Gelbe Blätter

Jérémie

Chiligrünschnabel
Beiträge
14
Hallo Ihr Lieben

Seit einigen Tagen bemerke ich eine leichte gelbliche Verfärbung bei einigen meiner Cayenne Pflänzchen. Nährstoffmangel? Die Pflanzen stehen in Kokoserde mit Perlite und wurden bislang 2x mit flüssigem Gemüsedünger (reduzierte Dosis) mit 1 Woche Abstand gedüngt.

P.S.: Die Pflanze unten rechts im Bild kam durch meine Unachtsamkeit in Kontakt mit einem Gelbsticker und fand dies nur bedingt angenehm. 😬😬😬

Danke für eure Rückmeldungen,

Jérémie
 

Anhänge

  • DCA8A741-C806-44B9-A3B1-9F2145587ED5.jpeg
    DCA8A741-C806-44B9-A3B1-9F2145587ED5.jpeg
    1,8 MB · Aufrufe: 86
Kokos und Perlite bringt beides nichts an Nährstoffen mit. Das wird mit Sicherheit "Hunger 😅" sein. Ich bin nicht der Experte was flüssig Dünger angeht. Ich denke aber das nichts dagegen spricht zu empfehlen die Dosis langsam zu steigern bis zur Hersteller Angabe. Vom Gefühl her würde ich sagen das die schon die volle Dosis vertragen würden aber die Aussage ist mit Vorsicht zu genießen 😉. Also lieber vorsichtig rantasten und beobachten 😉. Etwas mehr dürfte es aber schon sein.
Schönen Gruß
Thorsten
 
Die jüngsten Blätter sind immer heller, das ist völlig normal. Bei so kleinen Pflanzen sollte eher in 9x9-Töpfchen umgetopft werden. Und auch da reicht erstmal Anzuchterde. Nicht düngen, die Pflanzen brauchen Platz.
 
Hallo ihr Lieben

Gerne stosse ich diesen Thread noch einmal an, da sich seit dem ursprünglichen Post nicht viel getan hat bzw. sich die Lage tendenziell eher noch verschlechtert hat. Vgl. Bilder, Blätter ziemlich gelb, rollen sich teilweise ein und überhaupt hat der Wachstum ziemlich stagniert. Bei einer Pflanze sieht man eine dunkle Verfärbung der Adern. Andere Pflanzen, die den selben Bedingungen ausgesetzt sind, sehen deutlich besser aus. Fürs nächste Mal würde ich sehr gerne wissen, was hier falsch lief bzw. läuft, damit ich es dann besser machen kann! :)

Zu viel/ zu wenig Nährstoffe? Zu viel/zu wenig Licht? Auf diversen Seiten/Videos lese/sehe ich da jeweils sehr unterschiedliche Meinungen.

Sorte: Cayenne und Naga Morich
Substrat: Kokos und Perlite, zum Teil mit etwas Anzuchterde gemischt. Gemäss Messgerät leicht alkalisch (7)
Futter: Seit paar Wochen gebe ich etwas Flüssigdünger (Gemüse- und Kräuterdünger, 4-1-5, ca. 1x wöchentlich beim Giessen von unten. Anfangs reduzierte Dosis, jetzt normal)


Die Pflanzen stehen am Fenster, Ost/Süd-Ost Ausrichtung, zusätzlich einer simplen Pflanzenlampe, die ich mir mal für den Anfang besorgt hatte. Das Setting ist definitiv nicht ideal, sollte für meinen ersten Versuch jedoch vorerst mal ausreichen.

Freue mich über jeden Input!
 

Anhänge

  • DD9637BE-BFE5-4CA4-83EB-A457FA902FA1.jpeg
    DD9637BE-BFE5-4CA4-83EB-A457FA902FA1.jpeg
    1,9 MB · Aufrufe: 41
  • 4C2A8C0A-F522-4F27-8873-5822466D46A4.jpeg
    4C2A8C0A-F522-4F27-8873-5822466D46A4.jpeg
    2 MB · Aufrufe: 41
  • 9D7D4D44-E8B9-4CA8-BBB5-5EFF1410FA54.jpeg
    9D7D4D44-E8B9-4CA8-BBB5-5EFF1410FA54.jpeg
    2,4 MB · Aufrufe: 36
  • 7F72B9DB-508F-4F1A-A30D-580BCA518105.jpeg
    7F72B9DB-508F-4F1A-A30D-580BCA518105.jpeg
    1,7 MB · Aufrufe: 35
  • EE6A6E91-F2D1-4DD1-969A-B4B25854555E.jpeg
    EE6A6E91-F2D1-4DD1-969A-B4B25854555E.jpeg
    1,3 MB · Aufrufe: 40
@Jérémie: Gelbe Blätter können unterschiedlichste Ursachen haben.

- Nährstoffmangel: Stickstoff (N), Magnesium, Eisen, Kalium
- Überwässern: Staunässe vermeiden, verdichtete Erde vermeiden, Drainagelöcher im Topf, ...
- Schädlinge: Trauermücken, ...

Weiters kann es an zu kalkhaltigem Wasser liegen, einem falschen pH-Wert usw.

Welchen Dünger verwendest Du denn? Ist die Erde locker? Hast du besonders hartes Wasser?
 
Substrat: Kokos und Perlite, zum Teil mit etwas Anzuchterde gemischt. Gemäss Messgerät leicht alkalisch (7)

So, habe nun Deinen Post nochmals genau durchgelesen. Der pH-Wert mit 7 ist etwas zu hoch. Ich versuche bei meiner passiven Hydrokultur den pH-Wert zw 5,5 - 6,5 zu halten, damit eine gute Nährstoffaufnahme möglich ist. Da die Blattadern grün sind und das Blatt an sich gelb, tippe ich auf einen Eisenmangel. Ich könnte mir vorstellen, dass, wenn Du den pH-Wert niedriger bekommst, die Eisenaufnahme der Pflanze besser funktioniert.

Schau dir mal die Graphik "Effekt von pH auf Nährstoffverfügbarkeit" an https://hydroplanner.com/de/blog/was-ist-ph
Bei einem zu hohen pH ist die Eisenaufnahme gehemmt.
 
Sieht für mich nach klarem Nährstoffmangel aus. Wie oben schon steht, ist Kokos in der Regel nicht gedüngt und häufig auch voll mit Salz. Die Hersteller suggerieren leider das pures Kokossubstrat als Pflanzerde taugt.
Ich sehe zwei Optionen. Nummer eins wäre kräftig mit einem mineralischen Flüssigdünger gießen (und zwar volle Dosis durchdringend von oben). Alternative: Umtopfen in gedüngte Pflanzerde!
 
@VanDoom Dünger verwende ich einen 4-1-5 bio Flüssigdünger (vgl. Bild). Die Erde schaut recht locker aus, das Wasser ist laut Internet in meiner Umgebung mit 17 bis 19 °fH (deutsche Härtegrade 9,5-11,0 °dH) als mittelhart einzustufen. Zum Giessen verwende ich filtriertes Wasser, zu kalkhaltig sollte also nicht das Problem sein. Ich giesse ca alle 6-7 Tage, davor bleibt die Erde noch feucht. Staunässe sollte also nicht der Fall sein. Trauermücken habe ich tatsächlich einige, Larven habe ich aber noch nie entdeckt.

Wie krieg ich denn den PH Wert gesenkt?

Danke für den Input, @Alpha. Habe bislang immer von unten gegossen und gedüngt, werde es mal von oben düngen und mir allenfalls auch ein anderes Substrat besorgen.

Kokoserde hat anfangs wesentlich besser funktioniert als herkömmliche Anzuchterde (viel schnelleres Wachstum), ausserdem war mir die Anzuchterde auch etwas zu dicht. Müsste man denn die Kokoserde mischen, damit der Salzgehalt nicht zu hoch ist?
 

Anhänge

  • 652E21C3-5B32-4207-9F68-99BC6C41D29D.jpeg
    652E21C3-5B32-4207-9F68-99BC6C41D29D.jpeg
    1,7 MB · Aufrufe: 17
Das Problem an Kokossubstrat (!= gebrauchsfertige Kokoserde) ist, dass es kaum verfügbare Nährstoffe enthält. Der Salzgehalt kommt in der Regel vom Waschen im Meerwasser (Natriumchlorid). Dieses Salz ist für die Pflanze ein Problem, da es die Aufnahme der in deinem Fall spärlich vorhanden anderen Nährstoffe blockieren kann. Der Einsatz von Kokos macht aus meiner Sicht daher nur mit stark gedüngten Substraten (keine Anzuchterde) oder früher mineralischer Düngung Sinn. Und da kommen wir schon zum zweiten Teil des Problems. Dein Dünger ist organisch-mineralisch und enthält Stickstoff nur in organische gebundener Form. Dessen Freisetzung ist an aktive Bodenlebewesen gebunden und braucht Zeit. Zur schnellen Korrektur des Nährstoffmangels ungeeignet.
Hole dir eine gute Pflanz/Gemüse/Blumenerde und topfe um ;)
 
Achso, gut zu wissen! Dann werde ich wohl umtopfen. Habe sowohl Blumenerde, als auch Tomatenerde. Sind die Pflanzen noch zu klein für Tomatenerde?
 
Hallo,

Kokos kam für mich nie in Frage, da ich noch etwas alte Blumen und anzuchterde hatte, (mind. 3 Jahre am Balkon gelagert) habe diese vermischt und ausgesät (mitte Februar warst glaube ich)
Danach habe ich die Pflanzen pikiert und auch in die restliche Blumenerde mit bisserl restlichen Tomatenerde gegeben...
Sofort danach in reine Terra Preta sogar von Deutschen Studenten entwickelt... Ich habe nur 2 Anchos, 1 Reaper und 1 Equadorian dazugekauft, die hatten zwar viel mehr Wurzeln als meine selber gezogenen jedoch sind meine besser gediehen bis jetzt!?
 
Hallo,

Kokos kam für mich nie in Frage, da ich noch etwas alte Blumen und anzuchterde hatte, (mind. 3 Jahre am Balkon gelagert) habe diese vermischt und ausgesät (mitte Februar warst glaube ich)
Danach habe ich die Pflanzen pikiert und auch in die restliche Blumenerde mit bisserl restlichen Tomatenerde gegeben...
Sofort danach in reine Terra Preta sogar von Deutschen Studenten entwickelt... Ich habe nur 2 Anchos, 1 Reaper und 1 Equadorian dazugekauft, die hatten zwar viel mehr Wurzeln als meine selber gezogenen jedoch sind meine besser gediehen bis jetzt!?
 
Zurück
Oben Unten