Aji Amarillo - eine Name viele Variationen

Beiträge
5.271
IMG20220624162035.jpg

Würde gerne hier Aji Amarillo Varianten vergleichen.
Persönlich liebe ich eine gut Aji Amarillo.
Problem was ich früher hatte ist diese zum blühen und zur Reife zu bringen.
Die geschmacklich Beste Variante die ich je hatte war eine die sich Supervea genannt hat und die ein Chilifreund in Peru gesammelt hat. Damals aber nur 2 Früchte im Spätherbst zur Reife bekommen.
Seit dem habe ich dutzende Varianten ausprobiert und das mit dem blühen und dem Abreifen klappt jetzt ganz gut.
Dieses Jahr habe ich 4 Varianten mit etwas mehr Pflanzen am Start.
1. Aji Amarillo ( Europa) - soll für unser Klima gut geeignet sein wird in Belgien im großen Stil angebaut
2. Aji Amarillo 2018 - 2018 bekommen und in 2020 extrem gute Erfolge gehabt.
3. Aji Amarillo zum Füllen - soll dickwandiger sein und in Peru zum Füllen genutzt werden.
4. Aji Amarillo 2022 wird mal als Vergleich angebaut.


Ab und zu wird ja Aji Escabeche genutzt für Aji Amarillo Varianten. Dazu nennt man getrocknete Aji Amarillo , Mirasol .

Würde mich also interessieren wer dieses Jahr alles Aji Amarillo anbaut und wie diese aktuell da stehen.
 
Hab meine von Chili24 "fertig" gekauft, um sie auszuprobieren. Bin halt noch Frischfleisch in der Sache :). Bisher sieht sie so aus und hat noch keine Blüten. In die Höhe schießt sie aber trotz aller "Buschigkeit" :

IMG_20220625_083532.jpg


Interessanter Thread, den ich mal mitverfolgen werde. Gerade als Rookie nährt man sich an "bei Anderen Bewährten" :roflmao:.
 
Ich habe vor zwei Jahren eine Frucht einer Ají amarillo bekommen, um welche Variante es sich handelt, kann ich leider nicht sagen.

Als ich aus den Samen im vergangenen Jahr erstmalig eine Pflanze gezogen habe, hat diese bis zum Ende der Vegetationsperiode nicht eine Blüte ausgebildet (wohingegen die Mutterpflanze sehr reich an Früchten war). Nun habe ich in diesem Jahr einen neuen Versuch gestartet - aus den Samen derselben Frucht des vorvergangenen Jahres.

Ich weiß, dass sie noch sehr klein sind. (Das liegt daran, dass ich sie recht spät gesät - Anfang März -, dann sehr spät vereinzelt, und auch erst Ende Mai auf den Balkon gestellt habe.) Aber seitdem sie ihre aktuellen Töpfe bezogen haben, wachsen sie merklich.

Das sind meine drei Ají amarillo, allesamt derselben Variante zugehörig.

IMG_20220626_151228.jpg
 
Als ich aus den Samen im vergangenen Jahr erstmalig eine Pflanze gezogen habe, hat diese bis zum Ende der Vegetationsperiode nicht eine Blüte ausgebildet

Ist ein Problem das ich früher auch immer hatte. Das die Aji Amarillo erst sehr spät geblüht haben und dann noch eine extrem lange Reifezeit hatten deswegen sind meist nur wenige Reif geworden.

@SvenMittelHessen wird deine schon gedüngt?
 
Ist ein Problem das ich früher auch immer hatte. Das die Aji Amarillo erst sehr spät geblüht haben und dann noch eine extrem lange Reifezeit hatten deswegen sind meist nur wenige Reif geworden.

@SvenMittelHessen wird deine schon gedüngt?

Sie steht nun erst seit 4 Wochen in der Tks2. Wegen der ausbleibenden Regenfälle seit dieser Zeit hätte ich erstmal noch diese oder nächste Woche mit dem Düngen gewartet. Mängel zeigt sie ja auch sonst nicht.
 
Die Aji Amarillo ist auch eine meiner Lieblingschilis. Habe sie fast jedes Jahr im Anbau.
Dieses Jahr habe ich zwei Pflanzen. Eine von @Chili Paradies gekaufte und eine selbst gezogene, die Francos Aji aus Saatgut von Semillas. Bei der meinte @Delia-Clarisa am Chilitreffen 2019 in Oberursel, wo ich Früchte mitgebracht habe, das das die richtige Aji Amarillo wäre! Sie wollte davon auch unbedingt Früchte haben!!

Aji Amarillo
97A05CD0-B3F6-48B5-8E4F-F6FE22E4D8F1.jpeg

E4F164FF-C195-40BE-8A9B-B0137F77822B.jpeg

D4DB1CFE-F660-420A-8FE7-05881E164AE9.jpeg


Francos Aji
7F0680ED-D3DE-4EF8-922A-F403289B3424.jpeg

40231AE9-60B9-4DEF-8564-29FC2B2E25CF.jpeg

C526A978-09CE-480C-B116-C84E46574B78.jpeg
 
Ist ein Problem das ich früher auch immer hatte. Das die Aji Amarillo erst sehr spät geblüht haben und dann noch eine extrem lange Reifezeit hatten deswegen sind meist nur wenige Reif geworden.

Ich versuche die seit 2015 anzubauen und habe ähnliches beobachtet. Es ist schwer, sie früh zum blühen zu bringen.
Darunter leidet dann die Ernte und man erntet erst sehr spät.

Im Jahr 2018, als es hier von April bis Juli keinen Tropfen geregnet hat, war es extrem.
Da habe ich aber eine Beobachtung gemacht, die vielleicht weiter hilft.
Durch viel gießen haben sich zwar die Pflanzen prächtig entwickelt und ich hatte im damaligen Garten, ein "Wand" aus 2 m hohen Aji Amarillo Pflanzen, aber mit sehr wenig Blüten und Früchten.

DSC_0450.jpg


Als es Anfang August dann den ersten ergiebigen Regen gab, haben sich innerhalb weniger (2-3) Tage, hunderte (!) von Blüten gebildet.
Dann sofort auch reichlich Früchte. Leider war es ziemlich spät, es sind nur noch ca. 20 % reif geworden dann musste ich "not-ernten" weil der erste Frost bevorstand.
Der Reifeprozess hatte zum Glück schon begonnen, so dass sie in 1-2 Wochen nach der Ernte noch Farbe bekommen haben, am Ende fast 80% der riesigen Ernte brauchbar waren. Auf den Fotos ist das nicht ganz zu erkennen, ich hatte auf dem Tapeziertisch im Dachgeschoss, auf 3m Länge etwa 400 Früchte ausgebreitet. :)

DSC_0758.jpg
DSC_0767.jpg
DSC_0774.jpg
DSC_0848.jpg
DSC_0857.jpg


Habe mir den Kopf zerbrochen, woran die Pflanzen merken, dass es regnet (> blühen) und das davon unterscheiden können, wenn sie gegossen werden (> da blühen wir mal nicht).
Erste Idee: Geht es darum das Wasser auf die Blätter fällt ? Vermute eher nicht. Ich hab 2018 oft auch die Blätter gegossen aber das bringt nichts.

Neulich habe ich wieder darüber nachgedacht, meine neueste Theorie: Sie blühen, wenn reichlich Wasser an Blätter und Wurzeln kommt und es gleichzeitig warm, BEWÖLKT und die Luftfeuchtigkeit hoch ist. Wäre was, das man im Gewächshaus gut ausprobieren könnte, im Freiland fehlen mir da die Möglichkeiten.

Also quasi wie im Trockenwald am Osthang der Anden in Nordperu, bei Beginn der Regenzeit. Ich bin mal da gewesen, da blühen plötzlich alle Pflanzen gleichzeitig !!!

Edit: Bilder eingefügt, Trockenwald am Río Marañón in Corral Quemado / Jaen, Nord-Peru. :)

DSC_0737.jpg
DSC_0729.jpg
DSC_0775.jpg
DSC_0744.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
@KlausP

Deine Überlegungen gehen glaube ich schon in die Richtige Richtung.
Luftfeuchte spielt glaube ich eine Rolle und diese natürlich wenn es heiß ist und nicht regnet draußen aufrecht zu halten ist natürlich schwer.
Es mag auch evtl der Luftdruck dabei eine Rolle spielen. Ist dem so, denke ich ist das auch leider schwer zu simulieren. Interessant ist es allemal.
 
Früher war ein gebräuchlicher Tipp bei der Aji Amarillo bei dieser den Haupttrieb zu stutzen dann soll die schneller zu blühen anfangen und zudem buschiger werden.
Muss zur meiner Schande gestehen das ich das niemals gemacht habe.
Vielleicht hat jemand anders schon Erfahrungen mit.
Da bei mir Sorte Nummer 4 noch sehr klein ist bin ich am überlegen das dort mal zu testen und die Hälfte zu Stutzen und den Rest unegstutzt zu lassen.
 
Also ich hatte dieses Jahr drei Pflanzen der Sorte und sie waren mit Abstand die, welche am schnellsten gewachsten bzw. fast geschossen sind. Sehr schnell einen starken Haupttrieb bekommen, der dann zu einem Y gewachsen ist. Kann ich mir gut vorstellen, dass ich die hätte Köpfen können um sie etwas buschiger zu bekommen.
Hab ich leider auch versäumt und will das nun nicht mehr tun, da die Pflanze schon ordentlich voll hängt. Die anderen zwei hab ich inzwischen abgeben, sonst hätte ich es vielleicht mit einer versucht.
 
Ich hatte das letzte Saison an vier Pflanzen ausprobiert. Ich verlinke das mal >HIER< da es doch viel Text und Bilder sind. Im Endeffekt hatte ich bei der Pflanze, die ich nur ganz an der Spitze geköpft hatte, die meisten Beeren und eine gleichmäßigere Ernte als bei den anderen drei Kandidaten. Aber waren insgesamt halt auch nur 4 Pflanzen an denen ich das probiert hatte ;)
 
Zurück
Oben Unten