Blattläuse vorbeugen

grill-fan

Habanerolecker
Beiträge
431
Ich sag mir wenn sie noch in einem so frühen Stadium sind besser richtig abgiften. Das schadet den Pflanzen am wenigsten nd sind ja noch paar Monate zur Ernte bis dann ist das meiste abgebaut.
Alternativ brauchst DU deine Pflanzen nur vor bez: in so einen Überseecontainer zum fröhlichen "Abgiften" stellen.



Ob das alles in ein paar Monaten abgebaut ist.. Guten Hunger.

Ich für meinen Teil möchte eine natürliche Ernte einfahren + das Ganze sorgenfrei konsumieren.
 
C

capsicum perversum

Gast
Benutzt niemand von euch Waschnüsse gegen Blattläuse?
Würde ja gerne wissen, ob das funktioniert.
Aber, ich hab' ja keine Läuse. :roflmao:

Zitat:
Die Schale der Waschnuss (Sapindus mukorossi) hat eine natürliche schädlingsbekämpfende Wirkung. Ihre Schalen enthalten Saponin, eine natürliche seifenähnliche Substanz. Daraus lässt sich ganz einfach ein günstiges, geruchloses und ungiftiges Mittel gegen Blattläuse herstellen.
Quelle:
 

B.J.

Dauerscharfesser
Beiträge
953
Gefühlt wird ja alles gegen Blattläuse angepriesen, ich versuche es dieses Jahr mal neben dem Zerdrücken mit den Händen, mit hochwertigem ätherischen Öl, das ich zerstäube. Ich habe da Teebaumöl, mal schauen, ob das was wirkt. Ist generell ganz interessant, diese guten ätherischen Öle zu nutzen, nicht den Drogeriemarktkram.
Wäre spannend zu wissen, ob man auch aus Chilis solche Öle gewinnen kann.
Wie auch immer, ich bin mal gespannt, ob das Teebaumöl die Blattläuse abhält.
 

paprikaistmirzuscharf

Chiligrünschnabel
Beiträge
2
Ich hatte nun auch eine regelrechte Blattlausplage und hab diese nun mit Neemöl bekämpft, was sehr gut funktioniert hat. Habs davor auch schon mit Marienkäferlarven probiert, das Problem ist nur, dass sich die Blattläuse gerade in den Blüten und neu heranwachsenden Blättern aufhalten und diese schädigen. Die Larven kommen dort auch nicht wirklich hin. Außerdem war zu beobachten wie die Blattläuse runterfallen, sobald sie angegriffen wurden. Dann klettern sie halt woanders rauf und verteilen sich wieder schön. Die Methode ist bei größeren Pflanzen ineffizient oder man braucht halt sehr viele Larven. Mit Knoblauch und Milch habe ich es auch probiert, hat genau Null gebracht. Ich sehe jetzt auch nicht den Nachteil von Neemöl, in den Mengen die man verwendet ist es toxikologisch völlig unbedenklich und beseitigt das Problem ungemein.
 
Oben Unten