Corona und die Folgen

HatchChileFestival

Dauerscharfesser
Beiträge
981
Ist schon klar. Aber ich habe auch tatsächlich von "echten" Ärzten gehört, die zu den Impfverweigerern gehören. Und dass bei den Coronaleugnern einige sind ist ja inzwischen hinreichend bekannt. Dazu kommt noch der Unsinn, den z.B. der Ärztekammerpräsident von sich gab:


oder noch schlimmer der kassenärztliche Oberkasper aus allen Gassen, der noch vor 2-3 Monaten vielerlei Unsinn absonderte.

Und genau an dem Punkt frage ich mich wirklich. Es ist seit mindestens April bekannt, dass Leute wie Dr. Fauci oder auch Drosten kompetent sind, nicht aber die Spiegelfechter wie Streeck, Gassen und Reinhardt, die immer hinterher alles besser wissen, vorher aber nur Quark absondern. Und das in diesen Positionen!

Ich werfe solchen Scheinfachleuten vor entweder irgendwelche politischen Grüppchen zu bedienen oder noch schlimmer: völlig inkompetent zu sein. Und das spricht nicht für die "Wissenschaft". Wenn man schon wenig Ahnung hat, sollte man sich an Dieter Nuhr orientieren: "Einfach mal die F***** halten".


Ich habe einfach nur eine Menge Wut im Bauch, seit der Capitol-Erstürmung noch mehr.

Sage ich, der auch mal vor langer Zeit der "Medizinbubble" entsprungen ist.
 

timmey

Chiliaddict
Beiträge
1.885
"EU bestellt weitere 300 Millionen Impfstoff-Dosen von Biontech"
Es tut sich doch was - schön.
 

Chili-Angler

Chilitarier
Beiträge
2.073
300 Millionen Impfstoff-Dosen
Dann reicht es für alle Menschen in der eu für die erste dosis wenns sich nur 50% Impfen lassen sogar für die zweite. Hoffe der Impfstoff ist aich schnell da.

Edit: ich hab bei meiner Rechnung sind die 150millione Kinder abgezogen welche eh nicht impfberechtigt sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

HatchChileFestival

Dauerscharfesser
Beiträge
981
EU - Bürger ca. 450 Mio. Impfdosen: 300 Mio = 150 Mio Bürger. Nur von Biontech. Wie lange dauert es, bis die Dosen für 150 Mio. Bürger produziert sind? Und wo sind die Bestellungen bei Moderna? (Ob es sinnvoll ist, auch bei AstraZeneca kräftig zu bestellen, müssen Kompetentere als ich entscheiden, 70% Wirksamkeit haut einen jetzt nicht wirklich vom Sockel, andererseits ist es besser erst mal sehr viele mit 70% Schutz auszustatten). Nach allem, was ich bisher dazu gelesen habe, wird eine Impfung aller IMPFWILLIGEN erst bis Ende 2021 möglich sein. Und das ist spät, auch in Bezug auf die Wirtschaft. Das Impfchaos kann ich hier live bei der Hotline (gerade eben wieder mal abgefragt) anhören: "Es tut uns leid, aufgrund des unsicheren Zulaufs können noch keine Termine vergeben werden". Wer's nicht glaubt, meine Hotline ist 089-94941100.

Nun, erst sagten sie man solle am 27.12. anrufen. War schon klar, dass das nicht ging. Dann war besetzt. Nach dem x-ten Versuch warst Du in der Warteschleife. Platz 22 oder so. Brav gewartet bis Platz 0. Der war dann auch Null. Denn ungefähr 5-7 Freizeichen weiter bekamst Du ein Besetztzeichen. Und jetzt eben die tolle Ansage oben.

Wie könnte man es anders machen? Man könnte die Warteliste zumindest mal aufmachen und Anmeldungen beantworten, wenn man momentan eh bloß Däumchen dreht. Aber nein, das verschiebt man wieder auf das Verfügbarkeitsdatum, an dem natürlich wieder keiner durchkommt. Ist wie in der 3. Welt hier.
 

C18H29NO3

Romanes eunt domus
Beiträge
1.895
Der Berliner Morgenpost hat eine ganz nette Seite mit diversen Grafiken zu Corona, schön übersichtlich und mit Anzeige, wann voraussichtlich die Herdenimmunität erreicht ist. Ich plane bereits den Sommerurlaub 2028 mit meinen künftigen Kindern... :whistling:

Ich habe hier auch noch nichts zum Patent gelesen, das ist eine der Sachen die ich momentan auch nicht richtig nachvollziehen kann. Würden die Unternehmen auf ihre Patente verzichten oder die WTO das Patentrecht erstmal kippen bzw. modifizieren, dann könnten weltweit in hunderten Laboren und Unternehmen die Impfstoffe hergestellt werden. Aber da geht es dann wieder ums Geld, weshalb vorallem Entwicklungs- und Schwellenländer erstmal leer ausgehen werden wenn sich die großen Industriestaaten ihre Dosen sichern.

"Es tut uns leid, aufgrund des unsicheren Zulaufs können noch keine Termine vergeben werden"
Bei uns exakt genauso. "Aufgrund unklarer Impfstofflieferungen, sind zur Zeit telefonisch und online keine Termine buchbar!" steht auf der Webseite zur Terminvergabe. Wie du bereits sagtest, jetzt schon die Interessenten notieren und kategorisieren und zeitlich grob einteilen wäre zehnmal vernünftiger, als abzuwarten, bis wieder Impfdosen bereitstehen und dann den Andrang auf einmal abarbeiten zu müssen. Dass das nicht gut gehen wird kann sich doch jeder denken.
 

timmey

Chiliaddict
Beiträge
1.885
Das Impfchaos kann ich hier live bei der Hotline (gerade eben wieder mal abgefragt) anhören: "Es tut uns leid, aufgrund des unsicheren Zulaufs können noch keine Termine vergeben werden". Wer's nicht glaubt, meine Hotline ist 089-94941100.
Naja, welche Erwartung hast du? Es war von vornerein klar das das ganze nur nach und nach möglich sein wird. Das die Hotlines überlastet sein werden wundert mich nicht, wenn ich schon den berichten entnehmen könnt das Leute aus anderen Bundesländern versuchen in BW nen Impfstoff zu bekommen. Sicher is nicht alles optimal, wäre auch ein wunder wenn, was das geplant wurde sofort klappt. Guck dir Frankreich an - Grundprinzip ne gute Idee, Umsetzung ist aber halt ne Krücke.
 

HatchChileFestival

Dauerscharfesser
Beiträge
981
Naja, welche Erwartung hast du?
Naja, 2 Dinge würde ich erwarten. Einerseits was oben gesagt wurde - man kann ja schon mal die Listen mit denen erstellen, die einerseits impfwillig und andererseits auch -bedürftig sind. D.h., man kann den Stress jetzt schon aus den zukünftigen Hotlineanrufen nehmen.

Zweitens kann man sich solche 4.Welt-Praktiken nun mal wirklich sparen, eine Schande für D:

Ist ja nicht der erste Hammer dieser Dilettanten. Aber hey, wir haben das beste Gesundheitssystem der Welt :poop:

Es war von vornerein klar das das ganze nur nach und nach möglich sein wird. Das die Hotlines überlastet sein werden wundert mich nicht, wenn ich schon den berichten entnehmen könnt das Leute aus anderen Bundesländern versuchen in BW nen Impfstoff zu bekommen. Sicher is nicht alles optimal, wäre auch ein wunder wenn, was das geplant wurde sofort klappt. Guck dir Frankreich an - Grundprinzip ne gute Idee, Umsetzung ist aber halt ne Krücke.
Ich denke nicht, dass "das beste Gesundheitssystem der Welt" sich an denen orientieren sollte, die es noch schlechter machen. Warum kucken die nicht nach Israel oder in Länder, wo nicht Arroganz und/oder Unvermögen sondern Kompetenz vorherrscht?

Ich möchte nur noch anfügen: z.B. die App war ein weiterer vorhersehbarer Reinfall. Aber hey, es war die sicherste und allerbeste App der Welt. Die nur leider nicht funktioniert, wenn der geheiligte Datenschutz zwar bei sterbenden Pandemiefällen gilt, nicht aber bei NSA- und sonstiger Geheimdienstüberwachung.

Dass nicht genug Impfstoff vorhanden ist, ist nicht das Schlimmste. Aber das Chaos bei der Verteilung und dem Transport ist vermeidbar! In anderen Ländern kannst Du eine Email einschicken und wirst dann mit primitivster Computertechnologie für die Impfung vorgemerkt und auch auf dem gleichen Weg benachrichtigt. In D macht man alles so perfekt, dass überhaupt nichts funktioniert. Und ja, jetzt hätten die Sesselpupser Zeit solche Listen zu erstellen. Nicht dann, wenn größere Mengen Impfstoff plötzlich vorhanden sein werden. Dazu muss ich kein NASA-Raketenbauer oder Mikrochirurg sein, um das zu begreifen. Aber ja, da steht wohl wieder der Datenschutz im Weg. Dann sollen sie sich endlich mal von der NSA die Daten geben lassen, denn die haben sie ja wohl ....
 

LordDraven7584

Survival of the fittest
Beiträge
686
"EU bestellt weitere 300 Millionen Impfstoff-Dosen von Biontech"
Es tut sich doch was - schön.
Lieferdatum bis Sommer 2023, das steht im Kleingedruckten. Aber das sieht ja keiner.

Wie bei Impfzentren, da heißt es es können 20000 Menschen am Tag geimpft werden. Tatsächlich werden dann 200 aktuell geimpft wenn überhaupt, weil kein Impfstoff da ist. Genauso sich den ganzen Sommer nicht konsequent um Fernunterricht zu kümmern und dann kommt ja alles so überraschend.

Merkt ihr wo der eigentliche Fehler im System ist.
 

timmey

Chiliaddict
Beiträge
1.885
Hier mal eine Übersicht, interessant ist, wie viele Prozent geimpft sind. Sogar die zu Recht viel gescholtenen USA sind über 3,5x so weit. Länder kann jeder selber hinzufügen und ändern:

Ja sind in absoluten zahlen hinter den Usa. Aber die waren früher dran. wenn du deren ersten 14 Tage anguckst und mit unseren vergleichst : Etwas gleich 0,5mio zuwachs
 

lighter

Habanerolecker
Beiträge
436
Nachdem meine Eltern mit 3 Ärzten kämpfen mussten, bis sie ihre normale Grippe-Impfung bekommen konnten (kein Impfstoff vorhanden!!), habe ich bei der Corona-Impfung mit mindestens den gleichen Problemen gerechnet.
Also: einfach meine Erwartung runtergedreht.
Dann: vielerorts gelesen, dass erst knapp die Hälfte der vorhandenen Impfdosen verimpft worden seien.
Also: mein Gedanke: Mist, vielleicht kommen die armen Leute im Gesundheitssystem einfach nicht nach, manpower-technisch gesehen...
Also, da ich 100% Impf-Befürworter bin: mich vor 10 Tagen als freiwilliger Helfer für Impfzentrum ecc. angemeldet: will ja dazu beitragen, dass es besser läuft und nicht immer nur meckern.
Seitdem keinerlei Rückmeldung seitens der Anmeldestelle.

Ich hatte im letzten Jahr bestimmt schon 10 verschieden Meinungen zum Thema inne, aber mittlerweile bin ich mir nur noch über eines sicher: schnelle Schuldzuweisungen (z. Bsp. zu wenig Dosen bestellt ecc...) sind definitiv IMMER Quatsch, und jeder, der genau weiss, woran es liegt und wie es besser geht, ist mir ziemlich suspekt.
 

chrisi

Dauerscharfesser
Beiträge
762
Ich hatte im letzten Jahr bestimmt schon 10 verschieden Meinungen zum Thema inne, aber mittlerweile bin ich mir nur noch über eines sicher: schnelle Schuldzuweisungen (z. Bsp. zu wenig Dosen bestellt ecc...) sind definitiv IMMER Quatsch, und jeder, der genau weiss, woran es liegt und wie es besser geht, ist mir ziemlich suspekt.
Das ist doch eh überall der Trend; Teile der Bevölkerung, Opposition usw. geben natürlich der Regierung die Schuld für alles, oft ohne richtigen Einblick, und oft im Nachhinein, was einfach ist.
Auch dieses Geraunze wie "ich geh nicht impfen weil die Regierung uns nicht die Informationen gibt" kann ich nimmer hören; es gab und gibt immer wieder Infos zu Impfungen, in Zeitungen, TV usw., wenn dann könnte man auch die Medien in die Pflicht nehmen, aber nein, Schuld hat allein die Regierung. Ist halt einfacher als sich etwas Zeit zu nehmen und zB das Internet zu bemühen um an die Infos ran zu kommen... Mach ich ja auch, wenn ich was wissen will, dann suche ich die Information.
In Ö regen sich auch viele auf dass beim Impfen zu wenig weitergeht, Schuld hat natürlich nur die Regierung; Da ist es recht egal dass die ersten Impfdosen für Alters- und Pflegeheime usw. vorgesehen sind/waren, diese aber die Dosen nicht abrufen und das Personal und die Bewohner so zu keiner Impfung kommen, somit bleiben sie im Lager. Die Heimbetreiber geben wiederum der Regierung die Schuld weil sie "zu wenig in den Prozess eingebunden wurden" und deswegen aus Trotz die Dosen nicht abrufen. Schlimmer als im Kindergarten, und dabei geht's um Menschenleben...
 

HatchChileFestival

Dauerscharfesser
Beiträge
981
Ich denke schon, dass man differenzieren muss. Weil es genauso fahrlässig ist, die Regierung(en) von jeder Schuld freizusprechen.

Was die Impfdosen und deren Menge angeht bin ich voll bei Euch. Ist völlig verständlich, dass das nicht 100% reibungslos geht und da mache ich denen überhaupt keinen Vorwurf.

Wenn aber bei uns in Bayern mindestens 2x hunderte oder tausende Impfdosen in die Tonne getreten werden, weil eben die Verantwortlichen versagt haben, dann hat sicherlich jemand weit oben versagt. In diesem Fall wohl die Huml, die ja auch entlassen wurde. Denn es dürfte doch allgemein klar sein, dass man einen höchstempfindlichen Impfstoff - dessen Parameter bereits seit Monaten bekannt sind (-70Grad) nicht gerade in Campingkühlboxen rumtragen lässt. Wenn man das dann doch tut, muss man sich das vorwerfen lassen. Vor allem dann, wenn das zweite Mal wertvollster Impfstoff weggeschmissen werden muss, weil die Kühlkette im Eimer war.

Ebenso werfe ich den ewig streitenden Ministerpräsidenten vor, dass sie - sobald ihre eigenen Zahlen minimal besser sind - immer das neuerliche Öffnungsgeschrei anstimmen. Dieses Theater hatten wir nun seit dem Frühsommer immer wieder. In 296 Akten, jedes Mal aufgeführt als Drama mit dem gleichen Ausgang. Warum können die 16 MP nicht endlich mal eine allgemeinverbindliche Regel, die immer und überall gilt, einführen? Dass jetzt alles schon wieder "Auslegungssache" der einzelnen Ministerpräsidenten ist, werfe ich ihnen ganz konkret vor. Abgesehen davon, Merkel war offensichtlich davon auch wenig begeistert. Und ich stimme ihr, Söder und Lauterbach hier zu. Nicht aus politischen, sondern aus rein fachlichen Gründen.

Ich habe es schon zig Mal gesagt: nichts ist einfacher, als wenigstens in Stein gemeisselt festzulegen, was ganz konkret bei spezifischen Inzidenzen zu passieren hat. Und das dann auch einzuhalten und nicht wieder hintenrum aufzuweichen. Genau das werfe ich der/den Regierung(en) vor. Und da insbesonderen den "Milden", die immer gleich alles auf alle möglichen und unmöglichen Arten aufweichen, trotz weltweit zu sehenden Erfahrungen, was dabei rauskommt.

Keinen Deut anders als die Gouverneure der US-Staaten, die uns immer mit schlechtem Beispiel vorangingen: z.B. Georgia und Texas vs. Thüringen, Sachsen und NRW, im Positiven New York und ein paar Neuenglandstaaten vs. Bayern.

Ob nun Söder deshalb richtig lag, weil bei uns immer alle Zahlen etwas schlechter waren ... keine Ahnung. Es wäre interessant zu wissen, was er gemacht hätte, wenn er die Zahlen von Meck-Pomm zu verwalten gehabt hätte. Aber darum geht es jetzt ja nicht.

Und das ist kein politisches Statement zugunsten oder Ungunsten irgendeiner (normalen, demokratischen) Partei. Überall sind welche, die dem Problem gegenüber wissenschaftlich und angemessen begegnen. Und welche, die das nicht tun.
 

chrisi

Dauerscharfesser
Beiträge
762
Ich denke schon, dass man differenzieren muss. Weil es genauso fahrlässig ist, die Regierung(en) von jeder Schuld freizusprechen.
Da hast du vollkommen Recht, hatte ich auch nicht vor, ich habe nur den Eindruck dass, egal was passiert, in erster Linie auf die Regierung hingetreten wird, auch bei Sachen wo das Problem ganz woanders liegt, aber das interessiert dann keinen mehr. Und das finde ich schade und unnötig.
 
Oben Unten