ToTy`s Hexenküche - Pommes aus der Heißluft-Friteuse


ToTy

Hobbygärtner
Beiträge
7.173
Rhabarberkuchen auf Hefeteig

Inspiriert von Werner @Echeveria habe ich am letzten Wochenende auch einen Rhabarberkuchen gebacken und obwohl die Zeit knapp war einen löeckeren Hefeteig bereitet

Hefeteig
  • 500 g Mehl.
  • 75 g Zucker.
  • 1 Prise Salz.
  • 1 Würfel (42 g) frische Hefe.
  • 200 ml lauwarme Milch.
  • 100 g weiche Butter oder Margarine.
  • 2 Eier (Größe M)
das ganze verrühren und schön gehen lassen, danach auf ein gut gefettetes Backblech gemacht

In der Zwischenzeit wurde der Rhabarber geschält geschnitten und gezuckert. Aus dem dabei entstandenen süßen Rhabarbersaft wurde nach Packungsanweisung ohne weiteren Zucker ein Pudding bei 5min 450 Watt in der Mikrowelle gekocht. Bei Pudding aus der Mikrowelle ist es wichtig einen langen Plastiklöffel (oder ähnliches) in des Gefäß zu stellen damit das ganze nicht überkocht.

Aus 750 g Sahnequark, 2 Eiern und 4 Löffel Zucker wurde eine cremig Masse gerührt und der Pudding untergehoben. Darauf der nun abgetropfte Rhabarber gelegt und mit Streuseln das ganze abgerundet. Da mein geernteter Rhabarber nicht ganz reichte, wurde auf einer Seite mit frischen Heidelbeeren aufgefüllt. :laugh:

Streusel: 300 g Mehl, 200 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, ca. 150 g weiche Butter (die Butter kann auch gerne zerlaufen untergerührt werden)
Das ganze kam bei 180grad Umluft für 45min in den Backofen.



 

Chilitiger

Ohne Kunstlicht
Beiträge
2.305
Kannst Du bitte mal ein Bild vom Anschnitt zeigen? Mich würde interessieren, wie dick
der Hefeboden aussieht.

Lg Sandra
 

ToTy

Hobbygärtner
Beiträge
7.173
Kannst Du bitte mal ein Bild vom Anschnitt zeigen? Mich würde interessieren, wie dick
der Hefeboden aussieht.
Habe ich verpasst, da Besuch zum Essen kam. Du must warten bis ich nochmal eine Platte auftaue, der andere hatte keine Wirkliche Haltbarkeit war noch lauwarm gleich weg. :happy: Boden ca. 1cm würde ich schätzen.
 

ToTy

Hobbygärtner
Beiträge
7.173
Zu viele Pflaumen? kein Problem :laugh: Heute gibt es aber Pflaumenknödel

Zutaten:
500g Mehl, 1 Würfel Hefe, 1/4 l Milch, 80g Backmagarine (Sanela) 1 Prise Salz, 1 Ei --- Pflaumen, Würfelzucker, Butter, Zucker + Zimtgemisch

500g Mehl ergibt ca. 10 Knödel.
Als erstes einen klassischen Hefeteig bereiten und mindestens 1h gehen lassen, Pflaumen entkernen



Nach dem der Teig fertig gegangen ist (er sollte nun die doppelte Größe haben) erneut kneten und kleine Stücke entnehmen, mit 2 Pflaumen füllen. In die Mitte der Pflaumen je ein Stück Würfelzucker legen und einen Kloß formen.





Auf einen mit Mehl bestreuten Teller wälzen und über Wasserdampf ca. 15.min garen. Die nun noch übrigen Knödel einfach leicht mit Mehl bestäuben und einzeln in Frischhaltefolie einschlagen und in einer Gefriertüte einfrieren. So kann man nach bedarf Knödel einzeln entnehmen.



Wenn der Würfelzucker zerlaufen ist, ist der Pflaumenknödel fertig. In der Zwischenzeit Butter leicht braun werden lassen.



Mit Butter und dem Zucker-Zimtgemisch servieren



Das ganze kann auch mit Kirchen, Aprikosen .... gemacht werden.
 

ToTy

Hobbygärtner
Beiträge
7.173
Apfelrührkuchen mit Schmand

Zutaten:
ca. 4 Äpfel, 1/2 TL Zimt, 1 EL (gestrichen) Zucker

für den Rührteig:

150 g weiche Butter, 180 g Zucker, 1 Päckchen Van.zucker, 3 Eier, 300 g Mehl, 3 TL (gestrichen) Backpulver, 4 EL Milch, 100 g Schmand,

Puderzucker zum Bestäuben



Alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten, geschnittene Äpfelstücke unterrühren und ca. 35min bei 180 Umluft backen.

 

ToTy

Hobbygärtner
Beiträge
7.173
Herbstzeit Dörrer Zeit :happy:



und bis die nächsten Chilis gedörrt werden gibt es Apfelringe

Vorwiegend kleine Äpfel eignen sich für Ringe, größere Äpfel werden in Stücken gedörrt.

Äpfel waschen, trockentupfen und das Kerngehäuse mit einem Apfelausstecher entfernen



Äpfel in Ringe schneiden und den Dörrer damit bestücken, um meine 5 Körbe effektiv zu nutzen kommt in jeden Korb ein Kuchengitterrost, somit ist jeder Korb 2x bestückt. Gedörrt wird bei 50grad. das kann je nach Dörrer und Apfelsorte bis 12h dauern.





Nach dem Dörren luftdicht abschließen oder gleich vernaschen.





 

ToTy

Hobbygärtner
Beiträge
7.173
Ich lasse die ganz durchtrocknen und nehme sie für Tee.
Ja für Tee (in gemischte Fruchttees als Beispiel) habe ich auch schon Apfelstücke mit rein, da kann man gut Variieren und hat immer ein schönes Mitbringsel für Freunde.
Für Tee eignen sich auch sehr gut Apfelschalen ;)

Was auch besonders hübsch in im Tee ist sind Rosenblütenblätter, besonders Pinke ;)
 

Sue

Chilitarier
Beiträge
2.141
Was auch besonders hübsch in im Tee ist sind Rosenblütenblätter, besonders Pinke ;)
Ja, finde ich auch!
Ich muss mal endlich meine Teemischungen machen, die ich schon so lange plane. Ich hab eine Riesenschublade voller verschiedener Kräuter von diesem und letztem Jahr und keine Übersicht mehr. ;)
 

ToTy

Hobbygärtner
Beiträge
7.173
Zu viele Kürbisse im Haus? Was tun? Ganz einfach backen

Kürbiskuchen


Zutaten für 1 Springform:


Zutaten:
4 Eigelb
150 g Zucker
50 g Paniermehl
abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone
100 g geriebene Nüsse
200 g frischer geraspelter Kürbis
2 Esslöffel Speisestärke
1 Teelöffel Backpulver
2 cl brauner Rum
4 Eiweiß
1 Prise Salz

Zubereitung:

Das Eigelb und mit dem Zucker schaumig schlagen. Den Kürbis fein raspeln, danach Paniermehl, Zitronenschale, Nüsse untermengen. Danach den Rum (ich hatte Whisky da kein Rum im Haus war) je einen für den Kuchen und einen für den Bäcker zugeben, die Speisestärke und Backpulver mischen, einrühren.



Wenn alles gut verrührt ist, das Eiweiß mit Salz steif schlagen und gründlich unter die Kuchenmasse heben. Alles in eine gefettete und mit Mehl bestäubte Springform (Durchmesser 24 cm) füllen und glatt streichen. Im vorgeheizten Ofen etwa 45 Minuten bei 200° C backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Da mir der erste Kuchen etwas zu flach war, habe ich einen zweiten in einer Kastenform gebacken.
Der Kuchen hat Suchtcharakter und ist schneller aufgegessen ist als gebacken, gab es leider kein Bild vom 2ten Kuchenanschnitt.

 

ToTy

Hobbygärtner
Beiträge
7.173
Pommes selbst geschnitten aus der Heißluftfriteuse

Die Heißluftfriteusekommt immer noch sehr oft zum Einsatz - Ich liebe das Teil :inlove:

Die Hauptdarsteller sind Kartoffeln ...



Kartoffeln in gewünschte Form schneiden, geschnitten für ca 15 min in kaltes Wasser legen, damit sich die Stärke etwas löst ... danach gut abtrocknen,
Bild in der Mitte zeigt die Kartoffelstärke, eine Marinade aus Olivenöl, Gewürze nach Geschmack zusammenrühren. Hier wurde frisches Rosmarin, Salz, Pfeffer, getrockneter fein gehackter Knoblauch verwendet.



Die gut abgetrockneten Kartoffelstücke darin wenden und etwas ziehen lassen ... danach in die Heißluftfriteuse legen.ich habe hier dann für 10 min bei 140 grad die Pommes gegart und danach noch 7 min bei 190 grad das ganze gebräunt. Zeiten und Temperatur sollten hierbei auf das jeweilige Model der Heißluftfriteuse an gespaßt werden. Hier angegeben Zeiten sind Richtwerte. :happy:



Und da das ganze nun wirklich fast fettfrei gegart wurde hier der Beweis. Abtropfendes Olivenöl vom marinieren wird in der Friteuse aufgefangen.
Serviert wurde das ganze mit Fischstäbchen (die man auch gut in der Friseuse zubereiten kann), einen Rest Basilikum Pesto, Kräuterbutter und knusprig brauner Zwiebel.



Noch ein Tipp für richtig schöne knusprig brauner Zwiebel :happy: dabei die Zwiebel in Ringe schneiden und in Mehl wenden, in Butter beidseitig braten.

 

Oben Unten