Eigenbau mini Hydrokultur


trinidat_scorpion

Chiligrünschnabel
Beiträge
2
Hallo alle zusammen!

Ich bin neu hier im Forum, habe jedoch in Vergangenheit schon sehr viele nützliche Infos daraus bezogen.

Da ich gerne bastle und wieder ins "Chili Business" einsteigen möchte, würde ich gerne eine "mini Hydrokultur" bauen.
Das ganze soll für eine (einzelne) Pflanze sein die für den Wohnraum bzw. das Büro gedacht ist. Also niemals im freien steht.

Als Boden wäre 4-8mm Blähton gedacht. Die Wurzeln sollen unten aus dem Blähton rausragen und zum teil ins Wasser hängen. Nach Lust und Laune würde ich noch eine Luftpumpe per Arduino ansteuern um intervallsmäßig Luft ins Wasser zu pumpen um feinen Wassernebel zu erzeugen. Eventuell auch eine Zeitgesteuerte Lampe für die Pflanze.

Habt ihr sowas vielleicht schon einmal gemacht? Gibt es Ideen für die Umsetzung oder Vorschläge für das Material?

Als Hauptakteur würde ich den Chinese Five Color wählen. Die ist optisch ansprechend und dürfte zu den anspruchsloseren pflanzen gehören.

Mich würde eure Herangehensweise interessieren oder wie ihr sowas umsetzen würdet. Ziel soll es sein so wenig Aufwand wie möglich zu haben. Die Vorarbeit des Projekts ist hier natürlich ausgenommen. Grund für dieses Projekt war meine Idee einmal das andere extrem zu versuchen. Ich baute früher massig Chilis im klassischen Stil mit Erde und händisch gießen an ;)

Ich bin auf eure Ideen gespannt!
Trinidat_Scorpion
 

trinidat_scorpion

Chiligrünschnabel
Beiträge
2
Ich hab mir deine Projektdokumentation durchgelesen. Das ist wirklich wahnsinnig interessant was du alles probierst!

Nur bin ich jetzt etwas unschlüssig wie ich das am besten angehe.

Die Lechuza Töpfe find ich sehr interessant und würden sicher gut passen. Die Wurzeln hängen hier aber nicht ins Wasser wenn ich das richtig verstehe? Hier gehts nur drum auf Erde verzichten zu können?

Ich denke die Kratky Methode dürfte für mich passen. Einfaches Setup und die Pflanze muss nur mit Wasser und Nährstofflösung versorgt werden.

Glaubst du das eine Chilipflanze mehrjährig überlebt mit der Kratky Methode?
 

torky

Chilitarier
Beiträge
2.381
Kraty hört sich nur einfach an, in Wirklichkeit muss man dennoch einiges beachten und die NL immer im Griff haben sonst geht für Pflanze ganz schnell hopps. Kurzfristig und für die Anzucht gut geeignet, längerfristig ist ein aktives Hydrosystem mehr zu empfehlen schon alleine wegen der besseren Sauerstoffversorgung. Mehrjährig nur mit Kraty halte ich für sehr unwahrscheinlich.
 

Phytophil

Raketentechniker
Beiträge
85
Die Lechuza Töpfe find ich sehr interessant und würden sicher gut passen. Die Wurzeln hängen hier aber nicht ins Wasser wenn ich das richtig verstehe? Hier gehts nur drum auf Erde verzichten zu können?
Habe bei mir beobachtet, dass die Wurzeln in die Nährstofflösung hängen. Es kann also durchaus als "Kratky+" bezeichnet werden, da sowohl eine Nährstoffaufnahme über das Substrat (Kapillarwirkung) und über die NL stattfindet.

Ich denke die Kratky Methode dürfte für mich passen. Einfaches Setup und die Pflanze muss nur mit Wasser und Nährstofflösung versorgt werden.

Glaubst du das eine Chilipflanze mehrjährig überlebt mit der Kratky Methode?
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kratky über fast 2 Saisons sehr gut klappen kann. Allerdings mit LED-Unterstützung.
Voraussetzung für Hydroponik: Nährstofflösung regelmäßig checken und ggf. austauschen.

Also ich würde dir als erstes zu Kratky raten, einfach weil es die simpelste Hydroponiktechnik ist. Du hast die Möglichkeit ein Glas als Nährstofflösungstank zu verwenden, bei dem man das Wurzelwachstum prima beobachten kann. Algenbildung kann irgendwann problematisch werden, wenn man nicht so steril arbeitet. Mit einer winzig winzigen (!) Chlorix-Zugabe kann dies verhindert werden. Oder das Glas in einen Übertopf stellen.

Aufstocken kannst Du dein System nach etwas Übung und Erfahrung immer noch. Ich würde erstmal von Blubber (=Deep Water Culture) abraten, weil Du dir damit einen weiteren Parameter einbaust, den es zu kontrollieren gilt. Geht dir die Pumpe kaputt, kann die Pflanze ersticken. Bei der Deep Water Culture ist die Pflanze nicht darauf angewiesen Luftwurzeln auszubilden, wie es bei der Kratky-Methode der Fall ist.

Essenziell für Hydroponik ist ein pH Messgerät und ein EC-Messer. Schau mal auf Seite 1 bei mir im Thread nach dem Bild mit den gelöcherten Blättern: Das ist ein falsch eingestellter pH, bei dem die Bor-Aufnahme fast komplett unterbunden war. Du wirst erstmal nicht umhin kommen jede Woche deinen pH zu checken und ggf. alle 2-4 Wochen deine Nährlösung auszutauschen. Auch wenn es im Vergleich mit Erdsubstat nicht ganz billig ist.

Als pH-Meter fahre ich mit einer Indikatorlösung am besten. Habe auch ein elektrisches China-Gerät: Taugt nichts, weil es zu ungenau ist. Ich muss gerade an das eine oder andere Unglück denken, was ich mit der Indikatorlösung im letzten Moment abwenden konnte.

Das EC-Messgerät hingegen ist top. Habe irgendwo ein Bild im Thread.

Ich verwende das General Hydroponics Tripack "Flora Series" und halte mich an die Mischungsverhältnisse. Ich verwende die doppelte Menge an Wasser, um die Düngerkonzentration zu halbieren. Der Dünger ist ja nicht für Chilies normalerweise.

Beispiel Halbstarke Pflanzen (vegetatives Wachstum):
  1. Flora Bloom 3,5ml + Flora Gro 3,5ml + Flora Micro 3,5ml auf 10l Wasser.
  2. EC Messen, pH Messen
  3. ein wenig ansäuern, ordentlich umrühren, pH checken
  4. weiter ansäuern, rühren, pH checken, EC checken
  5. so lange wiederholen, bis der pH bei 5,5 eingependelt ist
  6. EC wert checken, wenn zu niedrig: Düngerkonzentrate in gleichen Verhältnissen hinzugeben und 4. + 5. wiederholen.
  7. Das Übersäuern der Lösung gilt es zu vermeiden. Also 4.+5. vorsichtig vornehmen und nicht zu stark ansäuern. Ich checke den pH Wert der Lösung nach einigen Stunden noch mal, falls sich nicht alles ordentlich aufgelöst hat.
Das Ergebnis hat bei mir dann 550ppm und einen pH von 5,5. Lässt sich ganz gut merken, finde ich. :)
Ich rühre gleich immer 20l an.

Derzeit experimentiere ich mit der richtigen Zusammensetzung meiner drei Düngerkomponenten für den Fruchtansatz und -Bildung. Das Tripack ist nicht der Weisheit letzter Schluss: Die grüne Komponente kristallisiert aus.

Bin sehr gespannt auf deine Erfahrungen und freue mich sehr über deine zukünftigen Fortschritte!
 

Oben Unten