Chaosgarten auf Vordermann bringen 2019 Edition


Sandverkäufer

Chiligrünschnabel
Beiträge
38
Aber cool das du nun ein schönes Stück Land hast, zeigst du uns dann auch später was du daraus gemacht hast? was hast du denn bisher schon so geplant?
Auf jedenfall! Ich hoffe dass ich dieses Jahr folgende Sachen hinbekomme:
Geräteschuppen aufstellen
neuen Kompostanlegen
Kräuterbank hinter der Mauer anlegen
2-3 Beete bauen
Wasser und Stromleitungen verlegen lassen
Sitzmöglichkeiten schaffen, ggf für Überdachung sorgen
wenn möglich für eine automatische Bewässerung sorgen

Ich glaube davon werd ich vielleicht die Hälfte schaffen :D Aber das ist erstmal der Plan
 

hotShot

Dauerscharfesser
Beiträge
1.082
Ja da haste dir viel vorgenommen, klingt gut :), aber lohnt es sich denn Wasser und Strom zu verlegen? Das ist doch bestimmt ziemlich teuer, gerade wenn es nur per Pacht ist würde ich mir das 2mal überlegen, wer weiss, vllt zieht es dich schon bald woanders hin? Ging mir jedenfalls so...
 

Sandverkäufer

Chiligrünschnabel
Beiträge
38
Der Anschluss befindet sich direkt auf dem Grundstück. Ich kenne außerdem einen Elektriker bei Strom und Wasser helfen würde. Ich schätze zwei gebrauchte Zähler und Arbeitslohn sollte ich im Bereich 150-200€ abspielen. Ich finde das ist vertretbar, zumal ich, falls ich irgendwann woanders hinziehe, das Grundstück für mehr verkaufen kann als ich es gekauft habe :)
 

Riotcrew

Saargau Gärtner
Beiträge
264
Tolles Projekt, gleich mal abonniert.
Auch ich habe seit mittlerweile 3 Jahren einen Garten( hinter meinem Haus ) in dem ich auch, bis auf eine Walnuss, 2 Flieder und ein Sommerflieder, alles entfernt und bei null angefangen habe. Der Vorteil dabei ist das man danach alles planen und umsetzen kann genau so wie man es braucht. Momentan plane ich schöne nicht Kerzengerade sondern geschlängelte Wege anzulegen bei denen ich die Bögen nutze um verschiedene Pflanzen etwas mehr in Szene zu setzen. Anbei möchte ich unter dem Kies den ich als Belag nutzen werde einen Gartenschlauch verlegen um mein gesammeltes Regenwasser besser im Garten verteilen zu können. Einen Teil habe ich abgezäunt und meinen Hühnern übergeben (oder besser gesagt überlassen, die kennen kein pardon:smuggrin:). Vorteil bei Hühnern ist, das Stück auf dem sie laufen ist immer piccobello sauber, es gibt die besten Eier und es kommt eine menge feinster Dünger dabei rum den ich wiederum in meine Gemüsebeete werfe. Ich könnte jetzt endlos lange schreiben und schweife womöglich sehr weit ab. Was ich sagen will ist, es ist nahezu alles möglich auch in den kleinsten Gärtchen!
 

karlinche

Nichtsoooscharfesser
Beiträge
1.902
Hallole
Hab leider erst soeben dein Thema entdeckt.
Ich kenne dies noch eine Spur schärfer.
Bei nur soll nach der Pachtgarten-Kuendigung zu Ende 2017 ein derzeit als Wiese genutztes Feld zu Gartenland werden. Was 2018 durch die Trockenheit nur zu einem "Feldversuch 2018" geworden ist. Aber Neues Jahr Neues Glück.

Wenn Du dir eine Motorhacke ausleihst achte bitte darauf dass dies eher über- als unter-motorisiert ist. Ich spreche auch hier aus leidvoller Erfahrung....

Grüessle aus der Sächsischen Lausitz
 

Sandverkäufer

Chiligrünschnabel
Beiträge
38
Puuuh ich hab lange nichts mehr geschrieben. Abgeschlossenes Studium, Arbeitssuche, Vereinsleben, Jobben und natürlich die Arbeit im Garten haben mich ein wenig davon abgehalten. Aber an so einem regnerischen Wochenende kann ich ja mal ein Update geben! Es hat sich wirklich viel getan im Chaosgarten und ich versuche mal so zu erzählen was alles passiert ist.

Wie ihr ja wisst, sah der Garten anfangs extrem wild aus.

Mir wurde eigentlich für Anfang des Jahres von der Verwaltung ein Container versprochen in dem ich den ganzen Müll entsorgen konnte. Leider hat sich das immer mehr verzögert bis sich das ganze auf April oder sogar Mai rausgezögert hätte. Außerdem hätte ich nur einen Tag gehabt ALLES zu entfernen was ich nicht mehr brauche.
Mein Vater und ich haben dann also den Entschluss gefasst die ganzen Äste zur örtlichen Kompostieranlage zu bringen. Die möchte zwar leider Geld dafür (Halsabschneider), aber zum Glück nicht sonderlich viel, sodass ich nach 5 Fahrten den meisten Mist schon weg hatte.


Hier sieht man noch allerlei Äste und dicke Stämme. Die Stämme hat mein Opa zum verfeuern bekommen.

So sah das dann aus


Zusätzlich lag da noch einiges an Müll, kaputtem Werkzeug und Dachpappe drin, die entsorgt wurden.
Als nächstes musste der Garten dann noch von all den kleinen und nicht weniger dornigen Ästchen befreit werden. Zuerst wurde alles mit der Hand aufgesammelt, später mit einer Harke zusammen gekratzt. Und was man nicht sonst noch so alles mit der Harke findet!

Ziegel?!? Ja siehe da, der Nachbar hat anscheinend nicht nur einen schmalen Weg am Eingang geziegelt, sondern den kompletten Weg zu einer recht räumigen Terasse.
Rasen, Moos und Unkraut hatten komplett alles überwuchert und man hat gar nichts davon gesehen. Das hat natürlich nochmal zu unerwarteter Arbeit geführt, aber das Ergebnis kann sich mMn sehen lassen.



Und nach dem fegen und fugenkratzen sah das ganze so aus

Ich persönlich finds praktisch. In der Ecke ist es eh zu schattig um vernünftig Gemüse anzupflanzen und so muss ich mir keine Gedanken um einen Ort machen wo ich Stühle, Tisch und Grill hinstellen kann.


Es wurde noch ein kleiner Strauch entfernt und damit war die gröbste Aufräumarbeit schonmal getan. Hier sieht man noch das ich den Zaun abstützen musste, der ist durch einen Sturm etwas in schieflage geraten.

Ich glaube ich mach zur Übersicht einen zweiten Post, als neues Kapitel quasi. Ich hoffe, dass das in diesem Fall erlaubt ist, denn es geht weiter.
 

Sandverkäufer

Chiligrünschnabel
Beiträge
38
Nach den Aufräumarbeiten standen drei weitere Projekte als nächstes an:
- ein Geräteschuppen
- Wasseranschluss
- Stromanschluss

Der Stromanschluss wurde erst einmal nach hinten verschoben. Ich möchte dieses Jahr erst ausprobieren, ob ich Strom überhaupt vermisse und sowieso ist Strom von den drei Dingen am unwichtigsten. Der Geräteschuppen war nicht unwichtig, da ich alle meine Werkzeuge bei meinem Bruder untergebracht habe, der 10m weiter auch eine Parzelle besitzt und dort alles vollgestellt habe. Ich habe mich trotzdem erst an den Wasseranschluss gewagt, da ich den Standort der Hütte nicht zu 100% bestimmen konnte, da ich nicht wusste wo der Wasseranschluss sein wird.
Mein Onkel hat zum Glück lange bei den Stadtwerken gearbeitet und kennt sich mit Wasseranschlüssen aus. War es nur noch an mir den Anschluss zu finden. Pläne gibt es nämlich nicht. Der Verwalter hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass direkt hinter dem Zaun in der Ecke der Nachbar seinen Anschluss hat. Wo ganz genau und wie tief wusste man aber nicht. Und das heißt einfach mal auf gut Glück in der Richtung graben und irgendwann hoffentlich auf Gold stoßen.
Hier bin ich mit dem Zwischenausmaß

Und hier das entgültige Ausmaß

Den riesen Erdberg direkt daneben zeig ich mal lieber nicht. Das ich im Zuge dessen noch einen kleinen Baumstamm, der im Weg war auch noch ausgegraben habe auch nicht.
Ich habe leider kein Foto des fertigen Anschlusses. Er ist primitiv aber für mich verhältnismäßig. Wir haben einen Schacht in die Erde gebaut, damit die Wasseruhr nicht so schnell zufriert. Momentan ist das mit OSB-Platten realisiert. Nicht optimal und nichts für die Ewigkeit, aber etwas anderes konnt ich mir in dem moment nicht leisten. Ein, zwei Jahre wird es schon halten und dann kann ich immernoch etwas robusteres hinbauen.

Wie der Zufall so wollte, hatte der örtliche Baumarkt genau am Tag der Fertigstellung ein Angebot für eine kleine Holzhütte im Prospekt. Die Größe hat gestimmt, der Preis war gut und so bin ich direkt am selben Tag hin und hab die Hütte gekauft. Ein Tag später hab ich die dann mit Hilfe meines Vaters (der mir generell immer geholfen hat, das war nicht alles Eigenarbeit), meines Bruders und meiner Schwägerin aufgebaut.

Kurz bevor die Türen eingebaut wurden...




... und einen weiteren Tag später mit Lasur und Dachpappe. Mittlerweile habe ich noch ein kleines Schloss und den Riegel richtig installiert.

Quasi Parallel dazu und immer wenn mal Zeit war habe ich mich auch schon um die spätere Bepflanzung gekümmert. Das Plastikhochbeet und das Kräuterbeet kommt von einem Garten Discounter und die Hochbeete habe ich selber aus Terassendielen gebaut.





Und hier mal ein Überblick über den Garten momentan, heute geschossen


Ich bin übrigens kein Handwerker. Da mag nicht alles 100% im rechten Winkel oder in der tollsten Konstruktion zu sein. Aber ich geb mein bestes und momentan sieht es aus als ob es hält :p.
Weitere Beete kommen nicht mehr rein. Momentan ist es ja recht kühl, ich gehe stark davon aus, dass das die verfrühten Eisheiligen sind. Sobald der Wetterbereicht Richtung 20 Grad kletter werd ich dann mit dem Auspflanzen beginnen. Salat, Knoblauch, Erdbeeren, Ingwer, Zwiebeln, Radieschen und natürlich Chili sollen es werden. Teilweise habe ich sogar schon angefangen.

Das ist Daikon, ein weißer Riesenrettich. Ein Winterrettich, weswegen er momentan noch auskommen sollte. Mal schauen...

Unkraut und Wildkraut sprießt auch schon.

Schöner und aromatischer Thymian wächst dort, den habe ich nicht angepflanzt.
Aber auch anderes Gewächs von dem ich keine Ahnung habe was es ist, aber ich finds schön



Leider führt das aber auch schon zum ersten Nachbar Stress. Die direkten Gartennachbarn (nicht die mit dem Zaun) nerven seit Wochen, dass mein Unkraut zu ihnen rüberwachse und ich das endlich wegmachen soll, da sie dafür zu alt sind. Ich hatte schon direkt gesagt, dass ich das machen werden, aber erst wenn das Wetter wieder gut ist. Vor zwei Tagen wurde ich dann schon wieder (zum vierten Mal) drauf angesprochen und dann hab ich schnell den Spaten genommen, hab alles abgestochen, ausgehoben und werde dort nun eine Wurzelsperre installieren. Ich soll aber auch hinter den Kompostern das Unkraut wegmachen, das würde da ja auch rüberwachsen und im Notfall soll ich halt die (vollen) Komposter verrücken. Ich habe dann mal nachgeschaut und siehe da, hinter meinen Kompostern wächst (kaum) Unkraut, da diese auf den Ziegeln stehen.
Der Garten lag 3 Jahre brach und sah aus wie sonst was, es ist noch sichtbar, dass noch viel zu tun ist, aber mit deren Unkraut da soll ich mich jetzt beeilen :rolleyes: . Manche Leute haben echt zu viel Freizeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten