Chocolate Habanero bzw. Buschtomate mit Basilikum im selben Topf?

Dieses Thema im Forum "Anbau & Pflege" wurde erstellt von Equalizer7, 13. Juni 2018.

  1. Equalizer7

    Equalizer7 Chiligrünschnabel

    2
    0
    Hallo.

    Ich habe dieses Jahr zum 1. Mal einen Chocolate Habanero und eine Buschtomate jeweils in einem Lechuza Cube 40 angepflanzt.

    Laut Hersteller hat man in diesen Teilen ein Fassungsvermögen von ca. 31L (was ja für den Habanero eh relativ groß bemessen ist): http://www.lechuza.at/produkt-varia...E__Cottage_CUBE_Cottage_Size=40&source=detail

    Ich habe nun an einigen Stellen gelesen, dass sich sowohl Habaneros als auch Buschtomaten sehr über Basilikum in der Nachbarschaft freuen. Deshalb spiele ich mit dem Gedanken, beim Habanero Thaibasilikum und bei der Buschtomate normales Basilikum in ne Ecke der Töpfe dazuzupflanzen.

    Ist das bei diesen Topfarten und -größen eine gute Idee? Oder wird das zu Platzmangel und Problemen führen? Wichtige Randnotiz: Ich brauche keine wahnsinnig hohen Erträge bei den beiden Basilikums, wichtiger ist mir dass die Erträge von Habanero und Buschtomate nicht gemindert werden.

    Vielen Dank für eure Meinungen und Erfahrungen.
     
  2. sebastianblei

    sebastianblei

    4.533
    7.430
    Egal wie, Du wirst weniger Ertrag haben, wenn Du eine Nachbarbepflanzung durchführst. Das Basilikum kann auch ziemlich groß werden, wenn es sich wohl fühlt. Ich würde es lassen.
    Hinzu kommt noch, dass ich persönlich auch keine Affinität dafür habe, ständig welke / gefallene Basilikumblätter vom Pon zu entfernen.
     
  3. Stoned_Toast

    Stoned_Toast Chiligrünschnabel

    68
    40
    Ich habe drei verschiedene Sorten Jalapenos in einem Beet, dazu habe ich noch Zitronenbasilikum (wird manchmal auch Thaibasilikum genannt) und lila Basilikum (Dark Opal) gepflanzt. Die Jalapenos sehen alle gut aus, das ist aber meine erste Saison und ich habe keine Erfahrungen. Aber im Vergleich zu meiner Serrano, die alleine in einem 12 l Eimer steht, wachsen die Jalapenos eher besser (haben zumindest gefühlt mehr Früchte, wobei ich die nicht gezählt habe). Ich denke es schadet nicht, und wenn der Basilikum zu groß wird kann man ihn immer noch rausreißen.
    Neulich hatte ich eine Raupe im Beet, die hat Löcher in den Basilikum gefressen. Am Ende habe ich sie auf einem Chili-Blatt gefunden und umgesiedelt. Ich weiß nicht, ob ihr die Chilis geschmeckt hätten, aber möglicherweise hat der Basilikum die Chilipflanzen vor der Raupe geschützt.
     
  4. sebastianblei

    sebastianblei

    4.533
    7.430
    @Stoned_Toast Du kannst es ja einfach versuchen.
    Der Vergleich zw. der Serrano u. der Jalapeño hinkt aber. Ist ja logisch, schließl. kannst Du nichts vergleichen, was nicht die gleichen Bedingungen hat. :)
     
    Razor2 gefällt das.
  5. Stoned_Toast

    Stoned_Toast Chiligrünschnabel

    68
    40
    Ja, ist mir schon klar, aber die Serrano ist halt von den Pflanzen die ich anbaue genetisch am nächsten mit den Jalapenos verwandt. Exakt die gleichen Bedingungen kann man sowieso nie erzeugen. Aus anderen Threads aus diesem Forum zu urteilen würde ich mit ca. 50 Früchten pro Jalapenopflanze rechnen und bis jetzt sieht es so aus als könnte das hinkommen. Wenn ich dran denke, mache ich eine Liste wie viele Chilis ich von jeder Pflanze ernte, dann ist das etwas aussagekräftiger.
     
    sebastianblei gefällt das.
  6. Phrik

    Phrik Jalapenogenießer

    176
    414
    Ich hätte ja eher drauf verzichtet, die Tomate und die Habanero im selben Topf zu pflanzen.

    Mit der Zupflanzung von Basilikum sehe ich eher weniger Probleme. Ist schon möglich, dass es etwas weniger Ertrag gibt, ansonsten funktioniert das schon. Einfach die Kräuter immer niedriger als die Krone der Habanero halten.

    Habe aktuell als kleines Experiment in einem Hydrobehältner neben einer Chinense und einer Baccatum Oregano und etwas Basilikum etabliert; Chilis und Oregano kommen nach wochenlangem angiessen mittlerweile prächtig, beim später dazugezogenen Basilikum hab ich das anfängliche angiessen etwas vernachlässigt, so dass der grösste Teil davon eingegangen ist. Der überlebende Basilikum sieht mittlerweile aber auch wieder gut aus.
     
  7. Equalizer7

    Equalizer7 Chiligrünschnabel

    2
    0
    Vielen Dank an alle für die Ratschläge und Hinweise.

    Ich denke, es gab aber ein Mißverständnis. Ich habe momentan den Habanero alleine in einem ~31 Liter Topf und die Buschtomate ebenfalls alleine in einem ~31 Liter Topf.
    Und da ich in diesem Forum schon viele Bilder von großen Habanero-Stauden mit viel Ertrag in 15-20 Liter Töpfen gesehen habe, dachte ich es wäre genug Substrat da, um das Thaibasilikum buzw. Basilikum im anderen Topf noch mithochzuziehen. Den Nebeneffekt, dass Basilikum angeblich Tomaten und Habaneros unterstützt und so ein toller Untermieter sein soll, nehm ich natürlich gerne mit.

    Die welken Basilikumblätter im Pon bzw. bei mir in der Erde (benutze das Pon nur als Drainage) stören mich auch nicht. Vor allem da bei mir Thaibasilikum wie Unkraut wächst und noch nie ein Blatt fallen gelassen hat. Ich muss sogar manchmal "ernten" und wegschmeissen, um dem Unkraut etwas Einhalt zu gebieten.

    Hmm, ich bin noch immer unschlüssig. Habe ich das beim Schmökern im Forum falsch verstanden und 30 Liter ist gar nicht so überdimensioniert für Habaneros und Tomaten?

    Lg
     
  8. HotJoy

    HotJoy Habanerolecker

    406
    263
    Von dem, was ich bisher so lesen konnte, ist der Ertrag von Chilis und Tomaten = Topfgröße. Gibt auch genügend Quellen von Chilis in 120L Socken, so einen Maniac haben wir auch hier.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden