Let-it-burn-2023

chilissimo

Jalapenogenießer
Beiträge
250
Hallo allerseits,
ich bin dieses Jahr sehr spät dran mit Aussähen gewesen. Nun sind die Pflänzchen erst ein paar cm hoch und stehen am Südfenster im Wohnzimmer (20°)
Ich habe mir eine kleine Gießkanne mit normalem Wasser und eine kleine Gießkanne mit Düngerwasser gemacht.
Jetzt stellt sich mir die Frage: wie oft / in welchen Intervallen muss ich das Düngerwasser gießen?

Chilis23.jpg
 
Hupps, ich hab vergessen, die Sorten anzugeben:
Carolina Reaper, Tabasco, Rocoto und Numex Suave.
 
Hi :)

in dem STadium noch gar nicht düngen.
Erst wenn so das 3-4. echte Blattpaar da ist, bzw. wenn die Blätter nicht mehr richtig grün sind... und am Anfang auch in weniger konzentrierter Form als wie auf der Packung angegeben
 
BTW: in was für Erde stehen die? normale Blumenerde oder Anzuchterde oder gebrauchte Erde vom Vorjahr?
 
frische Blumenerde ist doch top für die kleinen Pflänzchen..zumindest ist die Erde vorgedüngt und kann ein paar Wochen ohne Düngen auskommen...evt. müssten die kleinen "Schnapsbecher" früher umgetopft werden, da die Pflanzen da sehr schnell rauswachsen werden und nach neuen Schuhen schreien ;)
 
Was ich mich immer frage, ist, ob es unbedingt Bio-Erde sein muß, oder ob "normale" Erde auch OK ist. Ich nehme Bio-Erde, wenn ich die Früchte essen möchte und normale für Blumen. Aber ich habe ehrlich gesagt, keine Ahnung, ob das sinnvoll ist. Mir geht es da hauptsächlich drum, was eben drin sein könnte, was ich nicht in den Früchten (oder Blättern, bei Kräutern) haben möchte.
 
Blumenerde kann z. B. Schwermetalle enthalten, bei Zierpflanzen ist das egal. Würde deswegen nur explizit für Gemüsepflanzen deklarierte Erde kaufen.
Besser ist natürlich selbst angesetzte Erde.
 
Ja, aber hier gibt es z.B. https://www.awm-muenchen.de/verantwortung/muenchner-erden/das-sortiment#c1305
Wenn ich mich nicht ganz irre, wird diese Erde aus den Biomüll-Abfällen der Münchner Haushalte gewonnen. Da kann ich aber alles Mögliche reinwerfen, Wenn die Sachen vorher nicht Bio waren, sind es die Schalen auch nicht und auch nicht die gewonnene Erde.
Und wie die auf verschiedene Erden kommen, ist mir ohnehin ein Rätsel, denn wir haben nur eine Biotonne.
Und: Denken echt alle dran, dass Schnittblumen nicht in die Biotonne, sondern in den Hausmüll müssen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Konsequenz ist sich eine Assel- und Regenwurmfarm einzurichten und sich die Erde selber zu basteln.
 
Blumenerde kann z. B. Schwermetalle enthalten, bei Zierpflanzen ist das egal. Würde deswegen nur explizit für Gemüsepflanzen deklarierte Erde kaufen.
Besser ist natürlich selbst angesetzte Erde.
Ich hab heute beim Aldi zugeschlagen. Da gab es https://www.aldi-sued.de/de/p.gardenline-universal-bio-pflanzerde--l.490000000000719817.html. Das mit dem Selbermachen ist "in der Mache", im Frühjahr schaue ich mal, ob der Komposter schon was hat. Ich würde dann ordentlich mischen. Also diese Erde, alte Erde und Kompostererde.
 
Welche Inhalte sind drin?
Steht auf der Rückseite, von de Beschreibung her können das auch aufgedüngte Sägespäne sein.
 
Zurück
Oben Unten