Trauermückeneier wie tief in der Erde?


Gundula

Völligverpeilt
Beiträge
79
Du kannst die Erde in einem Topf im Backofen dämpfen. Danach müsste sie frei von Schädlingen sein.
 

oophag

Baccatarier auf Abwegen...
Globaler Moderator
Beiträge
8.016
Von unten gießen ist kein Problem. Nur sollte unten nicht dauerhaft Wasser stehen. Sprich nach dem gießen sollte man Wasser das sich in einem Untersetzer gesammelt hat abgießen. Auch sollte man nicht standardmäßig jeden Montag oder so gießen sondern dann, wenn die Pflanze es braucht.
 

HotJoy

Dauerscharfesser
Beiträge
810
sondern dann, wenn die Pflanze es braucht.
Das mache ich erst später, noch sind sie alle in einer Schale, da finde ich individuell gießen nicht so doll.

Ansonsten hast du natürlich recht, ich hatte Pflanzen die letzte Saison selbst bei starker Sonne nur 3x in der Woche gegossen werden mussten, mein Venezuelan Tiger Hybrid hatte JEDEN Tag Durst, je nach Strahlung 2-5 L, was allem widerspricht, was mir Chilis bisher über sich beigebracht haben.
 

chil-i-thom

Habanerolecker
Beiträge
383
Du kannst die Erde in einem Topf im Backofen dämpfen. Danach müsste sie frei von Schädlingen sein.
Kann man machen, danach sind aber nicht nur (hoffentlich) die Schädlinge tot, sondern (sehr wahrscheinlich) auch die gesamte Bodenfauna, sprich Mikroorganismen usw. über den Jordan gegangen.
Ich habe vergangene Saison den ersten Schub Erde "gebacken". An dem Geruch von erhitzter Erde hab ich mich incl. meiner Family noch 'ne halbe Woche danach erfreut. :wtf:
Und eine Garantie dafür, dass sich nicht wieder TM ansiedeln gibt's auch nicht. Sobald die Bedingungen in der Erde durch gießen usw. ideal sind, sind sie wieder da!

LG, Thomas
 

HotJoy

Dauerscharfesser
Beiträge
810
Einfach Leimtafeln für Küchenfliegen kaufen, 4 Stück 1€ ^^
Leimtafeln, Gelbsticker und co sind ja nur zur Kontrolle, nicht zur Bekämpfung, muss man dazu sagen. Witzigerweise habe ich grad eine Leimtafel aus dem 1€ Laden hängen und da fliegen tatsächlich nur Trauermücken rein, obwohl ich damit Restbestand Fruchtfliegen loswerden wollte. :hilarious:
 

hotShot

Dauerscharfesser
Beiträge
1.082
Kann man machen, danach sind aber nicht nur (hoffentlich) die Schädlinge tot, sondern (sehr wahrscheinlich) auch die gesamte Bodenfauna, sprich Mikroorganismen usw. über den Jordan gegangen.
Ich habe vergangene Saison den ersten Schub Erde "gebacken". An dem Geruch von erhitzter Erde hab ich mich incl. meiner Family noch 'ne halbe Woche danach erfreut. :wtf:
Und eine Garantie dafür, dass sich nicht wieder TM ansiedeln gibt's auch nicht. Sobald die Bedingungen in der Erde durch gießen usw. ideal sind, sind sie wieder da!

LG, Thomas
Ich hab letztes Jahr Erde im Backofen sterilisiert, war auch nicht sonderlich toll vom Geruch her zudem haben sich Salze am Backofen abgesondert, also nochmal mache ich das nicht, hat sich auch kaum gelohnt, ich brauche ja sicherlich 100L oder so. Deswegen übergieße ich diesmal die Erde von draussen mit kochendem Wasser in einem großen Bottich. Das wiederhole ich dann mehrmals, ich denke da sollte dann erstmal fast alles tot sein. Da ich momentan auch keine Trauermücken in der Wohnung habe wüsste ich auch nicht, wie die sich wieder ansiedeln sollten und das viele Mikrorganismen nach Sterilisation tot sind ist bei gekaufter Erde ja auch nicht anders, die wird ja meißt gedämpft oder die Temperaturen im Kompost sind so hoch, dass hier auch vieles nicht überlebt, ist ja auch Sinn der Sache. Alles hat sein Preis, ich habe lieber weniger Mikroorganismen in der Erde dafür aber starke Pflanzen als Mikroorganismen + Schädlinge und schwache Pflanzen. Sobald die Pflanzen dann ins Freiland gepflanzt werden, werden sich ja wieder Mikroorganismen in der Erde ansiedeln, also auch nicht schlimm, wenn man für die Anzucht in der Wohnung die Erde sterilisiert, finde ich.
 

chil-i-thom

Habanerolecker
Beiträge
383
Mal unabhängig davon, wieviel Anzuchterde man für wie viele Keimlinge benötigt, frage ich mich
… ich habe lieber weniger Mikroorganismen in der Erde dafür aber starke Pflanzen als Mikroorganismen + Schädlinge und schwache Pflanzen ...
basierend worauf der TE den Zusammenhang von weniger Mikroorganismen und starken Pflanzen bzw. mehr Mikroorganismen + Schädlingen und schwachen Pflanzen herstellt.
Es geht hier vielmehr um das Gleichgewicht an Mikrofauna im Substrat und eine ausgewogene Nährstoffversorgung, das für kräftige, starke Pflanzen sorgt. Wenn die Erde sterilisiert ist, gibt's nichts mehr an Leben im Boden dass Krankheitserregern/schädlichen Keimen entgegen wirken kann.
... übergieße ich diesmal die Erde von draussen mit kochendem Wasser in einem großen Bottich. Das wiederhole ich dann mehrmals, ich denke da sollte dann erstmal fast alles tot sein. ...
Wahrscheinlich ist die Kontaktzeit zu gering, bzw. der Temperaturabfall zu schnell, um Schädlinge nachhaltig abzutöten. Aber, Versuch macht kluch!
… Sobald die Pflanzen dann ins Freiland gepflanzt werden, werden sich ja wieder Mikroorganismen in der Erde ansiedeln ...
Im Freiland sind ganz sicher dauerhaft Mikroorganismen im Boden vorhanden, müssen sich nicht erst ansiedeln. :thumbsup:

LG, Thomas
 

hotShot

Dauerscharfesser
Beiträge
1.082
Wenn die Erde sterilisiert ist, gibt's nichts mehr an Leben im Boden dass Krankheitserregern/schädlichen Keimen entgegen wirken kann.
Ja da hast sicherlich Recht, deswegen wollte ich das Sterilisieren ja auch vermeiden, drum fragte ich wie lange denn Trauermückeneier überleben bzw wie tief die noch in der Erde sein könnten, dann würde ich mir das Sterilisieren nämlich ersparen, wenn ich weiss ok ab z.B. 30cm Tiefe gibts keine Schädlinge mehr, die Erde kann ich nehmen. Mein Plan sieht nun derweil so aus, dass ich 5mal den Pott mit der Gartenerde mit Kochwasser übergießen werde, das dürften dann sicherlich so 30Minuten sein in der die Erde höheren Temperaturen ausgesetzt ist. Ich hab mal was von 10Minuten Kompost dämpfen lassen gelesen, müsste also in etwa ausreichen?

Im Freiland sind ganz sicher dauerhaft Mikroorganismen im Boden vorhanden, müssen sich nicht erst ansiedeln. :thumbsup:
Genau aus diesem Grund meine ich ja is es nicht so wild, wenn die Anzuchterde sterilisiert ist, die kommt dann ja später samt der Jungpflanzen in die Freilanderde, die ja bekanntlich voller Mikroorganismen ist, die sich dann irgendwann in die sterilisiere Erde die an den Jungpflanzen haftet ansiedeln können, so die Hoffnung, oder meinst du vllt, dass die sterilisierte Erde dann ein Einfallstor für Schädlinge darstellt, wenn diese sich zuerst dort ansiedeln? Das hab ich natürlich noch gar nicht bedacht, denke , aber da es die letzten Jahre auch keine nennenswerten Schädlinge im Freiland bei mir gab ich ein recht gutes Gleichgewicht aus Schädlingen und Nützlingen habe :)

Wofür brauchst du 100 Liter Anzuchterde???
Meine Welt besteht ja nicht nur aus Chilis, also ich habe hier jetzt ca. 100 Chilipflanzen und 70L Erde sind schon verbraucht a 0,7L pro Topf, nun kommen noch diverse andere Pflanzen dazu, jetzt erstmal Kohlrabi, Porree, Zwiebeln später auch Tomaten/ Melonen, also jetzt nochmal zusätzlich 100Liter Erde wird schon ungefähr hinkommen, dies Jahr übertreibe ich bewusst etwas, weil ich viele neue Sorten austesten mag :D
Wenn ich mir jetzt vorstelle ich würde 170Liter Composana Anzuchterde kaufen, dann wäre ich bei 45€ jedes Jahr, aus Spass mal hochgerechnet auf 20 Jahre sind das immerhin 900€ die ich spare, wenn ich einfach die Erde aus dem Garten nehme :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

dawurzelsepp

Jalapenogenießer
Beiträge
129
Ich fahre momentan den Versuch mit Zündhölzern und bin zufrieden mit dem Ergebnis.
Nachteil an der ganzen Sache ist das man diese öfters Tauschen muss.
Anfangs hab ich noch alle Fliegen abgesaugt (Tag für Tag) und dann mit den Hölzern begonnen.
Einfach mal ausprobieren.
 

Oben Unten