Sehr viel Garten 2019


Mathilda

Dauerscharfesser
Beiträge
667
Sehr gut :D Das freut mich zu hören. Würdst du die dann direkt ins Freiland säen oder erst mal drinnen vorziehen?
 

ToTy

Hobbygärtner
Beiträge
7.223
Würdst du die dann direkt ins Freiland säen oder erst mal drinnen vorziehen?
Ich habe beides gemacht letzte Woche. Im Zimmer ist eine gekeimt, die mir eigentlich auch reicht. Im Freiland sind 2 Kerne drin um zu probieren was passiert. Noch ist bei uns Nachts Frost, so bin ich froh d im Garten nichts gekeimt ist.
 

Chil-Ing.

Trauermückenzüchter
Beiträge
868
Danke für die Anregung zum richtigen Schnitt.
Freut mich, dass ich es geschafft hab, die richtigen Anreize zu wecken! :happy:

Ich liebäugele tatsächlich noch mit einer zweiten Rebe.
Ich möchte eindringlich vor den absehbaren Folgen warnen, wir alle wissen doch wie sowas anfängt, von wegen zweite Chilipflanze und so... :woot::laugh:;)

Aber wenn wir schon beim Zündeln sind, hier ein paar Empfehlungen:



(Daraus kann man auch einen sehr guten Wein machen)



Und weiters zum stöbern:


:whistling:
 

Mathilda

Dauerscharfesser
Beiträge
667
Huch? Ich meinte hier geantwortet zu haben, aber wie wir sehen, sehen wir nichts. Also noch mal:

@Chil-Ing. Ich bin ein großer Fan von Bacchus, Huxlrebe, Gewürztraminer und Scheurebe als Weine. Wäre es sinnig dann auch in diese Richtung nach einer passenden Rebe zu schauen, auch wenn ich nur Trauben ernten möchte? Oder unterscheidet sich der Geschmack der Trauben so sehr, dass das eher eine untergeordnete Rolle spielt? Ich muss den anderen zwei Gartenmädels noch beibringen, dass ich da eine zweite Rebe hinstellen möchte :D

Ein Freund bot mir an, den Kontakt zu seinem Opa zu vermitteln, der seit vielen vielen Jahren einen Rebstock am Haus hat. Zwei Setzlinge habe er gezogen und potentiell abzugeben. Die Trauben seien sehr schmackhaft und gedeihen auch im nördlichen Schwarzwald, sind also wohl recht robust. Was es für eine Sorte ist, das weiß er aber nicht.

Zum restlichen Garten: Gestern habe ich die Tomatenpflanzen ins Beet gesetzt. Viele waren leider ziemlich geschossen: Gigantisch hoch und sehr instabil. Aber hey, wozu hab ich Pflanzstäbe? Eine Pflanze ist mir leider abgebrochen, aber so, dass sie sicherlich neu austreibt. Bei einer anderen dachte ich mir noch: Ach Mist, ein Pflanzstab zu wenig. Muss gleich noch einen holen. Fünf Minuten später macht es unter meinen Füßen ein ekliges Geräusch. Jaaaaa.... also den Pflanzstab brauchte ich nicht mehr :facepalm: Neun Tomatenpflanzen sind da jetzt also. Ins andere Beet kamen eine Zucchini, deren Wurzel"ballen" zum heulen war. Ich bezweifle, dass die tatsächlich anwächst. Was ist da nur schief gegangen!? Die Gurke braucht dringend noch ein größeres Rankgitter, aber das kann ich dann heute Mittag machen, wenn ich nach Physio und Trekkingschuhe shoppen noch Zeit haben sollte. Der Mangold fühlt sich pudelwohl im Beet und wächst mir (hoffentlich) bald über den Kopf. Die Tage wollte ich dann in die eine Pflanzschale noch Rucola säen. Dass der kommt, da mach ich mir aber keine Sorgen.

Wie geplant sind auch die Chili in die Endtöpfe gewandert. Ich stelle fest, dass die bei mir eine untergeordnete Rolle spielen dieses Jahr. Schon von vornherein habe ich weniger Pflanzen, weniger Sorten, dafür größere Töpfe. Mein Fokus liegt ganz klar auf milderen Sorten. Da ich noch so viele Habanero vom letzten Jahr habe, habe ich zwei Pflanzen verschenkt und die restlichen in eher kleinere Töpfe gesetzt. Dafür hat die Aji Rivo einen sehr großen Topf bekommen. Die soll mir dieses Jahr das Standardpulver liefern. Meine Guerilla-Paprika von letztem Jahr hat drei mittelgroße Töpfe bekommen. Die Botinecka Zuta soll mir ein aromatisches, mildes Pulver liefern. Sehr gespannt bin ich auf die Habanero White Bullet und dieses Jahr auch das erste Mal im Anbau: Eine Jalapeno! Hatch Ms Junie und Kashmiri Mirch haben beide 36l bekommen.
Heute werde ich die Baccaten (Baccatums? Baccatöne(r)? Baccatumse? Bacca... Baccatumpflanzen) noch mit Stäben sichern. Die stehen an einem Ort, der zuweilen auch mal Wind abbekommt.
 

Echeveria

Tageslichtler und Beetanbauer.
Beiträge
12.914
Tomatenpflanzen ins Beet gesetzt. Viele waren leider ziemlich geschossen: Gigantisch hoch und sehr instabil.
Beim nächsten mal vorm einpflanzen einfach die unteren Blätter entfernen. Zwei drei Tage, warten, wegen dem abtrocken und die halbe Pflanze, oder so, schräg in die Erde pflanzen. Also den Wurzelballen an den tiefsten Punkt, dann in der Erde schräg nach oben, bis der Rest der Pflanze mit Blätter noch aus der Erde schaut. Den Pflanstab brauchst dadurch erst später wenn die Pflanze wieder etwas gewachsen ist. Dann einfach am Stab wie gewohnt nach oben leiten. Noch ein Vorteil, die Tomis bilden in der Regel an dem vergrabenen Stammstück neue Wurzeln.

Zucchini, deren Wurzel"ballen" zum heulen war. ...... Was ist da nur schief gegangen!?
Meist zu nass und oft kommt zu dem nassen Substrat noch zu kalt.
 

Chil-Ing.

Trauermückenzüchter
Beiträge
868
@Chil-Ing. Ich bin ein großer Fan von Bacchus, Huxlrebe, Gewürztraminer und Scheurebe als Weine. Wäre es sinnig dann auch in diese Richtung nach einer passenden Rebe zu schauen, auch wenn ich nur Trauben ernten möchte?
Ich würde von "Klassischen" Weinrebsorten eher abraten, da man da meist mit Pflanzenschutzmittel ran muss um Mehltau und co. in Schach zu halten, daher hab ich pilzwiderstandsfähige Sorten empfohlen, da kommt man im Idealfall ohne aus, wenn man die Laubwand nicht zu dicht werden lässt.

Der Phoenix stammt übrigens vom Bacchus ab, da ich den Baccuhs aber nicht kenne, kann ich nicht sagen, wie sich die ähneln. Der Phoenix wird aber recht schnell überreif und platzt auf, aber wenn du ohnehin nur eine Rebe pflanzen willst, dann sollte das nicht zum Problem werden. Der wird meist ohnehin schnell vernascht. :whistling:

Oder unterscheidet sich der Geschmack der Trauben so sehr, dass das eher eine untergeordnete Rolle spielt?
Wenn du dir anschaust, in welcher Vielfalt es Riesling als Wein zu kaufen gibt, dann wird schnell klar, dass man da nicht allzu pauschal drauf schließen kann.

Ich muss den anderen zwei Gartenmädels noch beibringen, dass ich da eine zweite Rebe hinstellen möchte :D
Probier es mit drei verschiedenen, dann kannst du dich immer noch runterhandeln lassen, wenn es blöd läuft, hast du eben drei... ;)
 

Xiocolata

Jolokiajunkie
Beiträge
2.577
Nein, nimm als Hausrebe nicjt die Sorten, die du als Wrin kenbst und magst. Die haben mristens (große) Kerne und sind nicht so toll zum Essen. Und Riesling (den ich als Wein wirklich liebe) ist für den Zweck zu sauer.
Sieh dich nach einer kernlosen süßen Sorte um, die sind zum Essen am besten.
 

Chil-Ing.

Trauermückenzüchter
Beiträge
868
Und Riesling (den ich als Wein wirklich liebe) ist für den Zweck zu sauer.
Der Riesing hat eine herrliche Säure, aber bitte nur dann wenn er nicht als Massenträger mißbraucht wird.

Sieh dich nach einer kernlosen süßen Sorte um, die sind zum Essen am besten.
Und davon möchte ich abraten, denen fehlt es gewaltig an Aroma. Echte Weintrauben sind geschmacklich am besten, die Kerne muss man eben runterschlucken oder meinetwegen ausspucken, aber keinesfalls drauf beißen.
 

Xiocolata

Jolokiajunkie
Beiträge
2.577
Das ist dann wohl Geschmackssache.
In meinem Garten gab / gibt es verschiedene Sorten. Gegessen werden ausschließlich die sehr aromatischen kernlosen süßen. Aus den anderen mache ich Saft.
Ich weiß leider nicht, welche Sorte es ist. Möglicherweise eine Muskateller-Traube.

Meine Großeltern waren übrigens Winzer und haben Riesling angebaut. In den Weinbergen gab es meistens einen Stock "zum Essen". Ich erinnere mich an unterschiedliche süße Trauben. Und als Haustraube hatten sie auch eine andere Sorte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Faberrebe

Jalapenogenießer
Beiträge
135
Die klassischen Sorten würde ich allein wegen der Krankheitsanfälligkeit nicht im Garten anbauen. Ein guter Kompromiss könnten Sorten wie Phoenix, Solaris oder Regent sein. Die eignen sich sowohl zum pur Essen, als auch zur Weinherstellung und sind zudem auch noch recht widerstandsfähig gegen die typischen Weinkrankheiten.
 

Mathilda

Dauerscharfesser
Beiträge
667
Kerne stören mich persönlich nicht, aber mindestens eine von uns dreien im Garten fände wohl eine Sorte ohne besser. Vielleicht sollte ich das als Verhandlungsmasse im Hinterkopf behalten ;) Grundsätzlich habe ich wenig Bedarf an irgendwelchen Rebenwehwehchen.

Wo würdet ihr so einen Stock erstehen? Tut da der Baumarkt oder sollte es eher der Fachhändler sein?
 

Oben Unten