Bi 58

Nana82

Chiligrünschnabel
Beiträge
62
Hallo,

Ich würde von den Pflanzen gerne 2 oder 3 im Wohnzimmer überwintern. Schädlinge werden ein Problem werden und ich möchte mit BI 58 gießen. Darf ich die Früchte dann noch Bedenkenlos essen?
 

Anhänge

  • Screenshot_20211003-113008_Chrome.jpg
    Screenshot_20211003-113008_Chrome.jpg
    80,9 KB · Aufrufe: 129
wenn du es in deutschland noch frei als privatperson kaufen darfst, tendiere ich stark zu ja (alles was auch nur leicht schädlich ist kriegste nur noch mit gerwerbeschein. )
ich würde die früchte halt nicht am nächsten tag ernten, sondern vielleicht ne woche oder 2 später ( sicher ist sicher)
 
Das Produkt besitzt eine Langzeitwirkung würde dann erstmal keine Früchte mehr von essen.
 
Moin,

Bi 58 N hat ja jetzt einen neuen Wirkstoff. Der alte Wirkstoff - Dimethoat - ist ja seit Juli 2020* in der EU nicht mehr zugelassen und darf auch nicht mehr verwendet werden.

Die Wartezeit bei Gemüse (Tomate, Paprika) wird mit 3 Tagen angegeben. Heißt also, dass du die Früchte 3 Tage nach der Anwendung essen dürftest. Bei dem alten Wirkstoff musste man mindestens 14 Tage Wartezeit einhalten. Ich fand Dimethoat super - hat alles platt gemacht, was an meinen botanischen Schätzchen herumgeknuspert hat! :thumbsup: Ich hatte es letztes Jahr noch gegen Spinnmilben an meinem Oregano eingesetzt, da nicht anderes half. Den Oregano hatte ich danach aber auch zwei Monate nicht angerührt... ;)

Nähere Informationen zu dem Wirkstoff Lambda-Cyhalothrin findest du bspw. hier: das größte Online-Nachschlagewerk der Welt ^^ Guck an: Das Mittel wird als bienengefährlich eingestuft. Gut, die Bienensaison ist so gut wie am Ende, oder? Und in die Wohnung verirren sie sich meist auch extrem selten.

*Dimethoat wurde ab dem 01.Februar 2020 aus dem Handel entfernt, wenn ich mich recht erinnere. Restbestände durften von Privatgärtnern bis 30.06. oder 31.07.2020 (ich kann mir das immer nicht so genau merken ;) ) ausgebracht werden.

Ich persönlich würde wohl eher `ne Woche nach der Anwendung abwarten, bevor ich die Früchte esse.


Edited: Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich Dimethoat mit der einen, angegebenen Ausnahme nie bei Nutzpflanzen angewendet hatte, sondern nur bei meinen Karnivoren und dort auch nur, wenn hartnäckige Parasiten am Werk waren, die schwer zu bekämpfen sind - etwa Thrips, Wollläuse, Schildläuse.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hallo,

Also ich habe das Bi 58 bereits vor 2017 gekauft. Ich kann morgen Abend ein Foto davon hochladen, früher schaffe ich es nicht nach Hause.
Es ist halt wichtig zu wissen, da ich einen Säugling habe und stille.
 
Also ich habe das Bi 58 bereits vor 2017 gekauft.
Dann enthält es noch Dimethoat als Wirkstoff! Weil 2017 habe ich auch zum letzten Mal Bi 58 gekauft. Dann müsstest du das Konzentrat bei der Schadstoffannahmestelle abgeben. ;) Dimethoat ist ein wirklich übles Zeug! Wenn du gerade stillende Mutter bist, dann würde ich von dem alten Bi 58 besser die Finger lassen.

Du schreibst, dass du Bi 58 gerne gießen würdest! Hab ich vor etlichen Jahren auch schon mal gemacht. Musste dann - an Zierpflanzen - feststellen, dass es zu Wurzelschäden gekommen ist! Ich durfte dann das komplette Substrat auswechseln, noch dazu, weil Dimethoat in der Erde wochenlang ziemlich ekelig stinkt (was man zwar nur merkt, wenn man mit der Nase relativ nah an die Pflanzen herankommt).

In deinem Fall würde ich von "chemischen Keulen" lieber Abstand nehmen! Falls du Insektizide anwenden müsstest, würde ich eher zu Kontaktmitteln und nicht systemischen Mitteln greifen. Systemische Mittel gehen in den Pflanzensaft über und erhalten dort ihre Wirkung über einen Zeitraum von mehreren Tagen bis hin zu mehreren Wochen. Welche Wirkstoffe in welcher Konzentration in die Muttermilch übergehen und wie schädlich sie dann für den Säugling sind, damit kenne ich mich nicht aus. Müsste man vielleicht den Kinderarzt fragen. 🤷‍♂️
 
Zurück
Oben Unten