Veredelung von Gurken und Melonen


anwe

Habanerolecker
Beiträge
464
Hat schonmal jemand Erfahrung gemacht mit selbstgezogenen Gurken/Melonen und Veredelung?

Sowas als Unterlage

Klappt das problemlos, bringt es wirklich mehr Ertrag etc?

Wäre über Erfahrungsberichte erfreut.

Hier stehen noch Einlegegurken, Wasser und Honigmelone an ;)
 

oophag

Baccatarier auf Abwegen...
Globaler Moderator
Beiträge
9.328
Selbst veredelt habe ich noch nicht. Bei gekauften veredelten Gurken hatte tatsächlich gefühlt mehr Ertrag.
Allerdings denke ich, dass du zum Veredeln schon früher starten musst, da neben den beiden Pflanzen auch die Pfropfstelle "fertig" sein muss. Das wird nicht in vier Wochen klappen.
 

anwe

Habanerolecker
Beiträge
464
Melone, Gurke und die Unterlage keimen erstaunlich schnell ... genauer gesagt: 2 Tage bis Keimblätter zu sehen sind.

Ich denke in ein paar Tagen kann ich die erste Veredelung wagen ;)
 

markox

Dauerscharfesser
Beiträge
1.021
Oh, jetzt wirds interessant. Die Dürr Samen und eine andere Sorte hatte ich letztes Jahr. Dieses Jahr eine Dritte. Letztes Jahr ist eine von 8 Gegenzungen durchgekommen. Dieses Jahr hab ich 10 in der Mache. Teils Kopfveredelung. Hab jetzt gerad keine Zeit mehr, aber ich hab schon einige Erkenntnisse, was ich anders mache und wo Probleme auftauchen und ob es was bringt,...

Fortsetzung folgt ;)
 

markox

Dauerscharfesser
Beiträge
1.021
Also, letztes Jahr hatte ich es das erste Mal versucht. Ich hatte zwei rote F1 Sorten Wassermelone, eine gelbfleischige, eine orange fleischige und eine kleine mit gelber Rinde bei Reife. Zum veredelt hatte ich doch nicht Dürr Samen (da hatte ich das Tomaten Set, mit dem 3/3 Tomaten erfolgreich veredelt wurden). Ich hatte Chrestensen Feigenblattkürbis und "Fikolista" von Bobbyseeds. Ich wollte von den 5 Melonen Sorten je eine auf bei Unterlagen bringen. Nach den Anleitungen sollte man 2-4 Tage nach der Melonen Saat die Kürbisse einweichen und dann säen. Ich meine das nach ca. 5 Tagen getan zu haben. Da ich die Jahre zuvor schon halbherzig mit Supermarkt Melonen Kernen hantiert hatte, wusste ich, dass die Wurzeln sehr empfindlich sind und Umtopfen meist schief ging. Alle Anleitungen beschrieben hier die Gegenzungen-Veredelung. Also wartete ich bis die Melonen keimten und steckte den Kürbis-Samen gleich direkt neben den Melonen-Stiel in die Erde um dann beim Veredeln nicht Umtopfen zu müssen.
Fehler bis hier her:
Einweichen ist nicht nötig, ging dieses Jahr Problemlos ohne.
Der Kürbis klappt sehr kräftig auf und kommt nicht da aus der Erde wo man ihr rein steckt. Der Abstand ist dann teils zu groß und es wird fummelig.
Jeder Kürbis war an seine Melone gebunden, mann konnte nicht mehr gleich dicke Stiele zuordnen.
Die Kürbis-Aussaat war viel zu früh. 10 bis 14 Tage nach Keimung der Melonen, je nach Sorte ist deutlich sinnvoller, denn die Kürbisstiele sind viel dicker als die Wassermelonen. Erste echte Blattspitzen hat der Kürbis schon beim öffnen der Keimblätter, die Melone erst nach über einer Woche. Der Kürbis wächst gleich rasend schnell, alles gleichzeitig: Wurzeln, Stiel, Keimlätter und Blätter. Die Melone macht das irgendwie alles eher hintereinander.
Die kleinwüchsige Sorte konnte hatte ich dann erst gar nicht versucht, der Stiel war um ein vielfaches dünner als alle Kürbisse, also wurde diese entfernt. Die anderen 4 Sorten hab ich veredelt. Die Bobbyseeds Unterlage hatte noch mal dickere Stiele und riesigere Keimblätter als die andere. Hier passte keine Klammer, also nahm ich Frischhaltefolie und Baumwollschnur zum Umwickeln und fixieren.
Problem: Die Melonen Stiele waren teils einfach noch zu dünn und weich für den richtigen, schrägen Einschnitt. Es war mehr ein kurzes in die Mitte ritzen und die Klinge dort etwas hochziehen und ergab ein labbriges, instabiles, fast abreißendes Gemurkse. Das dann noch in den Schnitt des zu dicken Kürbis Stiels richtig zu stecken, aus zu richten und zu fixieren war fast unmöglich.
Die dünnere Unterlage hab ich mit Plastik Klammern aus China fixiert. Auch ein Fehler, denn die waren schlecht gegossen, hatten ein paar scharfe Kanten und generell nicht optimal geformt und etwas zu fest. So drückten sie gerade auch wieder die noch zu dünnen Melonen zu stark zusammen. Weil hier die Wunden teils offen lagen und ich nichts umwickelt hatte, kamen diese 4 unter eine Kunststoff-Haube, mit Heizelement, Wasserschale und Beleuchtung. Die Anderen hatten dort kein Platz mehr und kamen ans mindestens 20°C warme Fenster.





Auf dem Foto herrschten in der Box 23,8°C. Und zuvor wurden unter den selben Bedingungen die drei Tomaten darin erfolgreich veredelt. Es wurde ständig alles besprüht und sah soweit ganz gut aus die erste Woche. Fehler bis hier her: die Bambusstäbe waren unter der Habe stark am Schimmeln, was für die Wunden der Pflanzen gar nicht gut ist.

Nach 1 Woche sollte dann der Kürbiskopf und nach einer weiteren die Melonenwurzel entfernt bzw. abgetrennt werden. Ich meine nach der zweiten Woche sah auch fast alles noch gut aus, bis auf 1-2 Pflanzen, die durchhingen sobald kein Sprühwasser mehr auf den Blättern war. Aber die Kürbisstiele welkten von der Schnittstelle schon bis an die Veredelungsstelle so matschig zusammen. Ok, jetzt wird die Melonen Wurzel über der Erde abgetrennt. Innerhalb von 2-3 Tage, wenn ich mich recht entsinne, welkten hier die Melonenstängel auch bis zur Veredelungsstelle. Diese schienen überwiegend leicht verwachsen gewesen zu sein. Aber die Stiele sind innen hohl und die Welke ging einfach über die Veredelungsstelle hinaus, der ganze Stiel wurde matschig und es war nichts mehr zu retten. Gerade auch nach Entfernen der Folien bei den umwickelten, sobald Sauerstoff dran kam welkten sie ganz schnell dahin. Nur eine kränkliche Pflanze hat irgendwie überlebt. eine rotfleischige, Viking F1. Zwei dünne Teile waren hier leiht verwachsen und die Welke der Stängel Stummel endete kurz davor. Die Pflanze war dann noch die ersten Wochen deutlich hinter einem Satz unveredelter. Hier also der nächste Fehler, 1. April war zumindest für letztes Jahr schon etwas spät. Wo unveredelte, aus dem 9er Topf verpflanzt, schon am 30.05 einen Meter lang waren und blühten, sah die veredelt dann so aus:



Sie stand aber vor dem Einpflanzen schon länger (sie die Veredelung stabil genug zum umtopfen aussah) im 3L Topf in dem sie kaum Wurzeln bildete. Der Ballen zerfiel recht stark.



Hier sieht man noch mal gut die braun eingetrockneten Enden, die die 7 anderen dahinrafften. Dieser Abschnitt auf dem Foto wurde dann später noch deutlich dicker und verwachsener und der Stamm platze richtig auf und wuchs weiter. Fotos hab ich gerad leider keine davon gefunden.

Ich hatte mehrere Standorte und Anbau-Methoden getestet, weshalb verlässliche Aussagen jetzt etwas schwierig werden. Aber ich bin der Meinung, die Veredelung hat einen deutlichen Vorteil gebracht.

Hier zwei im Freien unter Loch-Folie, direkt in Erde, aber seitlich aus einem zerschnittenen Topf wachsend:



Die linke Pflanze ist die selbe Sorte wie die veredelte. Sie hatte wie alle anderen Pflanzen viel kleinere Blätter und wie alle anderen Beet-Pflanzen verzweigte sie sich sehr stark. Die erste Frucht setzte sie sehr weit hinten und etwas später als die veredelte an.



Diese wuchs jetzt rasant im 18m² Folientunnel rasant zunächst eintriebig und setzte schon etwa 30cm von der Basis (etwas weiter hinten rechts) entfernt recht früh eine Frucht an. Das hinderte die Pflanze aber nicht daran einige cm täglich voran zu wachsen und gleichzeitig die Melone wachsen zu lassen. Während die Beetpfanzen volles Rohr blühten, gab es hier kaum Blüten.



Die Blätter waren hier bei der veredelten riesig, und das um ein vielfaches gegenüber allen anderen Melonen, ob im Tunnel oder draußen. Und meine Pranken sind auch riesig ;)



Alle Pflanzen außer die kleinwüchsige Sorte, Golden Midget, setzten nur eine Frucht gleichzeitig an. Sowohl die veredelte Viking F1 als auch die unveredelte waren ende Juli reif.



Oben unveredelt, etwas schwerer.
Unten veredelt:



Auch die Rinde war hier dicker und das Fruchtfleisch fester.



Sie sieht hier recht blass aus, was aber an der Reflexion der dickzelligen Saft-Poren liegt.

Hier kann man nun leider nicht mehr so gut vergleichen, denn die Chilis im Tunnel wurden langsam 2m hohe Monster Büsche und beschatteten die mittlerweile 6m lange, zwei Triebige Pflanze zum großen Teil:



Die unverdelte Beetpfalnze mit Fruchtfleisch wie aus dem Laden gewohnt:



Beide Früchte waren aber aromatisch, süß und saftig. Die beste Qualität wie man sie leider nur sehr selten im Supermarkt bekommt. Am ehesten mit einer Costa Rica Melone im Ende März vergleichbar. Aber darüberhinaus nichts besonderes.
Die Tender Gold mein Favorit letztes Jahr. Die andere Pflanze auf dem Bild weiter oben im Frühbeettunnel, im Beet:



... Aber das war noch nicht alles. Ein bis Zwei Wochen vor der Reife machten sich Spinnmilben auf beiden Pflanzen breit. Was der Reife rein Gar nicht ausmachte. Dennoch wuchs die veredelte Pflanze ungebremmst weiter und verlor von der Basis an immer mehr Blätter. Direkt nach der Ernte in 7m Lange, bildete sich die zweite Frucht, während im Beet die einfachen Pflanzen alle Blätter verloren und nach einer Woche wieder neue austrieben. Dort wurden dann an den beiden Pflanzen noch mal je eine sehr gute, aber mit 2,3-2,5Kg deutlich kleinere, Frucht gebildet und zur Vollreife Gebracht. Die veredelte hingegen brachte rund 5 Wochen nach der ersten Ernte eine zweite, mit 4,5Kg deutlich größere Frucht hervor:



Hinten liegt eine kleine gelbfleischige Sorte, Early Moonbeam, die leider nicht viel größer wurde und auch direkt in der Erde am anderen Ende es Tunnel wuchs. Ein Zeichen, dass die Vorteile tatsächlich an der Veredelung und nicht am Standort lagen! Eine Dritte Tunnel-Pflanze im 40L Kübel versagte fast genau so wie zwei Freiland Kübel Pflanzen.

Wie auf dem Bild oben zu sehen, stark von Spinnmilben gebeutelte Blätter. Und fast kein Platz und Licht mehr (siehe Mittelgang unten rechts, links der zweite, Fruchtlose Trieb mit etwas mehr Licht und über 6m Länge):



Im Tunnel war es heiß:



Aber die Qualiät stimmte noch:



Aroma war etwas schwächer aber noch lecker genug, süße fast voll da, allerdings gleichzeitig eine leichte Säure.

Auf 8m Länge wuchs danach dann noch eine dritte Frucht bis Mitte Oktober an der immer kränker werdenden Pflanze. Diese wurde auch noch voll reif von der Farbe, Konsistenz, Kernen,... her, schmeckte aber zu grün und man konnte nur die Mitte auslöffeln, bis zu den immerhin schwarzen Kernen. Die müsste auch noch mal so über 3,5KG gewogen haben.

Die Endlänge des Haupttriebes betrug 10,5m. der zweite Trieb 8,5m und ein späterer dritter Trieb hatte bis zu 6m. Ab 6-7m Länge kamen später auf dem Rückweg durch den Tunnel noch aus jeder Blattachsel, also alle ~30cm ein 1-3m Langer Seitentrieb am Haupttrieb.
Was den Plaztbedarf im Freiland betrifft bin ich also schon recht gespannt.

Dieses Jahr habe ich die Melonen also schon Mitte April ausgesät. Die Kürbisse wollte ich 14 Tage nach dessen Keimung säen, hab es aber nicht ausgehalten und doch schon ab 10 Tage danach angefangen in Schüben. Gerade die dickere Sorte war dann schon wieder dicker als die dicksten Melonen, aber nicht so dramatisch wie letztes Jahr. Mit den Klammern wurde es aber schon wieder eng. Bei den Klammern hab ich dieses Jahr etwas mehr investiert und professionelle Plastikklammern und dicke (3mm) Silikonclipse bestellt. Dazu noch eine dritte Unterlage: Kürbis Bodyguard, F1, wobei ich an anderer Stelle gelesen habe, dass es sich dabei um eine Gurke handeln soll. Diese wächst jedenfalls viel dünner und kleinblättriger und langsamer als die beiden anderen Kürbisse. Immerhin konnte ich so auch die kleine Golden Midget darauf veredeln.

Ich fahre jetzt zweigleisig und habe ein Teil Gegenzungen Veredelt (Plastik Klemme) und andere Kopfveredelt (Silikon) mit einer Technik wo schräg die Mitte des Kürbis und ein Keimblatt weggeschnitten werden und dann der Melonenkopf an den Schnitt in die Silikonklemme geschoben wird. Ein Gegenzungen Schnitt hatte ich falsch rum gemacht, also hab ich den Kürbiskopf ganz abgetrennt und eine V-Kerbe in den übrigen Stiel geschnitten. Den Melonen Kopf hab ich dann V-Keilförmig geschnitten und ihn einfach in der V gesteckt. So hab ich 4 Gegenzungen, 1 V-Kopfveredelung und 5 andere Kopfveredelungen. Für die Gegenzungen musste ich beide Pflanzen neu zusammen einpflanzen. Kopfveredelung hat den Vorteil, dass man den Kürbis einfach im Keim-Topf stehen lassen kann und nichts umtopfen muss.

Vor 6 und 7 Tagen hatte ich dann veredelt. Nach 4-5 Tagen sahen die Stellen schon recht gut aus und die Melonenblätter fingen langsam an zu wachsen. Das heißt bei der Gegenzunge ja noch nichts, aber bei der Kopf und insbesondere der Kopf-V Veredelung ist es eindeutig, es eine Verbindung entstanden ist. Gestern hab ich dann schon die Kürbisblätter bei der Kopfveredelung und die Kürbisköpfe der Gegenzungen entfernt, was man eigentlich nach 7 Tagen erst machen sollte. Aber es wurde langsam eng in der Box, sah alles gut aus, und ich wollte den Fehler von letztem Jahr umgehen, dies an normaler Luft zu tun, weil in der Atmosphäre der Box die Wunden viel besser verließen und zuwachsen. Kritisch wird dann später noch mal die übrigen Melonen Wurzeln zu entfernen. Zudem wollte ich die Pflanzen nur so kurz wie möglich der hohen Luftfeuchtigkeit und den nassen Ballen aussetzten. Die Enden hab ich jetzt zusammengedrückt und eine Klammer dran gemacht. Was noch etwas schwierig war, ist bei der Kopfveredelung das übrige Kürbis-Keimblatt zu entfernen, das schon wieder versuchte aus der Veredelungsstelle Kürbisblätter raus zu schieben. Dabei entsteht erst Mal wieder eine Größere Wunde und ich bin mir nicht sicher, ober später nicht doch noch mal der Kürbis etwas durchbricht. Im Laufe der Woche kommen die Pflanzen dann langsam aus der Box, hier noch mal das Foto von vor ein paar Tagen:



Die Temperatur ist jetzt konstant etwas höher als letztes Jahr, die Box steht seitlich und von unten beheizt aufrecht als Wanne mit immer Wasser unten drin und nicht mehr als Glocke. Oben aus dem Lampendeckel kann auch immer etwas die Luft abziehen gegen Schimmel und für Sauerstoff. Statt Holzspieße hab ich leider recht kurze Plastik-Spießer genommen, zur Stabilisierung.



Die ersten zwei Nächte hatte ich auch das Licht durch laufen lassen, für maximale Energieaufnahme der Pflanzen und die ganze Power dann ins Zusammenwachsen zu stecken. So schnell wie das ging scheint das auch eine gute Wahl gewesen zu sein.

Ich hoffe ich werde am Ende nicht enttäuscht, aber so wie es gerade läuft glaube ich fast daran, dass alle 10 Pflanzen durchkommen. Darunter übrigens Rot-, Rosa-, Weiß-, Gelb, Orange-Fleischige Sorten, von 1,5Kg bis über 10Kg mögliche Fruchtgröße. Von allen Sorten hab ich aber etwas später noch mindestens eine Backup Pflanze gesät, die gut vor sich hin wachsen.
 

anwe

Habanerolecker
Beiträge
464
Wow.
Danke für diesen hervorragenden Erfahrungsbericht!


Ich hatte nur 2 Wasser und 2 Honigmelonen und entsprechend 4 Unterlagen und genau deine Probleme

Problem: Die Melonen Stiele waren teils einfach noch zu dünn und weich für den richtigen, schrägen Einschnitt. Es war mehr ein kurzes in die Mitte ritzen und die Klinge dort etwas hochziehen und ergab ein labbriges, instabiles, fast abreißendes Gemurkse. Das dann noch in den Schnitt des zu dicken Kürbis Stiels richtig zu stecken, aus zu richten und zu fixieren war fast unmöglich.

Nachdem ich mir je eine Melone und Unterlage zerschnitten habe (Gegenzunge) und das irgendwie so gar nicht klappte und mehr als instabil aussah, habe ich den Versuch abgebrochen.
Nächstes Jahr probiere es dann mal mit deinen Tipps.

Bisher wachsen die Pflanzen recht gut - Kürbis, Melone, Einlegegurken.
Mal schauen wie sie sich dann draussen im Kübel machen.

IMAG0578.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

markox

Dauerscharfesser
Beiträge
1.021
Na, die vier großen sehen ja schon recht prächtig aus.

Im Kübel wie gesagt hab ich bis jetzt noch nichts nennenswertes zustande bekommen. Kein Plan was da bei mir schief läuft. Ich hatte das selbe fluffig humose Material wie für die anderen Pflanzlöcher genommen und sogar bei Regen die Oberflächen abgedeckt, damit sich die Erde nicht so voll saugt. In 4 40cm Kübeln an zwei Standorten wuchsen alle Pflanzen recht flott an, eintriebig. Nach wenigen Metern hörten sie dann auf, sahen gelblich aus, setzten früher oder später eine Frucht an, wuchsen und blühten währenddessen gar nicht mehr und brachten irgendwas zwischen Golf und Tennisball Größe hervor. Aber ich hab auch schon ein paar erfolgreiche Kübel Anbauten im Internet gesehen. Und genau da hätte ich die große Hoffnung, dass die veredelten Pflanzen mit ihrer Kürbiswurzel im Kübel keine Probleme machen.

Die Schnittstellen der Kopfveredelung sehen recht gut verheilt aus nach zwei Tagen. Ich habe heute morgen das Wasser aus der Box gegossen und lasse jetzt immer mehr Luft rein. Über Ostern sollten sie dann spätestens die Box verlassen und wenn sie stabil genug aussehen müssten sie umgetopft werden. Bis dahin müssen noch die übrigen Melonenwurzeln ab und mal schauen ob die Klammern schon von allen teils weggedrückt werden durch den Wuchs. Da muss ich ansonsten dann mal ganz vorsichtig kucken.



Bodyguard F1, meine neuste Unterlage mit den dünneren Stielen, da kriegen die Stiele Luftwurzeln. Bei einer sogar unter der Silikonklammer an der Veredelungsstelle, dass die Klammer weggedrückt wurde. Auch nicht das Wahre.
 
Zuletzt bearbeitet:

anwe

Habanerolecker
Beiträge
464
Na, die vier großen sehen ja schon recht prächtig aus.
Volles LED Licht, 23-26°, hohe Luftfeuchtigkeit ;)

Und genau da hätte ich die große Hoffnung, dass die veredelten Pflanzen mit ihrer Kürbiswurzel im Kübel keine Probleme machen.
Das war auch meine Hoffnung, deswegen wollte ich es versuchen.
Aber das ist halt komplett schief gegangen und jetzt nochmal von vorne starten? Ich denke das ist zu spät.

Ich versuchs mal mit Mörtelkübel, 60l pro Kürbis/Melone, dadrüber ein Estrichgitter, so dass genug Platz in der Breite da ist.


Deine Pflanzen sehen gut aus! Danke für die Ausführliche Berichterstattung
 

markox

Dauerscharfesser
Beiträge
1.021
Status: allen sechs Kopf-veredelten geht es prächtig und sie wurden gestern, zwei Wochen nach dem Veredeln umgetopft und stehen schon am sonnigen Fenster.



Die V-Förmig auf den nackten Stängel gepropfte ist nicht ganz so elegant zusammengewachsen und noch etwas langsamer unterwegs, ging aber genauso problemlos und durchgehend ohne hängende Blätter:



Tja, und die Gegenzungen, die uns die Anbieter der Unterlagen und fast alle Anleitungen im I-Net andrehen wollen,... Nie wieder! Kopfveredelung hat nur Vorteile gezeigt: viel einfacher in der Handhabung, nach 4 Tagen zusammengewachsen und dann nur noch Blatt abtrennen, etwas an die trockene Luft gewöhnen und mit wenig Aufwand sind sie nach 2 Wochen schon komplett fertig und beinahe auf dem Stand der unveredelten Reservepflanzen aus der selben Aussaat.

Bei den Gegenzungen ist nur eine von 4 problemlos durchgekommen.



Wie man sieht ist die Schnittstelle vom Kürbis-Kopf bis an die Veredelungsstelle wunderschön abgetrocknet. Aber selbst hier ist die Melonenschnittstelle noch recht Frisch und ein Risiko.

Die Melonenwurzeln hab ich über vor vier Tagen angefangen jeden Tag etwas zusammen zu quetschen und gestern dann komplett durchtrennt.

So sollte es nicht aussehen. Denn das hatte letztes Jahr 7/8 Pflanzen dahingerafft.:



Obwohl beide Pflanzen sichtbar zusammengewachsen sind (weißer Schorf) ist die erste Schnittstelle nicht sauber bis zur Veredelungsstelle abgetrocknet, sondern welkt ein und breitet ich über die Stelle hinaus nach unten aus. In dem Moment wo die Melonenwurzel komplett durchtrennt wurde hing die Pflanze nach kurzer Zeit welk da. Nun kämpft sie wieder zurück in einer feuchten Box um ihr Leben.

Eine Unterlage hatte ich noch über.

gruenconcept.de schrieb:
Bodyguard, F1
- Profi- Kürbis-Unterlage zur Veredlung von Gurken


- hervorragende Uniformität beim Auflaufen (Keimen)
- Unterlage mit starkem Wurzelwachstum
- Früchte bilden keinen Siliziumbelag, haben einen ansprechenden Glanz sind etwas fester und dadurch haltbarer
- bestens geeignet für Erdkultur, auch im frühen Anbau
[...]
Irgendwie wachsen die Wurzeln und Pflanzen langsamer als die Wassermelonen selbst. Wo die Feigenblattkürbisse nach einer Woche schon bald zu dick sind, war diese übrig gebliebene Pflanze nach rund 4 Wochen noch dünner als alle normal wüchsigen Wassermelonen. Aber da einer meiner ablebenden Gegenzungen eine klein wüchsige Golden Midget ist, und ich von der genug ausgesät hatte, habe ich eine 6 Wochen alte Pflanze dieser Sorte noch mal Kopfveredelt. So passen die Stängel auch in etwa aufeinander:



Für die eine Pflanze hab ich allerdings die Heizung jetzt nicht mehr extra an gemacht. Ich hoffe die zwei 3W Heizelemente unter der Box + die LED Abwärme reichen auch.

Allerdings überlege ich ob ich morgen nicht noch mal Gurken zum veredeln auslege, da ich noch ein paar Korn Unterlagen zur Reserve über habe. Die Gurken wachsen gerade so schnell, das dürfte alles deutlich schneller gehen als mit den Melonen.
 

capsAssassin

der Unersättliche
Beiträge
115
Hehe, sehr interessant eure Beiträge!
Ich hab diese Saison zum ersten Mal Melonen im Anbau, Sugar Baby oder so heissen die. Das Veredeln wolllte ich auch schon immer mal probieren.
Kann man da jede Kürbissorte als Unterlage verwenden? Oder was für geeignete Unterlagensorten gibt es überhaupt? Und ist es schon zu spät dafür?
Ich habe ca. 7 oder 8 Melonen, die ich vor ca. 2 Wochen ausgesät habe. 2 möchte ich am Schluss behalten, habe also genug um ein bisschen zu experimentieren..
So sehen sie momentan aus:

C54127D3-5865-4DC9-A245-789E71DB6DD2.jpeg

CC1037C7-BC69-43EF-A3C2-B3B793DC5B93.jpeg
 

markox

Dauerscharfesser
Beiträge
1.021
Ich hab diese Saison zum ersten Mal Melonen im Anbau, Sugar Baby oder so heissen die

Kann man da jede Kürbissorte als Unterlage verwenden? Oder was für geeignete Unterlagensorten gibt es überhaupt? Und ist es schon zu spät dafür?

Ich habe ca. 7 oder 8 Melonen, die ich vor ca. 2 Wochen ausgesät habe.
Sugar Baby ist eine kleinere Sorte mit recht kleinen Früchten die dadurch etwas schneller und früher reifen dürften.

Können ja, aber man will ja auch bestimmte Vorteile wie schnellst mögliches Wurzelwachstum, Resistenz der Wurzeln auf bestimmte Krankheiten, Wachstum auch bei kühlerem Wetter,... erzielen. Und da scheint der Feigenblattkürbis Standard zu sein, wenn man der Industrie glaubt.

http://www.heimbiotop.de/Veredelung_von_Gurken.html schrieb:
Zum Veredeln von Gurken und Melonen wird zum Beispiel der Feigenblattkürbis (Cucurbita ficifolia), Sorten vom Moschuskürbis (Cucurbita moschata) oder Kreuzung von Riesenkürbis (Cucurbita maxima) x Moschuskürbis verwendet.
Der Feigenblattkürbis ist resistent gegen Welkekrankheiten (Fusarium oxysporum f. sp. cucumerinum, Fusarium solani f. sp. cucurbitae und Teilschutz gegen Phomopsis sclerotioides). Spezielle Unterlagensorten sind resistent gegen Fusarium oxysporum f. sp. cucumerinum, Fusarium solani f. sp. cucurbitae, Verticillium spp. und Pythium spp.. Außerdem sind sie weniger anfällig gegen Phomopsis sclerotioides und gegen Nematoden.
Außerdem mindern die Veredelungsunterlage die Empfindlichkeit der Pflanzen gegenüber niedrigen Bodentemperaturen. Der Feigenblattkürbis mag humushaltige, nährstoffreiche und durchlässige Böden mit guter Wasserversorgung.
Theoretisch könnte man auch auf Zucchini veredeln. Leider steht nirgends warum das nicht gemacht wird. Ich finde das Wachstum sogar noch kräftiger alsdas des Kürbis.

2 Wochen :woot:, dann musst du aber wirklich sehr gute Bedingungen getroffen haben. Naja, das Wetter war ja zuletzt auch fantastisch. Von der Zeit her wäre jetzt tatsächlich ein guter und noch ausreichender Punkt, nach zwei Wochen. Aber ich fürchte deine Pflanzen sind schon viel zu weit. Sie sollten gerade erst die ersten 1-2 echten Blätter bilden.

Und was dir dann noch fehlt sind die Klammern und oder Clipse. Bei mir haben sich halt letztlich die 3mm Silikonclips bewährt. Und die sind nicht leicht zu kriegen. Hab sie bisher nur in 1-2 Onlineshops und an den veredelten Gemüse im Handel gesehen.

Noch ein Tipp zum Auspflanzen. Meine ersten halbherzigen Melonenversuche die letzten Jahre sind fast alle nach dem Auspflanzen eingegangen. Die Wurzeln sind wirklich sehr empfindlich. Man sollte mit dem Topf schon das passende Pflanzloch formen, die Pflanze äußerst vorsichtig aus dem Topf holen und den Ballen vorsichtig in das Loch führen und danach nichts andrücken, nur wässern um den Spalt etwas zu schließen.
 

capsAssassin

der Unersättliche
Beiträge
115
Theoretisch könnte man auch auf Zucchini veredeln. Leider steht nirgends warum das nicht gemacht wird. Ich finde das Wachstum sogar noch kräftiger alsdas des Kürbis.
Hast du es schon probiert? Ich hätte noch welche Zucchini, die vor kurzem gekeimt sind und sehr robust sein sollten. Ich probier einfach mal 2 Stück damit zu veredeln.

2 Wochen :woot:, dann musst du aber wirklich sehr gute Bedingungen getroffen haben. Naja, das Wetter war ja zuletzt auch fantastisch. Von der Zeit her wäre jetzt tatsächlich ein guter und noch ausreichender Punkt, nach zwei Wochen. Aber ich fürchte deine Pflanzen sind schon viel zu weit. Sie sollten gerade erst die ersten 1-2 echten Blätter bilden.
Und was dir dann noch fehlt sind die Klammern und oder Clipse. Bei mir haben sich halt letztlich die 3mm Silikonclips bewährt. Und die sind nicht leicht zu kriegen. Hab sie bisher nur in 1-2 Onlineshops und an den veredelten Gemüse im Handel gesehen.
Ich hab mir im Januar aus Not kurzerhand eine "WachstumsBeschleunigungsBox" gebastelt, weil das erste Saatgut meiner Projektsorte nicht keimte und ich dann ca. 1.5 Monate verzögert die ersten Keimlinge hatte. Dort drin standen auch die Melonen von Anfang an und nun auch die Zucchini und Gurken.
Ich hol mir noch Kürbissamen und bestell mir noch grössere Melonensorten und probiers einfach mal aus.. schlimmstenfalls kann ich ja veredelte Pflänzchen im Handel holen.
Es gibt sicher auch alternative (vielleicht etwas fumlige) Lösungen zu den Klammern.

Noch ein Tipp zum Auspflanzen. Meine ersten halbherzigen Melonenversuche die letzten Jahre sind fast alle nach dem Auspflanzen eingegangen. Die Wurzeln sind wirklich sehr empfindlich. Man sollte mit dem Topf schon das passende Pflanzloch formen, die Pflanze äußerst vorsichtig aus dem Topf holen und den Ballen vorsichtig in das Loch führen und danach nichts andrücken, nur wässern um den Spalt etwas zu schließen.
Danke für den Tipp! :thumbsup:
Kannst du mir sagen, wiso man Melonen seitlich aus Töpfen wachsen lässt? Das hab ich nun scho des öfteren gesehen. Etwa weil sich die Erde in den Töpfen schneller erwärmt?
 

markox

Dauerscharfesser
Beiträge
1.021
Hast du es schon probiert?
Nein, wie gesagt findet man nichts darüber und das Optimum scheint ja der Feigenblattkürbis zu sein. Da will ich mich an solchen Experimenten nicht aufhalten und später wertvollen Platz verschwenden. Ob es Vor- oder Nachteile bringt dürfte man wenn überhaupt nur recht spät im Direktvergleich sehen.

Es gibt sicher auch alternative (vielleicht etwas fumlige) Lösungen zu den Klammern.
Ich hab letztes Jahr die Gegenzungen mit Frischhaltefolie umwickelt und mit Baumwollschnur verbunden. Aber da sich die Gegenzunge generell als zu fehleranfällig herausgestellt hat, hat das auch nichts gebracht. Die Klammern die man oben auf meinem vorletzten Bild sieht ersetzten manche noch mit Alufolie. Die dichtet auch ab und fixiert gleichzeitig wenn man eine Bahn in der Mitte faltet und dann glatt mehr Mals umwickelt. Aber das sind alles eher Lösungen für die Gegenzunge. Bei der Kopfveredelung wird das sehr sehr schwierig. Die Silikonklammer oben auf meinem letzten Bild hat gleich mehrere Vorteile: sie dichtet gut ab, fixiert optimal und man kann durch sehen, ob alles perfekt auf einander passt. Dazu ist sie noch flexibel wenn die Pflanzen anfangen zu wachsen und sie kann einfach dran bleiben wodurch keine Gefahr besteht sie zu früh ab zu machen. Irgendwann springt sie von allein ab, wenn die Stängel zu dick werden.

Kannst du mir sagen, wiso man Melonen seitlich aus Töpfen wachsen lässt? Das hab ich nun scho des öfteren gesehen. Etwa weil sich die Erde in den Töpfen schneller erwärmt?
Ja, einerseits erwärmt sich die Erde. Aber ein weiterer Vorteil ist die bessere Wasserverteilung. Denn die Wurzeln sind wie geschrieben sehr empfindlich. Und dass beschränkt sich nicht nur auf mechanischen Druck, diverse Krankheiten und niedrige Temperaturen, sondern eben auch auf zu viel oder zu wenig Wasser. Wenn man die Melone ebenerdig Pflanzt trocknet die Erdoberfläche im Hochsommer schnell aus. Beim gießen kriegt die Melonenbasis hingegen direkt viel Wasser ab (welches übrigens nie zu kalt sein sollte).
Ich habe letztes Jahr aus dem Supermarkt ein paar Schnittblumen Eimer besorgt, den Boden raus geschnitten und für die Pflanze bis zur Hälfte eine runde Kerbe von unten rein geschnitten. Oben drauf konnte ich dann gut gießen und später auch rings rum. Das hat gut funktioniert. Dieses Jahr hab ich noch einen alten Komposter, der an allen Seiten unten Öffnungen hat im Garten platziert aus dem ich mal versuchen will unten aus zwei Seiten Melonen wachsen zu lassen und oben drauf vielleicht auch eine. Leider hat es nicht geklappt Pferdemist zu besorgen. der etwas abgelagert wäre optimal für einen großen Teil des Substrates.

Ach ja, die drei welkenden Gegenzungen haben es wie befürchtet nicht geschafft. Bleibt nur wieder eine Gegenzunge über, immerhin dieses Jahr von 4 und nicht wie letztes von 8. Wie gut, dass ich spontan doch so viele Kopfverdelungen durchgeführt hatte :joyful:.
 

capsAssassin

der Unersättliche
Beiträge
115
Was unternimmst du @markox gegen die Wurzelbildung an den Trieben? Ich denke es ist wie bei den Kürbisen, überall wo die Triebe Bodenkontakt haben, wurzeln sie. Das würde ja den ganzen Veredelungsaufwand zunichtemachen... Folie?
 

Oben Unten