Erfahrungen zum Thema Auberginen veredeln gesucht.

wemu

Dauerscharfesser
Beiträge
890
Welchen Durchmesser hat der Stamm auf dem Foto, der sieht Recht stabil aus. Bzw. wie alt ist die Pflanze?
 

Andi_Reas

Chilitarier
Beiträge
1.313
Ausgesät habe ich sie meine ich ende Januar oder Anfang Februar, ca zum Monatswechsel. Der Stamm hat etwa einen Durchmesser von 2mm, maximal 2,5mm, eher 2.
 

ajiporky

Chiligrünschnabel
Beiträge
18
Ein paar Tipps: cleft grafting ist viel besser, wenn der Stammdurchmesser der Unterlage grösser ist. Und die Pflanzen waren ein bisschen klein, es ist einfacher, wenn die Pflanze größer ist.
 

Andi_Reas

Chilitarier
Beiträge
1.313
Ein paar Tipps: cleft grafting ist viel besser, wenn der Stammdurchmesser der Unterlage grösser ist. Und die Pflanzen waren ein bisschen klein, es ist einfacher, wenn die Pflanze größer ist.
Das mit dem dünnen Stieldurchmesser ist mir auch aufgefallen, beim zweiten mal ging es schon deutlich besser, da die Stiele knapp über 2mm Durchmesser hatten. Bei 2-3mm ist es in Ordnung, drunter ist es echt friemelig.

Von den ersten beiden hat es eine gepackt, die Ping Tung, auf rotem Kürbis, die Obsidian hat es nicht gepackt, da war der Stiel unterschied zu extrem denke ich. Lustigerweise hat die Obsidian eine Kleine Wurzel in den Tomatenstiel getrieben. Nachdem ich die Habe abgenommen hatte wurde sie schlaff, es kam schnell wieder eine Tüte oben drauf, trotzdem hing sie am nächsten Morgen komplett welk auf dem roten Kürbis, ich habe dann die Klammer abgenommen um zu sehen was los ist, sie hingen zusammen, die Obsidian ließ sich trotzdem leicht abnehmen, dabei habe ich dann die kleine Wurzel aus dem roten Kurbisstiel gezogen. Ca. 30 Minuten nachdem die Wurzel draußen war und die Tomate an der Luft stand. Ist der Tomatenstiel bis ca 1cm unterhalb der Schnittstelle zusammengeschnurzelt.

Weiß jemand ob das normal ist, dass die Edelpflanzeneine Wurzel in die Unterlage treibt? Ich denke nicht. Kurz hatte ich überlegt, ob sie es vielleicht gepackt hätte, wenn ich sie wieder zurück ins MGWH gestellt hätte.... Denke der Wurzeltrieb war so oder so falsch und es wäre misslungen.

Bier die Missglückte Obsidian:
IMG_20210313_064945.jpg


Voraussichtlich gelungene Ping Tung:
IMG_20210313_143728.jpg



Bei der Ping Tung steht die Folie jetzt schon einen Tag lang soweit offen und sie sieht noch fit aus.
 

wemu

Dauerscharfesser
Beiträge
890
Das mit der Wurzel ist sicher nicht im Sinne des Erfinders, da könnte ja dann keine richtige Stammverbindung mehr zustande kommen.
Sobald du erkennen kannst das deine Aubergine an den Blättern ein Wachstum zeigt kannst Du sicher sein das es funktioniert hat.

Habe mir vor 2 Tagen nochmal solche Klammern und clips gekauft sowie Samen vom Feigenkürbis. Werde dann mein Glück mit
den Melonen versuchen. Hoffe es funktioniert etwas besser als bei den Auberginen.
Meine einzige überlebende Aubergine habe ich diese Woche umgetopft, sie wächst zügig weiter.

P1190401.JPG
 

Andi_Reas

Chilitarier
Beiträge
1.313
Die Aubergine die fit aussieht ist nach dem propfen etwas gewachsen. Ich hoffe dass sie nicht auch eine Wurzel in den Tomatenstiel geschoben hat :laugh:, das halibe ich aber nicht, sie sieht wesentlich besser als die Eingegangene aus.

Hast du den Feigenblattkürbis Lokal oder im Netz gefunden? Lokal habe ich ihn gar nicht gefunden, online vorwiegend im Set mit Klammern, die ich nicht benötige. Falls du einen Tip hast, wo man ihn günstig bekommt, gerne her damit.
Ich habe noch die Sorte "gelbe Zentner" zur Resistenz der Sorte habe ich leider nichts gefunden.

Wo ist denn die Schnittstelle bei deiner Aubergine? Ganz knapp über der Erde? Nicht dass die Aubergine Wurzeln in die Erde schlägt. Solange sie die Erde nicht berührt wird es nicht passieren denke ich. Ich lass sie vermutlich bewusst weiter oben.
 

wemu

Dauerscharfesser
Beiträge
890
Beim Umtopfen habe ich sie etwas tiefer gesetzt, ist aber schon noch ein guter Abstand von der Veredelungsstelle bis zur Oberfläche vom Substrat.
Die V-Stelle selbst ist auch schon sichtbar dicker geworden.

Den Samen für die Feigenblattkürbisse habe ich hier bestellt, der Tipp kam von @markox. Er hat ja jede Menge Erfahrung mit dem Veredeln von Melonen und
beschreibt das auch recht gut in seinen Beiträgen wie z.B. hier
 

Fee1693

Jalapenogenießer
Beiträge
239
Hier kauf ich immer meine Kürbissamen. Die haben auch Feigenblattkürbis. Leider derzeit ausverkauft.


Bei Queerbeet gab es etwas zur Gurkenveredlung. Die schneiden auch bei der Unterlage die Wurzeln ab. Soll dann wohl besser zusammen wachsen.


Keine Ahnung, ob das auch mit Auberginen funktioniert. Ist ja aber die selbe Unterlage.
 

markox

Chilitarier
Beiträge
1.277
Hier kauf ich immer meine Kürbissamen. Die haben auch Feigenblattkürbis. Leider derzeit ausverkauft.

Da hatte ich letztes Jahr gleich das Maxipack genommen. Deswegen sind wohl jetzt auch keine mehr da:sorry: :hilarious:.

comp_img_20210313_215krkys.jpg


Wie man sieht, gibt es Unterschiede. Die von Bobby-Seeds haben den Vorteil kompakter und stabiler zu wachsen. Die Keimquote war allerdings schlechter als bei den weißen, auf die Kiepenkerl in ihren Veredelungssetz auch setzt. Außerdem waren die Stiele direkt nach dem Keimen schnell sehr dick was manche Paarungen erschwerte.
Die weißen Samen keimten schneller und sicherer. Sie sind auch wattig weich gegen über den harten braunen. Der Stiel war anfangs nach dem keimen noch etwas dünner bevor er später auch schnell dicker wurde. Das gab aber etwas Spielraum. Dafür wurden bei dem die Stängel recht lang, wodurch die Standfestigkeit nicht so gut ist und man schnell eine Stütze benötigt. Ich suche noch nach einer geeigneten Kunststoff Stütze, weil Holz in der feuchten Atmosphäre sofort schimmelt.
Alles in Allem gefallen mir die weißen Feigenblattkürbiskerne etwas besser.

Das mit der Luftwurzel hatte ich bei manchen Melonen auch. Bei einer hatte die auch den Silikon-Clip weggeschoben und die Veredelung ging schief. Ich denke, dass ist dann eher Zufall, wo die Wurzel halt gerade rauskommt.

comp_img_20200428_185rjkgc.jpg


Bei Gurken ist das noch sehr viel doller mit ihren frischen, weichen Stielen. Da kommen schnell rings rum etliche lange Wurzeln. Hier nach 5 Tagen:

comp_img_20200421_2127wkhv.jpg


Wenn was schief geht kann man natürlich auch gut die Edelsorte mit der Luftwurzel wieder in die Erde stecken und normal weiter wachsen lassen.

Nach knapp 10 Tagen in der Klarsichtbox bei max. Luftfeuchtigkeit habe ich gestern Abend meine beiden veredelten Pflanzen aus dieser Box genommen.
Da der kleine Holzstab schimmelige Stellen hatte habe ich ihn vorsichtig ersetzt.
Da machst du gerade die selben Erfahrungen durch wie ich Anfangs. Tomaten hatte ich vor den Melonen auch schon mal veredelt, ich meine 3 von 5 kamen gerade so durch.
Ja, das mit dem Schimmel, jetzt lese ich es auch bei dir. Ist natürlich schlecht wenn die Sporen die Veredelungsstell konterminieren. Leider hab ich noch keine Kunststoffalternative zu Schaschlik Spießen gefunden. Ich hatte ich notfalls diese kleinen Buffet-Spießer, siehe Bild oben, genommen die aber sehr kurz sind. Ich hatte früher mal ein Mikado Spiel mit Kunststoff Stangen die gehen könnten. Sowas gibt es aber leider auch nicht mehr.
Auch das mit dem Akklimatisieren hatte ich schnell gelernt :facepalm:, da ich immer Pflanzen in der Hauptbox habe und diese nicht langsam öffnen kann, habe ich dafür eine zweite leicht geöffnete in der ich die Pflanzen anfangs noch mehr Mals beneble.

Die Stärke der Stiele bei @Andi_Reas sieht schon gut aus. Wobei ich den Schnitt noch etwas schräger gemacht hätte um mehr Anwuchsfläche zu kriegen. Aber wenn es so funktioniert hat, ok. Wenn man genug Material hat, könnte man evtl. auch eine kleine Gegenzunge einbauen wie bei der "Kopulation mit Gegenzunge" bei Gehölzen. Hätte den Vorteil, dass man noch mehr Kontaktfläche kriegt und sich die Stiele unter der Klammer nicht so leicht wegdrücken können. Zu dünn dürften die Stiele dann aber nicht sein, und ich weiß nicht, ob sie dadurch vielleicht zu stark aussaften. Probiere ich vielleicht später mal mit den Melonen aus.

Was meiner Meinung nach auch den Vorgang beschleunigt ist neben ausreichend hohen Temperaturen und guter Luftfeuchtigkeit eine dauerhafte Beleuchtung für maximale Energie der Pflanzen. Ich lasse beim Veredeln mittlerweile das Licht rund um Uhr an.

Jedenfalls schön zu sehen, dass es hier wenigstens Teilerfolge gibt. Das macht mir gerade wieder Lust auf einen Veredelungsversuch mit Chili/Paprika :nailbiting:. Ich sollte da vielleicht doch noch mal was Vorbereiten für die Zeit, wenn die Box wieder frei ist, nach dem die Gurken auch durch sind.
 

wemu

Dauerscharfesser
Beiträge
890
Da hatte ich letztes Jahr gleich das Maxipack genommen. Deswegen sind wohl jetzt auch keine mehr da:sorry: :hilarious:.

comp_img_20210313_215krkys.jpg


Wie man sieht, gibt es Unterschiede. Die von Bobby-Seeds haben den Vorteil kompakter und stabiler zu wachsen. Die Keimquote war allerdings schlechter als bei den weißen, auf die Kiepenkerl in ihren Veredelungssetz auch setzt. Außerdem waren die Stiele direkt nach dem Keimen schnell sehr dick was manche Paarungen erschwerte.
Die weißen Samen keimten schneller und sicherer. Sie sind auch wattig weich gegen über den harten braunen. Der Stiel war anfangs nach dem keimen noch etwas dünner bevor er später auch schnell dicker wurde. Das gab aber etwas Spielraum. Dafür wurden bei dem die Stängel recht lang, wodurch die Standfestigkeit nicht so gut ist und man schnell eine Stütze benötigt. Ich suche noch nach einer geeigneten Kunststoff Stütze, weil Holz in der feuchten Atmosphäre sofort schimmelt.
Alles in Allem gefallen mir die weißen Feigenblattkürbiskerne etwas besser.

Das mit der Luftwurzel hatte ich bei manchen Melonen auch. Bei einer hatte die auch den Silikon-Clip weggeschoben und die Veredelung ging schief. Ich denke, dass ist dann eher Zufall, wo die Wurzel halt gerade rauskommt.

comp_img_20200428_185rjkgc.jpg


Bei Gurken ist das noch sehr viel doller mit ihren frischen, weichen Stielen. Da kommen schnell rings rum etliche lange Wurzeln. Hier nach 5 Tagen:

comp_img_20200421_2127wkhv.jpg


Wenn was schief geht kann man natürlich auch gut die Edelsorte mit der Luftwurzel wieder in die Erde stecken und normal weiter wachsen lassen.


Da machst du gerade die selben Erfahrungen durch wie ich Anfangs. Tomaten hatte ich vor den Melonen auch schon mal veredelt, ich meine 3 von 5 kamen gerade so durch.
Ja, das mit dem Schimmel, jetzt lese ich es auch bei dir. Ist natürlich schlecht wenn die Sporen die Veredelungsstell konterminieren. Leider hab ich noch keine Kunststoffalternative zu Schaschlik Spießen gefunden. Ich hatte ich notfalls diese kleinen Buffet-Spießer, siehe Bild oben, genommen die aber sehr kurz sind. Ich hatte früher mal ein Mikado Spiel mit Kunststoff Stangen die gehen könnten. Sowas gibt es aber leider auch nicht mehr.
Auch das mit dem Akklimatisieren hatte ich schnell gelernt :facepalm:, da ich immer Pflanzen in der Hauptbox habe und diese nicht langsam öffnen kann, habe ich dafür eine zweite leicht geöffnete in der ich die Pflanzen anfangs noch mehr Mals beneble.

Die Stärke der Stiele bei @Andi_Reas sieht schon gut aus. Wobei ich den Schnitt noch etwas schräger gemacht hätte um mehr Anwuchsfläche zu kriegen. Aber wenn es so funktioniert hat, ok. Wenn man genug Material hat, könnte man evtl. auch eine kleine Gegenzunge einbauen wie bei der "Kopulation mit Gegenzunge" bei Gehölzen. Hätte den Vorteil, dass man noch mehr Kontaktfläche kriegt und sich die Stiele unter der Klammer nicht so leicht wegdrücken können. Zu dünn dürften die Stiele dann aber nicht sein, und ich weiß nicht, ob sie dadurch vielleicht zu stark aussaften. Probiere ich vielleicht später mal mit den Melonen aus.

Was meiner Meinung nach auch den Vorgang beschleunigt ist neben ausreichend hohen Temperaturen und guter Luftfeuchtigkeit eine dauerhafte Beleuchtung für maximale Energie der Pflanzen. Ich lasse beim Veredeln mittlerweile das Licht rund um Uhr an.

Jedenfalls schön zu sehen, dass es hier wenigstens Teilerfolge gibt. Das macht mir gerade wieder Lust auf einen Veredelungsversuch mit Chili/Paprika :nailbiting:. Ich sollte da vielleicht doch noch mal was Vorbereiten für die Zeit, wenn die Box wieder frei ist, nach dem die Gurken auch durch sind.
Welchen Durchmesser sollten die Kunststoffstäbe haben, und welche Länge?
 

Andi_Reas

Chilitarier
Beiträge
1.313
Ich verwende Plastikbesteck. Damit die "Stäbchen" nicht so wuchtig sind, teile ich den Griff einmal längs. Man muss sie aber mit ner feinen Säge sägen oder ne Kerbe längs reinfeilen, sonst splitten sie unkontrolliert, wenn man sie nur bricht. Das hatte ich Zuhause sicher gibt's zum Kaufen praktischere Stützen.
 

markox

Chilitarier
Beiträge
1.277
Welchen Durchmesser sollten die Kunststoffstäbe haben, und welche Länge?
Etwa den Umfang eines Zahnstochers bei doppelter Länge. Also so, dass sie durch das Loch der Silikon Klemmen passen und tief genug in die Erde gehen, um oben ausreichend Halt zu bieten.
 
Oben Unten