Kurze Frage – kurze Antwort

AndiAmarillo

Habanerolecker
Beiträge
414
Ich habe eine "Li Racha Mirch" bekommen.
Könnte das hin kommen? Und warum findet man so wenig über diese Sorte?
20210920_163412.jpg
 

coocie

Chiligrünschnabel
Beiträge
19
hallo , ich habe mal eine frage an die experten .
diese woche gibt es im aldi einen baustrahler mit 5000 lumen und 5000 kelvin der verbrauch liegt bei 55 w und klingt in meinen ohren und nem kleinen geldbeutel verlockend .
würde der reichen damit ich meine chilis auf einer 1 meter wohnzimmer fensterbank überwintere . das fenster ist ein ostfenster aber gleich gegenüber steht ein haus ,sodass kaum sonnenlicht durchs fenster kommt .also ist der raum als solches schon eher dunkel .
in meiner wohnung sind es im winter ca 27 grad ( wenigstens ! ). eigentlich das ganze jahr , denn heute sind es in der wohnung 23 grad und weils mich friert hab ich schon mal die heizung angemacht !!
es heist doch je wärmer ein raum ist ,um so mehr licht brauche die chilis .also was empfehlt ihr in dem fall
ich danke für eure hilfe
lg coocie
 

schwoabfranz

Substanz P
Beiträge
658
Ich glaube das man das so pauschal nicht beantworten kann (bitte berichtigt mich wenn ich mich täusche), aber es kommt auf die Wellenlängen des Lichtes an. Wenns bei dir eh schon so warm ist würde ich zum Baumarkt deines Vertrauens fahren und dir Kaltlichtlampen (kein Rotlicht-wärme) mit 6500Kelvin anbieten lassen. Vom Preis her müsstest sogar günstiger sein, hab solche schon Jahre über im Gebrauch und funktioniert gut.
Wenn du durchs Fenster sowiso kaum Licht
bekommst wär evtl Reflektionsfolie/Silofolie oder dergl noch ne Option
 

Taunuswaldfee

☘️
Moderatorin
Beiträge
21.110
Liebe Gemeinde!

ich habe in meinem Garten, genau neben der Fläche, die Beet sein soll, einen Trompetenbaum stehen. Der wurzelt viel und weit herum,
also muss eine Wurzelsperre her! ich sondiere auf so eine dicke Noppen-Folie zum Häuser-Fundamente isolieren.
Wer hat eine bessere Idee, statt diesem Plastik? Was benutzt Ihr so dafür?
Schau mal nach Rhizomsperren im Netz. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

DerLiebeJ

Annoumymer Capsoholiker
Beiträge
3.445
in meiner wohnung sind es im winter ca 27 grad ( wenigstens ! ). eigentlich das ganze jahr , denn heute sind es in der wohnung 23 grad und weils mich friert hab ich schon mal die heizung angemacht !!
Klingt jetzt vielleicht etwas exotisch, aber kennst du Klamotten? Die gibt's in allen möglichen Farben, Größen und Längen. Ich hab sogar mal gehört, dass einige Hersteller angeblich verschiedene Modelle je nach Körperteil anbieten. Der Gedanke dahinter ist, dass man sich da selbst irgendwie reinsteckt und die Dinger einen warm halten. Manche sollen sogar nett aussehen. Ich weiß, das klingt verrückt und sehr modern, aber vielleicht kannst du mit dem Konzept ja was anfangen. Es gibt wohl Leute, die das ganze Jahr damit bei Raumtemperaturen von +/-20°C überleben. Die behaupten sogar sich damit wohl zu fühlen.. Aber Influenzer neigen ja oft zu Superlativen.
 

DrNötigenfalls

Habanerolecker
Beiträge
417
Tachchen,

es war mein Vorschlag an Coocie, doch mal hier in der Runde zu fragen, was die erfahrenen Chili-Grower zu diesem LED-Baustrahler sagen. 5000 Lumen Lichtstrom, 5000 Kelvin Farbtemperatur (nahe an diffusem Tageslicht, also mit einigermaßen Blauanteil im Licht) bei "nur" 55 Watt Stromverbrauch klingt auf dem ersten Blick verlockend, zumal das Gerät preislich gesehen mit 30,00 EUR auch lukrativ erscheint. In Bezug auf Chilis kann ich nicht beurteilen, ob diese Beleuchtung für die Überwinterung in der Wohnung geeignet ist. Meine Erfahrungen beruhen halt auf die überwiegend lichthungrigen Fleisch fressenden Pflanzen und da sind 5000 Lumen schon ziemlich knapp bemessen, 5000 K Farbtemperatur für eine gute Ausfärbung der Pflanzen nicht hinreichend - aber Chilis haben ja naturgemäß meistens grüne Blätter ;). Ich habe seit 20 Jahren T8-Leuchtstoffröhren in Betrieb (zweiflammig, 36 Watt, 3250 Lumen, 6500 K mit Verwendung von Aluminium-Reflektoren), die 10 - 20 cm nah über den Pflanzen hängen. Einen Baustrahler zur Beleuchtung von Pflanzen zu verwenden, ist ja im Prinzip eine Zweckentfremdung und ich muss gestehen, dass mir Zweckentfremdungen nicht so ganz geheuer sind. Ich würde mir so einen Baustrahler als Pflanzenbeleuchtung nicht zulegen. Laut Beschreibung würde der Baustrahler eine Fläche von 7 x 7 Meter ausleuchten. Dann wäre interessant zu wissen, aus welcher Entfernung. Diese Angabe ist für die Pflanzenbeleuchtung nicht brauchbar, weil der Abstand zu den Pflanzen dabei viel zu groß wäre. Bei 5000 Lumen müsste die Lichtquelle meiner Einschätzung nach ziemlich nah an den Pflanzen installiert werden. Je näher die Lichtquelle zum zu beleuchtenden Objekt, desto geringer ist die ausgeleuchtete Fläche. Die Beleuchtungsstärke Lux nimmt jedoch im Quadrat zum Abstand der Lichtquelle zu oder ab, so viel ich weiß. Richtig? Lux alleine reicht zwar noch nicht, um zu beurteilen, ob die Lichtquelle zur Beleuchtung der Pflanzen taugt - dafür müsste man die photosynthetisch aktive Strahlung (Einheit PAR) messen -, aber die Beleuchtungsstärke ist schon eine wichtige Größe in Verbindung mit der Lichtfarbe Kelvin. Darum wäre meine Frage: Wie viel Lux, denkt ihr, müssten auf Coocie´s Chilipflanzen treffen, damit die über den Winter bei vollem Wachstum (27 - 28°C Innentemperatur) genug Licht bekommen?
Der Abstrahlwinkel des Baustrahlers ist leider nicht bekannt. Vielleicht kann man das noch herausfinden. Ja, der Abstrahlwinkel (Steradiant) ist zur Berechnung der Beleuchtungsstärke noch wichtig.

Ja, also die Innentemperatur... Da gab es eine harsche, mit Ironie verfasste Kritik.

Klingt jetzt vielleicht etwas exotisch, aber kennst du Klamotten? Die gibt's in allen möglichen Farben, Größen und Längen. Ich hab sogar mal gehört, dass einige Hersteller angeblich verschiedene Modelle je nach Körperteil anbieten. Der Gedanke dahinter ist, dass man sich da selbst irgendwie reinsteckt und die Dinger einen warm halten. Manche sollen sogar nett aussehen. Ich weiß, das klingt verrückt und sehr modern, aber vielleicht kannst du mit dem Konzept ja was anfangen. Es gibt wohl Leute, die das ganze Jahr damit bei Raumtemperaturen von +/-20°C überleben. Die behaupten sogar sich damit wohl zu fühlen.. Aber Influenzer neigen ja oft zu Superlativen.
Gut, 27 - 28°C Innentemperatur finde ich auch etwas extrem. Ich will das aber gar nicht bewerten bzw. kritisieren. Ich glaube nicht, dass Coocie splitternackt in ihrer Wohnung herum läuft. ;) Es gibt Menschen, die brauchen es anscheinend so warm, obwohl sie lange Hose und Pullover tragen. Ich habe es schon öfter bei älteren bzw. insbesondere alten Menschen (ü 70) erlebt, dass sie es in ihrer Wohnung sehr warm haben, um sich wohl zu fühlen bzw. auch aus gesundheitsrelevanten Aspekten. Als junger Mensch machte es mir nichts aus, bei 15°C im T-Shirt herum zu laufen. Heute würde ich mir (beinahe) eine Lungenentzündung holen! ;) 20°C sind mir mit über 50 auch bereits eine Spur zu kühl - selbst, wenn ich lange Klamotten trage. Bei mir sind´s im Wohnzimmer 21 - 22°C.
Die Kritik hat sicher etwas mit Energieverbrauch und der Klimakatastrophe zu tun. Ja, verstehe ich. Menschen, die viel heizen, weil sie es sehr warm mögen oder brauchen, sind zum Glück die Ausnahme. Wenn ich daran denke, was wir als Menschheit eigentlich tun müssten, um die Klimakatastrophe noch einigermaßen handhaben zu können, dann müssten wir SOFORT in allen erdenklichen Bereichen drastischen Verzicht üben! Dann dürften wir in unseren Breitengraden auch keine Pflanzen mehr anbauen, die mit den gegebenen, klimatischen Bedingungen nicht zurecht kommen und damit auch keine Chili-Pflanzen unter Kunstlicht vorziehen respektive müsste ich dann auch meine Pflanzenkulturen mit Ausnahme der Karnivoren aus gemäßigten Breitengraden aufgeben. Ich müsste meine künstliche Beleuchtung ausschalten und meine Pflanzen in die Biotonne werfen! Alle Indoor-Gärtner, die mit dem natürlichen Licht, das durch die Fenster rein kommt, nicht auskommen, um ihre exotischen Pflanzen am Leben erhalten zu können, müssten ihr Hobby/ihre Passion aufgeben! Theoretisch wäre es durch regenerative Energieerzeugung möglich, unseren Energiebedarf zu decken - indem man genug Windkraftanlagen, Wasserkraftwerke (umweltschonende) und Fotovoltaikanlagen aufstellt. Da denke ich vor allem an die dezentrale Energieversorgung aus privater Erzeugung - ein Modell, das dem Maximalgewinn-Prinzip der Konzerne völlig entgegensteht! Aber da sind wir ja allein in Deutschland noch sehr weit von entfernt! So lange wir Energie aus fossilen Brennstoffen gewinnen, müssten wir der Umwelt und des Klimas zu Liebe alles unterlassen, was unnötig CO² in die Atmosphäre pumpt! Jeder müsste konsequent seinen CO²-Abdruck auf das wirklich Notwendige herunterschrauben! Ich denke, wir haben es mit dem Klimaschutz längst vermasselt! Wir hätten die Energiewende schon vor 2000 energisch und konsequent angehen müssen und Kohlekraftwerke (um nur diese zu nennen) hätten längst abgeschaltet sein müssen! So, das wollte ich mal als Denkansatz in den Raum stellen. Es ist nicht mehr 2 Sekunden vor zwölf! Es ist halb eins!! :eek:
 

HatchChileFestival

Chilitarier
Beiträge
1.341
Das war ja jetzt ein Rundumschlag vom Baustrahler über Energieverbrauch zu Klima.

Ich will etwas zurück zum Thema kommen. Ich halte einen Baustrahler auch für ungeeignet. Ich habe zwar Chillies noch nie darunter angebaut. Aber ich kann mich noch gut an die Diskussionen erinnern zu Zeiten, als wir Quecksilberdampflampen u.ä. benutzten - damals war auch der Wattverbrauch ein größeres Thema als heute und deshalb gab es auch Versuche mit Baustrahlern.

Ich kann mich gut erinnern, dass diese Billiglösungen alle wieder eingestellt wurden. Zu wenig nützliche Lichtausbeute im Verhältnis zur benötigten Energie und dazu noch ordentlich Wärmeabstrahlung.

Wenn moderne LED-Panels zu teuer sein sollten, würde ich Coocie auf die alten Threads mit Leuchtstoffröhren verweisen wollen. Die sind auch günstig, vor allem wenn man selber etwas bastelt. Und sie haben erwiesenermassen funktioniert - einfach hier in den Threads nachlesen, welche Kelvin-Zahlen empfohlen wurden.

Ich würde definitiv die Finger von Baustrahlern lassen. Auch die Brandgefahr bei denen ist nicht ganz zu vernachlässigen, wenn die viele Stunden brennen.
 

coocie

Chiligrünschnabel
Beiträge
19
Das war ja jetzt ein Rundumschlag vom Baustrahler über Energieverbrauch zu Klima.

Ich will etwas zurück zum Thema kommen. Ich halte einen Baustrahler auch für ungeeignet. Ich habe zwar Chillies noch nie darunter angebaut. Aber ich kann mich noch gut an die Diskussionen erinnern zu Zeiten, als wir Quecksilberdampflampen u.ä. benutzten - damals war auch der Wattverbrauch ein größeres Thema als heute und deshalb gab es auch Versuche mit Baustrahlern.

Ich kann mich gut erinnern, dass diese Billiglösungen alle wieder eingestellt wurden. Zu wenig nützliche Lichtausbeute im Verhältnis zur benötigten Energie und dazu noch ordentlich Wärmeabstrahlung.

Wenn moderne LED-Panels zu teuer sein sollten, würde ich Coocie auf die alten Threads mit Leuchtstoffröhren verweisen wollen. Die sind auch günstig, vor allem wenn man selber etwas bastelt. Und sie haben erwiesenermassen funktioniert - einfach hier in den Threads nachlesen, welche Kelvin-Zahlen empfohlen wurden.

Ich würde definitiv die Finger von Baustrahlern lassen. Auch die Brandgefahr bei denen ist nicht ganz zu vernachlässigen, wenn die viele Stunden brennen.
ich danke dir für deine Zeilen . Ups ,das mit der Brandgefahr ist ein ganz neuer Aspekt der mich durchaus beunruhigt .
Tatsächlich bin ich gestern auch schon mal im Baumarkt gewesen und habe geschaut ,was da an Leuchtstoffröhren angeboten wird. Für mich, ohne handwerkliche Begabung und entsprechendem Werkzeug wäre es am besten eine Komplett Lampe zu bekommen. Leider hab ich bisher nur welche in 1,20 m länge gefunden meine Fensterbank ist aber nur 1 m. Dann hat mich auch noch das Angebot der verschiedenen Durchmesser von Leuchtstoffröhren verwirrt .
Ein Verkäufer zur Beratung war weit und breit nicht in Sicht. Ich denke das Thema wird mich noch einige Nachmittage im Baumarkt oder besser noch Elektrohandel kosten .
Aber erst mal herzlichen Dank für deine Hilfe lieben Gruß Cookie
 

HatchChileFestival

Chilitarier
Beiträge
1.341
In einem normalen Baumarkt (zumindest hier) kannst Du sicher auch eine kürzere Version der Leuchtstoffröhren kaufen. Du musst halt nur vom Spektrum her aufpassen (also die Kelvin-Zahl). Da am besten hier noch mal nachsehen/nachfragen, ich selbst habe mit LS nie was gemacht.
 

DerLiebeJ

Annoumymer Capsoholiker
Beiträge
3.445
Mein Post war nicht so ganz ernst ubd mit zwei zwinkernden Augen gemeint. 27°C löst bei mir in kurzer Hose und T-Shirt den Wunsch nach Schwimmbad aus. Ich könnte mir nicht vorstellen meine Wohnung so warm zu heizen. Wollt dir @coocie nicht zu nahe treten und falls ich das trotzdem getan hab, entschuldige ich mich dafür.
Eine Umweltdiskussion wollte ich hier auch nicht auslösen @DrNötigenfalls und die würde hier auch nicht hin gehören.

Zum Thema selbst kann ich leider grad außer nem Link zum Technikunterforum (*klick*) nicht viel beitragen, da ich selbst ohne künstliche Beleuchtung anbaue. Aber in dem Forum gibt's ja viiiiiieeeeele Threads über Licht, da sollte sich ein passendes finden oder auch eröffnen lassen ;)
 

DrNötigenfalls

Habanerolecker
Beiträge
417
Guten Morgen,

der Baustrahler entpuppt sich wohl so langsam als suboptimal, um es mal vorsichtig auszudrücken. :D Wenn die Leuchte nicht länger als einen Meter sein darf, könnte sich die Suche als relativ kompliziert erweisen. Bei Leuchtstoffröhren fiele mir als Optimallösung T5 mit 39 Watt und 90 cm Länge des Leuchtbalkens ein. Für die Pflanzenbeleuchtung kommt es hier aber schon sehr darauf an, die richtige LSR anzuschaffen. Ich habe einen Leuchtbalken mit 2 x 54 Watt T5. Das Leuchtmittel ist Osram T5 FQ 54W/865 HO High Output constant LUMILUX Daylight G5. Das Gleiche bräuchte man für 39 Watt. High Output constant scheint nicht mehr erhältlich zu sein! Die High Output (ohne constant) erreichen ihren vollen Lichtstrom von 2875 Lumen erst bei einer Leuchtstoffröhrenumgebungstemperatur (geiles Wort :thumbsup:) von 35°C. Bei 25°C Umgebungstemperatur liegt der Lichtstrom noch bei etwa 90% (geschätzt). Kann man vielleicht auch noch mit leben. HO constant bewirkt einen gleich hohen Lichtstrom über ein größeres Temperaturintervall und eben auch schon bei niedrigeren Umgebungstemperaturen. Es gibt entsprechende Äquivalente mit LEDs - also LEDs in Reihe in einer solchen Leuchtstoffröhre geschaltet. Die kommen aber, so wie ich gerade recherchieren konnte, nicht annähernd an den hohen Lichtstrom der Gasentladungslampen heran. 1575 Lumen gegenüber 2875! Einen passenden Leuchtbalken für zwei LSR (zweiflammig) bekommt man zu recht unterschiedlichen Preisen, selten aber wirklich günstig. Hier ist noch ein erschwingliches Exemplar: Ibäh! Ohne Reflektor wird jedoch auch viel Licht nach oben abgestrahlt, was nicht die Pflanzen erreicht. T5 wird eine deutlich kostspieligere Angelegenheit. :(

60 cm T8-Leuchtbalken wären aber wiederum zu kurz. Die 18 Watt LSR 6500 K spuckt nur 1300 Lumen aus. Ich würde den Chilipflanzen gerade wegen der hohen Temperatur im Innenraum schon 5000 Lumen anbieten wollen. Nicht einfach...

Ja, dieser Faden heißt Kurze Frage - kurze Antwort. Letzteres ist bei diesem Thema schon eine Herausforderung. :D

Editiert:
Das Leuchtmittel ist Osram T5 FQ 54W/865 HO High Output constant LUMILUX Daylight G5. Das Gleiche bräuchte man für 39 Watt.
Äh, die Marke ist natürlisch wurscht! Es darf auch Philips, Sylvania oder sonst was sein! ;) T8-Leuchtbalken in 90 cm Länge mit 30 Watt und 2300 Lumen gäbe es auch noch. Die sind wahrscheinlich günstiger als T5.
 
Zuletzt bearbeitet:

Freddie

Chiligrünschnabel
Beiträge
38
Mal eine Frage an die, die schon länger anbauen: Wie würdet ihr die laufende Saison von den Erträgen her im Vergleich zu den Vorjahren bewerten? Ich frage das, weil ich in meinem ersten Jahr zwar einerseits ganz zufrieden bin, dass ich alle Pflanzen gesund durch das Jahr gebracht habe, auf der anderen Seite aber bei den Ernten noch deutliches Potenzial nach oben sehe. ;-)
 

schwoabfranz

Substanz P
Beiträge
658
Bei mir ist es bei den Chilis welche ich schon seit ü 15Jahren anbaue gut die Hälfte des Vorjahres trotz besserer Planungssicherheit und guter Erde/Dünger usw.
Wetter war halt eben bis Mitte Juni mässig, dann durchwachsen mit einzelnen schönen heissen Tagen und nun schonwieder mässig und kalt. Hatte gefühlt noch nie so ein dauerhaft schlechtes Wetter bis auf das Hochwasserjahr (in österreich). 2005 glaub ich
 

Asturiano

Dauerscharfesser
Beiträge
820
eine kleine Frage zu meinen Annums (1x Spitzpaprika, 1 x Cayenne)

meine ausreifenden Pflenzen, jeweils eine Cayenne und eine Spitzpaprika zeigen an den neuen Blättern & Trieben eine andere Zeichnung/Verfärbung.
Die anderen sehen aus wie immer.
Ist das ein Mangel oder etwas zuviel?

blattschaden1.png


blattschaden2.png
 
Oben Unten