aus der Erde geschwemmt werden. Das ist aber irrelevant wenn du sowieso Dünger benutzt. Und da wir ja alle reiche Ernte wiollen düngen wir ja eh. Also kein Problem :)

LG Harald
 

El picante

Jalapenogenießer
Beiträge
284
Hallo Harald,

erstmal danke für die Antwort.

Tote habe ich nicht zu beklagen :), allerdings resultiert meine Unzufriedenheit aus dem Vergleich meiner Pflanzen mit denen anderer Forumsteilnehmer (Rubrik > Meine Chilis) . Dies lässt sich zwar nur annähernd vergleichen (falls jemand den Tag der Aussaat angegeben hat), trotzdem habe ich den Eindruck, dass meine Pflanzen relativ langsam wachsen.

Ich werde Deine Bewässerungsmethode mal ausprobieren, da ich den Eindruck habe, dass meine etwas zu trocken stehen und das Wasser in den 16er Töpfen zu schnell verdunstet. Von daher scheint mir Deine Methode besser zu sein. :)

Gruß,

Daniel
 

El picante

Jalapenogenießer
Beiträge
284
Habe das Ganze heute mal ausprobiert:

Den Boden von meinem Minigewächshaus (hab momentan nix besseres :) ) habe ich mit Wasser aufgefüllt und dann die Nährlösung angerührt. Die Töpfe habe ich dann circa 3-4 Minuten nacheinander tauchen lassen und dann auf Zeitungspapier abtropfen lassen.

Das Ganze geht recht einfach und schnell. Allerdings haben die Pflanzen (glaube ich) wenig Wasser gezogen. Das liegt aber nicht am Substrat oder der Kürze der Eintauchzeit, sondern schlichtweg daran, dass ich eine relativ dicke Schicht Styropor als untere Schicht in den Töpfen habe, an der das Wasser nur schlecht vorbeizieht.

Da ich aber sowieso nochmal umtopfen muss, werde ich beim nächsten Mal ein anderes Material in kleinerer Menge verwenden. Dann sollten die Pflanzen auch gut Wasser ziehen. Trotzdem ist die Methode gut und ich werd sie weiter verwenden :)

Gruß,

Daniel
 

RobertM

Jalapenogenießer
Beiträge
198
Ich mache diese Tauchmethode schon eine ganze Zeit lang und bisher fahre ich damit sehr gut. Oberfläche ist sehr trocken und am Gewicht ( alles bisher in 14 er Töpfen ) lässt sich leicht feststellen wo Wasser fehlt. Fülle dazu ca. 4 cm Wasser in die Wanne und lasse sie etwa 10 Min. drin. Hochheben, abtropfen lassen und 3 Tage Ruhe.
Gruß Robert
 

Superkoch1988

Chiligrünschnabel
Beiträge
35
Hallo,

Wollte diesen Fred mal wiederbeleben...

Kann mir wer noch was zu dem Tauchbad sagen, wollte gerne wissen ob es noch so gemacht wird?:huh:
Kann man es auch mit seinen Schnapsbechern machen wo die ganz frischen Keimlinge sind?:huh:

Frage nur nach da ich mir mit dem Wässern mit der Spritze einfach so unsicher bin...

Würde mich freuen wenn jemand mal was dazu schreiben könnte
 

VanDoom

It's getting hot in here ...
Beiträge
11.474
Ehrlich gesagt habe ich diese Methode bei meinen Schnapsbechern auch angewendet. Das gießen bei den kleinen Gefäßen ist nämlich sonst nicht ganz einfach. Habe dazu eine Schale mit Wasser gefüllt und die ganzen Becherchen für ein paar Minuten reingestellt. Abtropfen lassen und fertig :)

Vorteil den ich feststellen konnte war dass ich heuer so gut wie keine Trauermücken hatte!

Keine Ahnung ob andere dass auch so machen - ich fand es ganz praktisch!
 

Spitzhacke

Jalapenogenießer
Beiträge
112
Wie oft macht ihr denn diese Tauchbäder bei euren Schnapsberchern? Oder geht das nach Gefühl? Wenns trocken aussieht rein ins Tauchbad?
 

VanDoom

It's getting hot in here ...
Beiträge
11.474
Bei den kleinen Bechern und Töpfen hebe ich sie immer an - dann merkt man ganz gut wie schwer sie sind und ob sie schon wieder Wasser brauchen.
Da das Wasser nicht immer bis zur obersten Erdschicht vordringt ist das Anheben eine recht verlässliche Methode.
Also rein vom aussehen kann man das nicht immer mit Bestimmtheit sagen.
 

Oben Unten