Kev's buntes Chili / Tomaten Tagebuch 2019


The Magnificent Kev

Chiligrünschnabel
Beiträge
8
Hallo an die wohl schärfste Community der Welt!

ich ziehe jetzt seit drei Jahren jede Saison Chilis auf. Ganz erfolgreich würde ich sagen, zumindest mit zufriedenstellenden Ernten. Ich bin mir aber sicher, dass du noch ein bisschen mehr geht, deswegen möchte ich euch dieses Jahr an meinem Unterfangen teilhaben lassen und würde mich über den ein oder anderen Ratschlag sehr freuen. Da auch doch öfter mal was schief läuft. Deswegen lade ich euch gern zu einer angeregten Diskussion ein, nehmt kein Blatt vor dem Mund aber bleibt nett & positiv :)

Alle Sorten werden von mir aus Samen gezogen. Sonst hab ich meist Anfang April damit angefangen, was glaub ich doch einfach zu spät ist. Folgende Sorten sind dieses Jahr vertreten:

Chilis

  • Omnicolor (C. baccatum)
  • Joe's Long Cayenne (C. annum)
  • Purple Jalapeno (C. annum)
  • Bolivian Rainbow (C. annum)
  • Pimenta Barra do Ribeiro (C. baccatum)
  • Peruvian Purple (C. annum)

Tomaten:

  • Berner Rose
  • Black Cherry
  • White Sensation

... und einige Kräuter :)

Zur Verfügung steht mir ein Balkon mit voller Sonnenseite und ein Hinterhof (gen Osten oder Südosten glaub ich), an zwei Standorten. Kultiviert wird in Töpfen und Pflanzsäcken, wie genau mal sehen. Vermutlich in 7 Liter.

Ich besitze ein kleine Möglichkeit zur Vorzucht. In der nur ein Bruchteil der Pflanzen Platz hat. Da der Platz sowieso beschränkt ist, auch auf dem Balkon, stell ich die Pflanzen in kleine Gruppen. Meist zu dritt. Sonst hab ich das mit kleinen Anzuchttöpfen (0,2l) gemacht und die Pflanzen dann zusammengestellt. Das war aber recht aufwendig. Deswegen überleg ich direkt vier Samen in einen vier Liter Topf zu setzen, und dann dann diese im Ganzen umzupflanzen.

Und genau hier brauch ich das erste mal eure Hilfe: Sonst habe ich zur Anzucht immer Kokoserde (Baumarkt) verwendet und etwas Perlit beigemengt. Leider hatte ich dann immer Schädlingsprobleme (Thripse glaub ich), die dann zwar eindämmen konnte aber nie ganz in den Griff kriegen. Das will ich verhindern indem ich den anorganischen Anteil etwas erhöhe (Perlit + Vermiculit) und Kokos für Terrarien verwende, was unvorgedüngt und angeblich steril ist. Das würde ich dann direkt beim aufquellen leicht vordüngen.

Den Beginn werden wohl die Omnicolor und Peruvian Purple unter Kunstlicht machen. Je nachdem wieviel Platz dann noch ist, werd ich sehen wie ich weiterverfahre. Eigentlich möchte ich von der Fensterbank Anzucht absehen, da ich damit nicht so gute Erfahrungen gemacht hab, das kann aber auch am schlechten Kokos gelegen haben die letzte Jahre.

Was haltet ihr von meinem Plan? Was würdet ihr anders machen und ihr habt vielleicht schon Erfahrungen mit ein paar der Sorten gemacht? Zieht ihr auf der Fensterbank an oder setzt ihr nur auf Kunstlicht? ich freue mich auf eure Meinungen und Anregungen und natürlich wird hier alles auch mit Bildern dokumentiert. Dann mal auf ein erfolgreiches Chili-Jahr 2019!

 
G

Gelöschtes Mitglied 15120

Gast
Ein ertragreiches Pflanzenjahr 2019.
Trauermücken Plage könntest du eindämmen indem du den Topferde Abschluss oben vollständig mit Quarzsand bedeckst.
Ansonsten falls etwas ausbricht Neudomück oder Nematoden.
Erde wenn nicht gsnz koscher zusätzlich nochmal bei 200 Grad im ofen sterilisieren.
Bei Kunstlicht muss das Wärme Licht verhältnis passen, da ansonsten die Pflanze spargelt.
 

Taunuswaldfee

☘️
Globaler Moderator
Beiträge
16.415
Ein ertragreiches Pflanzenjahr 2019.
Trauermücken Plage könntest du eindämmen indem du den Topferde Abschluss oben vollständig mit Quarzsand bedeckst.
Ansonsten falls etwas ausbricht Neudomück oder Nematoden.
Erde wenn nicht gsnz koscher zusätzlich nochmal bei 200 Grad im ofen sterilisieren.
Bei Kunstlicht muss das Wärme Licht verhältnis passen, da ansonsten die Pflanze spargelt.
Hast Du das mit dem Quarzsand selbst getestet?
Quarzsand bringt nichts, da müsste die Schicht schon so dick sein das dadurch zu viel Erde fehlt.

Erde erhitzen ist ein schlechter Tipp, ohne Mikroorganismen gibt es keine Düngeraufschlüsselung für die Pflanze.

Das kann man auch im Forum oft genug nachlesen.

Wie schonmal gesagt wäre es für die Beratung von Usern erstrebenswert, wenn die Inhalte Deine Aussagen ordentlich recherchiert wären.
 

karlinche

Nichtsoooscharfesser
Beiträge
1.781
.....ich benutze seit Jahren zur Anzucht ungeduengte Kokoserde aus sogenannten Kokosziegeln von Humusziegel.de aus der Bucht. Diese lasse ich in einem Eimer mit 3-4 Litern heissem Wasser aufquellen; beigefügt wird ein ganz kleiner Spritzer Flüssigdünger f. Tomaten.
In all den Jahren hatte ich nie Probleme mit irgendwelchem Ungetier!
Nach Nutzung für die Anzucht kommt dieses Substrat unter die Erde für den Teil meiner Anzucht in Kübeln. Die Erden aus den Eimern kommen im Herbst in den Garten; teils ins Beet, teils auf den Kompost.
 
Zuletzt bearbeitet:

Echeveria

Tageslichtler und Beetanbauer.
Beiträge
12.580
Ich besitze ein kleine Möglichkeit zur Vorzucht.
Glaub ich nicht, denn Platz ist in der kleinsten Hütte :rolleyes: Einen wärmen Platz zum keimen wirst doch haben. Irgendwie bekommst Du doch die Wohnung warm. Zum keimen benötigst kein Licht, aber sobald sich ein Keimling über der Erde zeigt, muss der unbedingt an die hellste Stelle in der Wohnung, was im Normalfall ein Fenster ist, wenn man kein Kunstlicht verwendet. Darum würde ich jeweils ein Körnchen in ein eigenes kleines Töpfchen geben. Auch braucht es nach dem keimen nicht mehr so doll warm sein, Zimmertemp reicht da völlig aus.

Zieht ihr auf der Fensterbank an oder....
Bei mir kein oder, also ja :)

schon Erfahrungen mit ein paar der Sorten gemacht?
Ja und zwar mit der Bolivian Rainbow und der Joes Long. Wobei die Joes Long sehr zu empfehlen ist.

Ach, die Baccatum solltest Du unbedingt sofort versenken.
 

The Magnificent Kev

Chiligrünschnabel
Beiträge
8
@Echeveria ich sehe gerade, dass ich mich in dem Satz ein wenig verschrieben habe und deswegen war ich an der Stelle vielleicht etwas unverständlich. Ich hab eine kleine Fläche wo ich unter Kunstlicht vorziehen kann, die reicht aber nicht für alle, besonders nicht vereinzelt. Wärme ist bei mir kein Problem. Danke nochmal für den Hinweis zu der Baccatum, dann werde ich beide sofort zum keimen legen. Auf der Fensterbank neigen die Pflanzen bei mir oft zum spargeln.

Die Bolivian Rainbow soll sich auf der Fensterbank ganz gut machen. So wurde sie zumindest im Shop beworben, wo hattest du sie stehen und wie große wurde sie etwa?
 

Echeveria

Tageslichtler und Beetanbauer.
Beiträge
12.580
Auf der Fensterbank neigen die Pflanzen bei mir oft zum spargeln.
Das ist, wie könnte es auch anders sein, bei mir auch so. Das wird bei mir allerdings ausgeglichen, indem ich sie mindestens zweimal umtopfe. Dabei werden sie immer soweit eingegraben, dass, wenn möglich, die Keimblätter nur ein paar mm über dem Substrat sind. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob das vergeilte Stämmchen gerade, schräg, oder sogar gedreht in die Erde kommt. Hauptsache tiefer rein damit. Später im Jahr sieht man denen ihr spargeln in jungen Jahren nicht mehr an.

...wo hattest du sie stehen und wie große wurde sie etwa?
Die BR hatte ich im Beet. Die Pflanze war im Vergleich zu anderen Chiliarten und Sorten eher etwas kleiner. Daher eignet sie sich bestimmt gut als Topfpflanze. Obwohl sie schön ausschaut, besonders das Abreifen der Beeren, bin ich von dieser Sorte doch wieder abgekommen, da sie bei mir geschmacklich nicht so gut rüber gekommen ist. Auch fand ich das Verhältnis von Fruchtgröße zum Inhalt, also Samenanlage, nicht so richtig doll. Ist halt eher ein Zierchili. Ist aber bei vielen Zierchilis so, dass da bei der Züchtung das Augenmerk eher auf die Opik als auf den Geschmack gelegt wird.

Lass dich von meinem Geschreibe nicht irritieren, vielleicht bleibt sie ja bei dir Dauergast :)
Ach, schönes Wochenende wünsch ich noch.
 

The Magnificent Kev

Chiligrünschnabel
Beiträge
8
Heute wurden alle Chili Samen auf Löffel gebettet und einem schönen feuchten und warmen Klima ausgesetzt. Ich hatte zwar keine Gefrierbeutel da, denke aber eine Tupperdose erfüllt den Zweck ebenso. Dann mal auf gutes keimen :thumbsup: In Anbetracht der vielen Samen ist mir noch nicht ganz klar, wie es für sie dann weiter geht. Sicher ist nur das 2 x 3 Peruvian Purple direkt als Gruppe in einem 1 Liter Topf eingesetzt werden und dann später in diesen zwei dreier Gruppen in 7l Growbags. Auch zwei Omnicolor werden zusammen gepflanzt.

Habt ihr Erfahrungen gemacht mit mehreren Pflanzen in einem Topf? Leidet der Ertrag sehr darunter? Für mich hat das immer gut (genug) funktioniert :)

Wie läuft es bei euch, steht ihr auch schon in den Startlöchern?
 

Echeveria

Tageslichtler und Beetanbauer.
Beiträge
12.580
2 x 3 Peruvian Purple direkt als Gruppe in einem 1 Liter Topf eingesetzt werden und dann später in diesen zwei dreier Gruppen in 7l
Leidet der Ertrag sehr darunter?
Das ist so sicher wie die Tatsache, dass die Erde keine Scheibe ist. Obwohl manche Leute... na ja, lassen wir das ;)
Je kleiner der Topf, je kleiner die Pflanze, je kleiner die Ernte. Zumindest in dem Bereich den Du angedacht hast.
In meiner Startpost 2019 ist eine Inka Surprise zu sehen. Die wurde zum Jahreswechsel 2017 / 2018 zum keimen Gebracht, ist also jetzt etwas über ein Jahr alt......
=> https://chiliforum.hot-pain.de/threads/rund-um-den-chilihang-2019.35767/

So schaute eine Pflanze aus, die am gleichen Tag zum keimen gebracht wurde und beide waren am 13.Oktober 2018 gleich alt. Von diesem Datum stammen die Bilder.... Bitte ein wenig nach unten leiern.
=>https://chiliforum.hot-pain.de/threads/rund-um-den-chilihang-2018-frohe-weihnachten-euch-allen.33343/page-45
 

Oben Unten