Meine Umstellung auf Kratky

Eddah

Chiligrünschnabel
Beiträge
52
Zum Anfang hatte ich meine Hydrokultur einfach in den Topf mit Wasser gestellt, in durchsichtigen 3L Eimern. Das ging 1-2 Monate gut und im Anschluss gabs dann die Probleme mit Algen. Die Wurzeln waren meistens braun, was wohl vom Sauerstoffmangel kommt. Jetzt bin ich fertig, wie man auf dem Foto sieht.
Für den Balkon habe ich 2 Gläser mit 4-8 mm Blähton befüllt und 8 Lemon Drop sowie 6 Brazilian Starfish gesät. Sind alle gekommen, wie man sieht. Die kommen bald jeweils zu zweit in den selbstgebauten Kratky-Aufzucht-Balkonkasten, bis sie gross genug sind, um dann nach den Eisheiligen einzeln in schwarze 10,7 L Eimer umzuziehen.
Für Verbesserungsvorschläge bin ich immer offen.

20240213_114154.jpg

Alles Kratky oder was ? :)

20240213_103951.jpg

Der Nachwuchs

20240213_112419.jpg

Licht ist immer gut
 
1707909240925.jpeg

Im zweiten Topf von rechts kann man unten gut sehen, wo der Topf im Eimer endet. Genau bis dahin habe ich die Nährlösung aufgefüllt, also Unterkante Topf, daß die Wurzeln gerade so ans Wasser kommen. So wie es bei Kratky vorgesehen ist, sollen die Wurzeln dem abnehmenden Wasserstand hinterherwachsen. Ist die NL verbraucht, fülle ich nach bis zum markierten Stand oder ein bisschen weniger. Es soll ja zwischen Topfboden und Markierung Raum für Sauerstoff bleiben, damit die Pflanze atmen kann. Ich weiß, dass die Proportionen noch nicht ausgereift sind, aber mit den vorhandenen Mitteln war es erst einmal ein Anfang, der natürlich noch ausbaufähig ist.
Die 4 Chilis stehen so seit über 1 Woche und alle treiben plötzlich jede Menge Knospen - klingt komisch, is aber so :) .
 
Die großen Innentöpfe sind gut für die Stabilität, das gefällt mir.

Bei den kleinen Eimern wirst du 2x am Tag auffüllen müssen, ab einer gewissen Größe der Pflanzen. ;)
Auch werden die Wurzeln einfach über deinen Marker raus wachsen, dann bleibt kein ausreichender Gap mehr.

Bei den weissen Eimern wirst du irgendwann Algen haben...
 
Ich hatte letztes Jahr rote Eimer im Einsatz und ich glaube alles was nicht wirklich schwarz ist, wird wohl auch Algen mit sich bringen 😅. Insgesamt haben die Algen aber bei mir auch keine Probleme verursacht 🤷‍♂️. Das mit den recht hohen Töpfen finde ich auf jeden Fall einen interessanten Ansatz. Ich kenne das sonst immer nur mit recht kleinen Gittertöpfen. Da bin ich mal gespannt wie es bei dir läuft. Was ich von der Füllhöhe halten soll, weiß ich wirklich nicht 😅. Einerseits finde das auch etwas niedrig und denke das du da recht oft auffüllen musst. Auf der anderen Seite hast du recht schnell wieder frische Nährlösung im System und wahrscheinlich recht wenig Probleme mit dem Sauerstoff. Na wie gesagt ich bin mal gespannt wie es läuft. Aussehen tut es auf jeden Fall schon mal richtig gut 👍.
Was für Dünger verwendest du denn?
Ach so du könntest die Behälter auch mit zb Alufolie einpacken. Nicht hübsch aber es geht kein Licht durch.
Schönen Gruß
Thorsten
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei den kleinen Eimern wirst du 2x am Tag auffüllen müssen, ab einer gewissen Größe der Pflanzen. ;)
Bei den weissen Eimern wirst du irgendwann Algen haben...
2 x am Tag auffüllen, wohl wahr - die Chilis werden mir schon zeigen wo`s langgeht. Ist halt das Testjahr !
Und die weissen Eimer mit dem Algenproblem lackiere ich irgendwann um oder tausche sie gegen neue Schwarze.

Das mit den recht hohen Töpfen finde ich auf jeden Fall einen interessanten Ansatz. Was ich von der Füllhöhe halten soll, weiß ich wirklich nicht 😅. Einerseits finde das auch etwas niedrig und denke das du da recht oft auffüllen musst. Auf der anderen Seite hast du recht schnell wieder frische Nährlösung im System und wahrscheinlich recht wenig Probleme mit dem Sauerstoff. Na wie gesagt ich bin mal gespannt wie es läuft. Aussehen tut es auf jeden Fall schon mal richtig gut 👍.
Was für Dünger verwendest du denn?
Die Proportionen sind falsch. Die Töpfe stehen so hoch, weil die Eimer zu klein sind und unten nicht genug Platz für NL und O2 ist.

1708271567231.jpeg

z.Z. nutze ich diesen Dünger vom Dehner. Sollte erst mal ok sein für den Anfang. Wenn es aber Empfehlungen für besseren Dünger gibt - immer her damit.


1708272057533.jpeg

Gestern ist der Nachwuchs in den selbstgebauten Kratky-Aufzucht-Balkonkasten gewandert. Geplant ist, daß der bis Mai da stehen bleibt. Von 6.00 - 8.30 Uhr und 17.00 - 20.00 Uhr wird beleuchtet.


1708272101742.jpeg

Kann mal jemand vorbeikommen und das Fenster sauber machen?
Habe zu wenig Platz oder zuviel Pflanzen, deshalb müssen sich immer 2 einen Topf teilen. Das wird noch ein Theater, wenn die mal größer werden. Jetzt heissts warten und pflegen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich kann dir den Dünger von Plagron empfehlen, Hydro A und B. Den habe ich mir für meinen momentanen Hydroponik-Anbau gekauft und bis super zufrieden. Der pH-Wert bleibt auch schön stabil. Jeweils 1l Hydro A und Hydro B im Set kosten so 15 bis 18 Euro, das ist ein super P/L-Verhältnis.

Von den Green24-Düngern halte ich nicht viel, 10 Euro für 250ml sind schon happig. Und die bieten ja dutzende "Spezial-Dünger" an, kann man halten von was man will. Habe auch schon gelesen, dass die Dosierungs-Angaben nicht so richtig stimmen bei denen.

Deshalb noch den Tipp, unbedingt ein Messgerät für den EC-Wert kaufen. Die kosten wirklich nicht viel und lohnen sich ab dem ersten Tag.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn es aber Empfehlungen für besseren Dünger gibt - immer her damit.
Ich habe auch eine A+B Lösung und bin da auch wirklich zufrieden mit. Ich habe aber Calcinit und Universol Basis im Einsatz. Ich denke die hochkonzentrierten trocken Dünger sind wohl billiger als die flüssigen. Sonst wird es da wohl keinen großen Unterschied geben. Dosieren lässt sich das auch ganz gut. Ich wiege immer je 100g ab und löse das in 1L Wasser auf, als Stammlösung. Gemischt wir dann natürlich erst im Tank, sonst gibt es Probleme 😅.
Der Vorteil bei A+B ist halt einfach das man den Stickstoff separat dosieren kann und dadurch recht flexibel ist. Für Salat usw einfach etwas mehr Stickstoff und für Pflanzen die Früchte bilden halt mehr P+K usw.
Ein EC Messgerät würde ich auch auf jeden Fall empfehlen und eins für den Ph Wert. So teuer sind die China Teile nicht und man kann sofort überprüfen, falls es Probleme gibt.
Schönen Gruß
Thorsten
 
Mal ganz böse unter den Hydroponic-Fans gefragt: Es gibt hierzuforum ja viele Threads, denenzufolge es ganz und gar nicht egal ist, woher die Mineralien kommen, die eine Pflanze zum Wachsen braucht. Manche Leute vertreten die Meinung, die Mineralien müßten erst durch Organismen aufgespalten werden, sie direkt zuzugeben würde zumindest den Geschmack der zukünftigen Früchte negativ beeinflussen. Natürlich halte ich das komplett für Voodoo, aber mich würde mal interessieren, was Ihr zu dem Thema sagt.
 
2 x am Tag auffüllen, wohl wahr - die Chilis werden mir schon zeigen wo`s langgeht. Ist halt das Testjahr !
Und die weissen Eimer mit dem Algenproblem lackiere ich irgendwann um oder tausche sie gegen neue Schwarze.


Die Proportionen sind falsch. Die Töpfe stehen so hoch, weil die Eimer zu klein sind und unten nicht genug Platz für NL und O2 ist.

Anhang anzeigen 324020
z.Z. nutze ich diesen Dünger vom Dehner. Sollte erst mal ok sein für den Anfang. Wenn es aber Empfehlungen für besseren Dünger gibt - immer her damit.


Anhang anzeigen 324021
Gestern ist der Nachwuchs in den selbstgebauten Kratky-Aufzucht-Balkonkasten gewandert. Geplant ist, daß der bis Mai da stehen bleibt. Von 6.00 - 8.30 Uhr und 17.00 - 20.00 Uhr wird beleuchtet.


Anhang anzeigen 324022
Kann mal jemand vorbeikommen und das Fenster sauber machen?
Habe zu wenig Platz oder zuviel Pflanzen, deshalb müssen sich immer 2 einen Topf teilen. Das wird noch ein Theater, wenn die mal größer werden. Jetzt heissts warten und pflegen.
Ääähm, Hydroponic hin oder her, aber jeweils zwei Pflänzchen so nah beieinander, halte ich nicht für gut. Chilis brauchen doch Platz.
 
@Tiramisu naja ich kenne natürlich die Vorbehalte im Bereich Hydroponic. Ich kann da jetzt nur meine Meinung wiedergeben und nicht für alle sprechen 😉. Ich persönlich verstehe nicht wo (auf chemischer Ebene) der Unterschied sein sollte wo die Nährstoffe her kommen. In der Natur laufen ja auch chemische Prozesse ab. Kalk wird ja zum Beispiel auch von Säure aus dem Gestein gewaschen.
Das mit dem Geschmack könnte vielleicht sogar stimmen aber ich kann wenn ich Wein trinke nur raus schmecken das ich Wein trinke 😅. Da gibt es sicher Menschen mit mehr Geschmacksknospen 😅. Ich kann mich da jetzt nur auf Dinge berufen die ich auch schmecken kann. Wenn Fische im einem moderigem Tümpel leben, nehmen sie den Geschmack auch an 🙈😅. Das schmecke ich sogar 😅. Da liegt es halt nahe das es sowas bei Pflanzen auch gibt, natürlich im positiven Sinne 🤷‍♂️.
Insgesamt sehe ich das relativ entspannt. Wenn man das ein bisschen "böse" formulieren möchte, betreiben viele sowas und wissen das gar nicht 😅.
Nehmen wir mal die oft empfohlene Floragard tks2 Erde unter die Lupe 😅. https://professional.floragard.de/d...torf/533/floragard-tks-2-weiterkultursubstrat da gibt es auch ein Datenblatt. Ich zitiere mal kurz "Dem Substrat wurden Nährstoffe mineralischer Form zugeführt". Des weiteren scheint das zu einem großen Teil aus Torf zu bestehen, also wohl wenig "natürliche" Nährstoffe drin 🤔.
Dann wird hier ja auch oft zu den Düngern von Haka geraten und dann ist ja praktisch alles das gleiche wie in der Hydroponic 😅.
Also im direkten Vergleich könnte man auch die Dünger von Haka in einen Behälter mit Wasser geben und oben einen Netztopf mit Torf und hätte exakt das gleiche am laufen 😅. Nur einiges an Torf und Geld gespart 😉.
Natürlich kann man das insgesamt schlecht mit dem Anbau in einem Beet vergleichen. Die Möglichkeit haben viele aber auch gar nicht. Bei mir ist es ja auch dem Umstand geschuldet das ich wenig Fläche für Beete habe. Dazu kommt noch der Vorteil das die Hydroponic weniger Wasser verbraucht als der Anbau in Erde. Nach den trockenen Jahren der letzten Zeit, finde ich Wasser sparen auch eine gute Sache.
Schönen Gruß
Thorsten
 
Hallo @Eddah,

cool, dass Du das hier dokumentierst und Deine Erfahrungen teilen möchtest.

Bezüglich der Eimergröße habe ich glaube genau so gestartet. Bin mittlerweile bei eckigen Eimern weil da mehr NL reingeht. Nutze immer noch weiße Eimer. Algenbildung gibt es, aber kann behoben werden durch Ausspülen der Eimer und Wurzeln beim NL-Wechsel.

Kannst dich ja mal bei mir im Thread umschauen. Eventuell habe ich etwas brauchbares niedergeschrieben 🤣
Anfang Hydro ist ungefähr hier

Bei den kleinen Eimern wirst du 2x am Tag auffüllen müssen, ab einer gewissen Größe der Pflanzen. ;)
Kommt halt immer darauf an wie hoch man die NL auffüllt. Ich mache das meist bis knapp unter dem Netztopf. Das hat dann, wenn die Pflanzen groß waren, glaub ich ca. eine Woche gereicht.

@Eddah: Ich nutze ausschließlich den Universaldünger von Hakaphos Naranja. Das passt für mich sehr gut und hat sich eingespielt. Dies funktioniert aber auch deswegen, weil ich recht häufig die NL komplett tausche. Du solltest Dir wirklich ein pH- und EC-Messgerät zulegen. Du musst dann nicht unbedingt ständig alles kontrollieren... das ist mir auch zu aufwendig. Aber zumindest die "Basis-NL" sollte von den Werten her passen.

Mal ganz böse unter den Hydroponic-Fans gefragt: Es gibt hierzuforum ja viele Threads, denenzufolge es ganz und gar nicht egal ist, woher die Mineralien kommen, die eine Pflanze zum Wachsen braucht. Manche Leute vertreten die Meinung, die Mineralien müßten erst durch Organismen aufgespalten werden, sie direkt zuzugeben würde zumindest den Geschmack der zukünftigen Früchte negativ beeinflussen. Natürlich halte ich das komplett für Voodoo, aber mich würde mal interessieren, was Ihr zu dem Thema sagt.
Ja, guter Beitrag bzw. Anregung 👍
Ich habe mich das auch schon häufig gefragt. Gerade auch weil ich zuletzt oft von meist vielversprechenden Empfehlungen enttäuscht wurde. Aber die Sorten, die ich sowohl in Erde und nur draussen als auch in Hydro und nur drinnen angebaut hatte, haben immer abgeliefert und keine geschmacklichen Differenzen gezeigt bei Aroma und Schärfe. Beim Wuchs bin ich innen deutlich mehr begrenzt und muss zurückschneiden, das ist irgendwo auch klar.

Zuallerletzt: Viel Erfolg!
 
Des weiteren scheint das zu einem großen Teil aus Torf zu bestehen, also wohl wenig "natürliche" Nährstoffe drin 🤔.
Nein, das ist ein Trugschluß, Torf ist sogar sehr natürlich. Nur werden zur Torfgewinnung Moore trockengelegt und das ist umweltschädigend.
Dann wird hier ja auch oft zu den Düngern von Haka geraten und dann ist ja praktisch alles das gleiche wie in der Hydroponic 😅.
Also im direkten Vergleich könnte man auch die Dünger von Haka in einen Behälter mit Wasser geben und oben einen Netztopf mit Torf und hätte exakt das gleiche am laufen 😅. Nur einiges an Torf und Geld gespart 😉.
Mir persönlich ist Hydroponic vor allem zu kompliziert. Ich glaube einfach, dass Anbau in Erde viel mehr Fehler verzeiht als Hydro.
Aber ansonsten denke ich, dass es der Pflanze egal ist, woher die Mineralien kommen. Hauptsache, sie sind da. Ein Unterschied zwischen Aufspalten und direkt ist aber eben, in welcher Konzentration die Sachen wann da sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Torf ist sogar sehr natürlich.
Ja das stimmt, ich habe das ja auch nicht angezweifelt 😉. Er enthält aber praktisch keine Nährstoffe. Deswegen fangen einige Pflanzen die dort wachsen ja auch Fliegen usw.

Ich glaube einfach, dass Anbau in Erde viel mehr Fehler verzeiht als Hydro.
Ja und nein 😅. Es wird ja nicht mehr lange dauern bis die Threads mit Überdüngung wieder zunehmen 😅. Es ist halt die Frage was man da genau macht. Wenn man jetzt das Beispiel tks2 und einen Dünger von Haka nimmt, ist das Risiko das etwas schief läuft eigentlich genau so groß wie in der Hydroponic. Wenn man jetzt mit zb Kompost und einem Beet arbeitet, hast du auf jeden Fall recht.
Ich denke man muss das alles differenzierter betrachten. Wenn Kunstdünger im Einsatz ist, bringt es auch entsprechende Risiken mit sich. Da ist es relativ egal ob Erde oder Wasser. Ich sehe den Einsatz von Kunstdünger auch sehr kritisch aber eher in den Bereichen Energie bei der Herstellung und Ressourcen. Ich habe letztens eine Doku über Pfeffer Anbau in Vietnam gesehen 🙈. Was die da für Mengen auf 1 Pflanze kippen, würde bei mir wahrscheinlich für 10 Jahre reichen 🙈. Da würden zirkulierende Hydroponic Systeme ganz sicher gut für die Umwelt sein. Einige Bereiche dort sind praktisch tot, da wächst nichts mehr 🙈. Auf der anderen Seite müssen halt auch immer mehr Menschen versorgt werden und das wird wohl auch irgendwann nur noch mit Kunstdünger möglich sein 🤷‍♂️. Klappt ja jetzt leider schon so gar nicht gut 🙄.
Ich würde auch gerne auf den Einsatz von Kunstdünger verzichten und werde mal ein bisschen mit Bioponic rum experimentieren 😉. Da bin ich wirklich mal gespannt wie es läuft 😃.
Schönen Gruß
Thorsten
 
Ich kann dir den Dünger von Plagron empfehlen, Hydro A und B. Den habe ich mir für meinen momentanen Hydroponik-Anbau gekauft
Ein Anbieter von Plagron A und B verweist zusätzlich darauf: "Vergewissern Sie sich auch, dass die Lösung in Bewegung ist (mit einer Umwälzpumpe)". Das ist dann wohl mehr für Deine Hydroponik geeignet als für mein Kratky.
Ich nutze ausschließlich den Universaldünger von Hakaphos Naranja.
Den werde ich auch mal probieren. Über die Dosierung habe ich nicht wirklich was gefunden. 1Gramm pro Liter, passt das ?
 
Ein Anbieter von Plagron A und B verweist zusätzlich darauf: "Vergewissern Sie sich auch, dass die Lösung in Bewegung ist (mit einer Umwälzpumpe)". Das ist dann wohl mehr für Deine Hydroponik geeignet als für mein Kratky.

Den werde ich auch mal probieren. Über die Dosierung habe ich nicht wirklich was gefunden. 1Gramm pro Liter, passt das ?

Du musst noch viel lernen, viel Spaß dabei...
 
Zurück
Oben Unten