Brot selbst backen


NeoHippy

Chilitarier
Beiträge
1.438
Ich meine es kommt nur darauf an wie man den Teig "vorbereitet".

Wenn ich mein Brot backe, mache ich 2 "Vorteige". Im ersten dürfen sich die Sauerteig-Bakterien vermehren.
Im zweiten die Hefen (Trockenhefe), für ca. 12 std. Wenn die Vorteige dann weiterverarbeitet werden, macht es meiner Erfahrung nach
keinen Unterschied ob man frische oder trockene Hefe verwendet.

Wenn das Brot allerdings nur wenig Zeit hat um zu gehen, bevorzuge ich eindeutig frische Hefe!
 

Deichhippie

Brandstifter
Beiträge
966
@JuergenPB: das unterschreibe ich genau so! :thumbsup:
Mit Frischhefe wird der Teig nach meiner Erfahrung weicher, feiner, geschmeidiger und das Volumen ist irre - solche Luftballons bekomme ich mit Trockenhefe nicht hin.
Außerdem finde ich, daß der Teig mit Frischhefe elastischer ist.

@NeoHippy, da hast du recht, für Teige mit langen Gehzeiten ist es eigentlich egal, ob frisch oder trocken!
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 7425

Gast
@NeoHippy
Teig mit so langen Gehzeiten mache ich (noch) nicht. Mir war das inbesondere bei Pizzateig aufgefallen. Den lasse ich dann etwa 1 Stunde gehen. Er besteht bei mir nur aus Weizenmehl, Wasser, Hefe, einem Spritzer Olivenöl und etwas Salz.

Ja, @Deichhippie, geschmeidiger und elastischer wird er meiner Meinung nach auch. Insgesamt ist er besser zu verarbeiten.
 

Deichhippie

Brandstifter
Beiträge
966
@NeoHippy
Mir war das inbesondere bei Pizzateig aufgefallen. Den lasse ich dann etwa 1 Stunde gehen. Er besteht bei mir nur aus Weizenmehl, Wasser, Hefe, einem Spritzer Olivenöl und etwas Salz.

Genauso mache ich auch meinen Pizzateig, wobei ich dafür sehr wenig Hefe nehme - vielleicht 5 g auf 300 g Mehl (wir mögen's lieber dünn und knusprig...). Vorgestern hatte ich noch Pizzateig übrig, habe ihn einfach nochmal eine halbe Stunde gehen lassen und danach ein herrliches Brot draus gebacken. Eine Viertelstunde auskühlen lassen und dann ein Schälchen Kürbiskernöl dazu... sabber :woot:
 

Brandmann

Account geschlossen
Beiträge
2.256
Jetzt musste ich doch erstmal nachschlagen, was Bhatura ist. Wenn das hier so weitergeht, werde ich früher Feierabend machen müssen, da mein Backofen auf mich wartet! :D

Aber warum nimmst du keine frische Hefe dafür?
Bhatura ist indisches Ballonbrot. Wird mit Joghurt und Kreuzkümmel gemacht und frittiert. In meinem Rezept wird es mit Trockenhefe angegeben, darum mache ich es so. :D
 

Firecook

Jolokiajunkie
Händler
Beiträge
2.634
Wenn wir schon so einen Fred haben dann poste ich gleich mal mein Lieblingsrezept:

1Ei
150ml Milch
140ml Wasser lauwarm
1TL Trockenhefe
1TL Honig oder brauner Zucker
50g Butter, Rapsöl oder Olivenöl (Öl eine kleine Spur weniger da der Teig sonst zu klebrig wird)
450g Weizenvollkornmehl
1TL Salz

Die Zutaten kommen in der Reigenfolge in einen Rührautomaten oder in einen BBA (nur Teigprogramm)
Und dann lasse ich es eine Stunde stehen

Nachdem ich eine Brot damit geformt habe lasse ich es nochmal ein wenig ziehen und dann je nach Form zuerst auf 200° und dann auf 175° runter je nach Braunungswunsch



Bei dieser Variante (Bild) habe ich ein Drittel des Mehls durch Roggenmehl ersetzt und 2EL Sauerteig dazugegeben.
War für ein Vollkornbrot super flaumig:

 

trekkinggips

Helmbefreier
Beiträge
8.309
Für alle Pizzafans: versucht doch mal einen Hefeteig mit kalter Führung, dieser schmeckt sehr gut und nicht so sehr nach Hefe. Man kann ihn sogar eine Woche oder länger im Kühlschrank auf Vorrat aufbewahren und am Backtag nur noch aufwärmen/gehen lassen:

für zwei Pizzen:

300 g Weizenmehl 550 oder italienisches Pizzamehl Typ 00
ca. 180 g Wasser lauwarm
6 g Salz
1 1/2 g Hefe frisch bzw. 1 kl. Msp. Trockenhefe
1 - 1 1/2 EL Olivenöl

Zubereitung
Mehl, Salz und Hefe in eine Schüssel geben, Wasser lauwarm zufügen und gut verkneten ca. 5 Min. Olivenöl langsam zugeben und unterkneten - insgesamt ca. 8 - 10 Min kneten

Eine ausreichend große Schüssel leicht mit Olivenöl einölen, den Teig hineinlegen und mit einem Deckel (auch leicht innen eingeölt) oder mit Folie abdecken, ca. 1 Std. bei Raumtemperatur anspringen lassen und dann für mind. 12 Std. (besser länger) in den Kühlschrank stellen.
Am Backtag Backofen rechtzeitig vorheizen mind. 250° - Backsteine oder Backblech ebenfalls vorheizen.

Die benötigte Teigmenge entnehmen, wenig Mehl auf die Arbeitsfläche geben und den Teig kurz durchkneten, zu einer Kugeln formen, diese dann abgedeckt Zimmertemperatur annehmen lassen ca. 30 – 60 Min. Teigkugel auf Backpapier legen und grob ausrollen, zieht sich der Teig wieder zusammen, dann nochmals ca. 10 Min. entspannen lassen, den fertig ausgerollten Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen und nach Belieben belegen – nicht mehr gehen lassen, im vorgeheizten Ofen bei 250 Grad 10-15 Minuten backen.
 
G

Günter

Gast
Ich hatte von @Adrian Anstellgut bekommen, von einem Sauerteig, der schon sich seit 'zig Jahren in seiner Familie gehegt und gepflegt wird.
Das war 2013, ich füttere den also auch schon seit 3 Jahren durch. ;)

Heute habe ich mal wieder Roggenbrot gemacht.

roggensauerteigbrotztkf7.jpg
 

posi

Jalapenogenießer
Beiträge
262
Ich meine – aber vielleicht ist das auch Einbildung – daß Teig, der mit Frischhefe zubereitet wird, besser aufgeht und eine schönere Struktur hat.

Hat da jemand ähnliche oder vielleicht auch gegenteilige Erfahrungen gemacht?

Hier - meine Ergebniss mit Trockenhefe waren eher bescheiden, mit frischer Hefe deutlich besser...
 

chiligärtner austria

Dauerscharfesser
Beiträge
818
Hey Alex,
Das Brot schaut echt spitze aus :thumbsup:
Wäre echt super wenn du das rezept einstellen könntest :angelic:
Und ich muss mir noch einen sauerteig züchten :happy:
 

Oben Unten