Pflege ich meine Chilis richtig? Was muss ich beachten?

ChrisChili

Chiligrünschnabel
Beiträge
6
Hallo,

ich bin jetzt seit einigen Tagen in diesem Forum als Gast unterwegs, da ich es mir dieses Jahr zur Aufgabe gemacht habe, endlich mal meine eigenen Chilis anzupflanzen.
Leider finde ich nicht ein für mich passendes Thema mit Informationen die ich brauche.


Ich habe mir vier verschiedene Chilis zugelegt. (Bilder sind angehängt)
Diese kamen in 8cm Töpfen und ich habe diese relativ schnell in 11cm umgetopft. Für die Erde habe ich normale Pflanzerde mit Hornspäne gemischt.
Aktuell stehen sie auch ab dem Vormittag bis Abends in der Sonne, einfplanzen möchte ich sie Mitte/Ende Mai, in das Beet welches man im Hintergrund auf den Bildern sieht. Dafür habe ich dann Tomatenerde und Tomatendünger den ich mit der Pflanzerde mischen möchte.

Meine Frage hierzu, mir fällt seit einigen Tagen auf, dass die zwei hohen Pflanzen die unteren Blätter hängen lassen, und wie man auf dem einen Bild sieht auch gelblich werden. Da habe ich gelesen dass es Nährstoffmangel bedeuten kann. Also habe ich mir einen Chilidünger gekauft (Green24 Chilidünger, Flüssigdünger). Wenn ich gestern damit richtig hantiert habe, sollte ich doch in ein paar Tagen ein resultat sehen?
Ich habe weniger Dünger ins Wasser gemischt als angegeben, und die Pflanzen erstmal regulär gegossen und danach das Wasser-Dünger-Gemisch gegossen.

Mache ich soweit alles richtig? Ich habe eher Sorge, dass ich es nicht mache anhand vom Aussehen der Pflanzen.
Sind die 11cm Töpfe zu klein dafür dass sie noch fast einen Monat darin verweilen müssen?

Was würdet Ihr mir jetzt empfehlen?

Danke für die Antworten!
 

Anhänge

  • IMG_0208.jpeg
    IMG_0208.jpeg
    217,3 KB · Aufrufe: 113
  • IMG_0207.jpeg
    IMG_0207.jpeg
    217,2 KB · Aufrufe: 119
  • IMG_0206.jpeg
    IMG_0206.jpeg
    233,3 KB · Aufrufe: 107
  • IMG_0205.jpeg
    IMG_0205.jpeg
    224,1 KB · Aufrufe: 112

S.Peter

Dauerscharfesser
Beiträge
926
Für die Erde habe ich normale Pflanzerde mit Hornspäne gemischt.
Hornspäne in Töpfen funktioniert nicht oder zumindest nur schlecht, da zuwenig Mikroorganismen vorhanden sind um die Hornspäne schnell und effektiv in Nährstoffe umzuwandeln

Wenn ich gestern damit richtig hantiert habe, sollte ich doch in ein paar Tagen ein resultat sehen?
Ja!

soweit das jetzt auf den Bildern zu erkennen ist, sehen Deine Pflanzen bis auf ein paar gelbe Blätter sehr gut aus

mach einfach halbe Düngerdosis bei jedem zweiten giessen und lass die Pflanzen nicht ganz austrocknen
 

Patrick83

Jolokiajunkie
Beiträge
2.929
Würde @S.Peter zustimmen.
Grundsätzlich - lieber öfter wenig Düngen, als selten und dann viel.
Das bezieht sich allerdings auf die Konzentration, nicht auf die Menge des Gieß- bzw. Düngewassers, denn es soll sich ja im gesamten Substrat verteilen können.

die Pflanzen erstmal regulär gegossen und danach das Wasser-Dünger-Gemisch gegossen.
Ist eigentlich nicht notwendig, wenn die Erde nicht komplett trocken ist.

Sind die 11cm Töpfe zu klein dafür dass sie noch fast einen Monat darin verweilen müssen?
Einige Pflanzen könnten schon größere Töpfe vertragen, aber ich würde jetzt nicht mehr Umtopfen.
Im Normalfall können die ja in ca. 2 Wochen, nach den Eisheiligen, in das Beet, vielleicht sogar früher.

LG, Patrick
 

ChrisChili

Chiligrünschnabel
Beiträge
6
Danke für Eure Antworten, die helfen mir schon sehr!
Jetzt habe ich noch eine Frage was das richtige gießen betrifft.

Ich habe irgendwo mal gelesen, dass die obere Erdschicht in den Töpfen ruhig abtrocknen kann. Für eine bessere Analyse stecke ich am Rand meinen finger 2-3cm in die Erde, Wenn es da noch leicht Feucht ist weiß ich, dass noch nicht gießen brauche.
Im Schnitt gieße ich momentan alle 2-3 Tage, wenn Sie den kompletten Mittag auf der Terasse in der Sonne stehen. Meistens dann einmal komplett, und immer wieder ein bisschen nach bis Wasser aus den löchern kommt. Gibt es ein gutes Merkmal an den Pflanzen, wo ich auf Anhieb und vorallem noch rechtzeitig sehe, dass Wasser fehlt?
 

S.Peter

Dauerscharfesser
Beiträge
926
Gibt es ein gutes Merkmal an den Pflanzen, wo ich auf Anhieb und vorallem noch rechtzeitig sehe, dass Wasser fehlt?
Ja!
das Topfgewicht, versuch ein Gefühl dafür zu bekommen wie schwer ein Topf ist der giessen braucht und wie schwer die Töpfe sind wenn sie frisch gegossen sind bzw noch genug Wasser haben und nicht giessen brauchen
(Wenn der Topf beim anheben federleicht ist, dann ist das ein sicheres Zeichen das gegossen werden muss)
 

ChrisChili

Chiligrünschnabel
Beiträge
6
Ja!
das Topfgewicht, versuch ein Gefühl dafür zu bekommen wie schwer ein Topf ist der giessen braucht und wie schwer die Töpfe sind wenn sie frisch gegossen sind bzw noch genug Wasser haben und nicht giessen brauchen
(Wenn der Topf beim anheben federleicht ist, dann ist das ein sicheres Zeichen das gegossen werden muss)
Oh! Das ist wahrlich eine gute Idee! Danke!
 

Hyenga

Habanerolecker
Beiträge
434
Bin auch der Meinung, dass deine Chillis soweit gut aussehen, ein paar gelbe Blätter unten kann auch bedeuten dass die Pflanze dort wenig Licht ab bekommt und sie abschmeisst.

Hornspähne braucht eine Weile bis es zersetzt ist, warme Temperaturen helfen dabei und das Giessen mit Mikroorganismen als Zusatz kann die Freisetzung des Stickstoff (und andere Nährstoffe im Substrat) fördern.
 

ChrisChili

Chiligrünschnabel
Beiträge
6
Hi nochmal,

und danke für die ganzen Antworten!

Das Wetter wird ja nun endlich besser und ich möchte jetzt langsam meine Chilis aus ihren kleinen Töpfen befreien um sie in den Garten zu setzen.
Jetzt zweifle ich langsam an meinem Vorhaben die Chilis in das Beet im Hof einzupflanzen, dort haben wir aktuell Sonne von 12 - 16 Uhr ca. Ich denke wenn die Sonne noch mehr ihren Höchststand hat wird das ein wenig besser.
Einen besseren Platz habe ich auch, und zwar in den Pflanzssteinen (Foto), dort ist von 9 Uhr morgens bis Sonnenuntergang voll Sonnig, aber durch fliegende Bälle der Nachbarkids und starkem Wind gefährdet.

Da Chilis die Sonne ja lieben. Würde es einen so riesigen Unterschied machen, wenn die Chilis geschützt in dem Beet stehen, aber nur die hälfte/drittel an Sonne abbekommen?
 

Anhänge

  • IMG_0290.jpeg
    IMG_0290.jpeg
    307,5 KB · Aufrufe: 36
  • Bildschirmfoto 2021-05-31 um 12.00.22.png
    Bildschirmfoto 2021-05-31 um 12.00.22.png
    1,9 MB · Aufrufe: 35

AndiAmarillo

Jalapenogenießer
Beiträge
209
Ja, das macht schon einen Unterschied. Vor allem dann Richtung Spätsommer, wenn die Beeren mit längerer Reifezeit noch abreifen müssen. Dann hat die Sonne ihre Höchstand längst wieder überschritten und nur 12-16 Uhr Sonne ist schon mau.
Wäre schade wenn du dir die ganze Arbeit machst, so schöne Pflanzen hast, und am Ende grün ernten musst.
 

Holledauchilis

Jalapenogenießer
Beiträge
106
Warum versuchst du es im ersten Jahr denn nicht mit Töpfen? Die kannst du ins Haus holen, falls noch nicht alles abgereift ist im Herbst.
 

ChrisChili

Chiligrünschnabel
Beiträge
6
Hallo,

ich wollte hier mal ein kleines Update geben und sogleich auch eine Frage stellen.
Meine Pflanzen haben in der letzten Zeit einen guten Schub hingelegt und schon einige Früchte entwickelt.

Mir ist dabei jedoch aufgefallen, dass Früchte die erst vor kurzem gekommen sind, so gleich Rot werden und andere die schon seit Wochen dran hängen noch "Lila" sind.
Das sowas einigermaßen normal ist denke ich mir, aber dass nach Wochen so gar kein Fortschritt der älteren Früchte entsteht?


Danke!
 

Anhänge

  • IMG_0551.jpeg
    IMG_0551.jpeg
    421,5 KB · Aufrufe: 32
  • IMG_0549.jpeg
    IMG_0549.jpeg
    352,5 KB · Aufrufe: 31
  • IMG_0548.jpeg
    IMG_0548.jpeg
    335,2 KB · Aufrufe: 30
  • IMG_0550.jpeg
    IMG_0550.jpeg
    293,1 KB · Aufrufe: 33
Oben Unten