Chili und Schluckauf

Bekomme immer, wenn's zu scharf wird, einen Schluck-auf.
Sohnemann hat "Apache", "Facing Heaven", "Lemondrop" und " Caroliner Reaper" angepflanzt.
Heute ein Stück "C.Reaper" gegessen, das war ein Spaß für die Kinder.
Hab erstmal ein Sandwich" eingeatmet und nach 15min gings dann wieder.
 

Anhänge

  • 16000863787589117184678625904053.jpg
    16000863787589117184678625904053.jpg
    193,9 KB · Aufrufe: 173
Der Schluckauf ist eine Funktion des Sympathikus (fight or flight, vielleicht erinnert ihr euch aus der Schule?), welcher durch die Schärfe aktiviert wird.
Das große Glas kaltes Wasser aktiviert den Vagusnerven, der im Bereich des Halses sitzt und Fasern des Parasympathikus (Entspannung, Verdauung...) enthält. Wenn der aktiviert wird, beruhigt sich der Körper wieder.
Wem das zu doof oder peinlich ist, kann es auch mit Atemübungen probieren. Schluckauf ist ja ein krampfhaftes zusammenziehen des Zwerchfells. Das heißt, wenn man tief und langsam versucht, ganz kontrolliert einzuatmen, kann man entweder den Schluckauf zum aufhören bringen oder, wenn man merkt, dass er gleich kommen könnte, vielleicht so verhindern, dass er überhaupt kommt :smuggrin:
 
Also ich hab bis jetzt einmal Schluckauf bekommen... Komischer Weise nach ner reaper nicht aber nach einer Red savina... Und das wirklich auch nur kurz zum Glück weil ich bin Recht anfällig für Schluckauf und der dauert meist bis zu einer halben Stunde 🙄
 
Bekomme auch Schluckauf, am schlimmsten sind Annuum ab Schärfe 5.
Bei baccatum und chinensen kommt es zwar auch vor, aber eher selten.
 
Ich habe seit kurzem auch das Problem des "Hicksens". Bisher allerdings nur bei der Trinidad Moruga Scorpion.

Meine Frage ist jetzt nicht das Beheben des Schluckaufs, sonder die Frage, ob sich diese körperliche Eigenheit mit der Zeit, also mit einer gewissen Gewöhnung relativieren bis zum Ausbleiben einstellen könnte? Kann jemand etwas dazu sagen? (Im Netz habe ich zu dieser genauen Fragestellung nichts Glaubwürdiges gefunden.)
 
sich diese körperliche Eigenheit mit der Zeit, also mit einer gewissen Gewöhnung relativieren bis zum Ausbleiben einstellen könnte?
Ich kann nur von mir sprechen. Bei mir kommt es immer noch zum Schluck auf, da gewöhnt sich nix dran. Bei mir sind es aber Häufig Annuum selten auch chinensen. Könnte aber auch an der Menge liegen, da ich von ner Annuum doch mehr abbeise als von einer chinense.
 
Bei mir gibt es Schluckauf schon seit knapp zweieinhalb Jahren auch wenn ich im Frühling ein paar Monate keine Chilli gegessen habe um zu sehen ob es aufhört, doch es blieb.

Taucht bei mir immer 1-3x dann mit Pausen von einigen Minuten bis mehreren Stunden auf, durchgehend kein Tag ohne Schluckauf.

Eine Möglichkeit wäre noch, dass es allein durch die Anwesenheit der Pflanzen, also das häufige einatmen gewisser Botenstoffe (pflanzliche Hormone?), die womöglich von den Pflanzen abgegeben werden zusammenhängen könnte.
Merke allerdings auch keinen Unterschied wenn sie Drinnen in Überwinterung oder Draussen im Sommer stehen, was mich vermuten lässt, dass es bei mir etwas anderes sein kann.

Eine andere Erfahrung hatte ich damals nachdem ich Frischen Rosmarin geschnitten und die Schnittstelle berührt hatte. Kurz darauf gabs 2 Tage lang Schluckauf alle 2-3 Sekunden. Als ich am 2. Tag zum Arzt ging war es in der Praxis angekommen auf einmal weg. Auf dem weg nach Hause ging es dann wieder los und zwei Stunden danach war der Spuk vorbei.
 
Ich hatte schon immer viel und oft Schluckauf und jetzt noch vom Chili essen obendrauf.

Mir macht das aber nix. Ich atme gleich beim ersten Hickser ganz viel Luft ein, presse sie runter und halte die Luft an bis ich fast umfalle. Wenn der Körper mit ersticken beschäftigt ist, entspannt sich der Vagusnerv auch. :D
 
Zurück
Oben Unten