Erste Saison ssff22


Puh da gibt es soooo viele Möglichkeiten đŸ€Ł. Genau genommen ist das Geschmackssache đŸ€·â€â™‚ïž. Die Frage ist wofĂŒr du die tendenziell verwenden möchtest
Ich habe eben mal gehört, dass beispielsweise Habaneros beim trocknen Geschmack und Farbe verlieren. Daher habe ich gedacht, dass vielleicht einige Chilis besser sind zum trocknen, und einige besser fĂŒr andere Verwendungen. Ich möchte sicher einige verarbeiten zu Chili-Salz, dann möchte ich noch Chili-Öl herstellen und dann natĂŒrlich noch einige frisch geniessen.
Ich trocke das meiste, teilweise gerÀuchert, das ist dann praktisch ewig haltbar
Wie rÀucherst du die jeweils? Irgendwelche Tipps?

Die Numex Joe Parker ist offensichtlich eine normale Paprika (schmoren, fĂŒllen, Salat, ĂŒber Gas oder im Ofen Haut ankokeln lassen, Haut abziehen und das Fleisch verwenden).

FĂŒr die Verwendung der gelben Kirschpaprika wĂŒrde ich italienische Seiten bemĂŒhen. Hier steht, was Du damit machen kannst: https://diavolopiccante.it/content/513-peperoncino-ciliegia-giallo#usi

Die Aurora ist fĂŒr mich eher eine Anguckchili, kulinarisch uninteressant. So Ă€hnliche hatte ich schon zweimal.

Die Habanero kannst Du natĂŒrlich außer Pulver in sĂŒdlĂ€ndische Saucen schmeißen (ruhig im Ganzen, viel Geschmack, aber Dir fliegen nicht die Ohren weg beim Essen). Ich mische gerne solche mit Tomaten, Staudensellerie, Knoblauch, KrĂ€utern, Olivenöl etc. zusammen, passt auch aufs Brot.

Die Aji Piguita de Mono ist praktischerweise eine Annuum, die eignen sich besser fĂŒr europĂ€ische Gerichte als C.chinense. Die klingt sehr interessant, die Hippyseedscompany hat einen Film, in dem einer was von Salat erwĂ€hnt: https://thehippyseedcompany.com/product/pinguita-de-mono-pepper/
Vielen Dank fĂŒr deine ausfĂŒhrliche Aufstellung Peter. Das hilft schon mal ein StĂŒck weiter. Von der Aurora konnte ich schon eine Beere probieren. War eigentlich ganz gut.

Gruss
Silvan
 
Bei Öl solltest du auf jeden Fall wegen Botulismus ( https://de.m.wikipedia.org/wiki/Botulismus ) aufpassen 😉. Ich mache das immer nur nach Bedarf und verbrauche das dann recht zĂŒgig. Mache ich bei Knofi usw auch.
Frisch genießen ist auf jeden Fall das beste 😉. Bei allem anderen geht es ja im Grunde darum die haltbar zu machen. Ob Einlegen in Öl oder Essig, trocken, einfrieren, Salz usw. Da geht man halt ein bisschen einen Kompromiss ein. Beim einfrieren zb werden die weich wenn man die auftaut. Seit mir mal die Sicherung vom Gefrierschrank raus geflogen ist, bin ich auf jeden Fall ein großer Freund vom trocken geworden 😉. Wenn die dann vernĂŒnftig gelagert werden, haben die wahrscheinlich ein MHD von 3456 đŸ€Ł. Das macht fĂŒr mich eventuelle Einbußen beim Geschmack, mehr als wett. Zumal ich sowas eh nicht raus schmecke. Wenn ich Wein trinke, schmecke ich nur raus das ich Wein trinke đŸ€Ł. Ich verwende meine Chilis fĂŒr gewöhnlich zum Kochen und da wĂŒrde ich einfrieren, trocken oder Salz machen. Das verkocht ja sowieso und die Konsistenz ist egal. Wenn ich es ein bisschen stĂŒckiger haben möchte wĂŒrde ich die einlegen/einkochen. So wie das bei den Jalapenos im Supermarkt gemacht wird. Wo du aber da fĂŒr dich die Grenzen ziehst was die SchĂ€rfe angeht musst du mal ausprobieren. Also ich brĂ€uchte jetzt zum Beispiel keine Ringe, um sie auf einen Burger zu legen, mit Habaneros oder schĂ€rfer 😉. Die wĂ€ren fĂŒr mich nur was um sie beim Kochen zu verwenden. DafĂŒr finde ich persönlich trocken am einfachsten. Das ist ewig lange haltbar und praktisch fĂŒr alles zu gebrauchen. Mein Chili Öl mache ich auch immer mit getrockneten Chilis. Mal kurz in den Mörser, dann Öl drĂŒber, ein bisschen stehen lassen und fertig.
Zum rĂ€uchern schau mal hier rein. https://chiliforum.hot-pain.de/threads/chilis-raeuchern.41358/ Ich mache das genau so. Erst mit dem Sparbrand rĂ€uchern und dann im DörrgerĂ€t fertig trocken 😉.
Schönen Gruß
Thorsten
 
Bei Öl solltest du auf jeden Fall wegen Botulismus ( https://de.m.wikipedia.org/wiki/Botulismus ) aufpassen 😉. Ich mache das immer nur nach Bedarf und verbrauche das dann recht zĂŒgig. Mache ich bei Knofi usw auch.
Frisch genießen ist auf jeden Fall das beste 😉. Bei allem anderen geht es ja im Grunde darum die haltbar zu machen. Ob Einlegen in Öl oder Essig, trocken, einfrieren, Salz usw. Da geht man halt ein bisschen einen Kompromiss ein. Beim einfrieren zb werden die weich wenn man die auftaut. Seit mir mal die Sicherung vom Gefrierschrank raus geflogen ist, bin ich auf jeden Fall ein großer Freund vom trocken geworden 😉. Wenn die dann vernĂŒnftig gelagert werden, haben die wahrscheinlich ein MHD von 3456 đŸ€Ł. Das macht fĂŒr mich eventuelle Einbußen beim Geschmack, mehr als wett. Zumal ich sowas eh nicht raus schmecke. Wenn ich Wein trinke, schmecke ich nur raus das ich Wein trinke đŸ€Ł. Ich verwende meine Chilis fĂŒr gewöhnlich zum Kochen und da wĂŒrde ich einfrieren, trocken oder Salz machen. Das verkocht ja sowieso und die Konsistenz ist egal. Wenn ich es ein bisschen stĂŒckiger haben möchte wĂŒrde ich die einlegen/einkochen. So wie das bei den Jalapenos im Supermarkt gemacht wird. Wo du aber da fĂŒr dich die Grenzen ziehst was die SchĂ€rfe angeht musst du mal ausprobieren. Also ich brĂ€uchte jetzt zum Beispiel keine Ringe, um sie auf einen Burger zu legen, mit Habaneros oder schĂ€rfer 😉. Die wĂ€ren fĂŒr mich nur was um sie beim Kochen zu verwenden. DafĂŒr finde ich persönlich trocken am einfachsten. Das ist ewig lange haltbar und praktisch fĂŒr alles zu gebrauchen. Mein Chili Öl mache ich auch immer mit getrockneten Chilis. Mal kurz in den Mörser, dann Öl drĂŒber, ein bisschen stehen lassen und fertig.
Zum rĂ€uchern schau mal hier rein. https://chiliforum.hot-pain.de/threads/chilis-raeuchern.41358/ Ich mache das genau so. Erst mit dem Sparbrand rĂ€uchern und dann im DörrgerĂ€t fertig trocken 😉.
Schönen Gruß
Thorsten

Vielen Dank fĂŒr deine Tipps Thorsten, da kann ich einiges in meine Verarbeitung einfliessen lassen.

Die ersten Habaneros kriegen Farbe (03.08.2023). Wie lange lÀsst Ihr diese ca. ausreifen?

PXL_20230803_163056515.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Violett bedeutet nicht komplett umgefÀrbt, richtig?
Wenn ich in dem Thread zurĂŒckschaue wĂŒrde ich an Deiner Stelle eher Pulver machen.

Beim Salz hat man dann irgendwie schon noch etwas Aroma mehr und nicht nur die Farbe đŸ€Ș
Diese Aurora sieht fĂŒr mich total nach einer Zierchili aus. Diese haben eigentlich nur eine brennende und krasse SchĂ€rfe. Dazu gibt es in jeder Beere gefĂŒhlt 1 Mrd. Körner.
Die wachsen halt toll und sehen schön aus. Aber aus kulinarischer Sicht haben die nicht mehr als brennende SchÀrfe mit Bitterkeit zu bieten.
 
Ja violett sind sie noch nicht komplett umgefĂ€rbt. Ich habe jetzt einmal eine einzelne probiert und die schmeckt nicht wirklich gut. Ich hĂ€tte mir daher die Frage auch selbst beantworten können wenn ich einfach frĂŒher einmal eine violette probiert hĂ€tte. Sobald sie dann aber rot sind schmecken die mir eigentlich noch ganz gut. Dann gibt es halt einfach rotes Pulver oder Salz.
 
Mein Fazit von dieser Chili-Saison:

Top:
Pinguito de Mono: Nach leichten Verzögerungen guter Ertrag - Super Keimquote 10/10 - Guter Geschmack - Denke aber ich habe von der Form her eine F-irgendwas erhalten
Aurora: trotz kleiner Grösse richtig viele Beeren - Hat super ausgesehen - Geschmack gut - sehen getrocknet toll aus.

Medium:
Numex Joe E Parker: leider relativ spÀt erhalten und daher kaum Ertrag - der Geschmack war fein, super lecker mit Feta kombiniert.
Rocoto Puno Amarillo: auch die habe ich relativ spĂ€t erhalten - daher leider gar kein Ertrag - Es waren aber viele BlĂŒten vorhanden - wird jetzt ĂŒberwintert und ich hoffe auf einen grossen Ertrag nĂ€chstes Jahr

Flop:
Golden Habanero: Riesen Ertrag, aber vom Geschmack her leider ĂŒberhaupt nicht meins - hab verschiedene Sachen ausprobiert beim Verarbeiten: frisch einfach so zum essen, verköchelt in einer Sauce, als Chili Salz, getrocknet. Nichts hat mich ĂŒberzeugt und daher war leider ein grosser Teil des Ertrags fĂŒr die Tonne.
Gelbe Kirsche: Auch relativ grosser Ertrag - kleine Beeren mit mĂŒhsam vielen Samen - zum Verarbeiten der Horror und geschmeckt haben Sie mir auch nicht so toll.
 

ZurĂŒck
Oben Unten