Teebad für Chilisamen.


The Magnificent Kev

Chiligrünschnabel
Beiträge
8
Kann man die denn noch mehr benetzen, wenn sie sowieso schon im Wasser liegen? Ich hätte eher sorgen, dass das chemische Spülmittel meinem potenziellen Keimling schadet?
 

Teetrinker

Jalapenogenießer
Beiträge
267
Ich habe manchmal Samen in Salpeterlösung eingeweicht und manchmal gar nicht. Die Keimquote lag immer bei deutlich über 90%. Einen Unterschied zwischen eingeweicht und nicht eingeweicht konnte ich nicht feststellen.
 

adorno

Chiligrünschnabel
Beiträge
60
Kann man die denn noch mehr benetzen, wenn sie sowieso schon im Wasser liegen? Ich hätte eher sorgen, dass das chemische Spülmittel meinem potenziellen Keimling schadet?
Daß sie im Wasser liegen bedeutet ja noch nicht so viel. Ein fettiger Teller im Spülbecken nur mit Wasser bleibt mehr oder weniger genauso fettig. Ein wenig Spülmittel dazu – und zumindest ein Teil wird sich von selbst lösen. Und freiverkäufliche Spülmittel dürften keinerlei schädliche Wirkung auf Samen oder Keimlinge haben, gerade bei den Mengen, von denen wir hier reden. Ich selbst bin bisher aber auch problemlos ohne einzuweichen ausgekommen (hatte aber auch keine Wildsorten oder ähnliches gehabt).
 

mph

Indoor- und Balkonanbauer
Ehrenmitglied
Beiträge
21.643
Kann man die denn noch mehr benetzen, wenn sie sowieso schon im Wasser liegen? Ich hätte eher sorgen, dass das chemische Spülmittel meinem potenziellen Keimling schadet?
Es ist ein Unterschied, ob das Wasser hart oder weich ist oder ob etwas drin ist, das die Oberflächenspannung reduziert. Bei weichem Wasser und wenn etwas drin ist, das die Oberflächenspannung reduziert, dringt das Wasser besser in den Samen ein als hartes Wasser. Man kann zum Einweichen destilliertes Wasser verwenden. Das wurde im Forum bereits festgestellt, dass sich das gut dazu eignet.
 

Diablo_Habanero

Dauerscharfesser
Beiträge
837
Dr. Merle von Semillas hat das mal hier in seinem alten Thread erklärt, das es da gewisse Vorteile gibt, die aber noch nicht wissenschaftlich vollständig enträtselt worden sind.
GA3 ist ein natürliches Pflanzenhormon, das die Pflanze beim keimen braucht, und hat wissenschaftlich bestätigt, eine unterstützende Funktion, wenn man diese extern zufügt.
Bei der KNO3 Methode ist ebenfalls nachgewissen, unter gewissen Parameterpunkten keimfördernde Eigenschaften zu generieren.
Bei anderen Säuren weiß ich davon nichts.
Eine vernünftige Sämerrei gibt das Saatgutjahr bekannt.
Ansonsten nachfragen.
Niemlas Samen kaufen, wenn man dafür bezahlen muss und der Produzent das Jahr verschweigt, bzw unprofessionell ist( Erfahrungswerte Internetforen, etc.)

Zum Thema "Gibberelline- Keimung" habe ich eine wissenschaftlichen Artikel im Buch "Biologie- Neil.A Campbell" gefunden:
"Keimung: Der Embryo eines Samens ist ein wichtiger Ort der Gibberellinsynthese. Nach der Quellung werden Gibberelline durch den Embryo freigesetzt und führen dazu, dass die Samenruhe gebrochen wird und der Samen auskeimt. Die Samen bestimmter Pflanzenarten, die erst bei spezifischen Umweltbedingungen keimen – zum Beispiel nach Licht- oder Kälteexposition– können die Keimruhe bereits nach einer Gibberellinbehandlung unterbrechen. Gibberelline fördern das Keimlingswachstum bei Getreidearten, indem sie
die Synthese von Enzymen aktivieren, die Speicherstoffe abbauen und dadurch Nährstoffe mobilisieren – ein Beispiel ist die α-Amylase."
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten