[in Bearbeitung] PI 585239


Beiträge
8.669
Name: PI 585239

Andere Namen: Ecu 2231

Art: Capsicum baccatum

Herkunft: Cotopaxi, Ecuador.

Schärfe: 7

Wuchs: In 34l standen 2 Pflanzen. Auf etwa Höhe der Rippen, haben sie ihre Krone ausgebildet, an der dann die hängenden Früchte wuchsen.

Reifung:
von mittlerem grün nach rot

Reifezeit: ~ 90 Tage. War dennoch einer meiner ersten C.baccatum 2018.

Frucht: ~ 5cm lang, etwas über 1cm breit. Dickfleischiger als die meisten anderen C.baccatum.

Geschmack/Geruch/Aroma: s. Beschreibung

Verwendung: Frisch! Aber auch als Pulver, Saucen, Chutneys, etc.

Beschreibung:

Schärfe: 7 — Auch hier, erklimmt die C.baccatum schnell und flächenfüllend den gesamten Mundraum. Sticht ein wenig auf die vorderen Zungenflanken ein. Übrig bleibt ein Nachhall auf Zungenoberseite und im Rachen. In diesem Augenblick stecke ich mir die zweite Frucht komplett in den Mund und korrigiere die Schärfe recht zügig von 6 auf 7.

Anschnitt: Für eine C.baccatum recht fleischig. Vllt. sogar die fleischigste, die ich bisher hatte. Die Fleischigkeit verjüngt sich, beginnend an der Krone, relativ linear, bis zur Spitze. Das ist auch der Grund, warum sie an der Spitze mit Trocknen beginnt, während der obere Teil dafür eine Ecke länger braucht.

Geschmack: Süß & sehr intensiv, fast schon kräftig. Ok, ok. Die ist viel intensiver als die Santorini gestern. Das ist aber freilich auch kein Wunder, denn die PI durfte die letzten Wochen ordentlich Sonne tanken, während die Santorini im Büro schwitzen musste. Die PI ist wenig sauer & spritzig. Damit eine C.baccatum, die eher auf der süßen Seite des Lebens lacht. Und ein Lächeln kann ich mir bei der wohligen Schärfe & dem intensiven Aroma nur schwer verkneifen. Die zweite Frucht hatte etwas mehr Spritzigkeit, weswegen ich sagen könnte: Die PI 585239 ist eine sehr gute C.baccatum. ;) Seifigkeit fand' ich nur marginal vor. Auch bei der zweiten Frucht, die ich komplett in den Mund gesteckt habe, ist eine Seifigkeit nur sehr marginal vorhanden. Und das, obwohl das C.baccatum sehr ausgeprägt ist. Die gefällt mir echt gut.

Fruchtnote / Analogie: Eine klare Analogie ist natürlich das C.baccatum Aroma. Und das auch echt intensiv. Eine Analogie zu Früchten möchte ich hier nicht einbinden.

Anmerkung: Auf Grund der hohen Intensivität beim Zerkauen, kann ich mir vorstellen, dass die Früchte ein Spitzenpulver darstellen. Ich würde sie in einer fruchtigen Tomaten-Soße mögen, aber auch in Chutneys wird sie gut ankommen. Die Früchte enthalten viele Kerne — etwa 50 pro Frucht. Die Sorte ist hiermit gesetzt für 2019.​

Eigene Erfahrungen: Super Sorte!

Bilder:






Links:
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten