Camellia sinensis - Tee

Stingthing

Stampfdruide im Wachstum
Beiträge
657
Mein Matcha "Horai" von Ronnefeldt kostet 39,85 EUR. Da sind 30 Gramm drin. Gehört wahrscheinlich auch in die Kategorie "über den Tisch ziehen"... :shifty:

Nicht unbedingt,
Klar bezahlst du bei Ronnefeld etwas drauf, weil halt Ronnefeld, aber Matcha bewegt sich in diesen Regionen .

Generell kannst du bei 30g mit mindestens 20 eher 30 € rechnen.
Nach oben offen, aber da wirds schwer die hohen Preise gerechtfertigt zu identifizieren.
Ebenso bei Gyokuro.
Der kostet in der Regel schon 40 bis 50 € auf 100g... auch hier nach oben offen.
Ich trank schon einen für 30 €, der war bombe, ein andrer doppelt so teuer, bei dem war ich eher unzufrieden.
Und einen beim Händler für über 200 €, hätte ich mir niemals geleistet, der war unmenschlich gut.
Ich schmeckte ihn noch ne halbe Stunde beim Einkaufen in der Stadt im Mund, ging gar nicht weg.
Da wußte ich zum ersten Mal, war WIRKLICHES Umami ist :laugh:

Für Shincha und andre Tees geb ich so max bis 30 € aus, wenn ein interessanter dabei ist. Meine letzten kosteten zw. 16 und 20.


Würde mir lieber was mehr aus dem Süden bestellen, was halten die Experten hiervon:

https://www.amazon.de/Kirishima-Kabusecha-Kabuse-Grüntee-TeaClub/dp/B084TSJ2JH?ref_=ast_sto_dp&th=1
Schwer zu sagen
Kirishima ist ein klasse Anbaugebiet. Die haben meist so ein schönes Aroma nach gerösteten Maronen :woot:

Kommt dann noch aufn Kultivar an ( Die "Sorte" )
Asatsuyu hab ich auch sehr gerne, viel umami, leichtes Bohnen/Gemüsearoma mit drin
Bei oben dem stört mich, es ist keine Ernte angegeben , was komisch ist, denn der Rest ist gut beschrieben.kann adn Sommermonate sein, die ist nicht so gut oder Erntjahr 2020, das wär auch bischen arg ^^
und das Blatt kommt mir insgesamt sehr gelblich vor... kann natürlich auch von der Bildqualität kommen. Normal sollen sie kräftig bis dunkelgrün sein, mit max. paar hellen Sprenkeln drin
Ich halte da nicht wirklich viel von Amazon

Zum Thema Radioaktivität und Fukushima:
Ich war ja lange auch im Tee Forum unterwegs. Damals war das natürlich ein großes Thema und in den Jahre unmittelbar nach dem Unglück wurden Tees aus der näheren Umgebung schon vermieden.
Aber es wurden etliche Tests von Proben Jahre danach veröffentlicht und angefragt und damals waren die Werte schon teils niedriger als in jedem Pilz, den du bei uns im Wald findest.
Zudem trinkst du ja nur den Aufguss, außer beim Matcha. So gelangt nur ein Bruchteil von potentiellen Schadstoffen in die Tasse.
Also ich trinke heut bedenkenlos alle Japaner, egal aus welcher Region.


Hier noch Kabusecha ausm Süden


Und hier kann man auch mal teure kaufen, dort schmeckt ein Tee der doppelt so viel kostet auch entsprechend.
Auch wenn TKK generell eher teurer ist und viel von Keiko anbietet, von dem ich nicht so viel halte....aber ich kaufe dort ab und an auch teure Oolong, die kann man sich schon mal gönnen.





Hier kein Kabusecha, aber absolut zu empfehlen


Kumamoto ist auch auf der südlichen Insel Kyushu, direkt nördlich von Kirishima.
Dort werden überwiegend kamairicha und tamaryokucha produziert, eine spezielle Art, die sich optisch und geschmacklich von Sencha und co uterscheidetn
 
Jetzt habe ich die Tage viel gelesen und überlegt, aber zu einem Entschluß, was ich letztendlich bestellen soll bin ich nicht wirklich gekommen. Mittelfristig will ich aber auf jeden Fall hier und da mal was bestellen und probieren.

Allerdings habe ich heute dann doch spontan den local dealer supported, als ich gesehen habe, dass er Keiko im Programm hat. Einfach um eine Brücke zu meiner alten Tee-Zeit zu schlagen, und um den netten Laden hier zu unterstützen. ;)

Muss ich morgen mal mein altes Equipment rauskramen. Und mein neuer Wasser-Filter hat auch gleich nochmal ein neues Einsatzgebiet. 😀

IMG_20230818_175057_754.jpg
 
Lokale Händler unterstützen ist immer gut :)

Habe grad mal ein Vergleichsbild geschossen... hab im Urlaub jetzt nur 4 Tees mit
Hier zu sehen
Links ein japanischer Shincha 2023 aus Kagoshima Kultivar Asanoka, rechts ein chinesischer Grüntee Liu An Gua Pian 2023 aus Anhui

Es ist immer wieder zu krass.?. Eine Pflanze aus der man so viele verschiedene Tees produzieren kann.. Pu Er, Oolong, grüner, gelber, schwarzer, weißer Tee..
Und zw. Diesen gibt's wieder solche Unterschiede im Geschmack und Optik, wie man unten sieht.
Ich liebe dieses Zeug :woot:
20230818_205546.jpg
 
Lokale Händler unterstützen ist immer gut :)
:thumbsup: Das finde ich auch. Dieserhalb und desterwegen 👇

Kabusecha_Orihime.jpg


War da nicht neulich von Kabusecha die Rede? Ich habe noch nie Kabusecha gekostet. Heute also große Premiere! :woot:

War übrigens `n Schnäppchen... :whistling: ...knapp 21 €.

Kabusecha_Orihime_in_der_Tasse.jpg

Nicht schlecht. Hiroshima Harakiri ist aber nach wie vor mein japanischer Favorit. 🤔 Tamaryokucha Hoshinohikari hieß er, oder?

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Wasser mit 80°C und 2-3 Minuten Ziehzeit sind aber etwas heftig, wenn der Tee wirklich hochwertig ist. Probiere mal 65°C und 60 Sekunden für den ersten Aufguß und schmecke den Unterschied.

Und nicht verschwenden den Tee, ruhig zwei oder dreimal aufgießen, dann schmeckt er noch besser. :) Beim zweiten oder dritten Aufguß darf die Temperatur auch etwas höher sein, aber dann ein bisschen kürzer ziehen lassen.
 
Wasser mit 80°C und 2-3 Minuten Ziehzeit sind aber etwas heftig, wenn der Tee wirklich hochwertig ist.
:wideyed:

Probiere mal 65°C und 60 Sekunden für den ersten Aufguß und schmecke den Unterschied.
Gut, werde ich tun. :)

Und nicht verschwenden den Tee, ruhig zwei oder dreimal aufgießen, dann schmeckt er noch besser.
Mach ich bei so teuren Tees immer. :D Der dritte Aufguss mundet mir allerdings meist nicht mehr so. Beim Ya Bao Superior war der dritte und sogar vierte Aufguss immer noch ganz okay.

Danke für die Tipps. Bin gespannt, was ich für geschmackliche Unterschiede feststellen werde. :)
 
Tamaryokucha Hoshinohikari
Ich weiß ja nicht wie dein Gusto ist, aber ich kann dir nur empfehlen, egal wo und wie mal nen richtig guten Shincha zu ergattern.. "notfalls " dann doch im Netz bei yutaka oder andren.
Wenn ich da lese , "Ernte Sommer" und dieses gelbgrüne etwas für über 25 € / 100g sehe, muß ich grade meine Meinung über Ronnefeld revidieren.

Den Kabusecha Orihime hatte ich vor über 10 Jahren auch mal, war auch quasi mein Einstieg in die japanische Welt und ich fand ihn gut. Aber was danach kam, hat mir dann die Augen geöffnet, WAS japanische Tees leisten können.


Btw.
Japanische bis auf ganz wenige Ausnahmen nicht über 70 ° ziehen lassen.
Richtig teure Gyokuros sollte man sogar mit nicht mehr als 50° zu Leibe rücken


Funfact: in Jpan kommt sogar bei manchen Schulen grüner Tee aus dem Hahn... die haben ne separate Teeleitung im Gebäude :wideyed::laugh:
 
Also , Die Tees aus japan sollten dunkelgrün sein... eine satte Farbe mit seidigem Glanz...
Hier mal ein Vergleich
die Sommerernte von Ronnefeld knapp 27 €
gegen eine Frühlingsernte (Shincha , die erste Ernte im Jahr, ist der beste und teureste normal ) von mir vor Jahren für max 15 €

TamaryokuchaHoshinohikari_010956.jpg
gallery_435_44_79247.jpg



ich habe mein Bild nochmal aufgehellt.
Also ich weiß nicht was das bei Ronnefeld sein soll, Rattus war der echt so hell gelbgrün, oder ist das jetzt einfach nur ein maximal mieses Bild??

Bitte jetzt nicht falsch verstehen, ich will hier jetzt nicht alles schlechtreden. Aber mir tut es in der Seele weh , wenn ich sehe was für Qualität für welche Summen teils denn Leuten untergejubelt wird und was ihnen dabei entgeht an richtig tollem Tee.

Dann eer Keiko, die sind halt überteuert, aber eigentlich echt gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn ich da lese , "Ernte Sommer" und dieses gelbgrüne etwas für über 25 € / 100g sehe, muß ich grade meine Meinung über Ronnefeld revidieren.
Ich hab immer gedacht, Ronnefeldt ist der Ferrari unter den Teehändlern!!!! :arghh:

:sneaky:

Mein örtlicher Teehändler wird einerseits von Ronnefeldt beliefert und andererseits von Alveus. Die Sachen von Alveus sind ja in erster Linie Bio-Ware, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Von japanischen Tees habe ich nun wirklich nicht viel Ahnung. Ich bin seit Jahrzehnten ein Darjeeling-Gourmet :D. Mit japanischen Grüntees befasse ich mich erst seit ca. einem Jahr. Dass Ronnefeldt TEUER ist, ist gar keine Frage. Da zahlt man wohl wirklich auch für den NAMEN mit - wie in der Mode bei Gucci oder ecco oder Armani oder Calvin Klein.... 🤭 Ich erwarte aber bei dem Preis auch eine erlesene Qualität. Die aber nicht unbedingt erfüllt wird. Aber ick weeß es eben nicht. Da fehlt mir bei den japanischen Tees die Expertise. Gut, dass wir hier nun einen Diskussions-Thread über erlesene Tees aufgemacht haben. Das wird sicher sehr hilfreich für mich sein. :thumbsup:

Das Foto oben ist mit Blitzlicht fotografiert, aber die Farbe vom Tee auf dem Foto weicht schon nicht so stark von der Wirklichkeit ab. Den Tee habe ich mit ca. 70°C heißem Wasser aufgebrüht und drei Minuten ziehen lassen. Ich mag auch den grünen Tee gerne etwas kräftiger. Außerdem soll er abends ja entspannen und nicht anregen. ;)

Ich habe vorhin den Kabusecha Orihime noch mal mit ca. 60 - 65°C heißem Wasser aufgebrüht und dann knapp zwei Minuten ziehen lassen. Ich hatte eigentlich vor, ihn - wie พริกขี้หนู vorgeschlagen hat - nur eine Minute ziehen zu lassen. Aber nach einer Minute hat das Wasser fast noch keine Farbe angenommen... Äääääähhhhh.... das kann doch nicht schmecken!!! 🤔 Nee, der Tee soll nicht bitter schmecken, aber eben schon a wengle kräftig, wenn ihr versteht, was ich meine. 😳

Kabusecha_Orihime_in_der_Tasse_2.jpg

Dieses Foto ist unter einer LED mit Tageslicht 6500 K aufgenommen worden. Da wirkt er nicht mehr so gelblich. (Foto ohne Nachbearbeitung, lediglich die Bildgröße wurde von 4000 x 3000 Pixel auf 1200 x 900 reduziert ;) )

Die Teeblätter sehen unter 4000 K LED´s so aus:

Kabusecha_Orihime-Blaetter.jpg


Also muss ich VERRAT an meinem Teehändler begehen und bei Yutaka bestellen. Yutaka schreibt auf seiner Website, dass die jetzt erst mal bis zum 11.09.2023 Urlaub machen. Okay, ich habe mir die Shinchas - Ernte 2023 - in dem Shop angeschaut. Komme da preislich besser weg als bei Ronnefeldt. Die auf der zweiten Seite klingen interessant. Shincha 2023 Nishi Sencha "Saeakari", Shincha 2023 Takenouchi Sencha "Asanoka", Shincha 2023 Kazuo Watanabe Tamaryokucha. Da kann ich mir von allen dreien ja mal eine Packung bestellen... :D

Ich gieß jetzt den Kabusecha Orihime noch einmal auf. Also heute Abend mit nur zwei Minuten Ziehzeit schmeckt der Tee lieblicher, weniger kräftig, aber sehr gut. Ich würde sagen, tatsächlich besser als gestern. :)

Eieiei... jetzt habe ich mich noch in die Wissenschaft guter japanischer Tees hinein begeben.... :laugh:

Ratto Fukamushi-sama ^^ 🍵
 
:D Der orihime sieht ok aus, glaube meiner war damals ähnlich.
Bei den Shincha wirst du beim Öffnen der Packung schon ein massives Aroma schnuppern.
Der Nishi ist natürlich Bombe. Den gabs bei meiner Bestellung noch nicht im Sortiment, mein teurerster kostete glaub 17 € 80g
Cultivar Saeakari klingt interessant, hab ich noch nie getrunken
 
Was haltet ihr denn von den japanischen grünen Tees von Tee Gschwender? Habt ihr die schon probiert?

https://www.teegschwendner.de/Tee/Gruener-Tee/Japan/

Ich habe vor gut 20 Jahren verschiedene Sorten von denen probiert und fand die jetzt nicht überragend, aber recht ok für den Preis.

Allerdings hat mich die Frau in meiner damals bevorzugten, lokalen Filiale (sind das überhaupt richtige Filialen, oder ist das ein Franchise?) irgendwann dermaßen geärgert, als sie vom Gyokuro, den ich kaufen wollte, von den 101g so lange einzelne Stückchen entfernt hat, bis es dann auch ja genau 100g waren. :sour:

Bin daraufhin nicht mehr hingegangen und habe mir danach immer den Keiko bestellt damals. :laugh:

Na ja, mittlerweile könnte ich mir den Tee von denen auch online bestellen, weiß gar nicht, ob das damals schon möglich war. In die Innenstädte komme ich eh so gut wie gar nicht mehr...
 
Tee Gschwendner ist meines Wissens nach Franchise.
Der Tee Gschwender hält sich bei uns schon seit Jahrzehnten, während Ronnefeldt nur etwa 1-2 Jahre im Center durchgehalten hat. Letztes Jahr habe ich mich in Dresden mit einer Teehändlerin unterhalten. Sie meinte, dass sie Ronnefeldt mal im Sortiment hatte aber nur 2/3 Sorten gut liefen.

Ihr schreibt ja nun die ganze Zeit von puren Grüntees. Wo liegen die denn geschmacklich für euch? Für mich schmecken die, die wir bisher so hatten, eher nach Heu.
 
Wo liegen die denn geschmacklich für euch? Für mich schmecken die, die wir bisher so hatten, eher nach Heu.

Also nach Heu sollte er nicht schmecken, zumindest nicht der japanische. Schwer zu beschreiben der Geschmack, fruchtig, frisch, grasig trifft es wohl am ehesten. Der Geruch des losen Tees ist sehr intensiv und erinnert mich entfernt an Bitterschokolade. 🙂
 
Wo liegen die denn geschmacklich für euch?
Bei nem guten Grüntee kommen enorm viele Aromen durch..
Die japanischen bieten von leicht grasig, mit Kräuter über gemüsig, süß , nach Beeren, nussig, nach gerösteten Maronen so ziemlich alles.
Chinesische können leicht algig, fruchtig, nussig , blumig ,fast orchdeenartig sein.
Nach Heu schmeckt bei mir der Tee, wenn ich ihn 1 Jahr in der offenen Dose rumstehen lasse ... wahrscheins
Ich erinnere mich noch gut als ich meiner Schwägerin eine Tasse Shincha anbot und sie schon beim Geruch große Augen bekam.
Nach dem ersten Schluck fragte sie nur " und DAS ist grüner Tee? So welchen hab ich ja noch nie getrunken!"
Seitdem muß ich immer Tee machen wenn sie kommt.
 
Zurück
Oben Unten