Freiland chillis Erfahrungen?


Raver

Jalapenogenießer
Beiträge
109
Da es dieses Jahr meine erste richtige anzucht von Chillis ist und ich gelesen habe das chinensen im Freiland nicht wachsen mache ich mir nun etwas sorgen!?

Gelesen hatte ich das natürlich erst nachdem ich sie ins beet Gepflanzt habe !

Wollte mal eure Erfahrungen dazu hören, und Fragen wie lange es dauert bis sie anfangen zu wachsen im Freiland ?
Wird wohl erstmal Wurzeln bilden oder?

Ich Frage einfach weil meine Chillis seit einer Woche drausen stehen und kein einziges neues Blatt gebildet haben !
 

Chili-Angler

Habanerolecker
Beiträge
472
Ich hatte letztes jahr drei Habaneros ins Beet gepflanzt. Alle drei sind kaum gewachsen erst als alle Topfpflanzen bereits riesig waren und voll mit Beeren waren, sind die Pflanzen etwas gewachsen. Mehr als 5 Beeren pro Pflanze waren bei mir nicht drin.
Ich hatte dies bezüglich mal mit @Anfänger2013 gesprochen, er meine das der Boden im Beet viel kälter ist als im Topf und die Chinensen deshalb so schlecht wachsen. Bei Rocotos sieht es schon wieder anders aus. Man könnte versuchen die Chinensen im Beet etwas höher zu setzen und mit Erde an zu häufen. (Nur ein Versuch) damit der Wurzelballen nicht so kalt wird.
 

Taunuswaldfee

☘️
Globaler Moderator
Beiträge
17.033
Meist ist der Boden stärker verdichtet, Dünger gegossen fließt weiter weg als im Topf.
 

Chili-Angler

Habanerolecker
Beiträge
472
Meist ist der Boden stärker verdichtet, Dünger gegossen fließt weiter weg als im Topf.
Stimmt, erklärt aber nicht warum z.B Rocotos im Freiland besser zurecht kommen.Kompost in dem Fall warscheinlich die bessere Wahl.
Ich selber hatte noch keine Rocotos im Freiland, hab aber hier des öfteren gelesen das diese im Freilang ganz gut gehn. Bei Rocotos is der Dünger bedarf in der Regel sogar höher.
 

Taunuswaldfee

☘️
Globaler Moderator
Beiträge
17.033
Da müsste man mal genau draufschauen warum das bei Rocotos besser funktionieren sollte. Bei mir gingen die auch nicht ab. Selbst der Chilianbauer auf den Kanaren zieht alles in Töpfen. Was anderes ist im Boden im Gwh, da kann man die Verdichtugng durch Regen verhindern.

Probiere es aus, am besten mit einer Vergleichspflanze die im Topf steht.
 

Raver

Jalapenogenießer
Beiträge
109
Vieleicht hast du recht das ich eine ausbuddel und in den topf stelle!

Könnte man der Boden wärne nicht entgegenwirken mit schwarzer folie oder vlies oder so etwas?
 
Zuletzt bearbeitet:

Shoppa

Scovilleneurose
Beiträge
487
Meiner Erfahrung nach fruchten alle Arten später im Freiland. Baccatums werden echte Monster, Annuums funktionieren mindestens genauso gut wie im Pott, Rocotos brauchen deutlich länger bis zur Frucht und Chinensen machen sich klar besser im Kübel.
 

Raver

Jalapenogenießer
Beiträge
109
Naja wennihr sagt ich bekomme denoch die eine oder andere Beere dann beruhigt mich das schon ungemein?

Und ist es normal das sie noch keine neue Blätter gebildet haben seit auspflanzen ?
 

markox

Dauerscharfesser
Beiträge
974
Da müsste man mal genau draufschauen warum das bei Rocotos besser funktionieren sollte. Bei mir gingen die auch nicht ab.
Rocotos hatte ich 2012 zwei im Beet und 2013 eine im Kübel, jeweils draußen. Die im Beet waren größer. Ich meine die eine hatte bald eine Spannweite am breitesten Punkt von 3,8 Meter.
Hier am 28.07.2012:

Hier am 24.08.2012:

Da hatten sie schon alles Andere in den Schatten gestellt ;):


Der Standort war halbschattig und der Boden lehmig schwer.

Vieleicht hast du recht das ich eine ausbuddel und in den topf stelle!

Könnte man der Boden wärne nicht entgegenwirken mit schwarzer folie oder vlies oder so etwas?
Nach einer Woche sollte das noch gehen. Würde ich wohl sicherheitshalber auch so handhaben.
...
Schaden wird es jedenfalls nicht und teuer ist es auch nicht. Ich würde ruhig 1m² schwarzes Vlies pro Pflanze nach installieren wenn es hin passt.

Meiner Erfahrung nach fruchten alle Arten später im Freiland. Baccatums werden echte Monster, Annuums funktionieren mindestens genauso gut wie im Pott, Rocotos brauchen deutlich länger bis zur Frucht und Chinensen machen sich klar besser im Kübel.
Die Erfahrungen mit den einzelnen Arten habe ich so auch gemacht und kann sie bestätigen. Das spätere Fruchten im Freiland wird wohl zwei Gründe haben: weniger Bodenwärme = langsameres Wurzel-Wachstum; Mehr Platz für die Wurzeln = längeres Wurzel-Wachstum. Das allerdings alles später fruchtet kann ich nicht bestätigen. Bei Annuums finde ich kommt es unter Anderem auf die Wüchsigkeit der Sorte und den Entwicklungsstand beim Auspflanzen an.

Und ist es normal das sie noch keine neue Blätter gebildet haben seit auspflanzen ?
Nach einer Woche ja. Je nach Bedingung hatte es bei mir wohl im Schnitt so grob zwei Wochen gedauert, bis sich wieder was gerührt hatte in den Triebspitzen.
 

Taunuswaldfee

☘️
Globaler Moderator
Beiträge
17.033
Gut gemacht @markox, danke für die Bilder.
Natürlich wachsen sie, wenn in gut vorbereiteter Erde ausgepflanzt wird auch bestimmt mit gutem Ertrag.
Im Kübel erreichen Rocotos schon mal 4 m.
Ich würde sagen, ausprobieren.
 

Raver

Jalapenogenießer
Beiträge
109
Auf der Fläche von ca 60 QM wurden fast 2
Kupik Kompost verteilt und mehrfach umgegraben also daran dürfte rs wohl nicht liegen hoffe ich !

Werde schwarze Dachpappe um die Chillis legen und hoffen das es was wird.

Dachpappe einfach weil die noch da ist ;-)
 

trekkinggips

Helmbefreier
Beiträge
6.614
Könnte man der Boden wärne nicht entgegenwirken mit schwarzer folie
Hätte ich auch empfohlen. Auberginen mögen auch gerne warme Füße und da funktioniert es. Ist nur die Frage ob Dachpappe nach unten nicht auch isoliert? Aber so haben sie sicherlich zumindest abgestrahlte Wärme für nachts.
 

Raver

Jalapenogenießer
Beiträge
109
Wollte mal Zwischenbericht machen und gleich wieder was Fragen ;-)

Und zwar machen sich die Chillis mehr oder weniger gut jedoch sind die Blätter aller 8 Chinense Pflanzen hellgrün geworden und nicht wie gewohnt dunkelgrün !

Die Jalapeno sind schon dunkel also an Nährstoffen liegt es wohl nicht !

Desweiteren sind die neuen Blätter verkrüppelt das kommt wohl von den Blattläusen oder ? Es sind aber nur wenige was kann ich dagegen tun regelt sich das von alleine ?
 

Anhänge

Taunuswaldfee

☘️
Globaler Moderator
Beiträge
17.033
Die Blattläuse müssen weg, einfach abstreifen und zerdrücken.
Die neuen oberen Blätter sind dunkler, die älteren heller. D.h. jetzt steht sie richtig. Also weiterpflegen und abwerten.
 

Raver

Jalapenogenießer
Beiträge
109
Aber warum sind die alten Blätter von dunkelgrün jetzt nach hellgrün gewandelt? Nährstoffe wegen Wurzelwachstum oder warum ist das so ?

Und was meinst du mit abwerten ?

Mfg und danke schonmal :)
 

Oben Unten