Anbau 2019


markox

Dauerscharfesser
Beiträge
893
Mein Knollensellerie kommt jetzt langsam in Gang mit echten Blätter. Das hat aber echt ewig gedauert. Gekeimt ist er eigentlich normal schnell, kann mich da an nichts genaues erinnern, kann also nicht übermäßig lange gedauert haben. Aber die Keimlinge sind ja sooo winzig und schwach. Die hatten es als Lichtkeimer kaum geschafft die Samenhülle ab zu schmeißen und sich in die Erde zu bohren.
 

anwe

Jalapenogenießer
Beiträge
128
Die hatten es als Lichtkeimer kaum geschafft die Samenhülle ab zu schmeißen

Ich VOLLIDIOT.

Lichtkeimer verbuddeln und sich wundern das nix passiert.
Zu meiner Entschuldigung

Das steht da nirgendwo .... trotzdem selten dämlich.


Du rettest gerade meine Herbst Linsensuppe ;)
 

anwe

Jalapenogenießer
Beiträge
128
Frage: Umgehen mit kleinen Töpfen.

Ich habe viel zu viel angebaut und zu wenig Platz. Denke ich bin mit dem Problem nicht der Einzige ;)
Die Erde in den Töpfen (11-13cm) ist mittlerweile ausgelaugt.

Auf der einen Seite will ich natürlich gesunde und starke Pflanzen, auf der anderen Seite kann ich nicht jeden Tag giessen und düngen.
Im Moment bekommen die Pflanzen einmal die Woche 0,05% Hakaphos Lösung.

Zu viel oder zu wenig?

Sobald umgetopft werden kann erledigt sich das Problem, aber im Moment sind einige doch sehr "hellgrün".


TIA.
 

markox

Dauerscharfesser
Beiträge
893
Lichtkeimer verbuddeln und sich wundern das nix passiert.
Naja, wie gesagt, war auch so schwer genug. Die Samen sind ja so fein und winzig für so eine rustikale Pflanze. Die Harte Samenhülle sind sie dann kaum losgeworden. Und einige sind trotz immer feucht-haltens einfach vertrocknet, weil die <Haar-dünne Wurzel es einfach nicht in die Erde geschafft hat oder mal kurz ein kleinen Sonnenstrahl drauf schien. In einem Youtube Video habe ich gesehen, dass eine dünne Schicht feiner Sand auf die Erde mit den Samen gestreut wurde. Das werde ich nächstes Mal versuchen. Ansonsten müssten die wohl 2-3 Wochen im Zimmergewächshaus stehen um in Gang zu kommen. Dafür hätte mir jetzt aber auch der Platz gefehlt.

Auf der einen Seite will ich natürlich gesunde und starke Pflanzen, auf der anderen Seite kann ich nicht jeden Tag giessen und düngen.
Im Moment bekommen die Pflanzen einmal die Woche 0,05% Hakaphos Lösung.

Zu viel oder zu wenig?

Sobald umgetopft werden kann erledigt sich das Problem, aber im Moment sind einige doch sehr "hellgrün".
Welches Hakaphos? Die Menge sollte so reichen, aber wie Taunuswaldfee schreibt, wäre Bilder hier wichtig. Hellgrün hört sich erst Mal nach zu wenig Licht an. Und wie die Pflanzen wachsen und wie sie auf den Dünger reagieren liegt auch noch stark an den Temperaturen.
Ich hab das mit dem Hakaphos bei der Anzucht aufgegeben. Mit dem richtigen Timing beim Aussähen und umtopfen liefert die Erde meist schon die Nährstoffe. Und die Pflanzen in dieser Entwicklungsphase zu lange in zu kleinen Töpfen stehenlassen, damit hab ich auch keine guten Erfahrungen gemacht. Wenn doch mal ein paar Pflanzen dabei sind die etwas früher dran sind, gebe ich denen 1x pro Woche Compo Bio Tomatendünger, 2/3 Menge. Der wirkt viel sanfter und wenn man die Übersicht verliert kann man damit nicht so viel falsch machen.
 

anwe

Jalapenogenießer
Beiträge
128
Welches Hakaphos? Die Menge sollte so reichen

Ich hab das mit dem Hakaphos bei der Anzucht aufgegeben. Mit dem richtigen Timing beim Aussähen und umtopfen liefert die Erde meist schon die Nährstoffe. Und die Pflanzen in dieser Entwicklungsphase zu lange in zu kleinen Töpfen stehenlassen, damit hab ich auch keine guten Erfahrungen gemacht.
Haka Soft.

Die Pflanzen stehen jetzt schon seit 8-10 Wochen in der Erde (2cm Topf Anzuchterde -> 9-12cm Topf TKS2), ich denke da sind nicht mehr viel Nährstoffe drin.
Seit ich mit dem Düngen angefangen habe (vor 2 Wochen) hat sich die Farbe schon etwas gebessert, mehr Licht kann ich ihnen im Moment nicht gönnen (Südfenster).
 

anwe

Jalapenogenießer
Beiträge
128
Hmmm. Das macht mit den Bildern nicht wirklich Sinn, die Farbwiedergabe ist zu ungenau

Eine Aji Dulce Rojo, so wie ich sie mir wünsche

IMAG0566.jpg

Zwei, die deutlich heller sind

IMAG0565.jpg

IMAG0564.jpg
 

anwe

Jalapenogenießer
Beiträge
128
Den Erdbeeren geht es hervorragend ...

Aus letztem Jahr, 6x Mara Des Bois

IMAG0567.jpg

Warum das Drahtgeflecht? Nachbars Miststück ... ähm, Katze.

Die Frigopflanzen geben unheimlich Gas

IMAG0568.jpg

IMAG0569.jpg

Und auch den Tomaten geht es einigermassen gut, ich müsste sie nur mehr als einmal die Woche drehen ;)
Aber ich denke die fangen sich wieder. Hopefully.



IMAG0571.jpg

Da wirds langsam Zeit für eine grössere Stütze, die Schaschlik Spiesse werden zu klein.

Neu erstanden, bin ich sehr gespannt drauf

Französischer Estragon

IMAG0570.jpg
 

markox

Dauerscharfesser
Beiträge
893
Die drei Chilis sehen mir so aus, als ob sie tatsächlich einfach einen größeren Topf für dieses Stadium brauchen. Die untere sieht auch sehr Nass und etwas krank aus. Ist das Schimmel auf der Erde? Haben sie es warm genug? Dem Wuchs der Tomaten nach ja, wenn sie ähnliche Bedingungen haben. Vielleicht solltest du mal versuchen dir die Ballen an zu sehen.

Ab nächste und vor Allem übernächste Woche soll das Wetter erst langsam und dann mächtig aufdrehen, teils mit zweistelligen Nachttemperaturen. Ein paar Tage bei Wärme und Sonne hinter der Scheibe und dann mal vielleicht schon mal eine Woche nach draußen, das könnte die Pflanzen von allein wieder in Gang bringen.
 

anwe

Jalapenogenießer
Beiträge
128
Danke Dir,

Ist das Schimmel auf der Erde?
Perlite. Ich hatte auch gerade erst gegossen, war nämlich alles staubtrocken.

Haben sie es warm genug?
Dem Wuchs der Tomaten nach ja, wenn sie ähnliche Bedingungen haben.
17-22 Grad, je nach Raum.
Und wenn die Sonne scheint sind die kleinen Töpfe innerhalb von einem Tag trocken.

Also warm genug sollte es sein.

Die Tomaten haben den Vorteil, dass sie jetzt ein paar Tage in 4l Töpfen stehen.
Die haben nach dem Umtopfen einen richtigen Satz gemacht.

Ab nächste und vor Allem übernächste Woche soll das Wetter erst langsam und dann mächtig aufdrehen, teils mit zweistelligen Nachttemperaturen
Ja, das Multimodell bei Kachelmann sieht vielversprechend aus.
Plan ist auf jeden Fall die Tomaten so schnell wie möglich dauerhaft nach draussen zu bekommen, sobald es durchgängig >10 Grad.

Und natürlich die Chilis umtopfen und zum. tagsüber raus.
Dann löst sich durch die neue Erde auch erstmal das Närstoffproblem.
 

anwe

Jalapenogenießer
Beiträge
128
Du hast auf jeden Fall schon einen hellgrünen Daumen.
:thumbsup:

Danke, aber ich glaube die Tomaten sehen das anders. :laugh::devilish:

45 Minuten im Halbschatten bei 16°, so lange habe ich gebraucht um die neuen Stützen zu machen und auszugeizen.
Und was ist ...

tom0415.jpeg

Blätter rollen sich, hängen etc. Zicken!

Dafür habe ich in der Erdbeerpyramide mehrere Kompanien Ameisen.
Die freuen sich zum. über meine Arbeit. :rage:

Dann halt auf die brutale Tour. Frassköder ausgelegt, nehmen sie auch gut an.

Alles andere hat letztes Jahr nicht wirklich funktioniert. Knoblach, Kräuter ... hat die Monster nicht davon abgehalten sich anzusiedeln (damals im Kübel) und Blattläuse zu verteilen.
 

anwe

Jalapenogenießer
Beiträge
128
Hurra, drei Fensterbänke sind wieder frei :D

Eine Physalis ist jetzt im Endttopf (die kleinere steht noch drinnen), Ananaskirsche und noch ein paar Tomaten und Paprika umgetopft in 4 Liter.
Die nächsten Tage eingewöhnen, dann kommen sie an den Endplatz mit voller Sonne.

IMAG0586.jpg
 

Oben Unten