Kurze Frage – kurze Antwort


Annuchin

 
Beiträge
245
Die jungen sehen aus wie größere grüne Blattläuse, sind aber unglaublich flink und verstecken sich blitzschnell auf der jeweils anderen Seite. Die älteren sehen schon eher wanzenartig aus und sind grün. Auf keine Fall mit Raubwanzen wie Orius laevigatus verwechseln, die stehen auf unserer Seite und sitzen, wenn sie jung und winzig sind, in so ziemlich jeder Blüte und ernähren sich von Pollen, während die größeren braun gefärbt sind und auf Schädlingsjagd gehen.
 

titan

Habanerolecker
Beiträge
424
Auf keine Fall mit Raubwanzen wie Orius laevigatus verwechseln, die stehen auf unserer Seite und sitzen, wenn sie jung und winzig sind, in so ziemlich jeder Blüte und ernähren sich von Pollen, während die größeren braun gefärbt sind und auf Schädlingsjagd gehen.
Achso!! Echt? Hatte neulich in einigen Chinensenblüten etwas, was wie kleine grüne Blattläuse aussah. Die waren aber wirklich nur in den Blüten. Können das solche Raubwanzen gewesen sein? Hat mich schon gewundert. Hatte zuvor nie Blattläuse in den Blüten.
 

titan

Habanerolecker
Beiträge
424
Damn, jetzt bin ich mir unsicher. Waren gefühlt etwas kleiner als die üblichen Blattläuse. Was solls, ist schon ne Weile her und seitdem sind sie weg.
 

sparx

aus Rheinhessen
Beiträge
65
kurze Frage:

Ich finde im Forum widersprüchliche Angaben zur Rheinfolge der Anzucht… Welche Anzuchtreihenfolge ist sinnvoll:
C.pubescens, frutescens, chinense & baccatum, annuum?
Und wieviel Zeit dazwischen als Daumenregel? 2 Wochen?
 

DerLiebeJ

Annoumymer Capsoholiker
Beiträge
3.821
Das kommt ganz auf deine Möglichkeite bzgl Beleuchtung und Platz an. Es gibt eine Leute, die bereits im August/September mit den Rocotos starten und künstlich beleuchten. Die haben dann aber auch nen eigenen Raum für die Pflanzen und stellen dann im Mai aber im Mai auch riesige Büsche nach draußen...
Ich persönlich hab ein riesiges Fenster nach Süden und beleuchte nicht zusätzlich und fange im Dezember mit allen Sorten gleichzeitig an..
 

Annuchin

 
Beiträge
245
ATA CalMag, 1 L, mit 4,7 % Calcium und 1,5 % Magnesium (sowie 0,03 % cheliertem Eisen), jeweils als Nitrat und nicht als nutzloses Sulfat wie (fast?) alle anderen Produkten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chris Redfield

Extrem Rookie
Beiträge
172
Ich habe hartes Leitungswasser, sehr hartes, deshalb 1/3 mit destiliertem Wasser..... Also ein Teil Leitungswasser, zwei Teile destille....
@schwoabfranz, super Tip werde ich versuchen, einfach pulverisieren und dann mit in das Gieswasser? Reicht eine Schale für einen 20liter Pott Substrat?
 

Hyenga

Mr. Nightshade
Beiträge
1.234
Ich habe hartes Leitungswasser, sehr hartes, deshalb 1/3 mit destiliertem Wasser.
Dann sollte es mit den meisten Sorten eigendlich keine Probleme geben.
Hartes Wasser sollte genug Kalk/Calcium enthalten, Probleme sollten da höchstens nurnoch bei den Langfruchtigen Sorten auftreten, welche oft einen etwas höheren Bedarf an Calcium haben.

Ich mische da erstmal Marmorsplitt ins Substrat um schonmal eine Langzeitversorgung zu bringen. Wenn das nicht ausreicht habe ich noch Vitakalk und Flüssigen Calciumdünger.
 

Chris Redfield

Extrem Rookie
Beiträge
172
Habe gerade geschaut 114mg Calcium 38mg Natrium 16mg Magnesium umd Härtegrad 20 pro Liter
Ich denke ich gebe ein zwei mal pures Leitungswasser.
 

sparx

aus Rheinhessen
Beiträge
65
Kann ich Gartenkalk zur Kalziumaufdüngung nutzen? Wieviel g brauche ich in etwa für 20l Substrat?
 

Oben Unten