Grizzly im Garten 2022 - keimende Chilisamen & Gartenarbeit im Januar

Grizzly im Garten

Dauerscharfesser
Beiträge
966
Tagetes sind Lichtkeimer :) Keimen sollte dabei gut klappen - hast du Gewürztagtes oder die riesengroßen ...
Also doch Lichtkeimer. Ich habe schon alle Varianten versucht, aktuell sind die Samen so halb in/auf der Erde.

Wenn ich nun schreibe, dass ich "normale" Tagetes habe? :D Soll heißen: Ich habe keine Ahnung, welche Sorte es ist. Macht es einen Unterschied i der Anzucht?

Ich habe die Samen auf/in Quelltabs gelegt. Ist Erde besser oder geht es auch mit den Quelltabs?
 

Grizzly im Garten

Dauerscharfesser
Beiträge
966
denke da ist kein Unterschied. Ich habe halt immer nur Erfahrung mit Gewürztagetes. Die ziehen wir jedes Jahr. Dieses Jahr will ich mal die riesengroßen selber versuchen, aber erst Ende März.

Mit Quelltabs kenne ich mich nicht aus.
Wie gehst Du denn bei der Anzucht von Tagetes vor? Vielleicht magst Du das skizzieren?
 

Porkl

Verschuler
Beiträge
116
Ich hab die Tagetes in Schalen ausgesät (Samen hinlegen, andrücken und evtl leicht mit Sand berieseln) später pikiert.
Meine mich erinnern zu können dass sie zügig gekeimt sind, sich dann aber nich mehr weiter entwickeln wollten.
Irgendwann haben es Pflanzen doch den Übergang ins Freiland geschafft und wurden nicht sofort von Schnecken vertilgt. Seit dem haben wir mehr Saatgut als wir je brauchen könnten und gehen damit verschwenderisch um. Breitwürfig ausgebracht kommt immer irgendwas durch. Vorletzes Jahr war der Winter mild genug und die stehengelassen Tagetes sind als Teppich aufgelaufen, war enorm.
Alsomein Tipp: Geduld haben. Noch is eh viel zu früh!
 

Asturiano

Chili-Warmduscher
Beiträge
1.209
auch wenns verführerisch erscheint..Tagetes ist Lichtkeimer und keimt eigentlich easy...aber den langen Samen NICHT in die Erde stecken, sondern länglich (horizontal) auf feuchter Erde legen und nur gaaanz leicht mit Erde oder Sand bedecken...am Anfang recht feucht halten, der ganze Samenhalm muss feucht bleiben und waagerecht liegen :)
Am Anfang ist das Wachstum bescheiden, aber einmal draussen geht die Luzi ab, und dann wenn die einmal verblüht sind, kannst du jemanden mit Samen später tot schmeissen..jede Blüte (und da kommen das ganze Jahr immer wieder neue bis in den Spätherbst) hat so zwischen 20-40 neue Samenhalme drinne...ich hab letzten SOmmer das erste Mal Tagetes wegen der Schnecken gesäät (nur leider hat nicht eine Schnecke daran geknabbert) und hatte im Herbst zig Briefumschläge prall voll mit Samen
 

Grizzly im Garten

Dauerscharfesser
Beiträge
966
Nein das mag ich nicht.
Ich lege die Samen in Fleischschalen auf die Erde und stell es ins Gewächshaus, nach dem keimen (geht fix) mache ich etwas Erde darüber lasse es wachsen und dann ins Freiland. Ich habe auch schon von selbst ausgesäte Tagetes gehabt. Finde es unkompliziert.
Danke fürs Skizzieren! :thumbsup:
 

Porkl

Verschuler
Beiträge
116
Det wird schon. Letztes Jahr hatte ich erstmalig richtig Erfolg mit wunderschönen Zinnien, die groß und üppig wurden und fast bis zum Frost geblüht haben. Das spornt an!
Dieses Jahr habe ich mir fest vorgenommen mehr auf einjährige Blühpflanzen zu gehen, aber erst um April rum... obwohl... ;) die Zinnien mach ich glaub ich früher und schneide die zurück, dass sie sich verzweigen und nicht die Kraft in die erste Blüte stecken!
 

Grizzly im Garten

Dauerscharfesser
Beiträge
966
Det wird schon. Letztes Jahr hatte ich erstmalig richtig Erfolg mit wunderschönen Zinnien, die groß und üppig wurden und fast bis zum Frost geblüht haben. Das spornt an!
Dieses Jahr habe ich mir fest vorgenommen mehr auf einjährige Blühpflanzen zu gehen, aber erst um April rum... obwohl... ;) die Zinnien mach ich glaub ich früher und schneide die zurück, dass sie sich verzweigen und nicht die Kraft in die erste Blüte stecken!
Zinnien sollen in Kombination zu Tomaten gut sein, gute Nachbarn. Daher werde ich mich auch an Blumen ranmachen. Bisher waren Blumen absolutes Beiwerk. Der Anteil soll nun erhöht werden. :)
 

Grizzly im Garten

Dauerscharfesser
Beiträge
966
Gestern Abend gab es Knödel und ich war kurz vorher bei bei den nachreifenden Rocoto "big apple". Eine war schon gut rot, also kam die gleich mit auf den Teller. Mir gefiel der Geschmack trotz der Nachreife sehr gut, sodass diese nun doch, wenn auch ein wenig spät, noch ins Anbauprogramm gerutscht ist. Überwinterungspflanzen habe ich vom der Sorte zwar auch im Schuppen stehen, aber die sehen gar nicht mehr gut aus. Trotzdem bleiben die bis zum Frühjahr stehen. Vielleicht schafft es die eine oder andere Pflanze widererwarten. :)

In diesem Sinne liegen seit gestern 4 Samen der Rocoto big apple in der Keimbox. 🪴
 

Grizzly im Garten

Dauerscharfesser
Beiträge
966
Ich versuche einige Chilis sehr kühl draußen in einem Schuppen zu überwintern, in den gelegentlich warme Abluft geblasen wird. Mal sehen, ob das so reicht. Helligkeit ist etwas gegeben, aber ich glaube nicht, dass eine der 10 Pflanzen den Winter dort übersteht. Eine andere Möglichkeit habe ich nicht, bzw. möchte mir keine Schädline von den Pflanzen ins Haus in die Anzucht holen.

Eine Pflanze habe ich im Büro. Die steht deutlich (!) wärmer, wurde von mir ratzekahl geschnitten, bis auf ein Blatt, dass ca. so groß wie eine 1 Cent Münze ist. Die Pflanze hat auch schon einen Schluck Wasser bekommen.
neben der Büro-Chili-Überwinterungspflanze steht eine Amaryllis, die ich über den Sommer bringen möchte. Mal sehen, ob das klappt. :)
 

Grizzly im Garten

Dauerscharfesser
Beiträge
966
7FC72511-3D7A-4112-A2F3-4A04954BF1A5.jpeg
 
Oben Unten